» »

Chlamydia Pneumoniae Behandlung

PiARAD5OXxA


ständig krank

Hallo an euch alle,

bin nun endlich angemeldet und brauche wirklich Hilfe von euch. Kenne bereits die meisten Beiträge ziemlich genau u. habe trotzdem einige Fragen. Welcher Arzt bestimmt die Werte der Chlam. Pneum. u. wie teuer ist das ggf.? Zu welchem Arzt geht man am besten? Komme aus Thüringen. Habe den starken Verdacht, dass diese Dinger bei mir mehr od. weniger aktiv sind. Habe ähnliche Leidensgeschichte wie so oft bei euch beschrieben. Fing alles vor ca. 15 Jahren od. auch schon eher an. Mittlerweile bin ich total runter, fühle mich überhaupt nicht verstanden bzw. spüre ich die Hilflosigkeit der Ärzte.

Bin mittlerweile auch bei einer alternativ arbeitenden Ärztin, die mich u.a. kinesiologisch behandelt und zeitweise schon sehr gute Behanlungserfolge zu verzeichnen waren. Natürlich ist das alles nicht billig, aber wenns einem richtig sch... geht, ist das auch egal. Habe den ernsthaften Verdacht, dass bei mir so was wie CP wütet, oder andere Viecher, da gleiche Symptome wie oft beschrieben. Die Beschwerden ändern sich bzw. nehmen andere Qualitäten an. Z.B. liegt der Wert für das Immunsystem des sekretorischen IgA bei 5 (normal geht bei 20 los) also sehr niedrig. Ständig fühle ich mich als hätte ich eine Grippe und komme einfach nicht richtig auf die Beine. Sehe auch absolut angegriffen aus, so dass das nicht gerade selbstwertgefühlsteigernd beiträgt. War schon zur Kur, das brachte auch nichts. Ging mir sogar noch schlechter danach. Am Ende wird alles auf die Psyche reduziert. Na ja, angefangen hat alles physisch, d.h. Magenbeschwerden, SD-Probleme, Schmerzzustände an allen Ecken, Untersuchg. auf Rheuma ohne Befund, Kiefergelenksschmerzen, Fingergelenke etc. Keiner fand was genaues. Da denkt man am Ende eben doch das man 'ne Meise hat, weil es einem dann auch noch so eingeredet wird. "Befindlichkeitsstörungen" wird es auch genannt. Nachdem aber nun auch noch mein Mann anfängt, mit den fast identischen Beschwerden, denke ich nun doch an irgendwelche Erreger. D.h. bei ihm wurden definitiv Chlam.Pneum. u. trach. festgestellt und im Dez.05 mit Antibiotika behandelt. Nur der chron. Husten = Bronchitis ist noch vorhanden. Ihm geht es genau genommen ebenso schlecht. Das man da depressiv wird ist wohl kein Wunder. Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand Tipps gibt.

Gruß Paradoxa

Mnutxhi


Chlymdia pneumonia und Klebsiella pneumonia

Hallo,

habe Eure Beiträge gelesen und kann mich nur anschließen. Die meisten Ärzte wissen damit nichts anzufangen und spielen es herunter, obwohl es einem wirklich schlecht geht.

Bei mir wurden vor ca. 2 Jahren schon die Chlamydia pneumonia festgestellt. Seitdem habe ich Massen von Antibiotika hinter mir.

War dann vor 3 Wochen beim Pulmologen und habe Sputum abgegeben. Dabei wurden auch noch Klebsiella pneumonia und Colibakterien festgestellt. Ich habe dann Doxy bekommen, da das wohl das einzigste war, wogegen die Viecher noch nicht resistent waren. Ich muss auch sagen, solange wie ich die Antibiotika genommen habe, ging es mir richtig gut.

Jetzt fangen die Beschwerden wieder an, teilweise schlimmer. Ich habe ständig Schweißausbrüche mit einem eigenartigen Stechen in der rechten Brust (habe das auch kardiologisch abklären lassen, obwohl es rechtsseitig ist, nichts!), Angstzustände, Unruhe, massiven Auswurf. Wie gesagt, während der Antibiotikagabe ging es mir gut.

Aber die Ärzte wollen es nicht wahr haben, dass die Symptome daher rühren, es wird immer auf die Psyche heruntergespielt.

Kann mir nicht mal jemand einen Arzt nennen, der einen ernst nimmt und einem evtl. auch helfen kann. Wäre wirklich dankbar.

Wohne im Raum Magdeburg

LG

Muthi

S<ven2n200x0


Chlamydia pneumoniae + trachomatis

Hallo liebe Mitleidenden!

Vor ca.20Jahren hatte ich immer wieder eine Harnröhrenentzündung bei dem mein Urologe das Wasser untersuchte und nichts feststellte.

Vor 10 Jahren schickte ein Hautarzt mich ins Labor zum Abstrich,bei dem Chlamydien festgestellt wurden.

Ich bekam Tetracyclin und es wurde besser.

Ca. 2 Jahre später bekam ich Angstzustände ,Schwindel,Herzrythmusstörungen ,trockener Husten , Schlafstörungen ,starke deprisive Verstimmungen u.s.w.und ging in ein Krankenhaus ,wurde von Kopf bis Fuß untersucht und es wurde als psychisch abgetan.Danach ging es mir mal besser und mal wiederschlechter.

Wegen dem Schwindel ließ ich mich beim Neurologe untersuchen.Ohne Befund ,verschrieb mir aber Opipramol 100 ,welche meine Stimmung verbessern,die ich bis heute noch einnehme.

Vor 3 Jahren wurde dann das Brennen in der Harnröhre wieder so stark ,daß ich erneut einen Urologen aufsuchte.

Es folgten mehrere kurze gaben von verschiedensten Antibiotikas,doch keines brachte längere Linderung.

Ein Abstrich im Labor bestätigte wieder Chlamydien Trachomstis.Jetzt kamen im Abstand von mehren Monaten Erythromycin ,Ciprofloxacin ,Amoxycillin und Doxyciclin und die Reihe.Auch sie brachten keinen dauerhaft positiven Efekt.

Im Frühling ging ich in ein Krankenhaus wegen Gelenkschmerzen in Händen und Füßen.

Auch erzählte ich den Ärzten von meiner Chlamydien infektion.

An den Gelenken wären aber keine Veränderungen zu sehen und im Blut keine erhöhten Werte zu find ,auch wurde MorbusReiter ausgeschlossen.

Auf mein bitten hin ließ mein Urologe mein Blut auf Antikörper gegen Chlamydien untersuchen.

Er sagte mir das der Titer unaufällig sei ,aber Iggs von einer durchgemachten Chlamydia pneumoniae noch sichtbar seien.

Nach weiterhin brennenden Schmerzen in der Harnröhre,schlug ich ihm vor mir eine längere gabe von Doxyciclin,da ich im Internet eine solche Therapie entdeckte und auch eine Uniklinik mir bestätigte,daß Chlamydien gegen Doxycilclin nicht resistent würden..

Von Mai bis August schluckte ich 2mal Täglich 100mg Doxyciclin für 90 Tage.Es ging mir immer besser.

Zur Aufbesserung meiner eigenen Abwehr schlucke ich seit absetzten von Doxyciclin,täglich 2Tabletten Mutaflor 1mg.

Jetzt wieder 6 Wochen später, holen mich schon wieder starke Kopfschmerzen ,Nackensteifigkeit,brennen in der Harnröhre und vereinzeld trockener Husten wieder ein.

Wollte mir gestern die Blutergebnisse von meinem Urologen holen,diese sind aber jetzt auch noch verschwunden.

Weiß noch jemand einen Rat ?

Gibt es vielleicht einen Arzt oder Klink in Dortmund ,NRW - Umgebung ,die das Chlamydienproblem als ganzes behandel und vielleicht helfen können?

spuhwa4rt


[[http://www.cpnhelp.org/]]

Um Chlamydia zu heilen, muss man eine langfristige Antibiotkatherapie machen.

Lesen Sie die oben genannte Seite.

Der Wissenstand in Deutschland ist wie im Mittelalter.

:°_

A`ngieelIillxy


Hallo an alle Leidenden,

Nach 1,5 Jahren Märtyrium und Ärzterally, bin ich dann noch auf Reha gelandet und danach wurde es noch schlimmer. Neben all den beschriebenen Symptomen hatte ich noch 3 Pericardergüsse ( Herzbeutel) was mir jetzt den Rest gegeben hat.

Ausgaben gehen in die 1000, bin vom Osteopathen zur Cranio Sacral, vom Atlasprofilaxen zur Heilpraktikerin und und und .... :-( abgestempelt wurde ich als Hypochonder). iInen Job als Arzthelferin bekomme ich hier in der Gegend auch nicht mehr da mich alle kenne und das nur krank.

ENDLICH kam der ultimative Arzt der nur Krebspatienten alternativ und ganzheitlich behandelt.

Er hat sofort auf Chlamydien getippt und siehe da....VOLLTREFFER!!!! :)=

Die einzige Methode ist das Antibiotikum Clarymotricin und Eigenblutbehandlung. Danach wird mit Globulies ( Wirkstoff Chlamydien) ausgeleitet, dh Gleiches mit Gleichem und nur so wird man es los.

Das Mittel gibt es nur in Österreich aber die Heilpraktiker besorgen es und behandeln damit. Mein Internist übrigends auch. Welche Freude das es noch solche Ärzte gibt. Da ich vor Jahren mal das Pfeifferische Drüsenfieber hatte und es auch nicht losbekomme, hilft nur noch das Ausleiten.

Ich hoffe auf baldige Besserung, denn ich bin arbeitsunfähig und habe auch keine Kraft mehr für die Kinder. Ich gebe gerne gute Adressen weiter. Viele Grüße Angielilly *:)

wYuschFel18_62


An Petimaus,

hallo, habe eben deinen Beitrag gelesen, hoffe, du liest das noch....

Habe wegen Muskelschmerzen den Antikörpertest beim Rheumatologen gemacht und der war positiv, in 2003 war er es auch schon, da hat man es abgetan, das Labor schrieb aber dazu, es wäre eine alte abgelaufene Infektion, weiter wurde nichts gemacht.

Der Rheumamensch sagte, es sei alles in Ordnung, hat den Test gar nicht erwähnt, ich habe es dann gesehen auf dem Laborblatt und geforscht. Ich hoffe so, du liest das....Der Test, der auf aktuelle Infektionen hinweist, gibt es den jetzt noch?

Ich fühle mich seit langem mies und depressiv, dieses Jahr kamen dann masssive Muskelbeshcwerden dazu.

Liebe Grüße

Wuschel1862

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH