» »

Seit 4 Wochen erhöhte Temperatur und ständig schlapp

SRopnhie hat die Diskussion gestartet


Ich hoffe, dass es hier im Forum jemanden gibt, der mir helfen kann:

Ich habe seit 4 Wochen ständig erhöhte Temperatur (zw. 37,0 - 37,5). Einmal hatte ich sogar 38,5 Grad, das verschwand aber noch 2 Stunden komplett. Die erhöhte Temperatur ist aber unter Tags nicht immer konstant, sondern manchmal da und dann wieder nicht. War auch schon 3 Tage im Krankenstand und fühlte mich dann echt gut, aber dann (nach den 3 Tagen) war es wieder wie zuvor. Außerdem fühle ich mich ständig so schlapp und ich könnte ständig schlafen. Dazu kommt noch, dass ich immer Durst habe. Früher mußte ich mich zwingen, einen Liter pro Tag zu trinken, und jetzt trinke ich 3 Liter.

Das ist doch alles nicht normal, oder?

Mein Arzt hat mich jetzt zur Blut- und Urinuntersuchung geschickt um einen Virusblock zu machen. Den ersten Teilbefund hab ich schon und dabei liegt folgendes nicht im Refernzbereich: Blutsenkung nach einer Std.: 12mm statt 0-10, Blutsenkung nach 2 Std.: 32mm statt 0-20, C-reaktives Protein: 11,0 mg/l statt 0,0-5,0, Harnsediment: vereinzelt Leukozyten, Bakterien und Plattenepithelien.

Kann man damit schom etwas sagen, oder muß man dafür erst den Virusblock abwarten?

Es wäre echt super lieb, wenn jemand etwas weiß, denn nach 4 Wochen bin ich echt schon total schlapp und erschöpft. DANKE in vorhinein, Sophie

Antworten
M:ayAday


@Sophie

Hallo,

ich bin kein Arzt, aber vielleicht kann ich auch etwas helfen. Wenn deine Blutsenkung erhöht ist, kann man sicher sagen, dass dein Körper mit irgendetwas kämpft, was ja auch das Fieber belegt. Du solltest das auf jeden Fall untersuchen!

Hast du schon mal an eine Herzmuskelentzündung gedacht? Das solltest du vielleicht auch mit einer Ultraschalluntersuchung abklären. Hast du sonst noch irgendwelche Symptome? Zu dem Durst kann ich nicht viel sagen, der kann auf vieles Hinweisen, z. B. Diabetes, Störungen im Wasser-Elektrolythaushalt... Aber ich will dir da keine Angst machen, du solltest diese Sachen eben mit Blutuntersuchungen abklären. Das erhöhte CRP spricht für akute entzündliche Prozesse z.B. bakterielle Infektionen. Mehr kann ich dazu nicht sagen, ich hoffe es hilft dir etwas weiter.

Gruß

Porinzewssin22


Das lingt nach einer Infektion! Wenn das CRP erhöht ist, heißt das, dass im Körper irgendwo eine Infektion stattfindet! Auch das die Senkung erhöht ist, deutet auf eine Infektion!

Aber wo und welche kann ich dir auch nicht beantworten! Eine Temp. von 37-37,5 ist aber normal, ab 37,6 spricht man von einer erhöhten Temp.

Hast du sonst noch Symptome?

SpophKie


war gerade beim Arzt

Zuerst einmal Danke für Eure Antworten.

Weitere Symptome (weiß aber nicht, ob die wichtig sind):

- so ein schleimiger Husten

- schnupfen

- geschwollene Lympfdrüsen beim Hals (nur rechts)

Außerdem: ich war gerade beim Arzt und er weiß auch nicht genau, was los ist. Er will mich bis nächste Woche, bis der Virusblock-Befund da ist, krank schreiben. Hoffentlich weiß man dann mehr.

Nochmals danke und lg, Sonja

PBri-nzesPsin2x2


hört sich für mich (bin Krankenschwester) nach einem grippalen Infekt an! Mit dem Husten und Schnupfen, würde jedenfalls zu den Blutwerten passen!

Snop6hixe


Re.: Prinzessin

3-4 Wochen ... so lange?

pnreggpo


Hallo Sophie,

lass auf alle Fälle mal die Lunge röntgen. Der lange Zeitraum mit den latenten leichten Temperaturen könnte evtl. auf einen kleinen Prozeß hinweisen. Die mässig erhöhten CRP und die BSG sprechen auch dafür.

Es gibt aber noch tausend weitere Diagnosen bei diesen diffusen Symptomen, aber musst du mal deinem Doktor etwas auf die Füsse treten und das immer wieder.

Lass gelegentlich mal hören, wie es dir geht und was der Doc sagt.

Grüsse

peco

S.ophAie


Re.: preggo

Danke für Deine Antwort.

Bin am Donnerstag wieder beim Arzt mit dem 2. Teilbefund (Virusblock). Sag dann Bescheid, was es ist bzw. ob er es endlich weiß.

Lg,

kGh7i6


Das ist die Grippe!!!

Hallo Sophie,

lass dich bloß nicht verrückt machen, das ist eine ganz normale Grippe. Ich habe exakt die selben Symptome, war 3 Wochen krank geschrieben, und jetzt, ein paar Tage später, geht alles wieder von vorne los.

Meine Hausärztin erzählte mir, dass der Grippevirus in diesem Jahr die besch****** Eigenschaft hat, sehr lange im Körper zu verweilen, auf Antibiotika zu pfeifen, besonders charakteristisch ist auch, dass man sich immer mal wieder besser fühlt, und dann kommt wieder ein Schub.

Das macht einen echt fertig, aber man muss Geduld haben. Wenn du Fieber hast, solltest du auf gar keinen Fall arbeiten, das ist sehr sehr gefährlich fürs Herz!

Und noch ein Tipp zum Abschluss: dein Arzt scheint mit Scheuklappen rumzulaufen. Versuch's mal bei einem anderen ... ;-)

Gruß, Kerstin

m&edpxro


Re. Fieber

Das hört sich nach einer Virusinfektion an, vermutlich kein banaler Grippevirus, lass Dein Blut auf alle Fälle nach EBV, CMV und Coxakie untesuchen. Wenn der erhöht ist such Dir einen Arzt oder Heilpraktiker, der sich mit Immuntherapie auskennt. Mikroimmuntherapie und die Therapie mit Regenaplex sind hier sehr erfolgreich. Wenn Du weitere Fragen hast schick mir gerne eine Mail.

Nqew7bi)ep7ostxer


Virusinfekt könnte sein, aber....

Virusinfektionen gehen oft mit geringen CRP Erhöhungen, ich halte 11 schon für eine mehr als mässige Erhöhung.

Es könnten tausend Sachen sein, ich halte nicht sehr viel von Viusdiagnostik, selbst man auch den Virus rausfindet, kann man ehe nicht soviel dagegen machen.

Ich würde ein Rö-Thorax empfehlen und eine Urinkultur anlegen. Ausserdem wäre eine Antiobiotika Stoßtherapie gegen Harnwegsinfektionen empfehlenswert.

SPp?acemaxn72


Hi!

Also ich habe seit fast 6 Wochen die gleichen Symptome wie Sophie, seit ca. 2 Wochen sind dann Schmerzen im linken Brust- bzw. Rippenbereich dazugekommen, die manchmal bis zum Brustbein ausstrahlen. Mein Arzt meinte dazu nur lapidar, das kommt halt von dem Husten, er hat mir zwar Antibiotika verschrieben, aber damit ist bei mir nur der Husten besser geworden. Auch meinte er, dass eine zweite Grippe dazugekommen sei und ich darum so lange krank sei. Bei mir ist es mit dem Fieber bzw. Temperatur genauso, tagsüber ist sie relativ normal, habe aber das Gefühl das ich schlapp bin (weiche Knie), gegen abends dann habe ich bis 37,8 C Temperatur und fühle mich dann völlig ko.

Wenn ich dann wieder zu meinem Doc gehe, hört er mir höchstens die Brust ab und misst mir unter dem Arm die Temperatur. Weiss schon langsam nicht mehr ein und aus, da meine Kollegen mittlerweilen im Geschäft schon ziemlich genervt sind, wenn ich mich deswegen andauernd krank melden muss.

Werde nochmal zu meinem Doc gehen und hoffen, dass er wenigstens mal mein Blut nach irgendwelchen Viren untersucht, ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig als es mal bei einem anderen Arzt zu probieren, oder?

Nehme zwar noch Toxi-Loges gegen Grippale Infekte, aber es scheint mir auch nicht richtig zu helfen.

Tqhe eSpxawn7


Ein Auf und Ab

Hallo

Ich leide auch unter den gleichen Sympthomen wie Sophie und Spaceman72. Allerdings seit 10 Wochen und es ist ein "Auf und Ab". Ich kann ein paar Tage arbeiten, geht es wieder von vorne los. Mein Arzt ist leider auch ratlos und meint, es kann nur an der Psyche liegen.

Ehrlich gesagt, fange ich an an mir zu zweifeln, werde aber dennoch zu einem Homöopaten gehen.

Hat jemand dies schon hinter sich? Wenn ja, was hat dir geholfen?

Grüsse

Spawn7

LLutxti


Ähnliche Symptome bei mir

Hallo, Ihr alle!

Ich hatte auch solch ähnliche Probleme und möchte meine Geschichte kurz niederschreiben: Andauernd erhöhte Temperatur 37,0 - 37,7; dauernd schlapp gefühlt. Zusätzlich noch starke Gelenkschmerzen. Trat immer in Schüben auf, so 3-4 Wochen am Stück, dann wieder etwas Pause, dann wieder und wieder, wurde auch immer schlimmer. Habe diverse Bluttests bei Hausarzt, Rheumotologen und ähnlichen gemacht. Nach 7 Monaten dann über einen etwas komplexeren Bluttest wurde mir eine Borrelien-Infektion (Borreliose Stadium II) nachgewiesen, in erster Linie wird sowas durch Zeckenstiche übertragen. Diese Krankheit ist sehr häufig vorkommend, leider ist sie sehr schwer nachzuweisen, da ihre Symptome sehr weit fächernd streuen können, auch ist sie nicht einfach zu behandeln.

Für den Nachweis: Der hierzu grundsätzlich von den meisten Ärzten durchgeführte ELISA IgG Antikörpertest auf die Borrelien vom Stamm burgdorferi ist leider auch sehr unzuverlässig, es können leicht falsche Ergebnisse herauskommen. Ist bei mir auch so passiert, danach war die Sache erst mal für meine gesammelten Ärzte erledigt. Ziemlich allein gelassen musste ich 4 weitere Monate suchen, in denen es mir noch dazu richtig schlecht ging, eh ich einen zuverlässigeren Test und Arzt gefunden habe.

Gruß,

Luthov

M4onik7a6x5


Pfeiffersches Drüsenfieber?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH