» »

Angst vor Schweinegrippe (Sammelfaden)

BxlumJen{kind07


Erlich gesagt hate ich es die ersten Tage und Wochen noch ales als angst macher eri gehalten.. machen die Nachrichten ja gerne mal, es war dann ja auch plötzlich nicht mehr Thema nummer eins, was meine Vermutung bestätigte, doch es kam ja wieder in den Vordergrund und nun ist es ja schon fast eine ganz normale nachricht wie das wetter^^

Also ich habe auch etwas Angst, aber ich bin auch auf der Impfschutzlisste in der gruppe nummer 2(Chronischkranke) und habe da schon etwas angst dran zu erkranken und vorallem zu sterben!

Ich selber vermeide einfach zurzeit große Menschen ansammlungen und einrichtungen des öffentlichen dienstes(Krankenhauser, ärtzte usw.)

Bisher habe ich auch keinerlei anzeichen, das einzigste ist ein ständiger leichter schnupfen, den trag ich aber schon den ganzen Sommer mit mir rum(kommt aber durch eine Nasennebenhöhlen endzündung^^)

Eigentlich wollten ein paar freunde und ich im August nach malle(hatten aber noch nix gebucht) jetzt fahren wir aber doch nicht nach Malle.

Ich möchte nicht wissen wie es erst wird, wenn alle Schulferien zu ende sind und die krankheit überall mit hingeschleppt wurde...

Momentan reden sie ja auch davon die Schulferien zu verlängern(was ich aber irgendwie unnötig finde, den Erwachsene übertragen und stecken genauso an^^)

EQins$ame4Seexle


Haha, jetzt eben auf Pro7 gehört:

Die Schweinegrippe-Impfung könnte Krebs auslösen, außerdem sei das Medikament nicht ausreichend getestet.

Ironie des Schicksals oder wie? Welche Krankheit hätten's denn gern? ;-D

WYinteerzadubxer


Geh Leute.... die Vogelgrippe ging vorbei....

Also wird die Schweinegrippe auch vorbei gehen...

Das ist nur Panik mache.... {:( ]:D

EninsaXmeSeexle


Joa aber das glauben die meisten eben nicht ;-) Übrigens haben sie eben in den Nachrichten gesagt dass das mit dem Krebs bisher nicht bestätigt wurde, aber hauptsache mal vorher solche Aussagen fallen lassen, und bissl Panikmache betreiben ]:D Hach ich liebe solche Fernsehsender ;-D

Mbarc-a^uDs-)Esxsen


So nen Wissenschaftler von der WHO behauptet, das praktisch jeder Mensch auf der Welt an der Schweinegrippe erkranken wird, weil sie so höchst ansteckend ist. Gleichzeitig riet er vor Panikmache und auch übertriebenen Impfaktionen ab, weil es der in über 99,9% absolut harmlose Verlauf nicht gebietet.

Und es werden immer mehr Gelehrte, die von einer flächendeckenden Impfaktion abraten.

Ein deutscher Wissenschaftler meinte, das es paradox ist ganze Nationen zu impfen, für ein wenig Husten und Schnupfen. Die Nebenwirkungen der Impfung könnten gefährlicher sein als das bisher grassierende Schweinegrippe-Virus.

Wie dem auch sei. Ich bin kein Wissenschaftler und kann die ganzen Sachen nur aufnehmen. Aber was beschämend ist für alle Industrie-Nationen. Man kauft den Weltmarkt an Impfstoffen für eben diese Schweinegrippe jetzt schon leer (obwohl es ihn noch gar nicht gibt) und die Schwellenländer und die Dritte Welt dürften leer ausgehen. Die Macht des Geldes...

Wobei das mit den Massenimpfungen wohl ehr nur theoretischer Natur ist. Es können angeblich im Jahr nur 900 Millionen Impfdosen hergestellt werden, diese dann für 450 Millionen Erdlinge reichen würden. Es würde - wenn das zutrifft - also so ungefähr 15 Jahr dauern, bis die ganze Weltbevölkerung geimpft wäre... bis dahin gibt es wahrscheinlich die Hunde-, Hamster- und Erdmännchen-Grippe...

E\insame5Sexele


Hey, scheinen ja vernünftige Männer zu sein :)^

_Bnepxi_


also ich weiß nicht, woher ihr die ruhe und gelassenheit nehmt. vorweg: ich würde es gern genauso sehen, aber es gelingt mir nicht.

ich weiß nicht mehr, welcher information ich vertrauen kann. finde das echt schlimm, dass man scheinbar keine objektive einschätzung erhalten kann :(v

zum thema impfen: ich habe mich noch nie gegen grippe impfen lassen und habe die grippe vermutlich letzten winter einmal gehabt. ja, ich hab sie locker überlebt, aber mir ging es zwei wochen richtig dreckig. also ich würde nicht von einer harmlosen erkältung sprechen.

chronisch kranke könnte es deshalb schon schwer treffen. und wir lassen unsere kinder/söhne ja auch gegen röteln impfen, obwohl die krankheit eigentlich harmlos ist, aus rücksicht auf potentiell gefährdete werdende mütter...

aber diese gegenseitige rücksichtnahme ist es eben, die uns allen fehlt. der junge gesunde mensch säuft weiterhin auf malle aus eimern den sangria, denn er muss sich ja keine sorge um eine harmlose erkältung machen, mit der er jedoch daheim in deutschland dem asthmakranken nachbarn vielleicht den gar aus machen könnte :|N

zum thema viren und bakterien:

problematisch sind die bakteriellen (super-)infektionen, die sich auf so einen virusgeschwächten körper setzen können: lungen- und hirnhautentzündungen sind dann oft nicht mehr in den griff zu bekommen.

ich halte eine verlängerung der schulferien für sehr sinnvoll, weil sich in schulen und kitas einfach die krankheitserreger rasend schnell verbreiten, denn kinder und jugendliche nehmens oft mit der hygiene nicht so genau.

s[chnatt]erguSscxhe


also ich weiß nicht, woher ihr die ruhe und gelassenheit nehmt.

Sie kommt von innen und liegt daran, welche Informationen man nachvollziehen kann und welche nicht. Welcher Information man vertrauen kann muß jeder für sich entscheiden. Ich mache es mir da einfach und suche die Fakten, die sie enthalten.

aber diese gegenseitige rücksichtnahme ist es eben, die uns allen fehlt.

Ich finde, das ist ein schwerer Vorwurf gegen Menschen, die Du gar nicht kennst.

Eine Grippeschutzimpfung kann nicht verhindern, daß man Viren überträgt. Sie kann nur dem infizierten Körper helfen, selbst die Viren besser zu erkennen und sich zu heilen. Damit würde verhindert, daß sie sich im Wirtskörper stark vermehren. Aber auch nur dann, wenn gerade die betreffenden Viren das Problem sind. Gegen andere Grippeviren ist die Impfung wirkungsarm oder sogar wirkungslos. Das durch die Impfung erst einmal vorbelastete Immunsystem macht aber für andere Erkrankungen anfälliger.

Hier sollte jeder für sich entscheiden, welches Risiko er eingeht. Aber bitte nicht einfach Menschen verurteilen, weil sie zu einem anderen Entschluß gekommen sind. Vielleicht gehörst dann auch Du selbst zu den rücksichtslosen Menschen, weil Du Dich gegen die Schweinegrippe impfen gelassen hast, und dadurch andere Viren vermehrst und verteilst.

problematisch sind die bakteriellen (super-)infektionen, die sich auf so einen virusgeschwächten körper setzen können: lungen- und hirnhautentzündungen sind dann oft nicht mehr in den griff zu bekommen.

So sehe ich das auch. Deshalb werde ich weiterhin mein Immunsystem stärken, und nicht durch eine Impfung schwächen, die mich dann für Superinfektionen anfällig macht.

rUose1271


ich sehe die schweine grippe noch nicht betrohlich.an einer normaler grippe sterben viel mehr.die schweinegrippe ist auch heilbar. ich finde jede grippe kann gefärhlich werden wenn noch ein anderer virus oder infekt dazukommt. klar würde ich zuhause bleiben wenn ich grippesymptome merken würde.ich h alte auch die hygienen massnahmen ein.aber ich denke angst muss im moment noch niemand haben. man kann immernoch genug lang angst haben wenn es tödlicher wird. finde ich.jeder der nach spanien, mexiko oder auch sonst wo hingeht wo es viele menschen hat muss man damit rechnen das man die schweinegrippe nach hause nimmt.ich würde halt solche sachen sein lassen. ich finde jede grippe kann gefährlich werden :)z

_knep3i_


@ schnattergusche:

das mit der rücksichtslosigkeit war jetzt nicht auf die entscheidung für/wider eine impfung bezogen. hab ich mich vermutl. falsch ausgedrückt. es bezog sich auf das sorglose verhalten einiger urlauber, die ja schon mit dem ansteckungsrisiko kokettieren.

hier mal meine infoquelle der letzten tage:

[[http://www.schweinegrippe-h1n1.seuchen-info.de/]]

ich weiß natürlich nicht ... ich lese auch viel woanders und versuche im mittleren die wahrheit anzusiedeln. fakt ist, dass ich einer impfung auch sehr skeptisch gegenüberstehe :-/ ich habe aber auch verantwortung meinen beiden kindern gegenüber, von denen das eine asthmakrank ist.

_dn4epix_


Experten: Im Herbst schwere Verläufe und Tote

Schutz vor Schweinegrippe

07.08.2009 - Impfexperten am Paul-Ehrlich-Institut (PEI) schätzen die Schweinegrippe so ein, das im Herbst die Krankheitsverläufe schwerer werden und dann auch definitiv mit ersten Todesfällen in Deutschland zu rechnen sei. PEI-Chef Johannes Löwer sprach von einer erwarteten "breiten Vermehrung" der Krankheit. Impfstoffe würden dann "rasch in großen Mengen gebraucht". Noch gibt es in Deutschland erstaunlicher Weise noch keine Todesfälle. Damit dies auch noch lange so bleibt, hilft vor allem Ansteckungen vermeiden - zum Beispiel mit Hände waschen (siehe Schutzmaßnahmen). Wer angesteckt ist, sollte sich schnell beim Arzt behandeln lassen. Eine Verschleppung einer H1N1-Infektion hatte in China einer ansonsten gesunden Frau das Leben gekostet. (Text: © Kiwi Vision, Daten: AFP)

_6nepzi_


Schweinegrippe 1976 in den USA – Guillain-Barré-Syndrom nach Impfaktionen

Immer wieder wird über Probleme mit einem "Schweinegrippe-Impfstoff" berichet, der 1976 in den USA eingesetzt wurde, als man den Ausbruch einer Pandemie befürchtete. Diese Impfstoffe (insgesamt von vier verschiedenen Herstellern) enthielten alle kein Adjuvanz. Ungefähr zwei Drittel dieser Impfstoffe waren Ganzvirus-Impfstoffe, ein Drittel waren Spaltimpfstoffe. Bei der Anwendung dieser Impfstoffe kam es bereits kurz nach Beginn der Impfkampagne zu einem seltenen, aber auffälligen Auftreten von Erkrankungen der peripheren Nerven ("Guillain-Barré-Syndrom", GBS). Während die Epidemie ausblieb, gab es Hinweise, dass die eingesetzten Schweineinfluenza-Impfstoffe mit einem erhöhten Risiko für GBS bei Erwachsenen assoziiert waren. Bei Kindern wurde kein erhöhtes Risiko für ein GBS festgestellt. Insgesamt acht kontrollierte Studien in der erwachsenen Zivilbevölkerung ergaben zwischen 4,9 bis 11,7 zusätzliche Fälle eines GBS auf eine Millionen Impfungen innerhalb von 6 Wochen nach der Impfung. Es wurde jedoch keine Korrelation zwischen dem Auftreten von GBS mit einem spezifischen Impfstoff der vier Hersteller gefunden. Letztlich geklärt werden konnte es nicht, ob ein Zusammenhang mit der Impfung bestand oder nicht.

Um gegebenenfalls diese Nebenwirkung bei den heutigen Schweinegrippeimpfstoffen rasch erkennen zu können, werden weltweit, auch in Deutschland, entsprechende Überwachungssysteme aufgebaut.

Zum Risiko eines GBS nach saisonalen (derzeit verfügbaren) Grippeimpfstoffen sind bisher neun kontrollierte Studien veröffentlicht worden. Mit Ausnahme von zwei Studien, die ein geringfügig erhöhtes Risiko fanden, wurde keine Assoziation zwischen GBS und den saisonalen Impfstoffen festgestellt. Sofern überhaupt ein Risiko für GBS nach saisonalen Grippeimpfstoffen besteht, ist es ausgesprochen gering und würde nicht den Nutzen der Impfung überwiegen. GBS ist in der Fachinformation von trivalenten Influenzaimpfstoffen als Nebenwirkung genannt.

Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden zwischen 2001 und 2008 insgesamt etwas mehr als 40 Fälle von GBS gemeldet, bei insgesamt 1381 Meldungen über unerwünschte Reaktionen. Diese Meldungen zu GBS stammten nur von Erwachsenen, die älter als 59 Jahre waren. Das Paul-Ehrlich-Institut hat zwischen 2001 und 2008 jährlich zwischen 19 Millionen und 30 Millionen Impfstoffdosen freigegeben, insgesamt knapp 200 Millionen Impfstoffdosen.

Quelle: Paul-Ehrlich-Institut: [[http://www.pei.de/cln_116/nn_1509734/DE/infos/presse/presse-briefing-statement.html]]

sxchna!ttergu>schxe


hab ich mich vermutl. falsch ausgedrückt. es bezog sich auf das sorglose verhalten einiger urlauber, die ja schon mit dem ansteckungsrisiko kokettieren.

Das mit dem Ausdruck mag sein. Was vorher noch "wir alle" war, sind jetzt "einige Urlauber". Ob überhaupt jemand mit dem Risiko kokettiert kann ich nicht einschätzen. Daß mir kein einziger solcher Fall bekannt ist heißt ja nicht, daß es keinen gibt.

ich weiß natürlich nicht ... ich lese auch viel woanders und versuche im mittleren die wahrheit anzusiedeln.

Es kommt darauf an, wo Du diesen Mittelwert ansetzt. Wenn ich eine Einschätzung von Impfexperten lese, werde ich aufmerksam. Wozu diese Leute raten werden muß ich allerdings gar nicht erst lesen. Ich sehe mir also die gegebenen Informationen genauer an. Und da wird es schon wieder sehr dürftig. Warum werden die Krankheitsfälle im Herbst schwerer? Warum wird es dann die ersten Todesfälle in Deutschland geben? Darauf finde ich keine Antwort. So wie sie gegeben ist, ist die Aussage für mich völlig wertlos. Denn jedes Jahr verlaufen im Herbst die Grippeerkrankungen schwerer und führen zu Todesfällen. Und das alles trotz der Grippeschutzimpfungen, die es seit vielen Jahren gibt. Was ist da jetzt anders? Ach ja, man ist erstaunt, daß es jetzt noch keine Toten gibt. Ich würde da nicht staunen, sondern müßte eben erkennen, daß ich mich geirrt habe. Damit hätte ich ein Problem, das weitere Szenario so aufzubauen, als ob meine Vermutung richtig gewesen wäre. Aber ich bin ja auch kein Experte.

In der letzten Zeit wurde viel über die Kosten diskutiert. Ein Wissenschaftler aus Würzburg hat da kürzlich die Erklärung geliefert. Die Kosten sind jetzt schon so hoch, weil das Serum schon gegen die Vogelgrippe entwickelt werde. (Der Schweinegrippenvirus ist vom gleichen Stamm.) Damals konnten nicht genügend Impfungen verkauft werden, um kostendeckend zu sein. Die Nachfrage war einfach zu gering. Jetzt könne die Pharmaindustrie zum Ausgleich die Preise so hoch ziehen. Denn die Nachfrage sei jetzt entsprechend groß.

Ein Schelm, wer Arges dabei denkt...

A_nonqy~ma1


ja, ich hab sie locker überlebt, aber mir ging es zwei wochen richtig dreckig. also ich würde nicht von einer harmlosen erkältung sprechen.

Diese Erfahrung habe ich eben vor Jahren auch gemacht, und mich seit dem gegen Grippe impfen lassen (übrigens ohne jemals irgendwelche Nebenwirkungen gehabt zu haben und ohne deswegen irgendwie öfter krank zu werden - im Gegenteil: Ich war seit Jahren nicht mehr krank, selbst mein letzter Schnupfen ist ein paar Jahre her....).

Nur zumindest derzeit scheint die Schweinegrippe - wenn man den Berichten glauben darf - ja deutlich milder zu verlaufen, als die "normale Grippe". Und da frage ich mich auch, ob nicht das Impf-Risiko einer im Schnellverfahren und unter Hinzufügung von x Hilfsstoffen (damit schnell genug ausreichende Mengen produziert werden können.....) letztendlich höher ist :-/

Ich weiß auch noch nicht, ob ich mich impfen lassen würde (sollte ich in meinem Land unter irgendeine der Gruppen fallen). Ich sehe halt für mich einfach auf Grund meiner ständigen Flugreisen schon ein erhöhtes Risiko. Und gerade im Ausland auf Dienstreise kann ich halt keine Grippe brauchen.... Zwar in der Regel innerhalb Europas, aber auch in Europa gibt es genügend Länder, wo ich nicht unbedingt in einem öffentlichen Krankenhaus in Quarantäne landen möchte.... Und selbst wenn die Grippe mild verläuft: Auch mit leichtem Fieber würde man derzeit wahrscheinlich am Flughafen von den Thermo-Kameras herausgefischt werden und dürfte nicht fliegen :-/

ABmAelyx79


muss mal mein Lesezeichen setzen :p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH