» »

Wie gefährlich sind Fisteln in der Steißbeinregion?

r7utsichie


Handauflegen ;-D

E9hemawliger NuKtzerg (#4H10x080)


Besprechen ;-D

pYepxs


Ich an deiner Stelle würde nicht zu lange warten :-/ , die Gänge dehnen sich immer mehr aus.

Wir haben einen Bekannten, da schlug der Arzt beide Hände über dem Kopf zusammen und sagte "das sieht ja wie ein Fuchsbau aus" ...... dementsprechend groß war dann auch die OP.

skuggxi87


nein aber ich habe gehört man kann diese z.b. stillegen.

oder bei manchen wird es nur aufgeschnitten (ambulant) wie bei mir und dann kommt es nie wieder...

Ezhemaeliger 1Nutz9er (#4100+80)


bei manchen wird es nur aufgeschnitten (ambulant) wie bei mir und dann kommt es nie wieder...

Wenn die Fistelgänge noch ganz klein bzw kurz sind, mag das gehen, aber meist schneidet man ambulant nur auf, um erstmal den Eiter abfließen zu lassen und die akute Entzündung zu bekämpfen.

Und dass es dann nie wiederkommt, ist Quatsch. Das kann man nie sagen. Ich hatte ja auch keinen Rezidiv, weil die erste Op Mist war oder OPs an sich unnötig sind, sondern weil sowas eben (wie Pickel oder Schnupfen) wiederkommen kann %-|

s8uggix87


Das hier habe ich heute gefunden

vor ca. 20 Jahren hatte ich auch so eine Fistel und die war auch schon mehrere Jahre alt. In einem sehr akuten Stadium habe ich von einer Homöopathin Myristica sebifera (Urtinktur) ("homöopathisches Messer") bekommen, worauf die Fistel innerhalb kurzer Zeit aufging. Nach einigen Stunden bekam ich noch eine Gabe, ging nochmal auf, und dann noch 1 bis 2 Tage zum Verheilen. Seither habe ich immer mal wieder ca. einmal im Jahr leichte Beschwerden an dieser Stelle, aber die gehen von selbst weg.

Ich würde aber auf jeden Fall immer vor einer Selbstmedikation eine klassische Homöopathin / en aufsuchen.

Gute Besserung!

hört sich nicht schlecht an....

EThemaslige)r NutDzer (#41x0080)


Genau. Man sieht nix mehr, also kann es auch unmöglich sein, dass die Fistelgänge inzwischen munter dabei sind, Darm und andere Organe zu erreichen oder/und Dein Blut zu vergiften.

Naja, Du willst keine Op, dann mußt Du eben gucken, wie lange das gutgeht *Schulter zuckt*

Ps: Ins Netz kann jeder alles setzen. Ich könnt hier auch posten, dass 3x auf einem Bein um mein Haus hüpfen was gebracht hat. Und dann? Machst Du das? ":/

skuggxi87


ich hab das ganze netz nach solchen sachen abgesucht... und mehrere sagen, dass es auch ohne op gehen würde. ob es dann innerlich weiterwächst, weiss man nicht.

ich überlegs mir noch... aber eigentlich bin ich gegen die op.

axufd;embercgsxitz


Auch wenn du dich schon gegen die OP entschieden hast gebe ich auch meine Senf dazu ;-D . Ich persönlich halte in diesem Fall gar nix von Homöopathie oder anderen alternativen Heilmethoden. Das solche Steißbeinfisteln wiederkommen können ist nix neues, vor allem dann wenn sie beim ersten mal nicht ausreichend herausgeschnitten wurden. Das passiert nicht selten bei ambulanten OPs, weil man will die Wunde möglichst klein lassen und damit für den Patienten "etwas gutes tun". Was passiert, die Fistel kommt wieder, welch Überraschung. Falls du bei deiner Entscheidung bleibst, dann musst du später auch darauf gefasst sein, dass umso mehr herausgeschnitten werden muss und der Heilungsprozeß dann umso länger dauert. Falls du dich doch noch für die OP entscheidest, dann geh ins KH zu richtigen Chirurgen und bleib wenn notwendig auch mal kurz stationär, bevor du nach einer weiteren ambulanten Op ein drittes mal vor diesem Problem stehst.

E4hemaliZgerf Nutuzer8 (#%4100x80)


geh ins KH zu richtigen Chirurgen und bleib wenn notwendig auch mal kurz stationär

:)z Hab ich auch gemacht. Jeweils nur 1 Nacht, weil gerade in der ersten Nacht Nachblutungen etc auftreten können....die ich aber nie hatte. Aber lieber 1x zu viel absichern als 1x zu wenig

sYuggix87


so wie sich das bei euch anhört war das nur ne kleinigkeit... aber wieso sagen die chirurgen dann zu mir, dass die fistel bis zum steißbeinknochen tief und großflächig rausgeschnitten wird Oo ??

adufdebmb^er#gssitxz


Das ist keine Kleinigkeit :|N . Wie Wunde heilt eigentlich immer gut aus aber da sie infiziert ist kann und darf man die Wunde nicht verschließen. Sie heilt langsam von alleine aus was in der Regel ca 2 Wochen dauert (gel. auch etwas länger je nach größe der Wunde) sogenannte sekundäre Wundheilung. Ausserdem braucht man zur OP eine Vollnarkose, weil die lokale Betäubung eines infizierten Wundgebietes nicht funktioniert.

Die OP läuft in der Regel so ab: Der Chirurg spritzt in den Fistelausgang einen Farbstoff (blau) damit die Fistel im Gesamten beim Aufschneiden zur Darstellung kommt. Da kann es durchaus passieren, das zwar aüsserlich nur eine kleine Öffnung besteht die Fistel aber im Inneren trotzdem sehr tief und verzweigt sein kann. Der erfahrene Chirurg sieht zum einen am Farbstoff sowie am Zustand des Gewebes was infiziert ist und schneidet soviel weg bis nur noch gesundes nicht infiziertes Gewebe übrig ist. Das kann dann evtl großflächig sein und bis auf das Steißbein reichen (muss ja nicht so sein), so wie der Chirurg das gesagt hat. :-/

EShemZaligeur NutjzerJ (7#4100x80)


wie sich das bei euch anhört war das nur ne kleinigkeit... aber wieso sagen die chirurgen dann zu mir, dass die fistel bis zum steißbeinknochen tief und großflächig rausgeschnitten wird

Weil das (wie oben erklärt) passieren kann. Aber nicht muss.

Bei mir war eine relativ tief, die andere nicht.


da sie infiziert ist kann und darf man die Wunde nicht verschließen.

Natürlich darf man. Ich hatte erst auch nur gehört, dass offene Heilung besser sei, weil blablabla und blabla, und dass zunähen zB auch die Rezidivwahrscheinlichkeit erhöhen würde. Käse. Die Zeiten sind vorbei.

Meine erste war ne offene Wundheilung (ständiger Verbandswechsel und Ausduschen nerven zwar, aber waren kein Problem und gut zu meistern) und nach 4 Wochen war alles zu. Nach 1 Woche bin ich arbeiten gegangen.

Bei der zweiten Op haben sie es verschlossen, nach dieser Methode, von der ich den Namen vergessen hab, und ich war noch schneller wieder fertig. Auch ne Woche zur Vorsicht ne AU gehabt, aber bei beiden keine Probleme und von der Bequemlichkeit her würd ich es – sollte es nochmal wiederkommen – den Professor wieder zunähen lassen. Meine Narbe vom ersten Mal ist übrigens auch komplett weg, man sieht gar nichts mehr. Da wo sie war, haben sie bei der zweiten Op wieder aufgeschnitten und von der Naht sieht man gar nichts, Null.

man kann beide berichte im steißbeinfistelfaden hier nachlesen, da war mein nick noch katahrina77

rbutsc>hixe


so wie sich das bei euch anhört war das nur ne kleinigkeit... aber wieso sagen die chirurgen dann zu mir, dass die fistel bis zum steißbeinknochen tief und großflächig rausgeschnitten wird Oo ??

Vielleicht weil du schon so lange wartest, dass sich das Teilchen richtig reingefressen hat? :=o

Edhem,aliger Nut$zer (#I410x080)


:)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH