» »

Angst vor Schweinegrippe (Sammelfaden)

mYonoxd


binauch mal gespannt flame!

uUnk`omplixziert


Gerade im Radio gehört

6. Todesfall ein 40 jähriger Mann ohne Vorerkrankung

damit hat sich bei 80 Mio Einwohner die Wahrscheinlichkeit auf besorgniserregende 1:13,3 Million erhöht ( insgesamt)

hat man keine Vorerkrankung bzw gehört nicht zu einer sogn. Risikogruppe liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1: 40 Millionen

Bisher liegt das Impfrisiko höher. Aber wie schon von mir geschrieben bei diesen Wahrscheinlichkeit genauer Unwahrscheinnlichkeiten ist das alles für mich kein Thema.

cxaj


@ Franky69NRW

Ich versuche Euch in verständlichen Worten zu erklären, warum H1N1 gefährlicher ist als die "normale" Grippe.

Belege das, Du suchst vergeblich.

Die "normale" oder "saisonale" Grippe hat die Eigenschaft, das viele dem Grunde nach schon immun gegen diese Grippe sind.

Dann erklär uns doch mal, warum man sich jedes Jahr aufs Neue gegen die "normale" Grippe impfen lassen muss und nicht eine Impfung auf Lebenszeit reicht. Hast Du mitbekommen, dass das Virus mutiert?

Gegen H1N1 gibt es keine Grund-Immunität.

Sowas wird ja fast bei Ü60-jährigen beobachtet.

Und diese Grippe macht keinen Unterschied zwischen schwachen oder starken Menschen. Macht keinen Unterschied zwischen Gesund und Ungesund.

Die Fakten sprechen dagegen. Bisher hat es nur die mit Vorerkrankung erwischt.

Impfempfehlung!

Warum?

Ich hoffe sehr, dass Du es nicht schaffst auch nur einen Leser hier zu überzeugen. Jeder muss für sich und seine Kinder selbst entscheiden. Wie kannst Du etwas empfehlen, worauf niemand die richtige Antwort weiß?

@ Doc Schüller

Ich stelle nun zum zweiten Mal die Frage: Wo ist der Ausknopf ???

[Bisher gabe es keinerlei Anfrage an mich]

@ alle

Laßt Euch von Franky69NRW nicht verrückt machen. Er amüsiert sich ja schon deshalb. Das kann man mit solchen Aussagen belegen:

Bin geimpft... und lache jetzt nur noch über die Schweine-Grippe. [...]

(Doc? Wo bist Du?)

Heute habe ich mich lange mit einem befreundeten Arzt (KH/Intensiv) unterhalten. In seiner Klinik ist vor Kurzem eine Frau an H1N1 gestorben (mit Vorerkrankung). Er hat sich auf Empfehlung eines Kollegen impfen lassen. Aber weder er noch sein Kollege, konnten sicher sein, ob dies richtig wäre. Im Prinzip wüßten sie selber nicht, obwohl Spezialisten, ob der Impfstoff wirkt oder vielleicht doch mehr Schaden anrichtet und anrichten wird.

Als ich ihn fragte was seiner Meinung nach auf uns zukommen würde, war seine Antwort: "Man kann mit bis zu 20.000 Toten rechnen. Es könnte aber auch alles viel harmloser verlaufen als bei der bisherigen 'normalen' Grippe. Wir wissen es nicht."

(Die haben halt Franky69NRW nicht an Bord.)

Jedenfalls beobachtet auch seine Klink, dass H1N1 die 'normale' Grippe verdrängt. Das deckt sich mit dem, was man hier nachlesen kann: [[http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,659571,00.html Schweinegrippe derzeit einzige Influenza-Art in Deutschland]]

Wir warten jedenfalls noch eine Weile. Ich möchte meinen Kindern nicht unnötig/voreilig schaden. An der Schule meiner Frau gibt es seit Montag den zweiten Schweinegrippe-Fall. Der Erste ist schon Wochen her und wurde in der Schule erst gar nicht bekannt gegeben. Eine Frechheit in meinen Augen >:( . Kein Mitschüler hat sich glücklicherweise an 'Fall-1' infiziert. Mal sehen was Fall-2 mit sich bringt.

MJr.KPusch1exl


Die macht das was sie will. Tötet eher gesunde Menschen. Und das ist das fatale an dieser Schweinegrippe. Sie tötet gerne vollkommen gesunde Menschen zwischen 0 und 40 Jahren.

Was für ein Quatsch !

Wahrscheinlich entwickelt "es" demnächst Hirn und fängt an zu leben, um jagt auf Gesunde und nicht Geimpfte zu machen.

Gbouremetxa


Im Kreis Aachen 64 gemeldete Schweingrippefälle bei Patienten von 6-46 Jahren, die alle mild verlaufen.

Heute Morgen bei WDR 2!

C!y6arxa


mich würde auch gern mal interessieren, wer hat sie sg schon durchgemacht und wie ist sie vor allem enschen mit vorerkrankungen verlaufen.

ich persönlich kann mir nicht noch nicht so vorstellen, dass sie so extrem gefährlich ist, wie sie in den medien dargestellt wird. denn bei 30000 infizierten, ist es relativ unwahrscheinlich, dass nur die 9 verstorbenen vorerkrankungen hatten. sicherlich waren auch genügend mit vorerkrankungen dabei. ich weiß aus sicherer quelle, dass eine der kürzlich verstorbenen, extreme vorerkrankungen hatte und schon komatös ins krankenhaus kam.

ich selber habe chronische bronchitis, ein 1jähriges kind zuhause und mach mir natürlich sorgen. aber ist die so berechtigt?

man weiß halt nicht wie es ausgeht.

man kann sich impfen und erfährt nach jahren die folgeschäden, es kann aber auch nichts passieren.

man kann sich nicht impfen lassen, nicht erkranken oder sehr schwer...

leider kann man nicht hellsehen.

und das ist das schlimme. man muss sich oft im leben für etwas entscheiden, aber selten wird es einem so schwierig gemacht und selten verunsichert ein, eine entscheidung für oder gegen zu treffen...

wie gesagt, ich habe chronische bronchitis und ein kind zuhause, hatte aber selbst noch nie in meinem leben eine grippe...

was soll ich nun tun? abwarten? erkranken? impfen?

leider kann mir keiner die entscheidung abnehmen sondern nur empfehlungen schreiben, mich noch verrückter machen...

ich find es allerdings nicht richtig hier, noch mehr ängste zu schüren, oder andere lächerlich zu machen, noch andere zu beleidigen.. thema verfehlt würde ich dann sagen...

F%lame7x9


mich würde auch gern mal interessieren, wer hat sie sg schon durchgemacht und wie ist sie vor allem enschen mit vorerkrankungen verlaufen.

und mich würde es interessieren, welche Schwangere schon die SG durch hat und vorallem ob / mit welchen Komplikationen ... milder oder schwerer Verlauf.

Überall liest und hört man nur, Schwangere haben ein höheres Risiko, aber nie hört man was davon, ob es nicht auch schon Schwangere gibt, die sie im milden Verlauf durchlebt hatten.

Gyou rmetxa


mich würde auch gern mal interessieren, wer hat sie sg schon durchgemacht und wie ist sie vor allem enschen mit vorerkrankungen verlaufen.

Eine Freundin meiner Tochter hatte sie sich im Sommer aus Mallorca "mitgebracht". 4 Tage Symptome, wie Husten, Schupfen, Fieber, Kopfschmerzen. Danach war es vorbei. Übrigens hat sich der Rest der Familie, Eltern und 2 Schwestern nicht angesteckt.

p,lay1a08


Deutschland hat weit mehr als 30.000 Infizierte!

In Deutschland gibt es viel mehr Fälle, die nicht registriert sind; auch mit schwereren Verläufen.

Beispielsweise wurden die wenigsten infizierten deutschen Spanienurlauber getestet. Weder dort noch hier.

Ich könnte wetten, dass die Zahl der deutschen Infizierten schon 6-stellig ist.

Ich kenne genug Fälle, bei denen die Sg nicht nach wenigen Tagen beendet war, sondern wochenlang ein wirklich schlimmer Husten zurückblieb, der ohne hoch dosiertem Cortison nicht verschwand. Auch gab es als Begleiterscheinung eine Arthritis eines großen Gelenkes.

Die Sg ist nicht so harmlos, wie sie hier dargestellt wird.

Das was hier stattfindet ist keine Aufklärung, sondern ebenso eine Panikmache wie die Medien. Diese "Aufklärung" schützt uns nicht.

Ich bin auch nicht mit dem Impfstoff Pandemrix zufrieden, aber wir müssen wohl oder übel zwischen Not und Elend entscheiden. Ich tendiere eher zur Impfung, um dem Virus einhalt zu gebieten.

Fulamex79


Deutschland hat weit mehr als 30.000 Infizierte!

In Deutschland gibt es viel mehr Fälle, die nicht registriert sind; auch mit schwereren Verläufen.

beweis es seriös ;-)

Anhand des RKI sind es 30 000.

Du kennst genug leute, die schwer erkrankt waren...genug Leute um was zu sagen?

GZou$rmetxa


@ playa08

Hast du zu deinen Aussagen irgendwelche Quellen die das belegen, oder ist das einfach nur das, was du glaubst?

spoap }bu}bblxe


So, nun ist es amtlich. Bei uns im Haus herrscht die SG.

Habe gerade mit der erkrankten Mutter gesprochen. Das Mädchen aus der Klasse der Tochter hatte SG und die Familie dann wohl auch von meinen Nachbarn. Die Mutter hatte seit Mittwoch Fieber, Husten und alles was dazugehört und ist heute den ersten Tag fieberfrei. Die Kinder liegen noch, bis auf die Grosse, im Bett. Habe mit Pullover vor dem Mund mit der Mutter gesprochen. Und mit nötigem Abstand.

Wenn wir uns angesteckt haben, durch was auch immer, wie lange dauert es dann bis wir die ersten Symptome haben? Weiss das jemand ???

Fjla?me79


soap

wohl 2-4 tage

CZyarxa


laut letzten infos, hast du es nicht, wenn du am 5.tag noch keine symptome zeigst.

s8o1ap Abubxble


Danke für die Antwort. Also gehe ich von Mittwoch aus dann wäre morgen Stichtag. Habe ich mich im Hausflur angesteckt dann noch etwas länger. Ist das alles blöd. Vor allem weil die alle schon so früh wieder im Hausflur sind und alles anpacken ohne sich Gedanken zu machen :|N.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH