» »

Staphylokokken Infektion und Geschlechtsverkehr

Cnhiemnxey hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bei meiner Freundin wurde per Zufall eine Staphylokokken Infektion und eine Pilzinfektion in der Scheide festgestellt. Jetzt ist es natürlich mal interessant für mich, inwiefern ich da jetzt Probleme bekomme.

Beim vaginalen Geschlechtsverkehr haben wir immer ein Kondom verwendet, aber es kam auch zu oralem Verkehr meinerseits bei ihr. Symptome habe ich derzeit keine. Weder einen Juckreiz am Penis oder im Mundraum.

Was muss ich jetzt machen bzw. beobachten? Ich weiß auch nicht, ob die Infektionen schon bestanden, als wir das letzte Mal Oralverkehr hatten.

Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen damit?

Vielen Dank!

Antworten
w=hit;e_plaixns


Hallo Chimney

Abwarten was passiert und ob Du Beschwerden bekommst nicht einfach auf Verdacht zum Arzt rennen.

Nicht umsonst gehen die Deutschen pro Person im Durschnitt 18 mal im Jahr zu Artr.

liebe grüße

C6himnexy


Ja, nur auf was muss ich da genau achten? Ich meine, wenn ich jetzt Kopfweh bekomme, schließe ich nicht unbedingt auf Staphylokokken. Gibt es Informationen darüber, wie diese Infektion sich bemerkbar macht?

d)eadl$y_Jsi8lencxe


Soweit ich weiss, hat jeder von uns MRSA im Körper (vorzugsweise in der Nase). Allerdings bricht es nicht bei jedem aus.

Das hier habe ich bei Wikipedia gefunden:

Bekommt das Bakterium durch günstige Bedingungen oder ein schwaches Immunsystem die Gelegenheit, sich auszubreiten, kommt es beim Menschen zu Hautinfektionen (Furunkel, Karbunkel), Muskelerkrankungen (Pyomyositis), in ungünstigen Fällen auch zu lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Lungenentzündung, Endokarditis, Toxisches Schock-Syndrom (TSS) und Sepsis.

Des Weiteren finden sich bei Google noch Sätze wie diese hier:

Staphylokokken bilden Gifte, die innerhalb kurzer Zeit – in meist nur ein bis sieben Stunden – Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfe verursachen. Die Symptome dauern ein bis zwei Tage an.

Zunächst Salivation, dann Nausea, Würgen, Erbrechen, Durchfall. Erbrechen und Durchfall können gleichzeitig

explosionsartig erfolgen. In schweren Fällen kann es zu Exsikkose, Schockzuständen, zum Auftreten

von Schleim und Blut in Stuhl und Erbrochenem und hypokaliämischen Muskellähmungen kommen. Die

Körpertemperatur ist in der Regel nicht erhöht, vielfach werden subnormale Temperaturen gemessen. Die

Restitution kann innerhalb 24 Stunden eintreten oder auch einige Tage in Anspruch nehmen. Nur selten

kommt es zum Exitus, hier meistens bei Neugeborenen. Mit der gewebeschädigenden Wirkung des Toxins

steht der rasche Anstieg der GOT-Aktivität im Serum in Zusammenhang, ebenso wie die Veränderungen

des weißen Blutbildes (Leukozytose bereits 30 Minuten nach peroraler Aufnahme, bei höheren Dosen mit

vorhergehender Leukopenie, später deutliche Linksverschiebung), Katecholamin- und Glukoseanstieg,

Erhöhung von Rest-N, Plasmafibrinogen und anorganischem Phosphor, Abfall von Serumprotein, Calcium

und Chlor sowie schließlich Verminderung der Thrombozytenzahl und des Serotonins.

C0himvney


Ohje, das klingt ja lebensgefährlich. Aber solche Symptome sind weder bei meiner Freundin noch bei mir aufgetreten. MRSA verbinde ich primär auch mit dem Krankenhaus, wo wir auch nicht waren.

Ich denke auch nicht, dass Staphylokokken automatisch die MRSA Erreger sind, das sind ja nur die aureus Staphylokokken, soweit ich weiß. Leider hat der Gynäkologe nichts genaueres zu der Infektion gesagt und sie hat auch nicht gefragt.

Da muss ich wohl nochmal nachhaken.

Vielen Dank bisher!

doeadlEy_s>i_lence


Ich denke auch nicht, dass Staphylokokken automatisch die MRSA Erreger sind, das sind ja nur die aureus Staphylokokken, soweit ich weiß.

MRSA = Multi Resistenter Staphylokokkus Aureus.. ;-)

Soll deine Freundin doch gleich mal ihren FA fragen, in wie weit du dir nun Sorgen machen musst..

d-ory#phoroxs84


Jetzt weiß ich wieder warum ich nicht mehr hier in das Forum komme – die einzigen die noch mehr scheiße über medizinische Themen verbreiten als Ärzte sind die Patienten.

Bei einer "Staühylokokken-Infektion" bei ein jungen Frau denke ich zu erst an Staph. saprophyticus, der ist nur pathogen für die Harnwegen und macht im Mund-Rachen-Raum nichts; an zweiter Stelle käme Staph. aureus, das ist ein klassicher "Eitererreger" – er macht eitrige Wundinfekte (egal wo am Körper).

Ein Teil der Staph. aureus haben ein ganz bestimmtes Resistenzmusster und dann nennt man sie MRSA (=Methicillin Resistenter Staphylokokkus aureus; nicht! "Multiresistent" das sagen nur Krankenschwestern und andere Personen ohne Medizinische Grundkenntnisse) – der ist aber auch nicht pathogener = krankmachender als ein Staph. aureus mit einem anderen Resistenzmuster. – Und haben tut den auch nicht jeder – so ein Blödsinn.

Sollte eine andere Staphylokokken Art nachgewiesen worden sein ist der Befund ohne medizinsicher Relvanz (es gibt etwa 40 Staphylokokken Arten, die ganz normal auf der Haut von Menschen und anderen Tieren leben)

Zur Hefe: die macht im Mund-Rachen-Raum Soor/Candidose das sind so weiße Belege. Aber Hefen sind nur wenig pathogen und kommen überall in der Umwelt vor so das die orale Aufnahme einer geringen Menge Hefen medizinisch irrelevant ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH