» »

Heute an Infektionsbestecknadel gestochen.

BnuCmxpf hat die Diskussion gestartet


hallo wie oben schon geschrieben hab ich mir heute leider beim müll runtertragen die Infektionsbestecknadel in den oberschenkel gestochen, weil meine chefin die nadel nicht abgebrochen hat >:(

nun ist die frage kann man sie da auch anstecken.

also ich meine die nadel die in der infusion drin ist.

freu mich auf schnelle antworten

Antworten
B#umpxf


kann man sich..... |-o

M+r.PusZchexl


Du meinst ein " Infusionsbesteck " ?!

BciXeFne81


meinst du die kunststoffnadel die in der infusionsflasche steckt? daist dasrisiko eher gering, geh aber trotzdem zumarzt zursogenanten PEP Beratung.

M@r.Pus chel


Wieso zur PEP Beratung, wenn sie sich mit einem Infusionsbesteck gestochen hat ??? ?

B,u-mpf


@ biene81

ja die meine ich. ich hoffe/denke das risiko müsste auch gering sein.

ich müsste morgen mal den patient auch fragen ob er irgendeine krankheit hat, so weit ich weiß nicht....

was ist das für eine beratungsstelle??

also ich arbeite bei einem arzt, wie müsste der vorgehen??

M\r.6Pu}scheyl


Das Risiko ist nicht gering, denn es ist gar kein Risiko vorhanden.

Ander würde es aussehen wenn Du Dich mit einer Injektionsnadel/Kanüle gestochen hättest.

Du arbeitest beim Arzt und kennst den Begriff Infusionsbesteck nicht, sondern benennst es

Infektionsbestecknadel

Hmm.....

B@ienex81


das das risiko äußerst gering ist ist klar, weiß ich auch. bei uns war es dennoch vorschrift egalan wasmansich verletzt hat zursog.pep zu gehen umalles auszuschließen.habt ihr keinen betriebsarzt ?

B#ump_f


ich wollte es nur besser erklären, damit man weiß was ich meine, den wie ich meine chefin grad angerufen habe die hat gar nicht gewusst was ich mit infusionsbesteck meinen könnte, deswegen diese erklärung.

außerdem wollt ich ja nur auf die plastik nadel die oben rein in die infusion gesteckt wird die frage stellen und nicht die nadel die unten in die vene kommt.

Bnie*ne81


wenn du beim arzt arbeitest, dann frag doch einfach den.

B*um%pf


nö mittlweile haben wir keinen mehr der eine ist von drei jahren in den ruhestand seitdem macht da chef die blutuntersuchungen selber.

Mdr.PusFchel


Es gibt kein Risiko!

Woher auch?

Wie soll denn in einer Infusion übertragbare, infektiöse Krankheiten sein?

Klar gibt es Vorschriften, diese gelten aber wenn man sich an einer Kanüle gestochen hat und nicht an einem Infusionsbesteck.

B:ie6ne8x1


also kennt der sich damit auch aus.

Bgum?pxf


chef meinte nur nö, aber da das ganze gespäch über seine frau gelaufen ist , ist es recht schwierig.

ich muss ihn morgen persönlich sprechen, da ist sie nicht da und redet nicht ständig irgendeinen käse.... >:(

B:umpxf


@ mr.puschel

ich meinte ja nur da der patient ja auch die infusion bekommen hat.

wahrscheinlich ist es ja auch unmöglich das irgendwelche krankheiten oben dran sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH