» »

Seltsamer Infekt mit geschwollenen Lymphknoten und Nachtschweiß

K6ryptWonna10 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit ca. 1 Woche ist "aus dem Nichts" ein Lymphknoten unter dem linken Unterkiefer stark geschwollen, er schmerzt beim Draufdrücken. Die ersten Tage hatte ich als Begleitsymptome schnellerer Puls (unbelastbarer, klar wegen dem Infekt), sonst nichts. Dann kamen zwei nächte Schüttelfrost und mäßiges Fieber und seither tagsüber relativ okay (etwas schwach), aber jede Nacht leichtes bis mäßiges Schwitzen. Außerdem immer wieder leichte bis mittlere Kopfschmerzen, die oft rasch von selber verschwinden. War auch beim Arzt, der tippte erst auf Pfeiffersches Drüsenfieber, aber habe keine Begleitsymptome wie Mandelentzündung o.ä. Habe keinerlei Erkältungssymptomatik und glücklicherweise meinte der Arzt, dass es sich auch nicht nach schwerer Systemerkrankung anhört (Leukämie, Non-Hodkin-Lymphom), da weitere Beschwerden fehlen. Habe genau auf dieser linken Seite seit ca. 2 Wochen mäßige Zahnschmerzen, das Zahnfleisch um diesen Zahn hat auch schon mehrfach geblutet. Kann es sein, dass dadurch solch ein massiver Infekt ausgelöst wurde? Arzt wusste da auch nicht weiter, fühle mich schlecht beraten. Wenn ich morgen Blut abgenommen bekomme, würde man daran erkennen, ob es ein viraler oder bakterieller Infekt ist? Wenn es tatsächlich die Zähne sind, sollte ich wohl gleich morgen oder übermorgen den Zahn behandeln lassen, sonst ist die Infektionsquelle ja immer da. Mir ist es aber kaum erklärlich, ob durch so leichte bis mäßige Zahnschmerzen ein so massiver Infekt resultieren kann – wäre das möglich? Was meint ihr, wie soll ich weiter vorgehen? Erst mal Blut abnehmen, gleich zum Zahnarzt oder wie? Ich denke immer, dass doch das Immunsystem den Infekt mal in den Griff bekommen muss, aber falls es der Zahn ist, könnte es ja eine Art "Dauerinfekt" sein, das will ich auch nicht... Bin über Ratschläge sehr dankbar!!!

Antworten
Eomax


ob es ein viraler oder bakterieller Infekt ist

An einem großen Blutbild kann man verschiedene Infekte mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit erkennen.

Wenn es tatsächlich die Zähne sind

Entzündungen im Bereich von Zahnwurzeln kann man durch eine Röntgen-Aufnahme mit großer Sicherheit erkunden. Typisch für Infektionen im Zahnbereich sind auch Schmerzen in den Fingergelenken.

Hueid ischjmidt


Ja,

sofort zum Zahmarzt und eine Röntgenaufnahme machen.

In der Aufnahme kann der Zahnarzt eine Wurzelentzündung / Kieferhöhlenentzündung sofort erkennen, bzw. ausschließen und ggf. behandeln.

Im Blutbild sind die Leukozyten interessant: In der Regel: Erhöht bei bakteriellem Infekt, erniedriegt bei viralem Infekt.

Aber: Links: Zahnschmerzen, Lymphknoten links geschwollen..... das wirde wohl vom Zahn kommen!

Poste uns mal das Ergebnis von der Röntgenuntersuchung....

Gruß und gute Besserung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH