» »

Kann das Borreliose sein, MS, Ebv oder irgendwas anderes?

iAchiBchiich hat die Diskussion gestartet


Erstmal zur Vorgeschichte: Ich hatte in meinem Leben locker schon 20 Zecken, einmal trat nach einem Biss an der Stelle sogar diese Hautrötung auf, die für Borreliose typisch ist. Das ist jetzt etwa 7 oder 8 Jahre her.

Damals war ich natürlich auch beim Arzt und bekam ein Antibiotikum, allerdings nur 5 Tage lang. Viel zu kurz, nach allem was ich jetzt so gelesen habe...

Irgendwann, vielleicht 1-2 Jahre später fing es an, dass ich ziemlich schlapp wurde, so dass ich nach der Schule jeden Tag erstmal ein Schläfchen machen musste. Das habe ich damals aber eher in Zusammenhang mit Pfeifferschem Drüsenfieber gebracht, das ich auch ungefähr zu der Zeit des Zeckenbisses hatte. Irgendwie war ich einfach nie wieder so fit wie vorher...

Jetzt bin ich 24 Jahre alt und fühle mich wie 80. Meine Beine sind schwach, die Gelenke tun weh und auch ansonsten habe ich das Gefühl, dass ich nach jeder Anstrengung ewig brauche um mich wieder zu erholen.

Als ich anfing zu studieren, hatte ich zum ersten Mal ein seltsames Gefühl in meinem rechten Bein, eine Art ziehen und ein Kribbeln an der Fußsohle, ein bisschen so als wäre mein Bein eingeschlafen. Das ging nach ein paar Tagen aber wieder vorbei und ich habe nicht mehr daran gedacht. Bis letzen Oktober. Diesmal waren es dann beide Beine (aber wieder vor allem das rechte), die sich unerträglich schwach anfühlten und auch irgendwie kribbelten. Gleichzeitig kam ich mir auch allgemein ein bisschen schlapp und kränklich vor und darum ging ich dann doch zum Artz. Der Arzt stempelte mich mehr oder weniger als Simulanten ab und als die Blutwerte kamen, sagte er überrascht, dass ich ja anscheined wirklich irgendwas hatte. "Irgendein Infekt, das vergeht schon wieder..."

Das Gefühl in den Beinen verging dann auch wirklich nach ein paar Tagen wieder und ich habe wieder nicht mehr daran gedacht.

Bis vor ca. 2 Wochen, da ging es wieder im rechten Bein los. Nach ein paar Tagen wurde ich dann wieder so schlapp, dass ich mich dann sogar auf dem kuzen Weg von der Bushaltestelle zur Uni ersteinmal hinsetzen und Pause machen musste. Es wurde dann immer schlimmer, ich bin total k.o., schlafe den halben Tag, meine Lymphknoten schwellen immer wieder an (am Hals und unter den Armen) ich schaffe es nicht mehr in die Uni, habe zwat kein Fieber aber meistens schon erhöhte Temaperatur so um die 38 Grad und sobald ich nur einen kleinen kühlen Luftzug abbekomme, kriege ich sofort Schüttelfrost, der dann ewig dauert. Außerdem ist mir irgendwie schwindlig und davon wird mir schlecht, ich komme mir vor als wäre ich seekrank. Das nervt...

Und sobald ich mich hinlege oder mich anstrenge, bekomme ich nur noch schlecht Luft und Herzklopfen, aber das habe ich schon länger, mal mehr mal weniger.

Natürlich bin ich dann am Montag zum Arzt gegangen und mir wurde Blut abgenommen. Die Leukos waren leicht erhöht, die Lymphozyten viel zu niedrig (16%). Ansonsten war alles normal.

Anschließend wurde ich sofort zum Ultraschall von meinen Lymphknoten und meinen inneren Organen geschickt, dabei kam aber auch nichts raus außer geschwollene Halslymphknoten. Danach Lunge röntgen, auch ohne Befund.

Dann nochmal Blutabnehmen, weil sie meinten es ist wohl irgendeine Entzündung, aber die Entzündungswerte waren auch normal.

Anscheinend bin ich laut einem der Ärzte so ein " interessanter Fall", dass sich nun schon 3 Ärzte aus diesem Ärztehaus um mich kümmern und jeder mal mit mir reden möchte. Ich möchte kein interessanter Fall sein, ich habe Angst, ich will garnicht dass jeder Arzt dort seine Patienten warten lässt nur um mich zu sehen. Anscheined haben alle irgendeine Vermutung aber auch nach einer halben Stunde Diskussion bekomme ich nicht mehr aus ihnen heraus als "Wir sagen ihnen erst was wir vermuten sobald die neuen Tests da sind. Wir wollen sie nicht beunruihgen" ... Das ist ungefähr das beunruhigendste was ein Arzt sagen kann...

Jezt warte ich schon seit Montag auf irgendeine Diagnose, aber jedes Mal rufen sie mich an um mir zu sagen, dass sie noch mehr Tests machen müssen. Ich werde von Arzt zu Arzt geschickt, ich habe diese Woche mehr Zeit in irgendwelchen Wartezimmern verbracht als sonstwo. Aber am schlimmsten ist diese Angst, wenn man z..B. mal nach niedrigen Lymphozyten googlet, kriegt man ja nur Horrorbotschaften von AIDS bis Lymphdrüsenkrebs...

Gesundheitlich hab ich auch noch keine Besserung gemerkt, aber diese Angst ist wirklich am schlimmsten.

Ich weiß nicht ob sie einfach nur keine Ahnung haben und darum nichts sagen, oder ob sie wirklich etwas schlimmes vermuten oder ob sie einfach nur mit mir abkassieren wollen weil ich Privat versichert bin...

Der eine Arzt vermutet Pfeiffersches Drüsenfieber, nachdem ich ihn gefragt habe ob man das zwei mal haben kann. Ich fühle mich auch so ähnlich wie damals als ich es hatte. Nur dass ich damals statt einem komischen Gefühl in den Beinen eine Mandelentzündung hatte.

Als ich fragte ob es Borreliose sein könnte sagte die eine Ärztin " Ah ja das könnte auch sein..", Darum testen sie jetz mein Blut auch noch auf Borreliose. Irgendwie erschreckend, dass sie anscheined so ratlos sind und ich sie erst auf iregndwelche Ideen bringen muss.

Außer diesen beiden Sachen, auf die ich sie selber bringen musste, verraten sie mir aber wieder nicht was sie vermuten und was sie sonst noch testen und die neuen Ergebnisse kommen erst irgendwann nächste Woche. Diese Ungewissheit ist so schrecklich ich halte das nicht mehr aus...

Außerdem habe ich die Befürchtung dass es MS sein könnte, weil ich viele Beschreibungen von MS Kranken gelesen habe, die das Gefühl in meinem Bein ganz gut treffen. Das passt zwar nicht unbedingt zu meinen restlichen Beschwerden, aber ich hatte das mit den Beinen ja auch schon wie gesagt ohne irgendwelche anderen Symptome...

Ich weiß ja nihtmal ob alles was ich habe überhaupt zusammenhängt...

Kennt jemand von euch sowas? Ich bin langsam echt verzweifelt... :°(

Antworten
V>iajeiro


Borreliose ist da durchaus drin, bei meiner Tante, die es dank Borreliose bis ins Krankenhaus geschafft hat, wurde sogar der Verdacht auf Blutkrebs gestellt, Gott sei dank haben sie dann Rausbekommen, dass es Borreliose ist. Aber Vorsicht, den Test den die Krankenkasse zahlt ist nur 54% genau, schlag den Arzt am besten vor, du willst einen genaueren Test machen (privat zu zahlen), diese gibt es bis zu 90% Zuverlässigkeit!.

Ne andere möglichkeit sind sicher Tropenerkrankungen (warst du in den letzten Jahren in den Tropen oder im Mittelmeerraum?) oder ne vorangegangene Vergiftung (z.B. Botulismus)... was noch sein könnte währe Fleckfieber oder Q-Fieber duruch eingeatmenten Staub von Milben-/Zecken-/Floh-Kot bei Schaf- oder Kuhherden...

Ich wünsch dir auf jedenfall viel Erfolg beim Finden der Ursache!

Zur Symptomlinderung empfehl ich dir übrigens Propolistabletten (Antibiotisch!) und Granatapfelsaft (Entzündungshemmend, Durchblutungsfördernd), aber erst die Ursache finden das ist das Wichtigste!

iecnhichwicxh


Das tropischste Land, in dem ich in den letzten Jahren war, war Österreich;)

Und ich gehe davon aus, dass ich so etwas wie Botulismus schon gemerkt hätte, allerdings hatte ich vor kurzem eine Noro-Viren-Infektion, so dass ich Silvester überm Klo verbringen musste... Das Jahr hat schon nicht gut angefangen :|N Aber ich gehe nicht davon aus, dass das irgendwie mit meinen jetzigen Beschwerden zusammenhängt.

Allerdings war eine Freundin von mir (mit der ich in der Uni viel zusammenarbeite; wir trinken auch ab und an aus dem gleichen Kaffeebecher...) über Weihnachten in Vietnam und hat abgesehen von ein paar netten Souveniers auch noch Dengue-Fieber mitgebracht und außerdem irgendwelche Mykoplasmen, auf die ich mich laut ihrem Arzt nun auch mal sicherheitshalber testen lassen soll.

Aber hätte ich mich tatsächlich an ihr mit irgendwelchen seltsamen vietnamesischen Krankheiten angesteckt, wäre damit auch nur die Hälfte geklärt, denn diese komischen Gefühle in den Beinen habe ich ja zum ersten Mal schon vor ca. 3 jahren gehabt und die Schlappheit ist auch nix neues...

Habt ihr nicht noch irgendwelche Ideen?? Erfahrungen mit ähnlichem? Ich kann vor lauter Ansgt schon garnicht mehr schlafen (darum sitze ich auch hier um 4.39 in der Früh und jammere vor mich hin), die Ärzte finden nichts, sagen nie mehr als dass sie mich nicht beunruhigen wollen, mir geht es immernoch nicht besser, eher im Gegenteil, und lansgam habe ich in zahlreichen schlaflosen Nächten sämtliche schlimme Krankheiten herbei gegooglet die das Internet so zu bieten hat... Borreliose, schlimmer noch: MS, Lymphdrüsenkrebs, Krebs im allgemeinen, Chronisches Erschöpfungssyndrum, Toxoplasmoe, TUberkulose, Fibromyalgie und diverse Infektionskrankheiten quer über alle Kontinente..

Klar, einiges davon kommt nicht in Frage, aber es gibt auch genug, das mehr oder weniger zutreffen würde. Diese Ungewissheit ist wirklich quälend, vor allem ob es vielleicht Krebs sein Könnte...

Angenommen ich hätte beispielsweise ein Lymphom: Hätte man das über meine Blutwerte und die Ultraschalluntersuchung eindeutig ausschließen können?

Ich kann einfach nicht schlafen, aus Angst, wegen dem Schmerz in den Beinen, wegen dem Schüttelfrost, der teilweise solche Ausmaße annimmt, dass ich schon Muskelkater habe (ich hoffe das zählt dann wenigstens als Sport;) ), weil ich im Liegen so schlecht Luft bekomme....Spätestens nach einer halben Stunde bin ich dann eh wieder wach...

Der Schlafmangel macht mich ganz verrückt ich kann schon kaum mehr klar denken. Mal ein kleines Beispiel das zeigt, dass die Krankheit langsam mein Gehrin befällt: 8-)

Ich habe schon solche Angst nicht mehr auzuwachen, dass ich mir dauernd den Wecker stelle (obwohl ich natürlich ausschlafen könnte) in der Hoffnung, dass zumindest jemand auf den Wecker aufmerksam werden würde, wenn er immer weiter klingelt, falls ich zu krank/zu tot wäre um ihn abzuschalten... Dann würde ich wenigstens nicht tagelang vor mich hingammeln bevor ich entdeckt werde...

So weit ist es schon mit mir :-o Und das, nachdem ich doch eigentlich immer ein Mensch war, der sich über jeden Hypochonder aufgeregt hat, der mir über den Weg gelaufen ist...

Also bitte, her mit euren Ideen, auf gehts, Brainstorming! Vielleicht hat mir ja Google noch die ein oder andere Krankheit verschwiegen, vielleicht habt ihr noch ein paar tolle Ideen auf Lager, damit ich mich noch mehr reinsteigern kann....

V_i;aje%ro


So, das hört sich wirklich nicht gut an, da ist dringender Handlungsbedarf nötig.

Wichtig ist:

a) keine Panik vor den Ärzten zeigen, die schieben dann alles auf Psychosomatisch und suchen nicht die Ursache!

b) ein guter Arzt ist Gold wert, der muss gefunden werden, bei diesem Arzt bleiben und alles von dort aus koordinieren lassen (welchen Eindurck hinterlassen die Ärzte bei denen du in Behandlung bist?).

c) dann vorsichtig Vorschläge machen zur gründlichen Untersuchung:

- erstmal zu den Spezialisten schicken lassen (wo noch nicht gewesen):

-- Hämatologe (genaue Butanalyse)

-- Internist (Infektionskrankheiten)

-- Neurologe (Kribbeln im Bein)

-- Kardiologe (Erschöpfungszustände)

-- Arzt für Lungenheilkunde (Atemnot), usw.

- Ausschluss von sämtlichen Erkrankungen mit entsprechenden Auffälligkeiten im Blutbild verlangen:

-- Borreliose: sehr wahrscheinlich insbesondere bei 20 Zecken als Vorgeschichte; unbedingt 2-3 Tests machen lassen (da Testirrtümer vorkommen!)

-- Ausschluss Q-Fieber (chronisch)

-- Leishmaniose (nur wenn du im Mittelmeerraum in den letzten Jahren im Urlaub warst)

-- Drüsenfieber duch die geschwollenden Lympfknoten ist sehr wahrscheinlich

-- hattest du in den letzten Jahren einen Hundebiss oder auch sonst Kontakt zu Hunden und Katzen? --> Capnocytophaga canimorsus Infektion ausschließen lassen!

-- hast du evtl. Rohkäse/Rohmilch verzehrt? --> Brucellose/Listerose ausschließen lassen!

-- Blut- und Urin-Kultur anlegen lassen auf Bakterien

-- Serologische Untersuchung auf Mikroorganismen im Blut verlagen

-- Abszess im Hals/Kopfbereich wegen den geschwollenen Lympfknoten ausschließen: Chronische Nasen-Nebenhöhlenentzündung, Zahnabszess, chronische Angina/Bronchitis? --> hast du manchmal eitrigen Auswurf?

-- MRT vom Schädel machen lassen

-- Liquor untersuchen lassen

-- Ultraschall vom Halsbereich und Schilddrüse machen lassen

-- auf alle Untersuchngen bestehen, aber Schritt für Schritt!

d) gründlicher SymptomchecK: [[http://www.onmeda.de/medikamente/anatomicus.html]]

b) Steckbrief seltener Infektionskrankheiten anschauen: [[www.rki.de]]

Ich wünsche auf jeden Fall gute Besserung!:)^

i<chic9hWixch


Viajero, danke für die ausführliche Antwort!

Aaaalso....

a) Ich war nicht panisch, ich habe eher erwartet dass ich dort hingehe, eine Diagnose und eine Behanldung bekomme und gut is. Erst als ich gemerkt habe, dass die Ärzte anscheinend besorgter waren als ich, bekam ich langsam Angst. Deswegen und weil ja auch meine Blutwerte verändert und meine Lymphknoten vergrößert waren, denke ich nicht, dass sie mich für Hypochonder halten.

b) Ich weiß nicht ob die Ärzte gut sind, sie sind alle noch recht jung und manchmal habe ich den Eindruck dass sie selber ziemlich ratlos sind. Aber ich freue mich, dass sie mich nicht sofort als Simulanten abgestepelt oder einfach mit einer Packung Antibiotika wieder nach hause geschickt haben. Da habe ich nämlich früher schon ganz andere Erfahrungen gemacht. Diese Ärzte nehmen mich ernst, sind sehr nett und nehmen sich viel Zeit für mich, von daher bin ich schon zufrieden, allerdings muss ich zugeben, dass ich sie zumindest teilweise für Idioten halte...;)

Aber ich möchte mir jezt auch keinen neuen Arzt suchen müssen, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass die meisten einem sowieso nicht zuhören und einem höchstens eine Schachtel Antibiotika verschrieben damit man Ruhe gibt...

Ich lasse ihnen zumindest noch Zeit bis die neuen Blutergebnisse nächste Woche kommen...

c) Der einzige Spezialist, bei dem ich bisher war (mal abgesehen von den Allgemeinärzten) war der Radiologe. Aber ich werde sie bitten mich noch zu weiteren FAchärzten zu überweisen...

- Q-Fieber klingt interessant, allerdings habe ich wenn überhaupt nur ab und zu leichtes Fieber und ich weiß nicht ob es dann trotzdem sein kann. Ich persönlich hatte zwar keinen Kontakt zu Schafen, allerdings arbeitet mein Mitbewohner seit einigen Wochen an einem Versuch mit Schafen mit und er kommt natürlich auch immer in seinen dreckigen Stall-Klamotten nach Hause... Könnte man sich auf diesem Weg auch mit sowas anstecken?

-Leishmaniose denke ich eher nicht und ich war auch schon lange nicht mehr im Urlaub.

-Meinen letzten Hundebiss hatte ich irgendwann in der Grundschule, dass ist sicher schon 15 Jahre her. Ich habe nur eine Katze die hin und wieder kratzt und beißt wenn sie gerade zickig ist...;)

-Ich trinke eigentlich nur H-Milch und Rohmilchkäse habe ich glaube ich noch nie gegessen..

-Bronchitis oder ähnliches habe ich nicht, und ich denke auch keine Zahnprobleme aber ich werde das mal checken lassen. Allerdings habe ich schon seit einiger Zeit immer wieder "verstopfte" Ohren, aber die Ärtzin meinte dass es nur verstopft und nicht entzündet sei und nichts mit den Lymphknoten oder den sonstigen Beschwerden zu tun hat. Ich soll nur demnächst mal zum HNO und das aubsaugen lassen...

-mein Hals wurde schon geultraschallt;) Die restlichen Untersuchungen werde ich eventuell auch noch machen lassen, zumindest wenn die neuen Blutergebnisse nächste Woche wieder nichts ergeben.

d) Symptome gecheckt, noch mehr Panik gekriegt..;)

e) Den Steckbrief über die seltenen Infektionskrankheiten durchgelesen (alle 173 Seiten o:) ) aber eigentlich konnte ich alles ausschließen, entweder weil es von den Symptomen her nicht passte oder weil ich noch nie in einem exotischeren Land wie Italien war...

Ein paar Fragen habe ich auch noch:

- Borreliose und Pfeiffersches Drüsenfieber wurde bei mir beides schon in früheren Untersuchungen vor ein paar Jahren nachgewiesen, also habe ich doch soweiso schon Antikörper dagegen. Dann heißt es doch nichts wenn jetzt wieder positive Ergebnisse rauskommen oder wie das? Kann man bei der Blutuntersuchung denn überhaupt feststellen ob ich wirklich gerade im Moment an diesen Krnakheiten leide oder nur dass ich sie irgendwann einmal hatte?

Ansonsten wären diese Tests ja ziemlich sinnlos und wenig aufschlussreich...

-Seit gestern Nacht habe ich nun auch noch Schmerzen im rechten Brustkorb etwas seitlich so unterhalb der Brust, die immer schlimmer werden.. Was kann das denn jetzt schon wieder sein? ??? Die Leber vielleicht? Aber letzten Montag war meine Leber laut Blutuntetrsuchung und Ultraschall ja noch ok...

Bitte antwortet mir schnell, ich bin langsam wirklich verzweifelt...

VEiDajexro


So, das ist schon sehr positiv mit guten Ärzten, ich drück dir die Dauem, die werden was finden,, vor allem ist gut dass die interessiert sind! Und auch unabhängig davon was es ist, es gibt immer eine Therapie also auch immer eine Chance!

Jetzt meine persönliche Meinungen:

Borreliose: Wenn du das schon mal hattest und es nicht richtig ausgeheilt ist, kann es natürlich gut sein, das es das auch ist. Die Tests kann ich dir nicht genau sagen, wie die funktionieren, ich glaube es gibt da verschiedene, ob gerade ein aktiver Infekt stattfindet (Antikörpertest) bzw. ob da überhaupt mal was war (Antigentest), man kann Borreliosebakterien auf jedenfall auch im mikroskopischen Blutausstrich direkt nachweisen (Färbeverfahren).

Q-Fieber: Scheint demnach unwahrscheinlich, höchstens es wurde eben gerade zufällig der Staub aus getrockneten und infiziertem Zeckenkot aus der verschmutzten Kleidung eingeatment... ich würde das mal im Hinterkopf behalten.

Leismaniose: kann noch Jahre später ausbrechen, aber wenn du nur einmal in Italinen warst und nicht unbedingt verstochen wurdest, wars das vermultich nicht.

Tierkontakt: Ist die Katzen entwurmt? Toxoplasmose u.a. Wurmerkrankungen ausschließen! Auch bei leichten Katzenbissen (jede 6. Kazte ist betroffen) kann das gefährliche Bakterium Capnocytophaga canimorsus übertragen werde, es vermehrt sich sehr langsam und wird vom Körpereigenen Immunsystem manchmal nicht erkannt und kann eine Blutvergiftung auslösen! Unbedingt ansprechen!

Drüsenfieber: Ist nen Virus, und damit schwer wegzukriegen, scheint aber wichtig zu sein ob es daran liegt auch da gibt es Testverfahren um das aktiv nachzuweisen.

Sepsis: Möglicherweise ist es das, also eine Überflutung des Organismus mit Bakterien aus einem versteckten Herd/ Abszess, daher sollte unbedingt das Blut auf Bakterien untersucht werden (Erregertests, Blutkultur), für eine Sepsis müsste es auch gewisse Blutkennzahlen geben um zu beurteilen ob da was in dieser Richtung vorliegt (Hämatologe) unbedingt auch die Blutgerinnungswerte untesuchen lassen. Wichtig, alle Test sollten vor einer möglichen Antibiotikagabe durchgeführt werden, weil man sonst u. Umständen nichts rausbekommt.

Vergiftung: Möglicherweise mal was verschimmeltes gegessen, Amalganfüllung vorhanden? Mal Quecksilber aus Baterien/Termometer in deinem Zimmer ausgelaufen? Und der Körper wird damit möglicherweise nicht fertig...

Lympfknotenschwellungen + "verstopfte" Ohren: eine verschleppte Mumpsinfektion vielleicht? Unbedingt erwähnen! Auch Erwachsene können Mumps bekommen! Und sehr wichtig, einen MRT vom Schädel verlangen!

Ich wünsch dir alles Gute!

iichichxich


Gestern Abend kam eeeeeendlich der Anruf vom Arzt: Ich habe gerade eine aktive Infektion mit Pfeifferschem Drüsenfieber. Ich glaube ich habe mich noch nie so über eine Krankheit gefreut ;-D Alle anderen Alternativen wären noch viel furchtbarer gewesen...

Wirklich überrascht hats mich auch nicht, ich hab die Ärzte ja erst auf die Idee gebracht, weil ich fand dass ich mich so ähnlich fühle wie damals als ich es schon mal hatte. Aber ein paar Fragen hätte ich jetzt schon wieder ;-)

i+chicEhicxh


Hoppla jetzt habe ich meinen Beitrag abgeschickt bevor ich meine Fragen überhaupt gestellt habe.... ;-D

Aaaaalso...

1. Wie kann das sein dass ich das jetzt schon wieder habe? Überall steht dass man das nur bei irgendwelchen schlimmen Immundefekten wie AIDS nochmal kriegt...

2. Wenn der Borreliose-Test negativ war aber ich definitiv weiß dass ich schon mal Borreliose hatte (Wanderröte, Bluttest etc.) ist dann das Testergebinis jetzt falsch?

3. Kann das mit meinen Beinen wirklich mit dem Drüsenfieber zusammenhängen? Das erste mal als ich Drüsenfieber hatte , hatte ich sowas nämlich nicht und die anderen 2 Male, an denen ich das mit den Beinen hatte war ich ansonsten nicht krank...

iechi!chixch


und jetzt sind mir noch ein paar Fragen eingefallen... 8-)

4. Wieso sind die Lymphozyten denn immernoch so niedirg? Ich dachte die wären eher erhöht bei Pfeifferschem Drüsenfieber? Also die Leukozyten sind anscheinend wieder etwas niedriger geworden aber die Lymphos unverändert auf 16%.

5. Wenn sich das Blutbild wieder etwas verbessert hat, ist es dann sicher kein Krebs oder AIDS? Oder kann das theoretisch auch sein, dass ich eines von beiden auch noch zusätzlich habe oder ist das ausgeschlossen? Wird bei so niedrigen Lymphozyten eigentlich auch ein AIDS-Test gemacht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH