» »

Angst vor Schweinegrippe (Sammelfaden)

P6etia


Das mit den Listen macht mir auch Angst! Aber eigentlich ist es vernünftig, denn diese Menschen haben nun einmal die höchste Anteckungs- und damit wiederum Verbreitungsgefahr.

Dann müssen aber auch stark untergewichtige geimpft werden, die haben oft auch Probleme mit dem Immunsystem.

HXeli<a x80


Angst hab ich keine, ich sehs nur nicht ein wieso ich diesen Impfwahn mitmachen soll.

Is auch immer seltsam wie schnell da immer die Impfstofe aus dem Ärmel gezogen werden. Man erinnere sich z.B. an Tamiflu... :=o

Jetzt haben uns BSE, die Schweinepest, die Vogelgrippe und sonstige hochgepriesene "Seuchen" nicht ausgerottet und jetzt kommt die Schweinegrippe und die werden wir auch überleben.. :)^

kCommah%ie=rhixn


Hallo zusammen,

Hier mal etwas zum Nachdenken. Wie das einzuschätzen ist, mag jeder für sich selber entscheiden.

Meine Frau (Seit 25 Jahren Ärztin, seit 10 Jahren als niedergelassene Hausärztin) ist kürzlich von einem Kollegen (Oberarzt, Internist) gefragt worden, ob sie in ihrer gesamten Laufbahn schon einmal einen Patienten hatte, der an der Grippe (Influenza) gestorben ist. Meine Frau hat das verneint. Sie hat schon sehr viele Menschen an sehr vielen, auch sehr seltenen Krankenheiten sterben sehen, aber noch NIE jemanden an der Grippe!

Genau so ging es auch dem Kollegen, der sie gefragt hatte. Noch kein Grippe-Toter. Sie war nicht die erste, die er fragte und auch alle anderen von ihm befragten Ärzte hatten bisher noch nie mit einer tödlich verlaufenen Influenza zu tun.

Auf der anderen Seite gibt es die Pharma-Unternehmen, die an jeder Impfung Milliarden verdienen. Bereits jetzt, obwohl die Impfung noch gar nicht verfügbar ist, sind vorab schon 50 Millionen Impfdosen gegen die Schweinegrippe bestellt worden.

Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, der hinter jedem Mist eine Verschwörung wittert. Diese Leute sind Spinner.

Aber hier ist der Zusammenhang SO offensichtlich, dass man nicht die Augen davor verschliessen kann.

Sicherlich gibt es viele Menschen, die gestorben sind, während sie eine Grippe hatten. Die Meisten werden aber im Zusammenhang mit anderen Krankheiten gestorben sein, wobei die Grippe nur den Verlauf erschwert hat. Kann man diese als "Grippetote" zählen? Glaube keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast!

Wie gesagt: Nur mal so zum Nachdenken.

Ich würde mir keine allzu große Sorge um die Grippe machen.

A-nonymxa1


Auf der anderen Seite gibt es die Pharma-Unternehmen, die an jeder Impfung Milliarden verdienen

Also wenn ich mich die letzten Jahre eigentlich immer gegen die Grippe impfen ließ, dann sicher nicht aus Panik oder Angst, daran zu sterben. Sondern einfach, weil ich Krankheiten, die ich vermeiden kann, gerne vermeide.... Und ich fliege nunmal recht oft und bin auf überfüllte öffentliche Verkehrsmittel angewiesen (was ja häufige Ansteckungs-Quellen sind). Dazu kam, dass für mich als Selbstständige Kranksein auch kein Einkommen bedeutet. Und mit einer richtigen Grippe kann man schnell ein paar Wochen ausfallen (meine letzte Grippe hatte ich vor etlichen Jahren als Studentin, lag über 1 Woche flach, und war danach auch noch ein paar Wochen schlapp - und seit dem lasse ich mich impfen).

Nur wenn ich dieses Jahr aufgrund der ausgebrochenen Panik eben keine Grippeimpfung bekomme, dann stört mich das jetzt auch nicht sonderlich. Na ja, und wie das mit Risiko- und Prioritätsgruppen bei dem Gesundheitssystem in meinem Land funktionieren soll, ist ein anderes Thema ]:D

M?auric5eBxLN


Kann mich Anonyma1 nur anschließen. Die echte Grippe ist auch ohne Sterben nicht angenehm! Warum soll man sich nicht impfen lassen, nur weil man nicht zwangsläufig daran stirbt. @ kommahierhin.

Außerdem ist es doch egal, ob man direkt an der Grippe stirbt oder an den Folgeerkrankungen. Spielt dann auch keine Rolle mehr. Und genau das gilt es ja zu verhindern. Mal ganz abgesehen davon, dass man mehrere Wochen flach liegt.

Also ist Impfung gegen Grippe nie schlecht. Also die saisonale, was man bei der Schweinegrippen-Impfung erreichen kann, ist ja derzeit noch völlig unklar. Ich denke, vorbeugen ist da besser. Und nicht so schrecklich unvorsichtig sein, wie leider viele.

k{ommah8ierhixn


@ MauriceBLN

Ich habe nicht gesagt, man solle sich nicht impfen lassen. Natürlich soll man das. Ich selber lasse mich auch impfen, alleine schon deswegen, weil meine Frau als Hausärztin natürlich einem sehr hohen Risiko ausgesetzt ist, sich zu infizieren.

Klar ist es nicht erstrebenswert, mit einer Grippe danieder zu liegen, auch wenn sie nicht tödlich verläuft. Möchte ich auch nicht.

Es ist nur möglicherweise nicht die tödliche Krankkheit, als die sie in der Öffentlichkeit immer wieder dargestellt wird.

Wie ich sagte: Mein Statement soll einfach nur zum Nachdenken anregen. Die Aussagen der Ärzte sind deswegen interessant, weil sie zeigen, dass eine (sehr wohl ernstzunehmende) Krankheit möglicherweise instrumentalisiert wird, um Profit zu machen.

snc>hnatHtergxusche


Sicherlich gibt es viele Menschen, die gestorben sind, während sie eine Grippe hatten. Die Meisten werden aber im Zusammenhang mit anderen Krankheiten gestorben sein, wobei die Grippe nur den Verlauf erschwert hat.

Das ist der springende Punkt. Und in den Köpfen der meisten Menschen ist ein Grippevirus auch etwas, das man bekämpfen kann. Dieses Bild wird gezielt aufrechterhalten.

Viren sind keine Tierchen, die man töten kann! Es sind Nukleinsäuren, so wie auch die bekannte DNS, die wir in allen Zellen haben. Viren tragen nur andere, von außen dazugegebene, Informationen. Impfstoffe können nicht die Information löschen, sondern sie nur als fremd erkennen, und daraufhin die Zellen zerstören, in denen diese Säuren sich angesiedelt haben. Dabei werden diese Zellen verkapselt und ausgeschieden.

Das gleiche macht der Körper aber auch von allein. Wir bemerken es am Fieber. Durch die höhere Temperatur werden die Nukleinsäuren zerstört. Wir bemerken es auch an der allgemeinen Schwäche. Der Körper setzt viel Energie in die Selbstheilung. Aber was machen wir? Behindern sie, und wollen stattdessen mit Medikamenten das gleiche Ziel erreichen. Wir wollen besser sein als die Natur.

Hat schon jemals eine Impfung verhindert, daß jemand an der Grippe erkrankt ist? Wenn er nicht erkrankt ist, dann wird das als Ergebnis der Impfung angesehen. Wäre er denn ohne sie an der Grippe erkrankt? Wenn jemand trotz Impfung an Grippe erkrankt ist, dann war eben das Virus inzwischen mutiert. Natürlich war es das! Impfstoffe können sich immer nur an bisher aufgetretenen Viren orientieren.

Ich halte Grippeschutzimpfungen für überflüssige Eingriffe in den Körper. Eine aktive Stärkung des Immunsystems durch entsprechende Ernährung, Training (Abhärtung) und gesundes Denken halte ich für wichtiger. Denn der Körper erfährt mit dem Auftreten von Viren auch die konkreten Informationen über sie, und kann entsprechend darauf reagieren. Das erreicht kein Impfstoff.

Grippeschutzimpfungen halte ich nur für diejenigen für sinnvoll, die sich dadurch sicherer fühlen. Dann trägt es zu gesunden Denken bei. Die Angst vor etwas begünstigt dieses "Etwas". Da sind Placebos als Gegenmaßnahme durchaus sinnvoll.

HSorsto&witscxh


Impfstoff hin oder her. Sicherlich ist es für gewisse Personen wichtig, aber für den normalen Bürger nicht zwingend notwendig.

Ich selbst habe gerade die Schweinegrippe ohne Tamiflu oder ähnlichem überlebt. Kam aus dem Mallorcaurlaub, einige Tage bevor alles in den Nachrichten war und es wurde ein Virus diagnostiziert. Naja da es mir trotz eines Medikaments gegen den Husten nicht besser ging bin ich nochmal hin. Ich muss zugeben zu spät. {:(

Das Ende vom Lied ist, ich hatte die Schweinegrippe und habe es überlebt.

Also macht euch mal keinen Stress, euer Körper macht das schon, wenn ihr euch schont :)^

A0nnax91


also ich glaube die schweinegrippe ist nicht so gefährlich wie die meisten glauben.....erstens gibt es dagegen medikamente die sehr wirkungsvoll sind und die meisten die sich die grippe eingefangen haben dürfen zu hause bleiben auch wenn sie familie haben, sie müssen nur 2 meter abstand von den anderen menschen halten.....also wirds wohl nicht so schlimm sein!

meine freundin wurde dadrauf auch getest und die ist auch zu hause, bekommt erst morgen das ergebnis!

man sollte sich nicht immer so viele sorgen machen!

1$Bl'uxbb1


Ich weis nicht ob es hier schon gesagt wurde (sehr warscheinlich)

Aber Schweinegrippe kann einem nichts antuhen wenn man nicht schon irgendwie an der Schwelle des Todes steht oder sonstiges durchmacht. Es ist einfach eine heftige, sich schnell verbeitende Grippe mit einem Namen. Und es hat hier doch sicher keiner Angst an einer Grippe zu sterben oder? Also das meiste ist Massenhysterie wenn man sich mal ansieht was am Ende aus BSE, Vogelgrippe und den ganzen großen Geißeln der Menschheit geworden ist. Die die sich Athemmasken kaufen und die Medikamente hamstern sind am Ende die angeschissenen. Ich würde mir momenthan mehr sorgen um die Wirtschaftskriese machen. ;-)

M@aurincexBLN


Hier wird immer dasselbe geschrieben und es wird beschwichtigt. Klar ist die derzeitige Grippe noch nicht gefährlich und man kann sie gut ohne Medis bekämpfen.

Aber sollte man sich denn dadurch unvorsichtig verhalten?? Je mehr infiziert werden, desto schlimmer. Und das zeigt sich u.U. erst viel später. Die Spanische Grippe von damals war anfangs auch harmlos und leicht, drehte paar Runden über den Erdball und wandelte sich erst dann und schlug mit voller Härte zu, wurde also gefährlich.

Und so etwas kann nur geschehen, wenn sich viele davor angesteckt haben.

sDchnKattergTuwsc$he


Aber sollte man sich denn dadurch unvorsichtig verhalten??

Das habe ich bisher nirgends gelesen. Was wäre denn unvorsichtiges Verhalten?

msr-ibt


Mal eine Frage. Ich selber lasse mich von solchen Sachen verrückt machen auch wenn ich mir vielleicht öfters die Hände wasche als sonst, aber das finde ich gut ;-D

Aber jetzt bin ich doch Krank, begonnen hat es mit Halsschmerzen ich war beim Arzt und alles in Ordnung. Wahrscheinlich Klimaanlage, aber einen Tag später begann es dan mit Schnupfen und Kopfschmerzen.

Schweinegrippe? Soll ich nochmal zum Arzt? Etwas beunruhigt mich das schon, obwohl die Hauptsymtome Fieber, Appetitlosigeit und Müdigkeit nicht bei mir aufgetreten sind. :-/

sjchnOatte0rgu[schxe


Ich würde an Deiner Stelle nochmal zum Arzt gehen. Es muß ja nicht die Schweinegrippe sein. Es gibt noch so viele andere, die in der Presse nicht erwähnt werden. Es könnte aber auch noch ganz andere Ursachen haben. Vitaminreiche Ernährung, ausreichend Wasser (eher noch etwas mehr als sonst, auch wenn es jetzt besonders schwerfällt) und möglichst viel Schlaf können nicht verkehrt sein.

EXmmaE_MaOrie


hab mir jetzt nicht alles durchgelesen, die schweinegrippe interessiert mich auch eigentlich garnicht, hatte das thema eigentlich schon wieder vergessen und jetzt sehe ich heute mundschutz masken für 70 cent im Supermarkt... %-|

Naja wer sich damit sicherer fühlt^^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH