» »

Geschwollene und schmerzende Lymphknoten, Schluckbeschwerden

ltuEma5 hat die Diskussion gestartet


Hallo Zusammen

Ich bins nochmal...

Habe seit ca. 4 Wochen immer wieder Schluckbeschwerden und einen schmerzenden geschwollen Lymphknote auf der linken Seite... wenn ich rechts in den Hals drücke und links dann auf den Lymphknoten drücke verursacht das ziemliche Schmerzen...

Die Schluckbeschwerden sind immer am morgen da, am Abend und manchmal am Tag, aber nicht durchgehend und wenn ich am Abend ins Bett liege habe ich auch noch Kieferschmerzen...

Was könnte das sein? Wie soll ich diese behandeln?

Antworten
ÖInd;urdxís


Meine Kinderärztin nannte damals als Diagnose immer "Angina".

Bei mir ist es immer so, dass wenn ich Erkältung, Bronchitis, halt irgendeinen Infekt im Hals oder der Atemwge habe, grundsätzlich die Lymphknoten am Hals anschwellen.

Ich würde dir raten, da du die Beschwerden schon länger hast:

AB ZUM DOC!

N;afe5e82


Könnte auch Pfeiffersches Drüsenfieber sein.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Pfeiffer-Dr%C3%BCsenfieber]]

Gute Besserung.

VpEGx85


Ich habe das alle paar Monate. Habe dann einen golfballgroßen, schmerzenden Lymphknoten, allerdings sonst keine Beschwerden.

In dieser Zeit habe ich erhöhte Entzündungswerte. Mein Arzt hat festgestellt, dass ich mal das Pfeiferische Drüsenfieber hatte, es ist aber nie ausgebrochen.

Da man das aber immer im Körper nachweisen kann, hat das bei mir wohl zu Folge, dass mein Körper zu heftig auf irgendwelche Infektionen reagiert.

Vergeht zwar innerhalb von 1-2 Wochen immer wieder, aber es ist nervig. Kein Antibiotikum etc. hilft.

VtEG8=5


Ich habe das alle paar Monate. Habe dann einen golfballgroßen, schmerzenden Lymphknoten, allerdings sonst keine Beschwerden.

In dieser Zeit habe ich erhöhte Entzündungswerte. Mein Arzt hat festgestellt, dass ich mal das Pfeiferische Drüsenfieber hatte, es ist aber nie ausgebrochen.

Da man das aber immer im Körper nachweisen kann, hat das bei mir wohl zu Folge, dass mein Körper zu heftig auf irgendwelche Infektionen reagiert.

Vergeht zwar innerhalb von 1-2 Wochen immer wieder, aber es ist nervig. Kein Antibiotikum etc. hilft.

N&afeHex82


Ich hatte auch das Pfeiffersche Drüsenfieber und seitdem werden die Lymphknoten wenn ich erkältet bin auch immer gleich dick.

AQhoPrnblkaxtt


Hinter dicken Lymphknoten können auch Zahnprobleme stehen, eine Erkältung, was am Ohr, Speichelsteine und und und. Oftmals aber völlig harmlos, die Ursache wird man nicht rausfinden.

Schüsslersalbe Nr. 4 und Nr. 3 helfen. Nr. 3 gegen Entzündlichkeit und Nr. 4 bei Schwellungen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH