» »

Harnröhreninfektion seit längerer Zeit, ziellose Behandlung

Ptatie_nt54@32D1 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Kurzfassung:

habe mich 3 mal bei einer Frau mit irgendwas angesteckt. Die ersten beiden mal konnte es mit Antibiotika geheilt werden, aber jetzt nach der dritten Ansteckung geht es irgendwie nicht weg. Ich bin sicher, dass es jedes mal die gleiche Sache ist. Ja, es ist sehr dumm von mir 3 mal den gleichen Fehler zu machen. Aber wie nun weiter?

Langfassung:

Beim das erste mal Oralsex angesteckt, eine Woche nach dem Kontak starke Halsschmerzen. Gehe zum Hausarzt. Untersuchung findet enterobacter cloacae. Behandlung mit Ciprofloxacin 1000mg. 1* täglich, 5 Tage, täglich eine Tablette. Schmerz bereits nach 4 Tagen weg.

Einige Zeit später ein zweites mal infiziert, diesmal am Penis. Eine Woche nach dem sexuellen Kontakt mit dieser Frau beginnen die Schmerzen. Penis schmerzt beim Wasserlassen, in gleicher Art wie zuvor im Hals.. Gehe zu Urulogen. Untersuchung findet nichts. Behandlung mit Levofloxacin 500mg. 7 Tage. Das Antiobiotikum zeigt Wirkung und reicht gerade so aus, erst am zehnten Tag (3 Tage nach der letzten Tablette) ist der Schmerz weg.

Hab die Frau dann aufgefordert zum Arzt zu gehen, was sie mir auch zugesichert hat. Danach nur noch geschützer Sex mit dieser Frau, kein Oralsex mehr.

Ein paar Monate später, September dieses Jahres infizier ich mich wieder, gleicher Art des Schmerzes. Sie war wohl doch nicht beim Arzt. Irgendwie muss das Bakterium einen Weg um das Kondom gefunden haben. Das ist der Teil wo der Spass für mich beginnt.

Gehe zum Urulogen. Untersuchung findet nichts.

Behandlung mit Ofloxacin 500mg. 1* täglich 7 Tage. Antibiotikum zeigt Wirkung, ein kleiner Rest Schmerz bleibt und wird ein paar Tage nach der letzten Tablette wieder schlimmer.

Behandlung mit Levofloxacin 500mg. 1* täglich 7 Tage. Antibiotikum zeigt Wirkung, ein kleiner Rest Schmerz bleibt und wird ein paar Tage nach der letzten Tablette wieder schlimmer.

Behandlung mit Erythromycin 500 mg. 4* täglich, 7 Tage. Nicht mal der Ansatz einer Wirkung, heftige Nebenwirkungen.

Uruloge empfiehlt mir zum Hautarzt zu gehen, damit die Haut auf der Eichel untersucht wird.

ich-> ??? ???

Gehe nun zu einem anderen Urulogen, der mir vor längerer Zeit mal geholfen hat und erzähle ihm den kompetten Sachverhalt. Untersuchung findet "Unspezifischen Erreger", Antibiotikatest meldet, dass Ofloxacin wohl noch wirkt.

Behandlung mit Ofloxacin 200mg. 2* täglich, 10 Tage.

Ich bitte den Urulogen mir eine höhere Dosis zu geben, dieser lässt sich auf keine Diskussion ein.

Bin nun am Tag 1 dieser erneuten Ofloxacinbehandlung, aber irgendwie habe ich Angst davor, dass das wieder ein Griff ins Klo wird. Wiso gibt der Arzt mir immer und immer wieder so halbherzige Antibiotikamengen? Als ich es im Hals hatte, hatte mir mein Hausarzt gleich ne richtige Menge gegeben, die zuvelässig gewirkt hat

Was noch dazu kommt, habe meine bisherige Arbeitsstelle gekündigt auf Ende Dezember und will ins Ausland zur Arbeit ab Anfang Januar. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig abgeschlossen ist, dann kann ich wohl nicht gehen aus versicherungstechnsichen Gründen, wäre dann Arbeitslos. Die Arbeit im Ausland ist das worauf ich die ganzen letzten Jahre hingearbeitet habe.

Was jetzt?

Antworten
Pxersaephon{e%1883


Ich finde die AB Mengen alles andere als "halbherzig" die sind absolut angemessen und teilweise gäbe es da auch niedrige Dosierungen.

Die erste Menge war ja komplett die gleiche wie die Mengen die du danach erhalten hast. denn 2x am Tag 500mg ist das gleiche wie 1x am Tag 1000mg.

Zu allen anderen kann ich nicht wirklich viel sagen. Du hast ja nun wirklich sehr oft AB´s genommen.. allzu oft sollte man das ja nicht verwenden da die gefahr besteht dagegen einfach imun zu werden und dann hilft es gar nicht mehr. Muß also etwas gefunden werden worauf dein Körper noch anspringt.

Ist natürlich blöd das ganze aber veilelicht wurde irgendwas entscheidendes noch übersehen. Wärst du kein Mann würde ich sofort sagen:Blasenentzündung! Das äußerst sich ja genauso in den Schmerzen. Ok Männer können das auch bekommen aber soll wohl nicht so schmerzhaft sein und auch nicht so oft vorkommen. Wobei bei einer BE das Oflo geholfen hätte,gerad bei einer solch hohen Menge.

PFatie-nt2543:2x1


Die letzte Behandlung war ja 2* täglich 200mg Oflox, dauer 10 Tage.

Wie zuvor die erste Ofloxverabreichung und auch das Levofloxacin hat auch diese 10 tägige Behandlung Wirkung gezeigt. Am letzten Tag (Tag10), war der Schmerz beinnahe weg, also ich war mir nicht sicher ob ich noch Schmerzen hatte oder nicht, eher so ganz minmale Schmerzen. Bin dann zum Arzt und wollte zur Sicherheit noch ein paar Tabletten. Der hat abgelehnt mit der Bergündung es wirkt ja noch nach ein paar Tage. Wie der Arzt zu diesem Schluss kommt ist mir schleierhaft, laut Hersteller hat Oflox eine der kürzesten Halbwertszeiten unter den Flurchinolonen (4 Stunden). Eine Woche nach Behandlungsende beginnen die Schmerzen wieder, inzwischen bin ich wieder bei der vollen Schmerzstärke angelangt. Toll. Ich bin nun Stocksauer. Absolut Stinkig. :(

Auf jeder blöden Antibiotikaverpackung steht doch, brechen sie die Behandlung nicht ab, auch wenn der Schmerz vorbei ist. Jetzt wurde 3 mal die Behandlung mit einem Wirkung zeigenden Antibiotika ärztlich abgeborchen (durch nicht-verlängerung der Antibiotikagabe), obwohl jeweils noch ein Restschmerz da war. Was soll der Scheiss?

PJrema,swaruxpa


Hilfreich bei Blasenentzündung:

Hilfreiche Medikamente:

Solidagoren Tropfen (natürliches Mittel mit Goldraute etc.) bei starken Beschwerden, sofort 50 Trpf auf ein Glas Wasser, nach 1 Std. 40 Trpf und

so stündlich je 10 Trpf. weniger. Prophylaxisch 50 Trpf in eine 1 1/2 l Flasche über den

Tag verteilt trinken -direkt nach einer Blasenentzündung gerne auch 2 Flaschen.

Natron: 1 TL auf ein Glas Wasser, hilf oft sehr schnell - nicht jedem, aber vielen.

Cystinol Tbl (nartürlich) können auch zusätzlich genommen werden, s. Beipackzettel oder bei starken

Beschwerden 3x tgl. 3 Stück

Schmerzmittel sind bei einigen Betroffenen völlig wirkungslos. Was aber fast jedem hilft ist

Buscopan dieses krampflösende Mittel schafft sehr schnell Erleichterung, vor allem bei diesen

typisch krampfartigen Blasen- und Harnwegsschmerzen.

Buscopan plus enthält zusätzlich ein Schmerzmittel, das nicht unbedingt sehr viel bringt. Besser nur

Buscopan und lieber zusätzl. Benuron, oder ein anderes gut verträgliches Schmerzmittel...

Ibu Hexal 400 g ist auch sehr gut, aber leider verschreibungspflichtig.

Blasen-Nierentee von Heumann

kann wahre Wunder wirken, um zunächst mal Bakterien auszuschwämmen Er ist schnell und leicht zuzubereiten.

Nieren- Blasentee von Salus ist ebenfalls eine sehr empfehlenswerte Prophylaxe, hilf auch gut bei Beginn der Symptome.

Ansonsten: Beim ersten Schmerz hilf meist Wärme um Bauch und Becken und viel warme Getränke, gerne warmes Wasser. :)D Vor allem aber auch Ruhe und Entspannung. Hier entsteht (wodurch auch immer) ein Krampf. Was strengt mich so an? Wo komme ich gerade nicht weiter? Sind hilfreiche Fragen.

Uro-Vaxom ist eine Art Impfstoff bei oft wiederkehrenden Blasenentzündungen oder Harnwegsinfekten sehr zu empfehlen.

Antibiotika kann in seltenen Fällen auch helfen, sollte aber nicht gleich 2 x im Jahr genommen werden, da gibt es verträglichere Mittel, s. o.

Blasenentzündung fällt u.a. unter die psychosomatischen Krankheitsbilder.

Häufige psychische Faktoren sind - Beziehungsprobleme, Stress und Geldmangel.

Also sind auch natürliche und homöopathische Beruhigungsmittel und sanfte Antidepressiva nicht von der Hand zu weisen.

Hoffe ich kann mit diesem Informationen jemandem helfen, war selbst jahrelang leidend und habe schon einigen Leuten helfen können. Im Grunde muss man ausprobieren, das ist auch irgendwie eine individuelle Geschichte.

Aber irgendwann hat man es überwunden, das ist die gute Nachricht. :)z

Piati`ent5_4321


Premaswarupa,

ob es meiner Blase gut geht oder nicht kann ich nicht sagen, zumindest habe ich dort keine Schmerzen. Der Penis tut weh. Wenn ich in die Harnröhre schaue (die paar Milimeter die man reinschauen kann), dann ist da alles tiefrot verfärbt.

Als ich die Infektion das erste mal hatte (da noch im Hals) wurde enterobacter cloacae indentifiziert. Am Penis wurde dann ja nur "unspezifischer Erreger" gefunden, was ein Sammelbegriff ist für alle möglichen Erreger. Sollte es wirklich enterobacter cloacae sein, dann werde ich mit Blasentee nicht weit kommen. Die Englische Wikipedia hat nen Eintrag zu enterobacter cloacae. Werde morgen zum Hausarzt gehen (Uruloge macht Urlaub) und auf die exakte Indetifizierung des Erregers an meinem Penis bestehen.

NGumCaps Scrolxl


Patient54321, wie geht es dir inzwischen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH