» »

Wiederkehrende Mandelentzündung trotz Antibiothika

858Ka(ti hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war eigtl immer ein sehr gesunder Mensch. Seit ungefähr drei Jahren bin ich sehr oft krank (immer irgendwas im Rachenraum) und in den letzten Monaten ist es extrem geworden. In den vergangenen 3 Monaten war ich 4 mal richtig krank (d.h. eitrige Mandeln, Kehlkopfentzündung) was jedes Mal mit Antibiothika behandelt wurde. Zwischendrin waren die Mandeln immer wieder entzündet woraus sich dann meist die eitrigen Mandeln entwickelt haben.

Neben Antibiothika wurde mir ein Cortison-Spray verschrieben (das hat letztes Jahr gewirkt wegen meinem Heuschnupfen) und Echinazea (das ist zum Immunsystem stärken).

Ich war eigtl immer ein Gegner von Mandeln raus nehmen, aber inzwischen wäre es mir einfach das liebste sie kommen raus und es ist dann vorbei. Vor 2 Wochen hatte ich das letzte Mal eitrge Mandeln, hab 7 Tage Antibiothika genommen, es war auch weg und seit gestern sind die Mandeln wieder rot...

Meine Hausärztin meinte Mandeln raus nehmen würde nix bringen, das macht man nur wenn sie IMMER eitrig sind. BEi mir ist es so dass es zu 95% eitrig sind u manchmal nur entzündet u manchmal au sowas wie Kehlkopfentzündung, Bronchitis, was sich aber immer aus der Mandelentzündung entwickelt.

Ich war auch schon beim HNO der hat nur kurz in Hals geschaut u meinte dann im Notfall sollen die Mandeln raus.

Habt ihr Erfahrungen damit? Denkt ihr die Ansicht meiner Ärztin ist richtig, dass die Mandeln drin bleiben sollten?

Sie sagt dass es bei mir am Immunsystem liegt. Bluttest wurde letztes Jahr gemacht u die Werte waren perfekt, obwohl ich Vegetarierin bin.

Darum nehme ich nun Echinazea, aber bisher hilft es gar nicht.

Meine Ärztin meinte wenn Echinazea nicht hilft soll ich eine Eigenbluttherapie machen. Die wird aber von der Lrankenkasse nicht übernommen wodurch es mir erst recht komisch vorkommt, denn wenn das wirklich wichtig wäre u ich nur so wieder richtig gesund werde müsste es die krankenkasse doch übernehmen oder?

Es wäre sehr lieb wenn ihr mir antwortet ob ihr vl schon ähnliches mitgemacht habt oder wie das ist mit mandeln rausnehmen, wann das sinnvoll wäre.

Antworten
K.ranJkeSxr


Befolge den Rat des HNO ARZTES --> raus mit den Mandeln !!

4-5 Tage Krankenhausaufenthalt und danach ist Ruhe...

MKedihxra


Ich würd sie auch rausnehmen lassen. Ist ja auch nicht gesund jedes Mal Antibiotika zu nehmen, zumal da die Gefahr besteht, dass du dich so immunisierst.

NLalja8x5


Meiner Schwester gings ähnlich und sie hat sich vor 2 Jahren die Mandeln rausnehmen lassen. Die ewigen AB sind ja auch nix. Seitdem war sie glaub ich nurmehr einmal krank. Davor wars wie du sagst – gradmal 2 Wochen ruhe und schon wieder entzündet.

Für einen OP Termin darf grad keine Entzündung vorhanden sein, und man sollte kein AB nehmen.

Den Termin zu erwischen war schon schwer genug – aber im Endeffekt hat sie nun ruhe.

a9g>onfy Fof fqearx*


Klar darf eine Entzündung vorliegen und AB darf man auch genommen haben. Nur blutverdünnenden Mittel sind 7-14 Tage vor der OP tabu.

Ich hatte es auch chronisch. Hab die Mandeln Anfang Mai rausnehmen lassen. Ich bin so froh. Mir gehts endlich wieder gut. Bei mir wars auch echt hart. Seit August 2009 bis einschl Mai 2010 ist die Entzündung nicht mehr weggegangen. Hab mich monate gegen das entfernen gewehrt und jetzt denk ich mir: hättest es gleich machen lassen sollen.

Also raus mit dem Zeug. :)* @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH