» »

Krätzmilben im menschlichen Körper, ein Leidensweg

KYrätzmqilben=befa@llexne hat die Diskussion gestartet


Zum Thema Krätzmilben: Vertrauen Sie Ihren eigenen Fähigkeiten und Beobachtungen. Ärzte sind in vielen Fällen nicht hilfreich. Arztbesuche sind jedoch unumgänglich betreffend diverser notwendiger ärztlicher Verordnungen.

Erstmals in meinem Leben wurde ich mit Parasiten befallen. Zunächst glaubte ich, Läuse zu haben und behandelte mich mit diversen Mitteln gegen Kopf, Kleider- und Filzläuse. Das unangenehme Kribbeln und Jucken auf der Haut blieb. Ich suchte alsbald einen Hautarzt auf, der eine Fehldiagnose stellte. Ich wußte, dass ich keine Allergie hatte. Meine eigenen Beobachtungen führten dazu, dass ich sehr schnell die folgerichtige Diagnose "Krätzmilbenbefall" stellte. Zuhause konnte ich mich somit streng von der Familie separieren, soweit es machbar war.

Ich hatte keinerlei Kratzwunden am Körper und meine Haut sah auf dem ersten Blick fantastisch aus. Aber es juckte. Aus dem Baumarkt habe ich mir eine große Lupe besorgt und meinen Körper sehr genau nach einer Bestätigung meiner Vermutung abgesucht. In der Handinnenfläche entdechte ich eine Milbe, sowie den Bohrkanal mit den dort abgelegten Eiern. Mit der Lupe war der Milbenbefall gut erkennbar.

Zunächst besorgte ich mir rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke. In der Apotheke bekam ich Antiscabiosum 25 %. Anwendung: 3 Tage hintereinander den Körper damit einreiben und erst am 3. Tag ein Vollbad nehmen. Zwischendurch nicht duschen. Die Behandlung führte dazu, dass die Milben auf den Kopf und sogar in die Nase und Ohren flüchteten. Eine empfohlene Anwendung – nämlich ab Kinnhöhe zu behandeln- ist definitiv eine fehlerhafte Information von Seiten der Ärzte und Apotheken. Nun wurde mein Krätzmilbenproblem langsam teuer, denn ich hatte eine Haarverlängerung. Begleitend ließ ich mir Antibotika wegen etwaiger entzündeter Kratzwunden verschreiben, die vielleicht folgen könnten. Vom Arzt erfuhr ich, dass Permethrin eine gute Wirkung haben soll.

Ich habe mir die Haarverlängerung unter großen Sicherheitsvorkehrungen für die Friseurin herausnehmen lassen. Tagelang behandelte ich meine kurzen Haare, Kopfhaut und Körper mit Permethrin. Im Übrigen weise ich Pharmaunternehmen darauf hin, dass ein Permethrin-Shampoo gegen K r ä t z e (mindestens 5 % Permethrin)auf dem Markt fehlt. Auf dem Körper sollte mir Infectoscab helfen. Zusätzlich nahm ich oral Stromectol 4 Tabletten (zugelassen in Frankreich)ein. Ich wollte binnen weniger Tage/Wochen die Milben los werden.

Leider gelang es mir nicht, obwohl ich zuhaus (ebenso im Auto )akribisch desinfizierte und mich selbst wiederholt mit Permethrin behandelte, alle Wäsche heiß gewaschen oder eingefroren habe. Mit kochend heißem Wasser reinigte ich alle Fußböden. Mehr ging nicht. Nach spätestens 24 Stunden waren die Milben auf meinem Körper wieder aktiv und ich spürte nunmehr auch deutlich – wo genau auf dem Körper.

Ich vermutete eine Permethrin/Bioallethrinresistenz. Nun war ich überfragt. Behandlungen mit Teebaumöl und Essig wirkten gar nicht. Eine Schwefel-Vaseline-Mischung würde eine Woche Anwendung brauchen, aber die Haare wären ja wieder unbehandelt. Diese lieb gemeinten Ratschläge waren allesamt nutzlos. Meine Psyche begann, krank zu werden. Ich litt. Wenn der Alltag so aussieht, dass Sie wochenlang selbstverständlich täglich ihre Schuhe einfrieren müssen, täglich die gesamte Wäsche+ Bettwäsche wechseln müssen, einen speraten Schlafraum benötigen und abends nicht mehr mit Ihrer Familie auf dem Sofa sitzen können, dann hat die deutsche Medizin versagt.

Zum ersten Mal in meinem Leben sehnte ich mich nach einem Gift, welches schnell wirkt: Lindan. Die Verwendung/Einfuhr lindanhaltiger Mittel ist seit 2007 in Deutschland gesetzlich verboten. Ich weiss, dass es nicht unbegründet ist. Da mir jedoch offensichtlich in Deutschland medizinisch nicht geholfen werden kann, begann ich mich schlau zu machen und abzuwägen – ist die Anwendung einer lindanhaltigen Lotion und eines lindanhaltigen Shampoos in Ausnahmefällen begründet? Ich beantwortete mir selbst die Frage mit "ja." Die Wirkung von Permethrin (ein Stoff, der aus Chrysanthemen gewonnen wird) bleibt offensichtlich dann und wann mal aus, wie ich es in diversen Foren nachlesen und selbst feststellen konnte. Demnach gibt es in Deutschland kein 100 % zuverlässiges Medikament gegen Krätzmilben. Es gibt lediglich Behandlungsversuche.Es ist traurig, aber Realität.

Mein Tipp: Nach eingehender Prüfung und Abwägung für eine medizinische Behandlung mit toxischem lindanhaltigem Shampoo/Lotion könnte Ihre Entscheidung zugunsten Lindan ausfallen. Wenn das der Fall ist und Sie ein Leben mit Krätze nicht mehr aushalten können, rate ich Ihnen, eine Auslandsreise zu unternehmen. Fragen Sie in einer internationalen Apotheke nach, in welchem Land diese medizinischen Produkte aktuell noch zugelassen sind. Schauen Sie nach günstigen Flügen und buchen Sie dann die für Sie kostengünstigste Reise. Informieren Sie sich ungeniert, Sie werden Lösungen im Ausland erhalten. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Denken Sie daran, 1 Tasche milbenfreier, gekochter Keidung + Schuhe für die Zeit nach der Therapie mitzunehmen. Ich fliege in einigen Tagen ins Ausland. Ich werde meine Erfahrungen nach erfolgter Behandlung hier nachtragen.

Die politische Sicht: Wenn politische Entscheidungsträger unter therapieresistenten Krätzmilbenbefall (Parasiten insgesamt) leiden, wird sicher auch bald wieder eine ordentliche Therapie in Deutschland/Europa zugelassen werden. Eine Epidemie mit permethrin/bioallethrinresitenten Krätzmilben wirft uns meines Erachtens ins Mittelalter zurück.

Antworten
kIlein~eAfee33x3


Ich bin leider auch betroffen und wüsste gerne ob ich kontakt aufnehmen kann zum autor...ich bin am ende meiner fähigkeiten angelangt und brauche ein mittel das hilft. Die ärtzte haben mich verlassen und es gibt wirklich nichts was wirklich hilft. Bitte stellen sie kontakt her!!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH