» »

Menschenbiss

jQungeu Kaxtze


Noch rein Interessehalber eine Frage bzgl HIV und dem Thema, welche Menge Blut aus dem Hals wäre da denn zur Infektion nötig, würde da schon ein Tropfen in den Mund reichen oder reden wir da von größeren Mengen?

Da braucht es schon etwas mehr und eine offene Wunde im Mund.

mneja c?ulpxa


Aber zurück zum Thema: Wie leicht ist denn die Haut am Hals eigentlich durchzukriegen

Wow, den Satz möcht ich mir einrahmen lassen. :D

Nein, Gegenfrage: wenn das Kind bisher schon beisswütig war, wie oft kams denn da zu blutigen Wunden?

m0arikua stZern


was ich nicht verstehe ":/

wie kann es möglich sein, dass die beisswütigkeit eines kindergartenkindes von allen beteiligten erwachsenen einfach so hingenommen wird ???

klar - alle kinder schnallen irgendwann, dass man sich mit beissen wunderbar verteidigen, bzw. angreifen kann, meistens bleibt es dann aber bei einem (etwas schlimmeren mal). das beissende kind in meinem beispiel war übrigens meine tochter und die ganze aktion an sich ist von allen beteiligten (außer coolerweise der mutter des gebissenen kindes, wohl aber von mir) als eine art "skandal" behandelt worden und danach auch niemals wieder vorgekommen.

oxne


Da braucht es schon etwas mehr und eine offene Wunde im Mund.

Offene Wunde heißt blutende Wunde, nehme ich an?

Nein, Gegenfrage: wenn das Kind bisher schon beisswütig war, wie oft kams denn da zu blutigen Wunden?

Gar nicht, ergo sehr unwahrscheinlich, würde ich tippen?

wie kann es möglich sein, dass die beisswütigkeit eines kindergartenkindes von allen beteiligten erwachsenen einfach so hingenommen wird

Hingenommen würde ich nicht sagen, es gab wohl 2 Bisse, einen an den Hals und einen in den Unterarm. Der am Hals ist schon Monate her, der am Unterarm war der Anlass für die Nachfrage. Dazwischen gab es wohl nur Geschnappe, keine ernsthaften Bisse, die Kindergärtnerinnen waren immer rechtzeitig zur Stelle.

Ich fasse also zusammen:

Die Haut ist sehr robust und durch Bisse nicht gerade leicht durchzukriegen, ergo sind blutende Wunden sehr unwahrscheinlich. Wenn die Wunde nicht Blutet besteht keine Gefahr für Entzündungen oder die Übertragung von Krankheiten (außer indirekt anschließend per Tröpfcheninfektion, wenn das Kind danach z.B. seine Nase an der Stelle reibt). Das ganze ist in diesem Fall wie eine Quetschung.

Bei blutenden Wunden ist die Gefahr von Infektionen gegeben, weshalb ein Arzt aufgesucht werden sollte. Die Gefahr der Übertragung schwererer Krankheiten, wie HIV und Hepatitis C ist auch in diesem Fall sowohl für Beißer, als auch Gebissenen quasi null, da dazu in beiden Fällen noch eine blutende Wunde im Mundraum des Beissers nötig wäre.

Könnte ich das so den Eltern mitteilen?

lOolax-d


Wie schon gesagt wurde: Menschenbisse müssen schon sehr, sehr heftig sein,um zu bluten. Aber darum gehts eigentlich gar nicht. Der Mensch hat Millionen Bakterien im Mund, die dort auch hingehören und gut sind. Wird gebissen, entstehen selbstverständlich kleine Risse (muss nicht bluten!) und die Bakterien können in die Wunde des Gebissenen eindringen, Folge, der Biss kann sich übelst entzünden! Das ist wohl das Gefährlichste am Menschenbiss.

HIV und Hep C ist aber wohl eher komplett auszuschließen, da müssten beide schon seeeeehr stark bluten!

M%artierncxhen


Soll ich Euch mal was sagen?

Der TE hat eigentlich eine HIV-Frage und traut sich nicht ins entsprechende Forum damit. :-) Deshalb die Kindergartengeschichte. Oder er lebt in der Unterwelt und arbeitet in einem Vampirkindergarten.

lcolax-d


Ach, das Wichtigste vergessen... die Entzündung kann zur Blutvergiftung führen, aber wenn sichs entzündet, muss man eben schnell handeln!

o*ne


eine blutvergiftung kann es aber doch eigentlich nur geben, wenn die bakterien ins blut kommen, oder? sprich es muss für ne blutvergiftung schon bluten.

was ist eigentlich genau der unterschied zwischen tetanus und blutvergiftung? vllt eine recht dumme frage...

lwoala-xd


Ich sagte ja, durch die kleinen Risse können die Bakterien durchaus in die Blutbahn gelangen- ich mein, ist ja logisch, dass sie bei einer stark blutenden Wunde mehr Chancen haben, aber die Möglichkeit besteht eben auch bei einer tiefen Wunde, die nicht blutet. (und ne Bisswunde ist ja "tief").

Tetanus ist Wundstarrkrampf (ausgelöst durch das Bakterium Clostridium tetani), hat überhaupt nichts mit einer Blutvergiftung zu tun, diese entsteht wenn sich Bakterien, z.B. die aus dem Mund im Blut vermehren.

Außerdem hat der Mensch sicher keine Tetanusbakterien im Mund... ;-)

EyhemaliAger NutzeQr (#u6992x8)


Als jemand, der gerne beißt: Doch, man kommt relativ leicht (und durchaus auch unabsichtlich) durch die Haut. Zwar ist es kein rundum blutiger Biss, dazu müsste man es wohl darauf anlegen, aber einzelne Zähne ritzen leicht die Haut und führen dann zu kleinen, blutenden Wunden. Entzündet hat sich da noch nichts und mein Partner und ich sind gesund, insofern sehe ich darin kein Problem. Wie das mit einem Kindergebiss und bei der Gegenwehr des Gebissenen aussieht, kann ich nicht sagen. Ich würde auch eher dabei ansetzen, die Bisse zu verhindern, statt ihre Gefährlichkeit zu erforschen. :-/

B;lauTerLotxus


Ist Tetanus nicht Wundstarrkrampf?

Ne Blutvergiftung ist ne Blutvergiftung...also das ist nicht das Gleiche wie Tetanus... ":/ oder vertu ich mich da jetzt?

BxlaueirLotuxs


oh supi, ihr wart schneller *gg*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH