» »

Sex trotz Geschlechtskrankheit = vorsätzliche Körperverletzung?

K_rüm.el0H07


@ Narras

Ja, stimmt schon. Aber nachher bringt es nichts und ich bleibe womöglich noch auf irgendwelchen Kosten sitzen? Ich weiß ja nicht, wie sowas abläuft.

Abgesehen davon: Ich kann ihm wirklich nichts nachweisen. Die Test beim Gesundheitsamt werden anonym gemacht und ich glaube kaum, dass er die Nummer, seinen Tests noch hat. Schließlich war das letztes Jahr im März. Und selbst wenn, wird er sie nicht rausrücken.

Das einzige, was ich habe, ist seine Aussage gegenüber meines Freundes, der evtl. dann als Zeuge fungiert. Aber in wieweit das aussagekräftig ist, weiß ich auch nicht.

KorümHelx007


Ihm war zwar deine Gesundheit egal aber dir sind dadurch keinerlei Nachteile entstanden, also für was willst du ihn zur Rechenschaft ziehen?

Es gibt Sachen in Deutschland, bei denen schon der Versuch strafbar ist. Soweit ich weiß gehört da Körperverletzung dazu. Dass ich keine Nachteile hatte, war lediglich Glück.

N0arraxs


@ Krümel,

ich hoffe, ich gebe das, was ich aus meiner "Grundlagen des Rechts"-Vorlesung noch übrig habe, richtig wieder und erzähle keinen Unsinn. Falls hier ein Jurist anwesend ist, kann er / sie mich ja nochmal berichtigen ;-)

Wenn du einfach nur eine Anzeige erstattest, werden dich sicherlich keine Kosten entstehen. Wenn es dann zu einer Anklage kommt, dann wird es ein Strafverfahren geben, das heißt, der Staat klagt vor Gericht gegen ihn. Auch hier können dir keine Kosten entstehen. Nur, wirklich nur, wenn du in einem zivilrechtlichen Verfahren gegen ihn vorgehst (z.b. wegen Schmerzensgeld) können dir Kosten entstehen. Aber wenn du ihn nur anzeigst und es dann zu einer Verhandlung kommt, können dir sicherlich keine Kosten entstehen.

LUolxaX5


Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass sowas vor Gericht landen könnte. ":/

D{uKkeN9ukem


Sieh mal, wenn jemand mit einer Holzlatte ausholt und dir ins Gesicht sagt "Komm ich tu dir was Gutes!". Du in folge dessen stehen bleibst und es geschehen lässt. Er dann zuschlägt und nur knapp deinen Kopf verfehlt, dann kann man wohl davon ausgehen das er dich nicht treffen wollte. Also es gibt erstens keine Motivation dir zu schaden und zweitens ist nichts weiter passiert außer das er es billigend in kauf genommen hat dich zu treffen. Genauso verhält es sich bei deiner Geschichte. Es wäre etwas anderes hätte er dich angesteckt denn dann hätte er zumindest grob fahrlässig gehandelt aber so hat er es zwar in kauf genommen aber es ist ja gut gegangen und von einem Vorsatz dir zu schaden kann keine Rede sein, da es kein Motiv dafür gibt. Des weiteren gibt es keine Vorschrift wie man Holzlatten zu handhaben hat, wie beispielsweise bei PKWs, in denen geregelt wäre wie nahe man Holzlatten an Köpfen vorbei schwingen darf, ähnlich verhält es sich beim Liebesspiel mit Geschlechtskrankheiten.

Ich bin natürlich kein Jurist sondern Laie aber du könntest das ja mal vor Gericht bringen und bis zur höchsten Instanz durchboxen. Aber sei gewarnt, das kosten irgendwas im 5-stelligen Bereich und du musst in Vorlage treten bis du Gewonnen hast. Das würde deinem Fall und Leute denen ähnliches passiert helfen ihre Situation einzuschätzen. Allerdings soweit ich weiß hatten selbst Personen die vorsätzlich mit HIV angesteckt wurden ihre Mühe da überhaupt Körperverletzung durch zu kriegen.

Mein Rat ist immer noch: Steck es weg!

Nqa2rraxs


DukeNukem, deine Meinung finde ich total daneben und dein Vergleich hinkt mehr als ein 80-jähriger Pirat mit Holzbein.

1. Sie hat von ihm einen Test verlangt, um Sicherheit zu haben (HIV)

2. er hat ihn gemacht

3. Dabei ist nebenbei noch raus gekommen, dass er eine andere STD hat

4. Er hat ihr nichts davon erzählt, sondern sie belogen, er wäre gesund

5. Sie hatten ungeschützten Sex (oder sowas in der Art)

-> Also wenn das kein Vorsatz ist, dem anderen zu schaden!

Oder um in deinem (sonderlich dämlichen) Vergleich zu bleiben: Wenn ich jemandem nicht schaden will, dann schlage ich auch nicht mit einer Holzlatte nach ihm. Sobald ich mit einer Holzlatte nach einem Menschen schlage, muss ich davon ausgehen, ihn zu verletzen, egal, ob ich eigentlich knapp über den Kopf zielen wollte und beim Schlag nur leicht gestolpert bin und deshalb der Treffer ausversehen war. Auch das wäre eine vorsätzliche Körperverletzung und mit der Holzlatte nach jemandem zu schlagen, dabei nicht zu treffen (auch, wenn man absichtlich daneben geschlagen hat), ist eine versuchte Körperverletzung und damit strafbar.

Mein Rat nochmal an die TE: Zeig ihn an und verpasse diesem verantwortungslosen Idioten nen ordentlichen Schuss vor den Bug! Auch ich denke, dass es nicht zu einem Verfahren kommen wird, aber er muss eine Aussage machen und muss sich mit der Anzeige herumschlagen. Schon alleine das ist es wert.

Ksrümelx007


Danke, Narras, für deinen Rat.

Ich werde auf jeden Fall darüber nachdenken und auch mal meinen Freund befragen, was er dazu meint.

Den Kerl damit durchkommen zu lassen widerstrebt schon irgendwie extrem.

D ukeyNukexm


@Narras du musst das unterscheiden und einen klare Grenze definieren. Alle Sicherheitsvorkehrungen der Welt die die TE wohl möglich getroffen hat oder auch nicht werden trotzdem nichts dazu beitragen den Tatbestand der versuchten Körperverletzung zu erfüllen. Allein die Feststellung das der Ex ein * (hier Schimpfwort einfügen) reicht nicht aus. Ich kann ja verstehen das sie darüber empört ist und auch kann ich nachvollziehen das du ein solches Verhalten nicht für gut finden kannst aber so funktioniert unser Rechtssystem einfach nicht.

Ok wenn das mit der Holzlatte so dämlich ist dann will ich es mal an etwas anderem veranschaulichen. Die meisten von uns haben einen Führerschein und dürfen somit Auto fahren, da wir unter Beweis gestellt haben das wir ein Kfz nach der StVO führen können und unter dem Vorbehalt diese auch einzuhalten die Erlaubnis bestand hat. Jeder Verkehrsteilnehmer muss sich, aus offensichtlichen Gründen, an diese halten und da eine "Gefahr für Leib und Leben" besteht ist dieser Bereich recht stark geregelt. Trotzdem verstoßen die Meisten täglich mehrfach gegen die StVO, derer er eigentlich verpflichtet ist sie einzuhalten. Wenn es jetzt Aufgrund eines Verstoßes zb zu schnelles fahren zu einem Beinahe-Unfall kommt wird man den Fahrer dann für versuchte Körperverletzung zur Rechenschaft ziehen können? Wohl kaum! Er kann angezeigt werden, das stimmt aber ob das Fruchtet?! Klar er kann, in wie weit man ihm das nachweisen kann, für die Übertretung der Höchstgeschwindigkeit bestraft werden aber das auch nur weil es die StVO gibt. In dem Fall der TE müsste dann entweder eine gesetzliche Regelung für den sexuellen Umgang miteinander geben, die das verbietet oder aber eine rechtswirksame Abmachung getroffen worden sein, gegen die der Ex verstoßen hat. Beides bezweifle ich. Im übrigen hätte der Ex mit einer Ansteckung der TE nicht nur ihr sondern auch sich selbst geschadet (wieder Rückansteckung, Ausfall des regulären Sexuallebens, ärger mit der Freundin). Also war er wohl viel eher dumm/geil als das er aus Vorsatz handelte.

Lange rede kurzer Sinn, er ist kein netter Typ aber das reicht wohl kaum das der Staatsanwalt auf ihn aufmerksam wird. Die TE sollte ihm lieber mal gut die Meinung geigen als darauf zu hoffen das etwas völlig unwahrscheinliches passiert.

L6olla[X>5


Ich werde auf jeden Fall darüber nachdenken und auch mal meinen Freund befragen, was er dazu meint.

Den Kerl damit durchkommen zu lassen widerstrebt schon irgendwie extrem.

Für eine Anzeige (bzw. einen Anzeigenversuch) spricht die Möglichkeit, dass er eventuell zum Nachdenken angeregt wird, wenn er deswegen zu Polizei muss.

Dagegen spricht aus meiner Sicht vorallem, dass du in dem Fall der Polizei einen Teil deines Sexlebens darlegen müsstest/würdest (inkl. der persönlichen Vorstellung zweier Sexpartner :-/ ) und Gefahr läufst, dafür u.U. auch noch belächelt zu werden... ":/

Kkrümelx007


@ LolaX5

Ja, genau das sind eben jetzt die Punkte, die ich gegeneinander abwägen werde.

Ich denke, dass ich zumindest mal zur Polizei gehen werde, um mich beraten zu lassen. Die werden mir schon sagen, ob es Sinn macht oder nicht und dann hab ichs praktisch aus erster Hand und muss nicht dauernd Gehirn-Ping-Pong spielen und darüber nachgrübeln, ob ichs nicht doch hätte machen sollen.

@ DukeNukem

Du kannst doch nicht zwei völlig verschiedene Rechtsbereiche miteinander vergleichen? o.O

Lies dir mal den Wikipedia-Artikel zum Thema Körperverletzung in Deutschland durch. Da wirst du zum einen finden, dass die Infektion mit einer ansteckenden Krankheit eine Gesundheitsschädigung ist, dass diese mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden kann und dass zum anderen allein der Versuch strafbar ist.

...nur mal so grundsätzlich und meine Situation außer Acht lassend...

D+u$keoNukexm


Ja aber einen Versuch kann ich in deinem Fall nicht erkennen. Ein Versuch setzt den Vorsatz voraus, das was er jedoch getan hat war "nur" grob fahrlässig. Da er keinen Vorteil oder Befriedigung daraus gezogen hätte dich Anzustecken bzw nie seinen Wunsch geäußert hat speziell dich mit irgend einer Krankheit anzustecken. Sprich er hat es nicht versucht sondern lediglich riskiert und das ist ja gerade so nochmal gut für ihn ausgegangen ;-) Pech für dich, tut mir leid...

SBan,dra20x06


DukeNukem, für Vorsatz im strafrechtlichen Sinne ist es nicht Voraussetzung, dass man einen Vorteil oder Befriedigung aus der Tathandlung zieht. Man muss auch vorher nicht den Wunsch geäußert haben, die Tat zu begehen.

Was du ansprichst, ist der schmale Grat zwischen bewusster Fahrlässigkeit und Vorsatz. Vorsatz fängt aber in deinem Kopf schon viel zu spät an. Vorsatz ist es bereits, wenn man den Eintritt des Erfolges für möglich hält (Wissenselement) und billigend in Kauf nimmt (Wollen-Element).

Ob du so pauschal mit deiner Einschätzung Recht hast.. mag sein, aber so einfach behaupten kann man das nicht, das ist ein äußerst schwieriges Gebiet.

f$allenaKngelx85


ich kann deinen Unmut verstehen. Aber warum fällt dir das eigentlich erst jetzt auf einmal ein? Du sagst dieser Test in anonym, habe ich doch richtig verstanden, oder? Keiner kennt bei dieser Teststelle seinen Namen, es ist fast ein Jahr. Es kommen so viele täglich zu einem HIV-Test und lassen sich dabei noch auf Chlamydien testen. Er hat Antibiotika bekommen, ich weiß leider nicht, ob es im nachhinein überhaupt nachweisbar ist, dass er jemals Chlamydien hatte. Und ich bin mir ebenfalls nicht sicher, ob hier die Aussage deines Freundes ausreicht um was zu unternehmen.

Ich weiß nicht, ich glaube ich würde auf eine Anzeige verzichten, alleine wenn es zu einer Verhandlung kommen sollte und ich müsste mich den Fragen unterziehen, warum ich mit einem Mann schlafe ohne Kondome zu benutzen. So gut wie jeder sollte wissen, dass es außer HIV noch weitere unschöne Krankheiten gibt, welche sich durch Sex übertragen lassen.

D)ukeYNukexm


@ Sandra2006

Mit Sicherheit, deshalb spreche ich ja auch von Wahrscheinlichkeiten und meiner Einschätzung nach ist es sehr unwahrscheinlich das rechtliche Schritte den gewünschten Erfolg bringen werden.

Denn wenn das so wäre würde Jedermann jeden anzeigen.

Alleine schon das es diesen schmalen Grad gibt plus die Frage ob der Versuch der Körperverletzung überhaupt in frage kommt macht die Sache sehr unwahrscheinlich. Dazu kommt noch das der TE kein Schaden entstanden ist, er hat sie weder bedroht noch angestreckt, sprich sie musste nicht unter der Angst der Körperverletzung leiden.... so das ein gewisses verlangen nach Genugtuung ihrerseits nicht von der Hand zu weisen ist. Aber für was soll sie Genugtuung bekommen? Wie ist die Strafe für das auslösen von Aggressionen bei jemand anders?

EMhemalig0er Nu2txzer (#'3598x73)


ich kann deinen Unmut verstehen. Aber warum fällt dir das eigentlich erst jetzt auf einmal ein?

wahrscheinlich weil sie erst gestern erfahren hat, dass sie angelogen wurde...

So gut wie jeder sollte wissen, dass es außer HIV noch weitere unschöne Krankheiten gibt, welche sich durch Sex übertragen lassen.

es geht doch weniger darum, dass man sich ohne kondom krankheiten holen kann, sondern vor allem darum, dass ihr eine existierende krankheit bewusst verheimlicht wurde.

ich bin ehrlich gesagt ein bisschen erstaunt, dass das forum in diesem fall so gelassen reagiert. wenn es um lug und trug geht, dann wird hier jeweils gewettert – und in diesem fall heisst es einfach bloss "selbst schuld"? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH