» »

Angst vor Schweinegrippe (Sammelfaden)

I=gna7linxa


Hey ihr Lieben

hatte letzte Woche Kontakt mit einer Patientin, die die Schweinegrippe hatte.

Jetzt zeige ich alle Symptome...

Will einfach mal wissen, wie das jetzt arbeitstechnisch abläuft. Ich arbeite mit Schwangeren (!!) in der Praxis.

Jetzt habe ich von mehreren Quellen gehört, dass man wohl eine Art Quarantäne durchmachen muss zu Hause? Wie lange ist das ab Symptombeginn? Und ab wann darf ich wieder arbeiten und bin nicht mehr ansteckend?

Grüße

Igna

Fclame;7x9


wenn du alle Sympome zeigst, sprich Fieber hast,hast du auf Arbeit ohnehin nichts zu suchen, sondern solltest du dich auskurieren.

Mjessraggio


Angebliche Schweinegrippe war behandelbare Lungenentzündung

03.11.09 19:09 Bewerten

an Moderation

Verlinken

PN an Autor

Lesezeichen

Mein Sohn (24) hatte seit zwei Tagen hohes Fieber und Husten, als er damit seine Hausärztin aufsuchte. Keine Halschmerzen, keine Gliederschmerzen, keine Auslandsaufenthalte, keine größeren Menschenmengen aufgesucht und keine bewussten Schweinegrippenkontakte gehabt.

Die Hausärztin diagnostizierte "Schweinegrippe" ohne ihn auch nur näher angesehen zu haben. Keine Blutentnahme, kein Abstrich, keine Temperaturmessung, nichts. Da die Symptome älter als zwei Tage wären, bräuchte er auch kein Tamiflu mehr, das würde eh nicht mehr helfen. Also ab nach Hause in die Quarantäne und von alleine gesund werden.

Abends ging's ihm richtig dreckig. Dass er bereits zwei mal in seinem Leben eine Lungenentzündung hatte, wusste die Ärztin. Ich bin dann abends noch mit ihm in eine Klinik. Die haben ihn mit Mundschutz versehen und dann dort in einem isolierten Bereich erstmals untersucht. Bei der Röntgenuntersuchung ist eine doppelseitige Lungenentzündung herausgekommen. Die erhöhten Entzündungsparameter im Blut sprachen für eine bakterielle Ursache. Man hat ihm angeboten zu bleiben. Das hat er abgelehnt. Dann haben sie ihm zwei verschiedene Antibiotika mitgegeben. Mittlerweile sind 5 Tage vergangen. Sein Fieber ist weg, er hustet noch, aber es geht ihm wieder gut. Wir haben am Tag nach der ungesicherten Diagnose "Schweinegrippe" versucht, die Krankmeldung in eine wegen Lungenentzündung umzutauschen, aber da haben wir dann erfahren, was es bedeutet, wenn die Maschinerie meldepflichtige Erkrankung und Gesundheitsamt einmal im Gang ist. Die Ärztin meinte, das könne sie nicht zurücknehmen, außerdem könne man ja auch beides haben. Worauf sie ihre Diagnose gestützt hat, hat sie mir nicht verraten. Auch hatte sie kein schlechtes Gewissen wegen der unbehandelten, übersehenen Lungenentzündung. Die Konsequenzen für uns als Familie waren nicht so dolle. Wir sind Kontaktpersonen, ich als Krankenschwester darf zwar arbeiten, aber nur "patientenferne Tätigkeiten ausüben", wie auch immer das gehen soll......Ach, noch was: hätten wir den Verdacht ausräumen wollen, dass es eine SG ist, hätten wir das über den Abstrich selbstverständlich tun können, aber auf eigene Rechnung: 149.-€, denn es hätte ja keine therapeutischen Konsequenzen und mein Sohn ist kein Risikopatient, nicht chronisch krank, nicht schwanger, nicht frisch transplantiert.

Mittlerweile stelle ich mir mehrere Fragen:

1. wieviel unbehandelte stinknormale Lungenentzündungen wird es diesen Winter geben?

2. wie viele davon führen zum Tod?

3. wieviel Prozent der jetzt angeblich in die Höhe geschossenen Schweinegrippenfälle sind gar keine? Da die Tests so teuer sind, werden sie ja kaum gemacht.

4. Wie kann man als niedergelassener Arzt besser Geld sparen? Ein Schweinegrippenkranker mit Symptomen, die älter als zwei Tage sind, braucht ja noch nicht mal Tamiflu. Keine Diagnostik, keine Therapie. Da kann man das Budget kräftig schonen!

Mir können alle mal den Buckel runterrutschen mit ihrer Panikmache.

Und euch ein Tipp: vielleicht habt ihr die Schweinegrippe, vielleicht nicht. Wenn sie bei euch auch zu geizig sind für nen Abstrich, lasst euch wenigstens röntgen und Blut abnehmen, besteht darauf, untersucht zu werden, lasst euch nicht auch aus drei Metern Entfernung eine Diagnose draufstempeln, lasst wenigstens ausschließen, dass es eine fette Bronchitis oder Lungenentzündung ist, die man sehr wohl mit Antibiotika behandeln kann. Wir leben im 21. Jahrhundert, da muss man nicht mehr mit ner unbehandelten Lungenentzündung durch die Gegend laufen!

linkeSocke62

Danke für diesen Beitrag, ich musste ihn hierher verschieben! @:) *:)

A$leTssax29


leute, ich weiß absolut nicht mehr was ich machen soll.

Habe einen Sohn, der 7 ist.

Kinderartz sagt impfen, Hausärztin sagt nein.

Hab heute mittag Termin bei Kinderarzt, werd mich infrmieren!

Bin eigentlich gegens impfen.. Hab da jetzt was gelesen wegen den squalen die m Impfverstärker drin sind.

Gibts hier schon Leute die sich geimpft haben? Wenn ja was ist passiert?

Also so ne scheiß Schweinegrippe.. geht mir echt auf den keks.. :(v

FUlamxe79


also wenn DU gegens Impfen bist, würd ich warten. Ich höre auch auf mein Bauchgefühl und tu´s nicht, obwohl mir geraten wird (bin Schwanger) vom FA.

Es gibt inzw. mind 3 oder4 Fäden hier.Überall findest du geimpfte und Ungeimpfte. Schau doch mal ...

F\lameL79


PS:meine Tochter ist 3 und nicht geimpft.

H3a/nna-Maxria


Hallo Alessa!

Lass dich bitte nicht irre machen! :°_ Ich habe auch 2 Kinder und von unserer Familie läßt sich niemand impfen. Ich bin sogar Krankenschwester und auch in unserem Team läßt sich niemand impfen. Wir haben uns das gut überlegt und dann so entschieden. Das Risiko, von einem ungenügend geprüften Impfstoff mit sehr bedenklichen Zusätzen starke Nebenwirkungen oder gar einen irreversiblen Impfschaden zu bekommen ist viel größer als die Gefahr der bisher sehr milden SG. Auch die Todesfälle alarmieren mich nicht. Von der normalen Wintergrippe sterben jedes Jahr tausende, wird nur nicht so publiziert. Wenn du deinem Kind etwas gutes tun und es schützen möchtest, dann sorge für ausreichend Hygiene und eine gute Vollkosternährung, das reicht völlig aus!!! :)^ @:)

A0lesIsa2x9


danke für die Links...

Da hatte ich auch schon überall mal reingeschaut! Allerdings ist es ja ziemlich unterscheidliche Meinungen ...

Wobei mein Eindruck mir sagt, die meisten lassen sich und Ihre Kids nich impfen oder wie seht ihr das??

Also die Nebenwirkungen des Impfstoffes sind mir echt zu unheimlich! Ich habe da echt Angst!

Vor der SG zwar auch, ...

Mal eine Frage, gibt es Vergleichsdaten mit der normalen Infuelnza?

1. Wieviel tote gibts da bis jetzt?

2. Wieviel ANsteckungen?

3. Gibts da auch MEnschen, die OHNE Vorerkrankungen sterben?

4. Gibts auf den Impfstoff auch solche schlimmen Reaktionen?

Einfach mal so im Vergleich...

Hier werden schon Schulen zugemacht usw.. ich krieg echt langsam Angst!

A1le|ssa2x9


ach ja und sind diese Squalen auch im Influenza Impfstoff ???

MKittaQgsstxern


diese Info erreichte mich heute per Mail, ich schicke sie einfach weiter…………………..

Betreff: Fw: Impfen

*Wer es noch nicht weiß:*

Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe *Pandemrix

und Focetria,* enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) *Squalen*.

Beim Menschen ist Squalen bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als

Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 % *(also jeder Vierte) *

auch* *solche, die zu Hause blieben) bekamen die Golfkriegskrankheit ,

mit *chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), *neben

Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen,

Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert. Die Krankheit

kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen.

Die Erkrankung hat sich seit 1991 also seit 18 Jahren nicht gebessert.

Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden Squalen-Antikörper

gefunden, bei den Geimpften aber nicht Erkrankten bei 0 %.

Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US-

Verteidigungsministerium anerkannt.

*Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen

Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen

Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und

Fibromyalgie etc. leiden werden.*

*Geben Sie dieses Email an möglichst viele ihrer Bekannten weiter*

* *

Juliane Sacher

Fachärztin für Allgemeinmedizin

Bergerstr. 175

60385 Frankfurt

T: 069 - 921 89 90

F: 069 - 921 89 990

[[www.praxis-sacher.de]]

l:ittlHe-witxch


@ nepi

Würde ich in den USA leben, wäre ich bereits geimpft.

stimmt nicht - meine Tochter ist zur Zeit in den USA und wird nicht geimpft, ebenso werden die Amerikaner nicht vorsorglich geimpft...

lsittlve-witqch


*Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen

Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen

Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und

Fibromyalgie etc. leiden werden.*

Wieder ein Grund, sich nicht impfen zu lassen... @:)

aggen#t0x0


Ich frage mich nur warum die Impfkritischen Ärzte nicht öffentlich in den Medien auftreten? Haben Sie Angst eines auf den Deckel zu bekommen oder wie? Als Ärzte ist ihre Pflicht den Menschenleben zu retten, und wenn diese Verschwörungstheorien stimmen, dann sollte das wirklich jeder erfahren. Ich finde es nur sespekt, das es bisher alle Verschwörungstheorien nur über dubiose Quellen wie das Internet verbreitet worden, die ich nicht als sehr glauwürdig einstufe, da auf das I Net theoretisch jeden Trottel mit leichten Computer Kenntnissen Zugang hat. Natürlich könnte man jetzt sagen, es ist nicht so leicht ins Fernsehen oder in die Zeitung zu kommen, was natürlich richtig ist. Aber auch im Internet könnte man diese kritischen Menschen leicht abwürgen.. Ich glaube von diesen Horror Märchen nach gar nix. Ich bin ja auch noch unsicher ob ich mich impfen lassen, aber wenn ich es tue, muss ich mir zumindest um die Wirkstoffe weniger sorgen, da der österreihische Impfstoff angeblich keine Verstärker enthalt. Aber noch werde ich mit der Impfung abwarten. Momentan glaube ich in dem Fall nur, das der Virus existent ist, und dass es kein Spiel ist. Keiner kann vorhersagen wie der eigene Körper auf den Virus reagiert. Ob man nur den von den Medien propagierten leichten Verlauf kriegt oder ob man sich schon sein eigenes Grab schaufeln kann. Es ist im Endeffekt wie Russisiches Roulett spielen. Ich halte es für toricht eine Infektion zu riskieren. Schützen sollte man sich auf jeden Fall vor der Krankheit, wie ob durch Impfung oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

aDgenjtx00


Ich hoffe ihr könnt mir trotz der vielen Fehler irgendwie folgen. Ich hätte nicht so schnell schreiben sollen. |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH