» »

Frage zu Hepatitis-B-Marker HbsAg

O@li&ver2x680 hat die Diskussion gestartet


Hallo ins Forum,

meine Freundin hat sich beim Arzt komplett durchchecken lassen (Blutwerte, HIV, HEP, etc.).

Dabei ist heraus gekommen, dass sie Träger des HbsAg ist. Die Ärztin hatte jedoch ganz explizit gesagt, dass sie kein Hepatitis festgestellt hat. Vielmehr hat die Ärztin beruhigt, dass das Ganze daran liegen könne, dass meine Freundin vielleicht in der Vergangenheit mal das HEP B Virus in sich getragen hat, dies nun aber verschwunden sei und sich möglicherweise deswegen das Antigen gebildet habe.

Wenn ich nun aber mal nach HbsAg googele, wird einem ja ganz anders. Ich lese vielfach, dass dieses Antigen das Vorhandensein des Virus nachweist!! Jetzt sind wir total verunsichert und leider auch derzeit 1500km weit weg, um nochmal eine weitere ärztliche Meinung einzuholen.

Ich als Partner habe mich gegen Hepatitis B impfen lassen. Über das Internet habe ich ebenfalls heraus gefunden, dass die Impfung wohl auch dieses HbsAg enthält. Meine erste Impfung fand statt am 29.6.2010, meine zweite Impfung am 23.7.10. und meine dritte Impfung am 9.2.11. Der Geschlechtsverkehr mit meiner Freundin startete im April 2011.

Kann es sein, dass durch meine Impfung irgendwie etwas auf meine Freundin übertragen wurde?

Viele Grüße

Oliver

Antworten
Bpartx81


Sicher, dass es sie HBs-AG positiv und nicht Anti-HBs positiv ist? Lasst euch den Befund nochmal zeigen/kopieren.

Dass durch Deine Impfung etwas auf Deine Freundin übertragen wurde, ist ausgeschlossen.

Viele Grüße

O5lidve+r2680


Ja, es ist definitiv HBs-AG positiv.

Was bedeutet das? Die Ärztin sagte, es sei ein Virus. Hep sei aber nicht ausgebrochen. Eine Untersuchung des Körpers (Leber etc.) ergab auch keine organischen Krankheiten.

Kann ich mit meiner Freundin ganz normal zusammen sein aufgrund meiner Impfung oder wir sollen wir uns hier verhalten?

Es gibt angeblich eine medikamentöse Therapie gegen HBs-AG, die etwa ein Jahr dauern soll. Wäre man dann komplett geheilt?

B?artx81


Bei HBs-AG Trägern wird generell von einer Ansteckungsgefahr ausgegangen, auch wenn die Träger selbst ggf. keine Symptome haben. Da bei den Betroffenen evtl. eine intermittierende Virämie auftritt, würde auch ein negativer HBV-DNA Test keine finale Sicherheit bzgl. der Ansteckungsgefahr bringen. Daher ist es in Deinem Fall sinnvoll, zum einen den Erfolg Deiner Impfung durch eine Titerbestimmung überprüfen zu lassen und zum anderen eine HBV-Serologie durchführen zu lassen, um eine bereits erfolgte Infektion auszuschließen. Falls der Impfschutz gewährleistet ist, sollte einer normalen Beziehung aber nichts im Wege stehen. Am besten, Du sprichst das Thema auch nochmal mit einem Arzt Deines Vertrauens durch.

Viele Grüße

LfK10


Über das Internet habe ich ebenfalls heraus gefunden, dass die Impfung wohl auch dieses HbsAg enthält. Meine erste Impfung fand statt am 29.6.2010, meine zweite Impfung am 23.7.10. und meine dritte Impfung am 9.2.11. Der Geschlechtsverkehr mit meiner Freundin startete im April 2011.

Du hast recht, der Impfstoff enthält auch Hbs-Ag, nur ist dieser rekombinant hergestellt und nicht nativ aus dem Virus entnommen. Daher kann er nicht detektiert werden.

Folglich: Nach einer Impfung ist es ausgeschlossen dass man HBs-Ag positiv ist. Man ist lediglich HBs-Ag-Antikörper positiv!

Daher: Deine Freundin war wohl definitiv einmal mit dem Hepatitis B Virus infiziert bzw. ist es immer noch. Allerdings hält – nach einer Infektion vor allem bei Erwachsenen – das Immunsystem das Virus relativ gut in Schach.

Was außerdem bestimmt gehört:

HBeAG

anti-Hbe AK

IgG Anti HBc

HBV-DNA

+ Leberwerte (GGT, ALT, AST, AP, LDH, Albumin, Cholinesterase)

Daraus kann man dann schließen wie der Status der Entzündung ist.

Hepatitis B ist sicher kein Zuckerschlecken, mittlerweile weiss man, dass das Virus nicht vollständig aus dem Körper eliminiert werden kann. Wenn allerdings Anti-Hbs Antikörper bereits gebildet wurden ist das prognostisch schon mal ein gutes Zeichen ;-) Bei Erwachsenen sind fulminante Verläufe oder Chronifizierungen eher selten. Das betrifft eher Säuglinge oder Neugeborene.

Wie Bart81 gesagt hat, gehört bei dir ne Titerbestimmung durchgeführt. Sollte dein Titer in Ordnung sein brauchst du dir keine weiteren Gedanken machen ;-)

Solange mit Gummi verhüten – HBV wird (hierzulande) vorwiegend sexuell übertragen.

Da bei den Betroffenen evtl. eine intermittierende Virämie auftritt, würde auch ein negativer HBV-DNA Test keine finale Sicherheit bzgl. der Ansteckungsgefahr bringen.

Also ganz sicher bin ich mir nicht mehr, aber was ich weiss ist bei (inaktivem) Carrierstatus bei HBV ne intermittierende Virämie eher selten. HBV ist da relativ brav, außer unter starker Immunsuppression beispielsweise. Sobald HbsAg AK nachgewiesen werden können ist das generell schon mal ein gutes Zeichen.

Ffein(eElfxe


Hallo,

auf Grund der serologischen Merkmale ist wie bereits erwähnt wahrscheinlich, dass deine Freundin sich bereits mit den Hep. B Viren infiziert hat, das kann auch unbemerkt geschehen und nie Symptome auslösen.

Ich z.B. bin erst 20 j. alt, wurde mit 15 j. gegen Hep B. geimpft, aber habe trotzdem definitiv eine Hepatitis Erkrankung bereits ducrhgemacht, weil ich Anti Hbc aufweise (keine Kreuzreaktion) und einen Anti Hbs von > 25.000, darf aber z.B. sogar Blut spenden, weil es ausgeheilt ist :-).

Wünsche euch viel Erfolg, vielleicht liegt ja echt nur ein Missverständnis vor und deine Freundin hat die bereits angesprochenen nach der Impfung typischen anti hbs Antikörper :-).

OPlivCer2680


Also die Untersuchungen haben ergeben, dass Sie zur Zeit nicht mit HEP B infiziert ist.

Wenn sie früher einmal mit HEP B infiziert war, hat sie es nicht bemerkt und dementsprechend auch nicht therapiert. Kann es denn sein, dass eine akute HEP B Infektion einfach so – ohne jede Therapie – wieder verschwindet?

Ich werde sobald ich kann einen Arzt aufsuchen, um die vorgeschlagenen Untersuchungen bei mir durchführen zu lassen. Ich bin aber doch schon froh, dass ich ausreichend geimpft war, bevor es zu RK gekommen ist.

LUK1x0


@ FeineElfe

Wünsche euch viel Erfolg, vielleicht liegt ja echt nur ein Missverständnis vor und deine Freundin hat die bereits angesprochenen nach der Impfung typischen anti hbs Antikörper :-) .

Das kann insofern leider nicht sein, da man das HBs Antigen nachgewiesen hat. Das ist der sensitivste Marker für eine (durchgemachte) Hep-B Infektion. Das HBs Antigen kommt direkt vom Virus und sitzt an der Hülle (das s steht für surface).

Das Hbs Antigen persistiert in der Regel lebenslänglich. Bei einer Impfung verwendet man ein rekombinantes Hbs Antigen dass die Immunantwort stimuliert. Da das aber "künstlich" hergestellt wird, wird es im Labor nicht erkannt ;-)

Es gibt noch weitere Antigene wie das Hbe Antigen, das prognostisch z.B eher für nen ungünstigen Verlauf spricht. Da das aber standardmäßig mitbestimmt wird ist das sicher schon negativ. Dir weiterhin alles gute, Anti-Hbc ist schon mal sehr gut.

Weiss man bei dir wie das entstanden ist trotz Impfung? Bzw. wie der Übertragungsweg stattgefunden hat?

Bei 10% aller Menschen die gegen Hepatitis B geimpft wurden gibt es leider non-responder, die dann keine entsprechende Immunantwort auslösen und auch keine neutralisierenden Antikörper bilden. Das liegt eben daran, dass der Impfstoff künstlich hergestellt wird und eben nicht so immunogen ist wie das native Virus. Daher, auch für alle anderen die mitlesen: Immer ne Titerbestimmung durchführen lassen nach der Impfung durchführen!

Wenn der nicht hochgeht kann man von nem non-responder ausgehen. Dann kanns sinnvoll sein den Hep-A + Hep-B Kombiimpfstoff zu probieren, der ist etwas immunogener. Die Immunantwort erfolgt meistens erst nach der zweiten Teilimpfung, daher ist auch dann erst ne Titerbestimmung aussagekräftig.

Also die Untersuchungen haben ergeben, dass Sie zur Zeit nicht mit HEP B infiziert ist.

Wenn sie früher einmal mit HEP B infiziert war, hat sie es nicht bemerkt und dementsprechend auch nicht therapiert. Kann es denn sein, dass eine akute HEP B Infektion einfach so – ohne jede Therapie – wieder verschwindet?

Ich werde sobald ich kann einen Arzt aufsuchen, um die vorgeschlagenen Untersuchungen bei mir durchführen zu lassen. Ich bin aber doch schon froh, dass ich ausreichend geimpft war, bevor es zu RK gekommen ist.

Die Sache ist so, dass das Virus (generell bei vielen DNA Viren – da sich die ins Erbgut einschreiben) "lebenslänglich" im Körper verbleiben. Dazu gehört Hepatitis B. Allerdings ist ne Hepatitis B bei immunkompetenten Personen kein Problem. Da wird mit virusinfizierten Leberzellen recht "kurzer Prozess" gemach, das Virus hat keine Chance, die Leber bleibt gesund. Ergo: Prognose ist sehr gut, man muss sich da keine weiteren Gedanken machen.

Dass das Virus trotzdem im Körper ist, allerdings "ohne Krankheitswert" ergibt sich alleine aus der Tatsache, dass man HBs Antigen nachweisen konnte. Das ist ja ein Virusbestandteil.

Und ja, es kann durchaus sehrwohl sein, dass man die Infektion durchmacht ohne es überhaupt zu merken. Bzw. sind das eher unspezifische Symptome, Übelkeit, Oberbrauchbeschwerden etc... selten kommts mal zur Gelbsucht. 50% der Betroffenen entwickeln aber gar keine Symptome. Daher: ja das ist definitiv plausibel.

Die ganze Familie durchimpfen, einfach nur sicherheitshalber, auch wenn die Infektiosität bei ner durchgemachten, abgeheilten HEP B nicht wirklich gegeben ist. Du brauchst dir da keinerlei Gedanken machen, Feine Elfe darf sogar Blutspenden gehen... problematisch ist das mehr in Entwicklungsländern bei Neugeborenen die das von der Mutter im Rahmen der Geburt bekommen. Da die noch keine entsprechende Immunantwort haben, verläuft hier die Hepatitis relativ aggressiv wird chronisch und geht schnell in ne Leberzirrhose um. Also abgeheilte Hep B ist kein Grund dass man irgendwie Betroffene anders behandelt, meidet oder so, ist auch nicht zu Vergleichen mit HIV oder Hepatitis C!

B_artx81


Du brauchst dir da keinerlei Gedanken machen, Feine Elfe darf sogar Blutspenden gehen...

Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob man Anti-HBc/Anti-HBs positiv ist oder HBsAG nachweisbar sind. Solange Antigene nachweisbar sind, besteht das Risiko einer Infektiosität und man wäre auch von einer Blutspende ausgeschlossen.

Also die Untersuchungen haben ergeben, dass Sie zur Zeit nicht mit HEP B infiziert ist.

Die Infektion ist von der Erkrankung abzugrenzen. Solange HBsAG nachweisbar sind, ist die Infektion nicht überstanden.

OTlivero2680


Das klinische Blutbild hat gesamt gesehen noch folgende Ergebnise ergeben:

GGT 12 U/L

ALT 31 U/L

AST 25 U/L

ALP 40 U/L

DNA HBV nachweisbar

HBsAg 264.32 S/CO

Kann man hier schon mehr draus ablesen?

Wie ist es eigentlich, wenn meine Freundin Kinder bekommt? Haben die dann auch Hepatitis bzw. das Antigen? Oder sollten die betroffenen Personen lieber auf Kinder verzichten?

B3artx81


Wie bereits mehrfach festgestellt: Von einer Infektiosität ist auszugehen, jedoch hat sie keine Symptome.

Auch chronisch Infizierte müssen nicht auf Kinder verzichten. Durch eine Immunisierung des Kindes kurz nach der Geburt wird das Risiko für dasselbige minimiert. Falls es soweit sein sollte, sucht Euch einen Gynäkologen Eures Vertrauens, der Euch entsprechend berät und begleitet.

O#live!r2680


Man teilte meiner Freundin mit, sie sei heilbar; es gebe eine Therapie gegen ihren Virus. Wie ich das alles so lese, scheint das ja nicht zu stimmen?

B8artx81


Falls es sich hier um eine chronische Hepatitisinfektion handelt, muss diese nicht zwangsläufig therapiert werden. Solange die Leberwerte ok sind, könnte man sich auch für eine alleinige Verlaufskontrolle entscheiden. Bei einer chronischen Hepatitis ist eine vollständige Heilung (der Infektion!) trotz Therapie nur selten zu erreichen. Falls sie doch einmal erkranken sollte, könnte man die Infektion durch verschiedene Therapiemöglichkeiten aber gut in Schach zu halten.

Die Infektion gilt als chronisch, wenn die Antigene noch in 6 Monaten nachweisbar sind.

L%K1d0


Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob man Anti-HBc/Anti-HBs positiv ist oder HBsAG nachweisbar sind. Solange Antigene nachweisbar sind, besteht das Risiko einer Infektiosität und man wäre auch von einer Blutspende ausgeschlossen.

Ja hast natürlich Recht, ich hab das wohl mit Elfe verwechselt oder der Terminologie verwechselt, aber stimmt natürlich. Danke für den Hinweis.

@ Oliver:

ich würde mich auf jeden Fall jetzt an ein Hygieneinstitut wenden, da gerade Hepatitis B ein unglaublich komplexes Krankenheitsbild ist. Und es da auch einige Variationen gibt.

Was man aber wohl noch bestimmen sollte:

- Anti-HbC und zwar hier Anti-Hbc – IgG und IgM (da IgM in der Anfangsphase gebildet werden und dann durch IgG abgelöst werden lässt sich was zum Verlauf sagen. ) IgM = Frühphase, IgG=Spätphase

-Anti-Hbe Ak

Die gehören ebenfalls mitbestimmt, das hat vor allem prognostischen Wert.

-Hbe Antigen ebenfalls für prognostischen Wert und eventuell später welche Virus vorliegt (gibt ne Hbe-Minus-Mutante)

-genaue Viruslast

Und was man mal abgrenzen sollte, das ist wohl das komplexe an der ganzen Sache und sollte vor allem durch nen Virologen erfolgen

wenn das chronisch ist :

ist es ne chronische Hepatitis – mit Virusreplikation – hohe Infektiosität oder

ist es ein "gesunder Carrier" – wenig Virusreplikation – geringere Infektiosität

Zur Schwangerschaft: Sollte kein Problem sein, Hepatitis B Viren sind kaum plazentagängig, das höchste Risiko entsteht bei einer vaginalen Geburt. (auch deshalb Entwicklungsländer...) Auf jeden Fall wird ein Kaiserschnitt gemacht. Ich glaube Schwangere werden um Sicherzugehen vor der Geburt außerdem mit Virustatika behandelt. Nach der Geburt: Sofortige Simultanimpfung des Neugeborenen mit einem aktiven + passivem Impfstoff. Nach 6 Monaten dürfte dann auch normal gestillt werden. Also möglich ist es sicherlich ;-)

Die Leberwerte sind soweit in Ordnung.

LZK1d0


Mir ist das jetzt aufgefallen und wie von Bart schon angesprochen, ich habe oben öfters mal HBs-Antigen für Anti-HBs ausgegeben.

Zur Berichtigung nochmals:

Anti–Hbs – Antikörper = durchgemachte Infektion oder geheilt

Hbs-Antigen = Infektion vorliegend und zwar entweder Akut / Chronisch oder Carrier

So danke^^ is leider schon zu lange her :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH