» »

Monatelang immer wieder in kurzen Abständen erhöhte Temperatur

Mqu6rphexy hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen, ich habe ein Problem was langsam echt zu einer Belastung für mich wird. Und zwar habe ich seit Februar immer wieder in kurzen Abständen erhöhte Temperatur, immer sowas zwischen 37,2 und 38 Grad.

Das ganze ging am 01. Februar los, ausgerechnet einen Tag bevor ich eine neue Arbeitsstelle angetreten habe. Ich habe mich dann mit Paracetamol dedopt und bin trotzdem in die Arbeit gegangen. Habe halt jeden Tag morgens und mittags je zwei Paracetamol genommen. Am Donnerstag habe ich aufgehört Paras zu nehmen, Freitag und Samstag waren ok, am Sonntag ging die Temperatur wieder hoch. So ging das noch zwei Wochen weiter, immer unter der Woche Paracetamol, gegen Donnerstag, Freitag mit dem Pillenschlucken aufgehört, nach ein zwei Tagen ging die Temperatur wieder hoch. In der vierten Woche kam dann noch eine Erkältung dazu und ich bin dann den Rest der Woche zuhause geblieben und zu meinem Hausarzt gegangen. Das war am 24. Februar.

Dem Hausarzt habe ich das ganze geschildert, der meinte nur lapidar, es könne durchaus sein, dass ich mir beim pendeln (Jeden Tag 1,5 Stunden mit den Öffentlichen) jede Woche einen anderen Infekt eingefangen habe. Ich habe dann erstmal Antibiotika bekommen, so eine Drei-Tabletten-Packung die sich über 10 Tage im Körper abbaut und die dann auch brav genommen. Danach war ich eine Woche "gesund", am 09. März ging die Temperatur wieder hoch. Ich habe dann wieder versucht mit Paracetamol zu drücken, irgendwie hat das aber nicht so gut gewirkt, also bin ich dann am Mittwoch (11.März) nach der Arbeit in die Notfallpraxis.

Da habe ich den Fall geschildert, die meinten, es könne gut sein, dass ich noch länger Antibiotika gebraucht hätte. Es wurde ein Blutschnelltest gemacht, bei dem meine Werte an der Normobergrenze lagen (so die Ärztin), d.h. eigentlich hätte ich den Werten nach kein Antibiotikum gebraucht, sie hat mir aber trotzdem eins verschrieben, weil ich ihr gesagt habe, das ich Angst um meinen neuen Arbeitsplatz habe und mich auf keinen Fall innerhalb von zwei Monaten zweimal krank schreiben lassen kann.

Während der nächsten 10 Tage habe ich dann das Antibiotikum genommen (war diesmal ein anderes) und mir ging es gut. In der darauffolgenden Woche ging der Spaß dann aber wieder von vorne los. Am 5. April hat es dann auf einmal aufgehört. Mit ging es wieder gut, keine erhöhte Temperatur, alles bestens.

Gestern hat es dann auf einmal wieder angefangen. Solange ich ruhig liege und nichts mache ausser mal eine Buchseite umzuklappen oder so, habe ich 37,2 um den Dreh. Sobald ich mich bewege, irgendwas mache, geht die Temperatur rauf bis 38 - 38,2. Ansonsten habe ich nichts. Keine Erkältung, Husten, Schnupfen, sonstwas. Mein Heuschnupfen macht mir grade etwas zu schaffen, aber das wäre es auch schon. Ich schlafe normal (6 - 7,5 Stunden), ich esse halbwegs vernünftig, treibe zwar keinen Sport, habe aber trotzdem Normalgewicht... ich kapier einfach nicht was mit mir los ist.

Zumal ich grade nicht krank werden darf. Die nächsten zwei Monate werden in der Firma extrem stressig, das werden 12 bis 14 Stunden Tage und wir brauchen jeden Mitarbeiter. Das halte ich mit diesen Temperatursprüngen nicht durch. Und ich bin noch in der Probezeit... ich will meinen Job behalten. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Paracetamol wirkt auch nicht mehr zum Fieberdrücken.

Kennt das einer von euch? Weiß jemand was das sein könnte? Und was man dagegen tun kann?

Antworten
L^adydJxPS


Ich würde dir raten, noch ne 2te Meinung von nem anderen Arzt einzuholen, ggf nen Bluttest machen auf Entzündungsanzeichen.

Um das Fieber zu senken, kannst du auch mal Ibuprofen probieren.

In der Apotheke meinten die zwar zu mir, Paracetamol sein dafür wesentlich besser, aber bei mir helfen die fast garnicht ( hab grad Mandelentzündung :-/), die Iboprofen helfen mir da mehr.

Bei Paracetamol sank die Temp nur gaaanz langsam und Schmerzen haben se bei mir fast garnicht gelindert, aber Ibuprofen, die ich wegen meinen Rückenprobs immer auf Vorrat habe, haben meine Schmerzen erheblich gemindert und ich hab kein Fieber mehr.

Also nen Versuch ist es Wert.

FGant aski!74


Also erstmal folgendes. Die Körpertemperatur des Menschen schwankt zwischen 36,5 und 37,9.

Die niedrigste Temperatur am Morgen und die höchste am Abend (etwa 18/19 Uhr). Desweiteren kann Sie bei Streß und körperlicher Belastung (Staubsaugen, Rasen mähen, Sport---> das sogenannte warm machen) ansteigen. Marathonläufer haben bis 39,5 Grad Temeratur. Ich würde bei Deinen Temperaturen auf gar keinen Fall Chemie nehmen.

Eine andere Frage ist wo Du die Temperatur gemessen hast. Unter dem Arm oder im Mund mußt Du nochmal 0,5 bis 1 Grad dazurechnen, nur Rektal ist der Anzeigwert gleich der Körpertemperatur.

M}urp hey


Endlich mal was neues in dieser sch... Angelegenheit. Ich habe seit einer Woche (bzw. eigentlich schon wieder seit zwei) wieder diese blöden Temepraturschwankungen. Bin also zu meinem Hausarzt und habe ihn gebeten ein großes Blutbild zu machen. Das hat er gemacht und meinte dann, ich habe mich vor kurzem wohl mit dem Epstein-Barr Virus infiziert, jedenfalls seien EBV-Antikörper in meinem Blut. Da könne man aber nichts machen, ich sollte mich eine Weile schonen.

Ich habe dann zuhause über den EBV nachgelesen (Kissers Desease, nahezu 100 % der Bevölkerung über 40 haben das Ding, persistiert im Körper, eigentlich ungefährlich usw. usw.). Es gibt da auch einen chronischen Verlauf, siehe auch [[http://www.mueller-burzler.de/art_chronische_EB-Virus-Infektion.html Chronische EB Virus Infektion]] , die sich in diversen Formen äußern kann, u. a. eben auch immer wieder Phasen erhöhte Temperatur.

Ich habe dieses Problem ja nicht erst seit gestern, sondern schon ein paar Jahre, nur nie so extrem und in so kurzen Abständen wie in den letzten 7 Monaten. Ich habe insofern die Befürchtung, dass ich mir so eine chronische EBS-Infektion eingefangen habe. Ich möchte jetzt nur nicht das dritte mal in zwei Wochen zu meinem Arzt laufen, zumal der hat durchblicken lassen, dass er das für ungefährlich hält und eigentlich keine Notwendigkeit der Behandlung sieht. Wenn das allerdings dieses chronische Ding ist, muss es doch irgendwelche Möglichkeiten geben, den Organismus dagegen zu stärken? Diese Temperatur-Phasen sind einfach nur zum kotzen. Ich bin abgeschlagen, schlapp, reizbar, schlafe beschissen, bin leicht kaltschweissig unterwegs und kann keine volle Leistung bringen... nirgendwo.

Hat einer von euch das gleiche Problem und kennt gute Mittel seinen Körper gegen EBV zu unterstützen?

Msurpghexy


push...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH