» »

Angst vor Schweinegrippe (Sammelfaden)

a0genxt00


MöchtegernSub Ja da könntest du recht haben, das Risiko besteht durchaus ]:D Aber damit muss ich leben. Ich verteufle den impfstoff nicht, aber 100pro vertraue ich ihn auch nicht, so das ich mich als Versuchskaninchen der ersten Stunde zur Verfügung stelle. Bei uns in Österreich hat die Impfaktion für die Bevölkerung ja erst heute begonnen. Wenn ich es machen sollte, erst in ein paar Wochen.

F[laUme7x9


agent

genauso mach ich es auch, ich warte ab und beobachte die Lage. ;-)

Am Ende muss man eben für sich abwägen, welches Risiko höher ist: SG oder Impfung.

Das Gute ist: wir stehen alle vor der selben Entscheidung :)* :)*

lzittlel-wixtch


@ agent

meine Kinder sind komplett durchgeimpft - wirklich alles ohne Folgeschäden....die SG-Impfung werde ich nicht machen lassen - definitiv nicht...dafür ist mir der Impfstoff einfach zu gefährlich...

MterlSiknchmen7


[[http://newstopaktuell.wordpress.com/]]

%-|

DFer_D$ude


Was ich bei der ganzen Berichterstattung vermisse, ist folgendes:

- Wie kommen die Fallzahlen zustande (Anzahl nachgewiesener Infektionen per PCR oder Virusnachweis, Anzahl "nachgewiesener" Fälle durch Schnelltest, Anzahl "nachgewiesener" Fälle durch Anamnese)?

- Wie viele Leute sterben pro Zeitraum MEHR, als üblich (unter der Annahme, die SG ist zur Zeit der einzige manipulierende Faktor)?

- Wieviele Leute gehen jetzt mit Symptomen zum Arzt, mit denen sie ohne das mediale Großereignis nicht zum Arzt gegangen wären?

Wie wäre es, wenn ich jetzt mit schweren Erkältungsanzeichen zum Arzt ginge (Fieber um 38, Kopf- & Gliederschmerzen, das übliche Programm eben)? Würde nicht mein Doc sicherheitshalber einen Schweinegrippefall melden?

Gruß

Der_Dude

s?chnatt,ergxusche


Für mich ist nur wichtig das der Virus existiert und wenn er sich weiter verbreitet ist die Warscheinlichkeit groß, das man ihn leicht kriegen kann. Und da ich schon mal dank eines blöden Grippevirues 2 Wochen die Hölle durchleben musste, bin ich nicht scharf darauf noch einen einzufangen, und denke deshalb über Schutzmaßnahmen nach.

Da beginnt für mich bereits die Glaubwürdigkeit. Die Existenz von Viren ist gar nicht nachgewiesen. Noch weniger die Wirksamkeit der Impfungen. Nur weil das von Ärzten und Medien so massiv verbreitet wird, ist es für mich noch nicht automatisch richtig. Die Viren waren eine Theorie. Später wurden dann Nukleinsäuren als Ursachen dessen erkannt, was man den Viren zugeschrieben hatte. Also wurden diese Säureketten Viren genannt, um die alte Theorie aufrechterhalten zu können. Es sind aber keine Organismen, die man bekämpfen kann, sondern biochemische Informationsträger (in etwa so wie die bekanntere Nukleinsäure DNS mit den Erbinformationen).

Um die Ausbreitung von Viren zu verhindern, wird der Stoffwechsel der Wirtszellen gestört. Ein wirksamer Impfstoff müßte schon intelligent genug sein, die Wirtszellen von anderen unterscheiden zu können.

Meine Schutzmaßnahme ist eine ständige Stärkung des Immunsystems. So hat es die Natur eingerichtet. Und darauf vertraue ich stärker als auf eine menschliche Erfindung, die zwar ganz sicher einen Placebo-Effekt hat, aber womöglich auch unerwünschte Wirkungen, mit denen mein Körper dann vielleicht gar nicht umgehen könnte.

a9geLnt00


Interssen Ausführungen schnattergusche die ich weder bestätigen noch abstreiten kann aufgrund von einer mangelden Kentnissen in diesem Thema. Das Immunsystem zu stärken ist immer gut, nur das ist keine wirkliche Gegenmaßnahme. Den meisten schweren Krankheiten kann auch das beste Immunsystem nichts entgegen setzen. Das eien Impfung natürlich nicht die Lösung von allen Problemen ist ist klar, aber helfen kann sie trotzdem.

_Fnep8i_


Die Existenz von Viren ist gar nicht nachgewiesen

:-o

c"arj;a


So, meine Tochter wurde heute von der Schule heimgeschickt: bellender, trockener und schmerzender Husten, Kopfweh, leichte Übelkeit, leichtes Pfeifen beim Atmen, leicht erhöhte Temperatur. Heute morgen war eigentlich noch nichts außer ein bisschen Halskratzen. Bei ihr haben heute 16 Kinder aus ihrer Klasse gefehlt. Teilweise über 41 ° Fieber. Natürlich bin ich jetzt in Alarmbereitschaft. Ich weiß nicht, ob unter den vielen kranken Kinder auch welche mit SG dabei sind, zu mal bei manchen Ärzten diese Schnelltests nicht mehr vorrätig sind, so dass auf SG untersucht werden kann.

Wenn das Fieber nun bei meiner Tochter nicht steigt bzw unter 38,5 °bleibt, kann ich dann davon ausgehen, dass es nicht die SG ist? Man liest ja, dass die SG nur mit sehr hohem Fieber einhergeht, ansonsten wäre es eine harmlose Erkältung.

Bin hier ein bisschen unsicher, da meine Tochter nämlich im Allgemeinen eher sehr selten oder gar kein Fieber bekommt wenn sie mal krank ist.

t.eufYelrchxenvm


Hallo Carja,

ich drücke euch die Daumen!!!

l0imttleP-wxitch


@ Carja,

ich bekomme normalerweise auch NIE Fieber - als ich die Grippe hatte, ging das von jetzt auf nachher innerhalb von 5 Minuten waren es 41°C....ein sicheres Zeichen für SG @:)

sVch1nkatIterguxsche


Das Immunsystem zu stärken ist immer gut, nur das ist keine wirkliche Gegenmaßnahme.

Warum nicht?

Den meisten schweren Krankheiten kann auch das beste Immunsystem nichts entgegen setzen.

Auf degenerative Krankheiten trifft das zu. Aber laß uns mal bitte bei Infektionserkrankungen bleiben. Da ist das Immunsystem immer noch der beste Schutz. Wenn Du andere Informationen hast, dann immer her damit. Ich lerne jederzeit gern dazu.

ckar jxa


Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Also so hoch ist das Fieber natürlich nicht wie von dir little-witch beschrieben. Noch hat sie 38,2 ° unter der Achsel. Ist zwar bis jetzt nur erhöhte Temperatur, aber es steigt stetig.

Habe mit einem Arzt telefoniert. Die Helferinnen konnten natürlich nichts genaues sagen, aber ich soll mit ihr auf alle Fälle heute Mittag vorbei kommen weil's verdächtig wäre und bis dahin weiter Temperatur beobachten.

s^chnxatte-rguscxhe


@ carja

Wenn das Fieber nun bei meiner Tochter nicht steigt bzw unter 38,5 °bleibt, kann ich dann davon ausgehen, dass es nicht die SG ist? Man liest ja, dass die SG nur mit sehr hohem Fieber einhergeht, ansonsten wäre es eine harmlose Erkältung.

Die Höhe der Temperatur sagt nichts über die Ursache aus, sondern nur darüber, wie heftig das Immunsystem sich gegen eine Infektion wehren kann. Durch die Erhöhung der Temperatur versucht der Körper, Bakterien, Bazillen und andere Mikroorganismen abzutöten. Sie werden bei etwa 40 °C zerstört. Fieber wäre deshalb etwas Gutes. Allerdings können diese Temperaturen auch für die körpereigenen Eiweiße gefährlich werden.

Viren können dadurch nicht zerstört werden. Da läuft das Immunsystem auf Hochtouren, ohne wirklich voranzukommen. Da geht es gegen die Zellen, in denen diese Fehlinformation auftritt.

DrerR_DuWde


@ carja:

Den Schnelltest kannst du eh in der Pfeife rauchen ... Da gibts ne recht hohe Falschpositivquote wie Falschnegativquote...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH