» »

Sepsis und künstliches Koma

mTuschHelRpaket hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin neu hier und total verzweifelt.

Meiner Mutter ging es seit Mittwoch sehr schlecht. Dann besserte es sich kurz und Donnerstag war es wieder so schlimm.

Habe einen RTW gerufen und wir sind ins KRankenhaus. ICh hatte den Verdacht auf einen Darmverschluss. ( Meine Mutter wurde 2006 bereits auf Grund eines Darmverschlusses operiert).

Im KH angekommen sollte sie erstmal auf Station.

Es wurden abführende Naßnahmen gemacht , aber es ging ihr weiterhin sehr sehr schlecht.

Am nächsten Morgen bekam ich dann den Anruf: Not OP.. Darmverschluss.

Nach Stundenlangem Warten kam endlich eine Ärztin auf mich zu.

Ein Stück Darm war in einem Narbenbruch eingeklemmt und ist abgestorben und musste auch entfernt werden. Daher der Darmverschluss. Sonst sei alles gut verlaufen und meine Mutter käme nun zur Beobachtung auf die Intensivstation.

Da bin ich dann auch hin und konnte zu ihr.

Sie lag im künstlichen Koma. Man sagte mir zur Schonung und man würde jeden Tag versuchen sie aufwachen zu lassen , wenn alles stabil ist.

Heute bin ich wieder hin... Hab mit einem Arzt gesprochen.. Sie hat eine schwere Sepsis und bleibt erstmal im künstlichen Koma.

Der CRP ist momentan bei 38, PCT 18, LEukos über 10000..

Fieber war als ich da war bei 39,8 .. ist während meiner Abwesenheit nochmals gestiegen auf über 40 und als ich eben nochmal anrief, war es bei 39,6.

Bei meiner Anwesenheit auf der Intensiv waren der CRP 34.. die anderen Werte habe ich da nicht gesagt bekommen.

Nur das Leber und Nierenwerte nicht in Ordnung seien.

Sie hatte auch als ich da war Lasix bekommen , aber nicht ausgeschieden.

Als ich anrief , lief der Urin laut Schwester ganz gut und der Kreislauf sei seit 3 Stunden nicht mehr abgefallen.

Ich heule schon den ganzen Tag , kann gar nicht klar denken..

Meine Mama ist so sehr mit mir verbunden , wir sind ein Herz und eine Seele.

Ich schaff es nicht wenn sie stirbt und kann einfach nicht mehr.

Kennt sich jemand aus? Kann jemand aus Erfahrung sprechen und mir Mut machen?

Ich bin völlig am Ende

Antworten
MSrs.5Pu\schxel


Hi,

lass Dich erstmal drücken.

Eine Sepsis fordert den Körper ungemein und um ihn nicht weiter zu belasten bleiben die Patienten erstmal sediert und beatmet.

Hinzu kommt noch der operative Eingriff.

Die Intensivmedizin ist heutzutage schon sehr weit und man kann viele Therapieen ausschopfen.

Die antibiotische Therapie bei entsprechenden Antibiogramm spielt eine große Rolle.

Ebenso die Therapie der Begleiterscheinungen.

Deine Mama ist sicherlich gut aufgehoben.

Sepsis heißt nicht gleich das jemand sterben muss.

Alles Gute Deiner Mama @:)

b"ienme060L6x02


Hallo Muschelpaket, das mit Deiner Mutter tut mir echt leid. Deine Geschichte kommt mir bekannt vor, meine Omi hat vor 6 Jahren fast das selbe durchgemacht. Sie hat sich den einen Tag noch super gefühlt und als meine Mutter und ich dann am nächsten Tag zu meiner Omi in die Wohnung gekommen sind ging es ihr sehr schlecht, sie lag da und hatte Fieber und wohl die ganze Nacht Durchfall. Wir haben dann den Arzt gerufen und der Rettungswagen hat sie dann ins Krankenhaus mitgenommen. Als meine Mutter und ich dann ins Krankenhaus gefahren sind lag sie schon auf Station, aber ihr Fieber stieg und die Ärzte haben dann beschlossen sie auf Intensivstation ins künstliche Koma zu verlegen. Die Blutuntersuchungen haben dann ergeben das Ihre Nierenwerte nicht in Ordnung sind und das sie eine Sepsis hatte. Sie dort zu sehen war einfach nur schrecklich, ich habe geweint und gebetet das der liebe Gott sie bitte bitte nicht sterben lassen solle (ich glaube nicht an gott aber ich habe mich an jeden Strohhalm geklammert). nach zwei Tagen wurde ihr Zustand nicht wirklich besser und eigentlich hatten die Ärzte sie schon längst aufgegeben-sie war 81 Jahre alt und der Körper war geschwächt, ich habe geweint und ihr ins Ohr geflüstert, wenn sie nicht mehr kämpfen mag dann soll sie loslassen und gehen aber bitte bitte nicht an diesem Tag, es war der Geburtstag meiner Kleinen Tochter und niemand hätte diesen Tag wirklich mit ihr gefeiert. Die Ärzte sagten sie würde die Nacht sicher nicht überleben aber sie tat es, sie überlebte den Geburtstag meiner kleinen Tochter und starb am nächsten Tag am frühen morgen an Nierenversagen. :°( es war einfach nur der schlimmste Tag aber für sie war es das Beste und sie hatte einfach keine Kraft mehr. Ich will Dir nicht den Mut nehmen denn das wird euch sicher nicht passieren aber ich wollte Dir mal unsere Geschichte erzählen. Ich drücke Dir und Deiner Mutter ganz fest die Daumen das alles alles gut wird. :)* :)* :)*

Lwöwe?nmäu@lchexn


Oh, hey du, ich bin auch im du-weißt-schon-Forum @:) aber hatte dort bisher nicht auf deinen Beitrag geantwortet. Denke, du bist auch hier ganz gut aufgehoben, das ist ein ziemlich nettes Forum und ich wollte dir noch, falls du es nicht kennst, auch das deutsche Medizinforum [[www.medizin-forum.de]] empfehlen, das ist auch sehr gut, da bekommt man auch fachlichen Rat zu vielen Themen.

Kann deiner Mama nur alles erdenklich Gute wünschen, Sepsis ist oft eine langwierige Sache, aber sicher nicht aussichtslos! :)* Du hattest ja auch einen guten Riecher, so dass recht schnell reagiert wurde :)^

R_emuD-lxa


Hallo muschelpaket, wie geht es deiner Mutter?

Ich wünsche Gute und schnelle Besserung! @:)

mzusche|lpWakext


So, es gibt Neuigkeiten.

Sie war schon im septischen Schock.

Nieren versagten , Herz , Lunge und Leber auch.

Gestern nachmittag eine ganz plötzliche Wende, es ging ihr besser, auch das klinische Bild zeigte Besserung. Die Entzünungswerte und auch alle anderen Blutwerte waren rückläufig. Ein Luftröhrenschnitt war geplant, da sie sie noch länger beatmen wollen.

Heute morgen rief ich an , weil sich ja auch alles wieder verschlechtern kann und da sagte die Ärztin es geht ihr besser.

Alle werte gehen weiter zurück!!!!

Nun soll morgen erstmal ohne Luftröhrenschnitt ein Aufwachtest gemacht werden.

Kann mir jemand sagen, wie sowas funktioniert? Und wovon man abhängig macht ob man sie weiter schlafen legt oder aufwachen lässt?

j?unjiper


Ich bin kein Profi, ich kann nur wegen meinem Vater ein bisschen was dazu sagen. Für einen Aufwachtest werden die Schlafmedikamente runtergefahren, bis eine Reaktion kommt. Eigene Atmung, physische Regung, so was in der Art. Sind ihre Werte dann stabil lässt man sie weiter aufwachen, sackt der Blutdruck ab, oder sie wird irgendwo instabil wird die Dosis wieder erhöht und sie schläft erstmal weiter.

:)* für dich und deine Mutter

R2emu-lxa


Schicke euch ganz viele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

MWrsi.PLuschexl


Kann mir jemand sagen, wie sowas funktioniert?

Ja, kann ich.

Das nennt sich weaning.

Zuerst wird die Sedierung rausgenommen.An der Beatmungsmaschine ( Respirator ) kann man dann sehen, wieviel Eigenarbeit der Patient bzg. der Atmung macht.

( div. Werte )

An der Beantmungsmaschine gibt es versch. Betmungsformen ( welce ich jetzt natürlich nicht erläutern werde ).

Stück für Stück reduziert man die Unterstützung der Beatmungsmaschine.

Beatmungmaschine bedeutet nicht das sie alles an Atemarbeit übernimmt.

Man kann am Respirator spontan atmen.

Sobald die Unterstützung raus ist beobachtet man den Ptienten wie er damit klar kommt.

Manchmal erschöpfen sich die Patienten ( Werte weden schlechter, schwitzen, Atemfrequenz hoch etc ) und man muss die Unterstützung wieder mit reinnehmen.

Kommt der Patient über mehrere Stunden ( je nach Klinik ) one Unterstützung gut zurecht, wird er extubiert.

Ich hoffe es war verständlich.

Alles Gute @:)

m&uscfhelpa!kxet


Das war es.

vieln vielen lieben Dank.

Ich hoffe es klappt morgen schon...

MOrs.P9us.chxel


Ganz bestimmt......Halte ihr die Hand und rede ihr gut zu.

So ein Beatmungsschlauch kann ganz schön störend sein und einige Patienten haben angst.

Das wird schon :)*

m!uschGelpaLkext


Hallo nochmal,

habe gerade wieder angerufen.

Die Werte stabilisieren sich alle weiter.

Der Aufwachversuch hat nicht ganz geklappt.

Sie hat zwar selbst geatmet , also mit dem Tubus, aber ist nicht wach geworden.

Sie haben die Schlafmedis wieder mit rein genommen , aber niedriger dosiert.

vielleicht an mrs puschel, ist das normal? wie kann das denn sein dass man nicht wach wird, wenn man keine sedierungsmittel mehr bekam?

MBrs.Pmuscih5el


Moin,

manche Patienten reagieren sensibel auf Sedierung und haben eine längere Aufwachphase.

Andere werden extremst unruhig und andere sind ganz entspannt.

Hier reagiert man im Sinne des Patienten.

Lass den Kopf nicht hängen, manche brauchen mehrere Anläufe.

Jede Klinik handhabt das auch anders.

Ich arbeite in einem Haus der Maximalversorgung und wir extubieren recht schnell.

m0uscZhezlpak\ext


Danke.

hast du denn schon mal erlebt , dass pat. nach einer sepsis und künstlichem koma gar nicht mehr wach werden?

rposan e_jro#sen


Hallo Muschelpaket, ohne dir die Hoffnung nehmen zu wollen, aber meine Mutter ist nach einer Sepsis nie mehr aus dem künstlichen Koma aufgewacht und nach 7 Tagen wurden ihre Geräte abgestellt. Ich wünsch euch von Herzen alles Glück der Welt, dass deine Mutter sich weiter stabilisiert und du mit ihr gemeinsam irgendwann das Krankenhaus verlassen kannst @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH