» »

Schwäche, Benommenheit und Ohnmachtsgefühl (mehrere Infekte)

b6l#ueeeye2O2+5x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

also mein problem. seit silvester 2011/2012 hab ich probleme. an silvester hat es mich schlagartig erwischt. ich dachte ich falle in ohnmacht und ich bin richtig ihn mich zusammengezuckt. ich krankenhaus wurde blutabgenommen aber ohne irgendwelche ergebnisse oder auffälligkeiten.....dann nach 3 std wieder heim. habe auch seit dem anfall schlagartig eine dauerbneommenheit gehabt. ein paar tage zuvor bin ich beim hno arzt gewesen weil die nase immer zu war und es ohne nasenspray unmöglich war zu atmen. der meinte damals es wäre eine nnh-entzündung und hatte mir leichte antibiotika verschrieben. nach dem zusammenbruch an silvester hab ich diese dann doch eingenommen. mein zustand hielt für 2 wochen noch an und dann ging es mir wieder besser. bin dann nach 5 tagen arbeit wieder fast zusammengebrochen und alles war wieder da.

dann kam eine lange leidensodisee. wochenlang antibiotika mit immer höheren dosierungen und dazu dann noch cortisontabletten und nasenspray mit cortison.....alle ärzte die ich noch besucht hatte inder zeit hatten in ihrem bereich nichts gefunden. mein hno sagte dann meine nebenhöhlen seien wieder okay und ich müsste nicht eine nnh-operation über mich ergehen lassen.....mir gings aber immer noch nicht besser......ich hatte keine kraft und konnt zum glück an manchen tagen autofahren zu meinen terminen und etwas laufen....dann bin ich auf eigen faust in eine hno-klinik gegangen.....gleich ct von nnh und siehe da.....alle nebenhöhlen extrem voll und so......mann müsste unbedingt operieren. habe dann 4 wochen später einen termin für die op gehabt......in der zwischenzeit war ich trotzdem noch bei verschiedenen ärzten um alles zu checken aber ohne befunde soweit.....alle meinten nach der nnh-op ist alles wieder okay mit mir und dem schwindel und co.

ich hab mich bis dahin noch mit antibiotika und co über wasser halten müssen, denn ich habe sobald ich das antibiotika abgesetzt hatte gleich wieder atemweginfektionen bekommen. dann war es soweit...... operation. alle nebenhöhlen ausgeräumt, siebbeinzellen und keilbeinhöhlen und die kieferhöhlen (stirnhöhlen waren frei) und dazu noch ne nasenscheidewandbegradigung. nach 5 tagen wieder heim und mir gings noch immer nicht gut oder ansatzweise besser.

nun ist die op fast 4 wochen her.......mein zusand immer noch schlecht....ich möchte auch betonen dass ich seit silvester nicht mehr arbeiten oder ähnliches konnte. der alltag ist bis jetzt nur noch das bett oder sofa. ich habe immer noch diese komische benommenheit im kopf und sobald ich mich mehr bewege wird mir mehr schwindelig und schummrig und nach 5 minuten laufen (spazieren, gehen) werden sogar meine augen voll schlecht. alles wird unscharf als ob ich meine kontaktlinsen verlieren würde. echt schlimm. ich bin total am ende, habe kaum kraft, habe diese benommenheit und werde immer unmobiler von woche zu woche...

folgende tests wurden bei mir in der ganzen zeit vor und jetzt nach der operation gemacht:

MTR vom schädel ohne befund.

NNH-CT befund waren hier die chronische sinusitis (nebenhöhlenentzündung).

Mehrere Bluttest ohne grosse auffälligkeiten ausser ganz leichten entzündungswerten (waren ab dem 3.ten test wieder normal).

Mehrere EKGs und 24h blutdruckmessungen, alle normal und nicht problematisch.

Lungen wurde unteruscht und geröngt, auch hier alles im topbreich, gaswerte im blut einwandfrei.

Neurologische Untersuchungen EEG und andere tests alle okay.

Ultraschall der Organe auch hier alles okay bist auf leichte zystische veränderung der schildrüse aber werte beim bluttest super.

Kardiologie herzklappe leicht unddicht aber ansonsten 100% herzleistung.

Orthopäde leichte fehlstellung der HWS auf dem röntgenbild hat es dann aber mobilisiert.

Jetzt hatte ich nochmal einen bluttest beim internisten und es wurden hohe entzündungsmarker festgestellt und leicht erhöhte leberwerte. beim kontrolltest eine woche später war wieder die leukozytenzahl im normalbreich und der arzt meinte er wüsste auch nicht mehr weiter und woher die akute infektion im körper kam oder kommt. aber jetzt seien die werte ja wieder okay. na toll ???

ich bin total verzweifelt....ich habe immer noch die gleichen probleme und habe keine ahnung mehr was ich machen soll. die meinten es könnte burnout und sowas sein. aber ich sehe dafür mit meinen 28 jahren ehrlich gesagt keine anzeichen. ich hab ein gutes glückliches leben und mich kotzt es an das viele ärzte alles auf die psyche schieben anstatt mal zu suchen oder sich nen plan überlegen. aber ihr wisst es ja alle wohl. wer nimmt sich denn heute noch zeit für einen ???

ich werde jetzt die kommende woch noch beim zahnarzt abchecken lassen wegs entzündungsherden und beim augenarzt auch noch wegs meinen kontaktlinsen und allgemein mal die augen checken.

habt ihr noch ideen oder einen guten rat? würde mich freuen.......

vor sylvester und meiner erkrankung war ich ein sportlicher junger mann ohne irgendwelche porbleme zu haben und nun ist alles schlagartig schlecht. fühl mich manchmal wie ein pflegefall und einfach schlecht behandelt von seiten der medizin her.

bin über jeden tipp oder anregungen dankbar :-)

lg blueeye

Antworten
h5alswReh4evxer


Hi, habe deinen Beitrag gelesen. Ich bin seit Dienstag krank und bei mir wurde auch ein Psychisches Problem angesprochen: Stress und Angst. Ich war ein Jahr im Ausland und dann drei Monate Arbeitslos also halte ich Stress für ausgeschlossen. Kannst ja, wenn Du Zeit hast, meinen Beitrag durchlesen : ).

Danke und gute Besserung!

MY-'Joannxe


Welche Medis nimmst Du noch?

Wurde das Kortison ausgeschlichen oder abrupt abgesetzt?

Seit wann nimmst du kein AB mehr?

Hast Du Nackenschmerzen?

Welche anderen neurologischen Untersuchungen außer EEG meintest Du oben? Liquorpunktion?

":/

bmlue*eye)2254


danke erstmal für eure beiträge.......

also ich nehme aktuell noch corstisonhaltige salbe für die nebenhöhlen und dazu ein cortison nasenspray......ich denke auch nicht das es an dem liegt da bei beginn meiner krankheit ich noch gar kein cortison bekommen habe.......ich weiss das die vielen antibiotika und dazu noch eine vollnarkose am körper nagen aber das ist jetzt alles 4 wochen her und es sollte doch langsam mal bergauf gehen?!? und heute ist wieder ein schlechter tag :-(

ich will die psyche bestimmt net auslassen aber ich denke es soll erstmal die medizin alles checkien bevor man so einfach jemanden alles der psyche anschreibt.

ich kenne leute aus dem freundeskreis bei denen hat man auch alles auf die psyche geschoben und im nach hinein kam raus, dass es doch medizinisch war (z.b. zähne).

antibiotika nehme ich seit meiner entlassung aus dem krankenhaus nicht mehr also seit ca 4 wochen nicht mehr. medis nehme ich anonsten keine mehr zur zeit ausser iberogast wegs unruhigem magen. ansonsten nur die cortisonhaltigen sachen wie oben beschrieben.

nackenschmerzen hab ich ab und zu trotzdem immer wieder und meist nur einseitig auf der linken seite. da zieht es manchmal bis unter den schädel rein.

die neurologin hatte mich damals nur auf reflexe und auf audioreflex getestet und die halsschlagadern untersucht wegs durchblutung. dann noch ein eeg. alles ohne befund. soll jetzt anfang mai laut internisten nochmal zur neurologin. diesmal geh ich woanders hin. die liquorpunktion wurde bei mir nicht gemacht. die neurologin sieht bei mir auch keine anzeichen das ich psychische auslöser hätte. alles voll komisch und kompliziert einfach.

danke nochmal für eure beiträge........was kann ich noch tun? liquorpunktion was ist das? hmmm....

lg blueeye

rzei=sxer


wurde mal eine gründliche EBV-Diagnostik gemacht, also nicht nur Antikörperwerte (einschließlich der Early Antigene!), sondern auch ein PCR-Test?

Gute Besserung!

bwlueveye2[254


also man hat bisher grosse blutbilder gemacht mit test auf HIV und auf alle Hepatitis arten.....alles okay soweit....

könnte es vll auch eines der folgenden sachen sein? hat jemand da erfahrung oder tipps?

Borreliose (war vor 8 monaten im ausland)

Vitamin B12 Mangel, muss man da extra testen beim blut?

Anämie? also vll auch durch eisenmangel?

MS?

danke für die tipps bisher hab mir des mit dem EBV mal notiert. werde ich auch ansprechen.

Mq-Joaxnne


hm, ich hatte daran gedacht, dass wegen der verschleppten nebenhölenentzündung vlt Keime ins gehirn gewandert sind, aber eigentlich hätte der Neurologe bzw das schon im Khs erkannt werden müssen.

bei einer Punktion kann man sowas auch feststellen. Allerdings wird das nur gemacht, wenn alles darauf hindeutet und es nicht anders geht. Freiwillig würde ich es nicht machen lassen.

Locker lassen würde ich aber auch nicht.

Natürlich geht so eine Op nicht spurlos an einem vorbei.

Fragt sich nur warum es dir mal besser und dann wieder schlechter geht. Möglicherweise muss man dir noch weiter AB geben.

Frag lieber nochmal nach. :)* :)* :)*

bMlu|eeySe2!25x4


ja danke ich werd mich ab morgen in eine klinik bei uns begeben für ein komplettes checkup....ich werde auch mal eure tipps und ideen ansprechen und mal schauen was so rauskommt.

damals im kh hat bei mir keiner wegen hirnhautentzündung und co nachgeforscht......cih denke aber das man das auch in betracht ziehen sollte. schmerzen, picksen und co nimm ich alles in kauf......hauptsache man checkt mal alles und vll word man ja fündig.

aber einfach so sagen es liegt an der psyche ist nicht. dafür muss man glaub noch a bissle mehr anschauen.....vorallem wo kommen immer die infektionen her ??? da sollte man mal ansetzen....

danke euch....bin aber für weitere ideen und gedankenanstösse gerne offen...

htalosweh/4evexr


Hi, ich verfolge Deinen Beitrag weiterhin, weil ich auch immer noch krank bin. Hatte jetzt diese Woche wieder beinahe einen Kreislaufzusammenbruch und bin dann sofort zum Arzt gegangen, diesmal ein anderer. Es folgte eine Krankschreibung mit J06.9 G und dem üblichen gequatsche. Auf mein Problem wurde nicht richtig eingegangen, sondern gesagt, ich solle einfach weiterhin abwarten wie es wird. Jetzt gehe ich aber morgen doch arbeiten, obwohl ich für den Rest der Woche krankgeschrieben bin. Die Gründe sind der Druck von der Zeitarbeitsfirma und die Unwissenheit meines Arztes, es prallt am Ende alles wieder an mir ab.

Vom Zustand her habe ich weiterhin eine Erkältung, mit Husten und Fieber während des Schlafes. Was mir aber am meisten Sorgen bereitet ist diese leichte Benommenheit, Schwäche (in der Arbeit 1kg Beutel heben geht nicht mehr) und die Kreislaufprobleme. Getestet wurde ich auf nichts, soll mich auskurrieren.

Jetzt aber zurück zu Dir und evtl. Gemeinsamkeiten mit meinem Problem:

Ich habe hier in google etwas gefunden zu "Verschleppen von Krankheiten".

Es ist schon so, daß man bei einer durch Viren ausgelöster "Erkältung", wie auch bei allen anderen Infektionskrankheiten, durch Ansiedelung der Keime in den Herzmuskel, eine Myocarditis bekommen kann.Symptome sind:Herzklopfen, Kurzatmigkeit,Unruhe, Engegefühl in der Brust,Übelkeit und Erbrechen,Hautblässe,kalte Arme und Beine sowie Kollapsneigung.Absolute körperliche Ruhe ist angesagt. Unbedingte ärztliche Versorgung erforderlich.

Meine Symptome sind z. B. Herzklopfen (Herzrasen), Unruhe, Übelkeit, Hautblässe, kalte Arme und Beine, und nicht zu vergessen, wieso ich immer nach Hause geschickt werde, die Kollapsneigung oder schon eher eintretender Kollaps.

Gute Besserung!

b/lueXeye>225x4


hallo leute,

also ich war jetzt eine woche fast offline weil ich in einer klinik war (stationär) um meinem leiden auf den grund zu gehen.....zu den oben genannten untersuchungen wurd ich darauf hin in der klinik untersucht.

neue untersuchungen sind gewesen:

lungenfunktionstests, alles okay und mehr als alterentsprechend

24h langzeit ekg, alles normal und absolut okay

magensoiegelung, auch hier alles okay

blutwerte wieder normal, leberwerte aufeinmal wieder okay und leukozyten auch

spezialuntersuchung des blutes auf ebv und borreliose, alle bestens keine antikörper oder so.....

belastungsekg, alles okay und super aber kaum kondition (naja nach fast 4 monaten ohne bewegung)

also die klinik meint das bei mir alles auf komplette körperschwäche hinweist durch die vielen atemwegsinfektionen durch die nebenhöhlenentzündung. und durch die vielen antibiotika und vorallem durch die operation der nnh vor 4 wochen. die narkose hat meinem körper der es schon ganz unten war wohl den rest gegeben. da ich auch neurologisch oder psychisch gesund und munter bin sollte ich einfach noch warten und die zeit vergehen lassen. mein körper bräuchte einfach noch zeit zum erholen und ich solle geduldig sein und es akzeptieren das es einfach mal länger dauern kann. aus medizinischer sicht bin ich kerngesund. ich sollte nur meine leichte herzmuskelverdickung ab und zu beobachten lassen vom kardiologen. ansonsten sollte ich einfach versuchen meinen körper wieder in schwung bringen mit erstmals spazieren gehen, dann mal grössere spaziergänge und dann vll mal auf bissle ausdauer trainieren.

nun ja jetzt bin ich wieder daheim und einerseits enttäuscht das es z.b. kein ebv virus war aber auch total happy das ich so gesehen top fit bin und ich keine tumore oder andere üble sachen habe.

ich fühle mich auch wieder körperlich etwas kräftiger doch der kopf ist einfach noch das problem. ich habe diese benommenheit und den schwindel immer noch. beim sitzen und gehen ist es mehr dieser schwindel und wenn ich liege oder länger ruhig sitze hab ich manchmal das gefühl das ich komplett gesund bin. ich hab ab und zu noch mal nen leichten druck im kopf oder auf den ohren (abwechselnd mal links mal rechts) und beim sehen hab ich macnhaml so kleine schlieren die fast transparent wirken aber eben nur manchmal.

ich hatte auch ein gespräch mit einem hno-experten und der meinte der schwindel bzw dieses komische kopf- bzw wahrnehmungsgefühl kann bei manchen leuten auch von den keilbeinhöhlen (waren bei mir auch komplett zu) kommen. ich sollte doch mal bei der nachkontrolle einfach nochmal auf ein ct der nnh bestehen und dann schaut man ob die keilbeinhöhlen auch wirklich frei sind. ich habe auch kurz vor dem kollaps an silvester auch gemerkt das meine augen einfach schlechter geworden sind.

ich werde nun noch beim augenarzt einen besuch machen das wieder klare sicht ist. ich habe auch gehört das wenn die brille oder kontaktlinsen nicht mehr passen auch schwindel bzw diese benommenheit ausgelöst werden kann. so oder so muss ich dass korrigieren lassen.

dann werd ich noch zur sicherheit beim zahnarzt meine kiefer röntgen lassen auf entzündungsherde. da ich eh zur kontrolle muss lass ich des auch noch anschauen.

damit habe ich dann alles durch und ich weiss das ich aus medizinischer körperlicher sicht total fit bin und alles okay ist. ich habe auch aufgehört mit dem ständigen suchen im internet. mein tipp.....leute lasst es sein.....wenn ihr nicht sicher seit dann geht einfach in eine gute klinik und schildert die probleme oder bei eurem hausarzt. acht alle untersuchungen und wenn da alles okay ist dann wisst ihr es.

und ich denke ich bin einfach auch zu ungeduldig gewesen weil ich sowas noch nie hatte das ich solange ausser gefecht gewesen bin. normalerweise habe ich selten ne grippe und wenn dann bin ich nach einer woche wieder fit aber diesmal war es nicht so.

die letzten sechs monate vor meinem zusammenbruch hatte ich es mir auch so gesehen ordentlich gegeben. wenig schlaf (4 std oder weniger) dann müde in die arbeit, da vollgas stress und immer fleissig rangeklotzt, danach sofort ins fitnessstudio und gepumpt bis ich blass und grau nach hause gekommen bin. dann hab ich die probleme mit den nnh bekommen und habe es anfangs beiseite geschoben. nasenspray rein und gut. weiter gings mit arbeit, training und wenig schlaf. dazu privat dann auch immer auf vollen touren. immer stress.

und dann hat es an silvester einfach den kollaps gegeben weil der körper runter war und die nnh-entzündung dadurch so richtig zugeschlagen hat. dann viele wochen bis zur op ende märz immer wieder antibiotika und cortison......dann die operation......bin ja schon total fertig in die klinik gekommen.....und dann auch noch fertiger wieder raus.....naja und jetzt sind erst 4 wochen vergangen?!? was soll ich da erwarten wenn ich 3 monate voll unten war und dann denkt man das mann in 4 wochen wieder ganz fit ist sowie vorher?!? und nach so einer nnh op heisst es ja nicht das man gleich davon geheilt ist.....das passiert erst in der ausheilungsphase....nachdem die bei manchen zwischen 3-6 wochen liegt, denke ich dass aufgrund meiner vorgeschichte es einfach alles an dem liegt und dass ich noch zeit brauche. und ich werde jetzt geduldig abwarten.....hoffe in ein paar wochen kann ich über schwindel und benommeheit lachen sowie über die körperliche schwäche.

denkt positiv, hört auf euch was einzureden an was ihr leiden könntet, seht nach vorn und verschwnedet nicht die energie für das was vergangen ist, lasst euch durchchecken und wenn da nichts raus kommt freut euch das ihr gesund seit.

und lasst euch von keinem einreden dass es von der psyche kommt. das gibt es zwar auch und kann durchaus schnell mal passieren aber ich hab es von anfang an einfach gemerkt das es bei mir nen körperlichen bzw. logischen grund gibt.

wenn ich mich irren sollte werde ich aufjedenfall auch eine psychatrische behandlung in betracht ziehen und es mal versuchen aber bis es soweit kommt warte ich noch ab und versuch positiv zu denken!!!

danke für eure tipps. ich werde euch auf dem laufenden halten wie es so aussieht mit der genesung und dem weiteren verlauf. vll bringt das euch auch was....

liebe grüße blueeye

j\ackl99xn


Berichte Bitte weiter wie es dir geht. Hattest du durch das ganze Antibiotika überhaupt eine Verbesserung verspürt?

Auf den Borreliose Test im Krankenhaus kannst du leider gar nichts geben, durch Cortison und frühzeitige AB Gabe wir die Antikörperproduktion unterdrückt!

Guck mal hier auf Seite 4

[[http://www.zeckenbiss-borreliose.de/Vortrag.pdf]]

bYlueenyeO225x4


hallo jack,

also nun sind 6 wochen nach der nnh operation vorbei und es gibt nichts neues......es geht mir bissle besser aber nicht so gut wie vorher halt.

bei mehr anstrengung ist mir wieder voll schlecht.....die benommenheit kommt dann stärker, ein leichter schwindel und immer dieser steife nacken und die schmerzen dazu.

also ich war heute noch bei einem sehr guten orthopäden und jetzt wird in meinem nacken ein mrt von der hws gemacht um eine spondylodiszitis auszuschliessen......

des weitern habe ich heute noch ein hno termin wegen der op-geschichte.

thema borreliose.....also ich hab im krankenhaus blut abgenommen bekommen und dieses wurde nach münchen in ein speziallabor geschickt....ich denke das man mein blut dort nach dem neusten kenntnisstand der medizin untersucht hat......wie gesagt keine borreliose und kein ebv........

ich werde aber neben der thematik nacken und hws auch nicht das gefühl los dass meine nebenhöhlen wieder langsam zu sind......ich bin vor der atmungsfreiheit die ich anfangs hatte enttäuscht....

die symptome fühlen sich auch nach wie vor gleich an nur das es immer schwächer wird.....nur ein nnh-ct kann sagen was da jetzt los ist. bei einigen menschen kann der schwindel und co durch die keilbeinhöhlen ausgelöst werden. das kann man nur mit nem ct überprüfen.....da kommt kein hno (zumindest in ambulanter behandlung) hin. ich werde auf ein weiteres ct pochen.

nun ja ich hoffe ich konnte euch helfen....werde weiter berichten was so ausgeschlossen worden ist oder was nicht in ordnung ist.....mein gefühl sagt mir es liegt an der nnh geschichte oder im hws bereich....

lg daniel

b$lue7eye225x4


hallo liebe leidensgenossen,

mittlerweile kann ich berichten das mich der schwindel und so immer mehr verlässt. ich bin wenigstens wieder mobil und kann mein leben wieder etwas normaler gestalten. in 2 wochen werde ich mich auch wieder in der arbeit versuchen.

aktuell läuft noch eine untersuchung von einer neurologin und ich mache seit 15 tagen eine entgiftungskur wegs der vielen antibiotika im vorfeld. und eine vitamin b12 kur.

mir fehlt aber nach wie vor noch so einiges an der alten kraft und energie. und ab und zu wird mir schon noch dusselig und das krankheitsgefühl kommt dann wieder etwas.

ich habe aber festgestellt das ich immer häufigere stuhlgänge habe und diese auch ihre farbe extremst wechseln. von normal bis total gelb wie in den besten antibiotikazeiten :-)

nun hab ich die möglichkeit zur darmspiegelung werde aber vll erstmal nur meinen stuhlgang vom internisten prüfen lassen.

ich weiss das im darm 80% des immunsystems sind und wenn ich da vll ne erkrankung habe oder einen pilz oder vll auch was schlimmeres, würde es mich net wundern das es deshalb solange dauert auf die beine zu kommen.

nun ich werde mal erst mit dem internisten reden ob erstmal normale stuhluntersuchungen gemacht werden. denn mittlerweile habe ich keine lust mehr auf die ganzen ärzte und untersuchungen. nun ja ich hab ja eh schon fast alles durch. der darmtrakt ist des einzigste was noch überhaupt nie unter die lupe genommen wurde.

was meint ihr? sollte ich mir wirklich auch das noch antun? ich mein es geht mir schon um einiges besser, was mir auch mein hausarzt bestätigt hatte, nachdem er mich jetzt wieder gesehen hat. aber ich finde das es einfach zu langsam vorran geht bzw. hab ich des gefühl das dieser rest an kraft und energie irgnedwie nicht mehr kommt weil da mich irgendwas dran hindert.

ach ja und so psyche und so ist bei mir alles okay. das haben mir jetzt mehrere ärzte bestätigt und auch bei der aktuellen neurologischen untersuchung wird mit sicherheit kein anderes fazit entstehen. also wenn ihr merkt das was net stimmt, nicht aufgeben!

ich ahlte euch auf dem laufenden......eure meinung zum thema darmtrakt wäre mir auch viel wert.

lg daniel

jtackg9B9n


Berichte Bitte weiter! Wie sieht die entgiftungskur aus was sollst du dafür nehmen? Eine Stuhl und Blutuntersuchung auf Candida (Pilze) kann nicht verkehrt sein. Da aber die Symptome vor dem AB schon da waren glaube ich nicht das es daran liegt.

bjlueSeye2W25x4


hallo jackn,

also ich hab jetzt 15 tage lang froximun toxaprevent plus genommen. täglich 2 sticks und dazu sehr viel wasser so 3,5liter. morgen fang ich mit einer neuansiedlung der darmbakterien an. die heissen bakto lifido.

ich hab halt nur die vermutung das der rest der kraft, die mir fehlt, nicht so wirklich kommen will. gestern hat mein hausarzt auch gemeint das die vielen antibiotika nicht gerade bonbons gewesen wären. deshlab die entgiftung da das immunsystem im darm ist und des vll angeknackst ist vom AB.

nun ja ich hab noch nen scan im mrt vor mir wegs der hws auf die halswirbelentzündung, augenarzt und die neurologische untersuchung. denk da wird auch nochmal ein mrt vom schädel gemacht.

ich werd dann evtl doch noch die darmspiegelung machen und stuhlproben wegs candida uns sowas. dann hab ich echt alles durch dann.

ich möchte auch sagen das meine nase und die atmung nicht gerade sehr toll sind. ich bin von der operation bis jetzt enttäuscht. wer weiss vll wütet da oben immer noch leicht was. mein hno will aber kein ct mehr von den nebenhöhlen machen lassen weil er meint das wäre unnötig. nun ja ich denke aber da muss ich mal wieder selber mich dran machen. aber mann sollte erst nach 3 monaten nach der op dieses ct machen. ich habe mich schon einmal auf nen hnoarzt verlassen und mir die finger verbrannt. ist ja oben im ersten blog von mir zu lesen.

ich traue was hno angeht keinem mehr ausser der klinik die mich operiert hatte und bildgebenden fakten!!!

daniel

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH