» »

Sex trotz Geschlechtskrankheit = vorsätzliche Körperverletzung?

L#olaXx5


@ Krümel007

Noch mal ganz konkret: Hattest du um den Chlamydien-Test gebeten (und selbst einen gemacht) oder war es mehr oder weniger Zufall, dass er auf Chlamydien getestet wurde?

Mdonikqa6x5


Heißt das, dass jemand verpflichtet ist, bei ansteckenden Krankheiten im Haus zu bleiben? Oder die Kinder daheim zu lassen? Das erwähnte Beispiel mit den Windpocken.. könnte der Arbeitgeber theoretisch wegen Arbeitsausfall klagen?

AIl0l1RxB


Heißt das, dass jemand verpflichtet ist, bei ansteckenden Krankheiten im Haus zu bleiben? Oder die Kinder daheim zu lassen? Das erwähnte Beispiel mit den Windpocken.. könnte der Arbeitgeber theoretisch wegen Arbeitsausfall klagen?

Die Ansteckung mit "alltäglichen" Krankheiten muss man als allgemeines Lebensrisiko hinnehmen, sie bleibt straffrei und auch zivilrechtlich ohne Belang.

Wo da bei schwereren Krankheiten die Grenzen zu ziehen sind, ist im Einzelfall Sache der Rechtsprechung.

C8indMerel@lax68


@ LolaX5

Natürlich sind sie auf Grund der möglichen Langzeitfolgen sehr ernst zu nehmen, aber immerhin ist es etwas, das man mit Antibiotika in aller Regel wieder loswerden kann.

Das ist bei Chlamydien leider nicht die Regel. Tests fallen oft falsch-negativ aus, und nach einer gewissen Zeit "verstecken" sie sich in der Zelle und sind durch Antibiotika nicht mehr angreifbar. Wenn man also Pech hat, zerrt man ein Leben lang mit diesem ungebetenen Gast bzw. den teils erheblichen Folgeerkrankungen herum.

L@ola2Xx5


@ Cinderella

Das ist bei Chlamydien leider nicht die Regel. Tests fallen oft falsch-negativ aus, und nach einer gewissen Zeit "verstecken" sie sich in der Zelle und sind durch Antibiotika nicht mehr angreifbar. Wenn man also Pech hat, zerrt man ein Leben lang mit diesem ungebetenen Gast bzw. den teils erheblichen Folgeerkrankungen herum.

Echt nicht? Das heißt nicht mal 50% der Infektionen können restlos beseitigt werden? ??? Dass die Infektion bei einigen dauerhaft bleibt, weiß ich. Aber ich dachte das wären Ausnahmen. ":/ (Daher meine Formulierun mit "in der Regel"). Hast du da vielleicht irgendwelche guten Links, zur Häufigkeit von erfolglosen Behandlungen?

K>ymel0x07


@ Krümel007

Noch mal ganz konkret: Hattest du um den Chlamydien-Test gebeten (und selbst einen gemacht) oder war es mehr oder weniger Zufall, dass er auf Chlamydien getestet wurde?

Ich hatte nicht um den Test gebeten, weil ich nicht wusste, dass man ihn im Zuge des HIV-Tests beim Gesundheitsamt machen lassen kann. Er wurde gefragt, ob er ihn machen will und er hat eingewilligt und 8€ dafür gezahlt.

Ich selber hatte den Termin vor ihm und wurde nicht gefragt, ob ich den Test machen lassen will. Da ich da also noch nicht wusste, dass es bei Männern gemacht wird, konnte ich also nicht danach fragen.

Vielleicht liegt es daran, dass die Ansteckung für Männer ungefährlich ist. Keine Ahnung...wobei...auch sinnlos, da sie ja immerhin als Überträger fungieren können. Und es ja schließlich auch lesbische Frauen gibt. Von daher: Keinen Schimmer, warum er Männern angeboten wird und Frauen nicht.

LnolFaX5


Ich hatte nicht um den Test gebeten,

Also warst du doch mehr oder weniger bereit, eine Chlamydieninfekion in Kauf zu nehmen. ;-)

Ich selber hatte den Termin vor ihm und wurde nicht gefragt, ob ich den Test machen lassen will. Da ich da also noch nicht wusste, dass es bei Männern gemacht wird, konnte ich also nicht danach fragen.

Naja, wenn man umfangreiche Tests machen will, kann man auch zum Arzt gehen. Nur wäre das eben recht aufwendig und es kann falsch negative Ergebnisse geben... Bei HIV ist klar, dass alles für den Test spricht. Bei den anderen STDs ist die Frage Test ja oder nein komplizierter.

Und es ist ein wenig die Frage, ob jemand der ein Testresultat verschweigt wirklich verantwortungsloser ist als es die Legionen von Menschen sind, die sich gar nicht erst testen lassen... ":/

Von daher: Keinen Schimmer, warum er Männern angeboten wird und Frauen nicht.

Vielleicht hatte er ein Symptom und hat beim Gesundheitsamt etwas gesagt, was den Test sinnvoll erscheinen ließ?

K-Xmel10x07


Und es ist ein wenig die Frage, ob jemand der ein Testresultat verschweigt wirklich verantwortungsloser ist als es die Legionen von Menschen sind, die sich gar nicht erst testen lassen...

Da versteh ich irgendwie den Sinn von nicht. In dem Fall muss eben der Partner dann nach einem Test verlangen. Ich will damit nicht sagen, dass er mich explizit hätte fragen müssen, damit ich den Test gemacht hätte. Ich meine damit nur, dass man mit ungetesteten Personen dann eben keinen Sex haben sollte. Aber man sieht ja, dass das auch keine 100%ige Garantie gibt.

Dennoch, finde ich, ist deine Aussage irgendwie ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen.

Vielleicht hatte er ein Symptom und hat beim Gesundheitsamt etwas gesagt, was den Test sinnvoll erscheinen ließ?

Das schließe ich aus. Ich weiß von Anderen, dass sie den Chlamydien-Test ebenfalls angeboten bekommen haben.

E&mqma2x8


Ja, natürlich kann das grundsätzlich eine strafbare versuchte (gefährliche!) Körperverletzung sein. *Absicht* braucht es dafür nicht, nur ein billigendes in Kauf nehmen einer Ansteckung. Dafür reicht bei ansteckenden Krankheiten regelmäßig das Wissen um die eigene Infektion und die Ansteckungsgefahr.

Da ich die medizinische Seite (Risiko, Schwere der Krankheit) bei dieser Infektion nicht so gut kenne, will ich mich hier aber zu konkreteren Aussagen erstmal nicht hinreißen lassen.

*:) *:) *:)

Das kann man schonmal so stehen lassen.

Das Problem steckt wohl im letzten Satz: Man muss für eine versuchte Körperverletzung Vorsatz bzw. billigendes in Kauf nehmen nach weisen können (versuchte fahrlässige Körperverletzung gibt es nämlich nicht). Dabei kommts dann eben darauf an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist, wenn er positiv getestet wurde, wie schwer sich die Ansteckung auswirkt usw.

Wie man sieht ist das keine juristische sondern eine medizinische Frage, von daher weiß ich auch nicht, wie das zu beurteilen ist.

Und man müsste ihm nachweisen, dass er sich gedacht hat "wenn ich sie anstecke, mir doch egal" (billiges in Kauf nehmen) und nicht "wird schon nix passieren" (bewusste Fahrlässigkeit), wobei man eben, irgendwann sagt, es reicht das Wissen um die eigene Infektion und die Ansteckungsgefahr selbst um ein positives Wissen, sprich Vorsatz anzunehmen, wenn die Ansteckungsgefahr entsprechend hoch ist und der Täter mit einer Infektion rechnen MUSSTE.

Mangels medizinischer Kenntnisse kann ich dir sonst nix genaueres sagen

Ecmma2x8


Du kannst Anzeige wegen versuchter Körperverletzung stellen (weil du ja der meinung bist, er hat in absicht dich krank zu machen gehandelt). Er wird dann vermutlich zur Polizei müssen zwecks vernehmung und dann entscheidet der Staatsanwalt ob es zur Verhandlung kommt, oder ob wegen geringfügikeit eingestellt wird.

Im Bereich einer versuchten gefährlichen Körperverletzung glaube ich jetzt eher weniger, dass das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu verneinen wäre und man wegen Geringfügigkeit einstellt...

Aber das ist jetzt nun mein persönliches Empfinden.

Was mich noch interesseieren würde: Woher weiß denn die TE, dass das Testergebnis doch positiv war?

K{raümelx007


Was mich noch interesseieren würde: Woher weiß denn die TE, dass das Testergebnis doch positiv war?

Er hat es meinem jetztigen Freund erzählt, der ein guter Kumpel von ihm ist. Und mein Freund hat mich natürlich sofort darüber informiert.

Frag mich nicht, wieso der Kerl so doof war und das rausposaunt hat. Aber sein gesamtes Verhalten zeugte bisher ja nicht von hohem Intellekt.

L8olDaXx5


Er hat es meinem jetztigen Freund erzählt, der ein guter Kumpel von ihm ist. Und mein Freund hat mich natürlich sofort darüber informiert.

Frag mich nicht, wieso der Kerl so doof war und das rausposaunt hat. Aber sein gesamtes Verhalten zeugte bisher ja nicht von hohem Intellekt.

Naja, vielleicht wollte er seinen Freund darauf aufmerksam machen, dass er dich angesteckt haben könnte. ;-)

N:arxras


Egal, ob es so ist, dass er verurteilt werden könnte oder nicht, ich würde ihn anzeigen. Selbst wenn es wenig Aussicht auf Erfolg gäbe (was hier scheinbar nicht der Fall ist) Denn alleine die Tatsache, dass er sich dann rechtfertigen muss und eine Anzeige am Hals hat, würde dem Kerl ordentlich einen Schuss vor den Bug versetzen. Denn sein Verhalten geht gar nicht, er ist verantwortungslos, idiotisch und vollkommen egoistisch. Deshalb, schon dass der Kerl etwas Feuer unterm Arsch bekommt, würde ich ihn anzeigen.

KIrümeql0x07


Naja, vielleicht wollte er seinen Freund darauf aufmerksam machen, dass er dich angesteckt haben könnte.

Kann schon sein...oh gütiger Wohltäter xD

Dafür hat er damit aber dann recht spät rausgerückt. Aber wie auch immer. Er ist ein Idiot.

DfukeNukxem


Ihm war zwar deine Gesundheit egal aber dir sind dadurch keinerlei Nachteile entstanden, also für was willst du ihn zur Rechenschaft ziehen? Wohl doch hoffentlich nicht für deine verletzten Gefühle oder hast du an denen ein Preisschild? Stecks weg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH