» »

Bitte-Hat jemand Erfahrung mit Gürtelröse (Herpes Zoster)

Lto4la2'010 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen :-) ,

ich les hier immer fleißig mit, diesmal bräuchte ich selbst einen Rat und würde mich sehr freuen, wenn ihr vielleicht eure Meinung bzw. Erfahrung mitteilen würdet.

Zu meinem Problem:

Letzte Woche am Donnerstagabend bemerkte ich einen Ausschlag an meinem Bauch/meiner Hüfte. Da ich momentan Einiges an der Backe habe, u. a. stecke ich in 3 Wurzelbehandlungen beim Zahnarzt seit nunmehr 8 Wochen, habe ich mich nicht weiter darum gekümmert. Auch ein Grund dafür war, dass ich ab und an mal Ekzeme entwickele und diese dann nach einiger Zeit wieder abheilen. Zu diesem Zeitpunkt hat der Ausschlag nur gebrannt und ich war allgemein sehr schlapp und müde...im Moment sind auch viele in meiner Umgebung erkältet.

Aufgrund der Müdigkeit und sich der daraufhin dazugesellenden Rückenschmerzen blieb ich das Wochenende über zu Hause. Es ging soweit, immer wieder hat es mir jedoch kurz in den Unterleib gestochen, was dann aber nur ein paar Sekunden gedauert hat. Dachte dann womöglich bekommst du eine Blasenentzündung-trink mal ausreichend. In der Nacht von Samstag auf Sonntag konnte ich schlecht schlafen, da mein Rücken sehr weh getan hat und meine Haut sich anfühlte, als ob jemand kochendes Wasser darüber schütten würde. Mir wurde dann etwas mulmig, da ich die Symptome einem möglichen Bandscheibenvorfall zuordnete und da ich bereits mehrere Bandscheibenvorfälle hatte-war ich etwas in Panik und dachte: Na toll, das darf doch nicht wahr sein :°( . Zahnschmerzen hatte ich aufgrund der Wurzelspitzenentzündung auch und es ging mir allgemein schlecht. Es ging mir immer so miserabeler und ich beschloss daraufhin dann am nächsten Tag, das war der Montag nachmittags nach der Arbeit zu meinem Hausarzt zu gehen.

Leider hatte ich am Montag nochmal einen sehr unangenehmen Zahnarzttermin, der jedoch bereits um 16.30 Uhr begonnen hatte, sich jedoch zwei Stunden in die Länge zog. Es hat mir nicht mehr gereicht zum Hausarzt zu gehen, da dieser nur bis 18.00 Uhr Sprechstunde hatte. Ich ärgerte mich, denn es ging mir gar nicht gut.

Ich fuhr zu meiner Mutter und erzählte ihr und sie meinte auch, ich solle dann auf jeden Fall morgen zum Arzt gehen. Was ich dann am Dienstag machte. Der Ausschlag war schon besser bzw. er hat sich im Vergleich zu den anderen Tagen nicht mehr vergrößert und es waren vereinzelt schon Verkrustungen darauf zu erkennen. Die Schmerzen hatten sich allerdings weiter verstärkt.

Ich ging also am Dienstagnachmittag in erster Linie aufgrund meiner Schmerzen zum Arzt, da ich immer noch keinen Zusammenhang zu diesem Ausschlag gesehen habe. Mein Arzt schaute sich meinen Rücken an und sprach mich auf diesen Ausschlag an und sagte sofort, dass es sich um Herpes Zoster handeln würde. Er fragte seit wann ich diesen hätte. Schusselig wie ich bin hab ich darauf geantwortet: Seit Sonntag tut es sehr weh. Angefangen mit leichten Beschwerden hat es jedoch schon Donnerstag, wenn nicht so gar noch früher-schau mich nicht immer so genau an. Er erzählte mir darauf hin Einiges über diese Erkrankung und verschrieb mir meine Schmerzmittel, eine Cortisonsalbe und Zostex. Ich holte die Medikamente aus der Apotheke, bekam jedoch das Zostex nicht. Es musste bestellt werden. Mittwoch konnte ich das Medikament dann bei der Apothekerin, welche unsere Nachbarin ist, abholen. Sie sagte es sei ja ganz wichtig das Zostex innerhalb der ersten 72 Stunden zu nehmen und ich erzählte ihr daraufhin, dass ich den Ausschlag schon eine gute Woche hätte und ich dem Arzt wohl eine falsche Info gegeben hätte.

Sie entnahm die Packungsbeilage und zeige mir, dass unter dem Punkt: Zostex darf nicht

eingenommen werden u. a. Folgendes steht:

- Nehmen Sie Zostex nicht ein, wenn ihr Hautausschlag schon voll entwickelt ist (beginnende Schorfbildung).

Unter dem Punkt Einnahme Folgendes:

- Beginnen Sie die Behandlung so früh wie möglich: Innerhalb von drei Tagen nach den ersten Hauterscheinungen oder aber innerhalb von 2 Tagen nach Auftreten der ersten Bläschen.

Seltsam dachte ich mir und war in Anbetracht eines so starken Medikaments doch etwas irritiert. Hatte Angst, dass es gefährlich sein könnte, da bei mir die Verkrustung nach einer Woche ja wie angegeben bereits begonnen hatte. Meine Apothekerin meinte ich müsse das abklären. Gut, heute Morgen war ich dann nochmal bei meinem Hausarzt, dieser wollte den Ausschlag (welche nicht mehr so dick und rot ist) nochmal sehen und viel wichtger, er wollte Einzelheiten über meine Schmerzen wissen. Daraufhin sagte er mir ich solle das Medikament trotzdem noch nehmen. Ich sagte darauf nichts mehr, nicht dass ich mit ihm darüber diskutieren wollte. Ich hab mir nämlich gesagt: Gibt er das Okay, dann nehm ich die Tabletten.

Jetzt bin ich aber so unglaublich unsicher, da ich einfach nach stundenlanger Suche im Internet nicht eine Information darüber finden konnte warum man das Medikament in meinem Fall nicht mehr einnehmen darf. Ich würde ja verstehen, wenn da stehen würde, dass es nutzlos wäre, da die Viren schon komplett vermehrt seien. Aber nein, im Internet fand ich nur noch die Info, dass es nach 3 Tagen nur noch unter strenger ärztlicher Kontrolle angewandt werden dürfe.

Weiß jemand von euch was warum das so ist bzw. sein könnte? Was macht das Medikament, wenn die Gürtelrose schon voll entwickelt ist. Ist es schädlich bzw. gefährlich? Davon geh ich ja aus zwecks "darf nicht eingenommen werden" und "unter strenger ärztlicher Kontrolle. Normalerweise bin ich bei Medikamten nicht so ängstlich, ich nehm immer das was mir verschrieben wird u. a. auch starke Medikamente wie Lyrica, Tramadol, Tetrazempam etc. Aber hier habe ich ordentlich Respekt bzw. große Angst, dass die ohnehin schon sehr starken Schmerzen explodieren oder irgendwelche Dinge geschädigt werden könnten. Ich kenn ja den Wirkungsmechanismus eines Schmerzmittels bzw. Relaxanz. Was bei dem Zostex passiert weiß ich auch und das hört sich gruselig an und ich weiß nicht was passiert, wenn die Zellen schon vernichtet wurden. Sagen wir es mal so, ich hab jetzt richtig Angst, weiß nicht was ich tun soll. Hab Angst vor der Reaktion des Medikaments und allgemein beunruhigen mich die Schmerzen sehr.

Vielleicht kann mir jemand dazu was sagen? Oder aber seine Erfahrungen bzw. die Erfahrungen Angehöriger etc. schildern und ob da auch schon so spät mit der Einnahme noch begonnen wurde... ??? Wie bei euch/ihnen die Gürtelrose verlaufen ist...einfach irgendwas :-) . Ich würd mich sehr freuen...

Liebe Grüße

Antworten
kReine\_diLagnxose


hi lola, wie alt bist du denn, du klingst reativ jung? hat dein arzt auch nach ursachen fuer den zoster gesucht bzw. mit dir besprochen...? wenn der ausschlag schon schorf bildet, befindet man sich schon in der heilungsphase und das medikament ist dann nicht mehr notwendig bzw wirksam, da sich keine neuen herde mehr bilden sollten. gegen die schmerzen nimmst du ja schon was und fuer zostex bzw aciclovir ist es jetzt zu spaet...

L<ola20x10


Hallo,

vielen Dank für deine Antwort und natürlich dafür meinen langen Text zu lesen :-) .

Klingt sehr logisch was du geschrieben hast und genau so seh ich das auch...deswegen war ich auch so verwundert, dass der Arzt meinte ich soll es noch nehmen. Bin ja heute extra nochmal hingegangen und hab meine Aussage von Dienstag korriegiert. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht warum er mich fragt wann es genau angefangen hat und dass diese Information wichtig ist in Bezug auf das Zostex. Hatte bisher noch überhaupt keine Erfahrungen mit Gürtelrose bzw. kenn auch niemanden der je eine hatte und hab mich von demher noch nie damit beschäftigt. Der Arzt meinte auf meine Nachfrage, ob das Zostex wirklich noch sinnig sei, dass es aufgrund der starken Schmerzen sich positiv auswirken könnte. Ich glaube er hat nur Angst, dass mir die grausigen Schmerzen bleiben und ihm dann jmd. Vorwürfe machen könnte.

So wie ich das verstanden habe hemmt das Zostex nur die Vermehrung der Viren, da ihre Virenkette durch Bausteine unterbrochen werden und sie dann erstmal hilflos sind. Der Körper hingegen die Infektion selbst heilen muss. Nun frage ich mich (trotz stundenlanger Suche im Internet-da ja sehr dringend), ob es auch sein könnte, dass zwar keine neuen Herde (also Blasen und Pusteln) entstehen, aber sich trotzdem lediglich innerlich in den Nervensträngen die Viren trotzdem noch vermehren? Was meinst du? Könnte das sein? Darauf komme ich, da es ja sogar Fälle von Zoster gibt, bei denen die Nerven massiv geschädigt werden, aber es überhaupt keinen Ausschlag gibt...

Hab nur große Angst nicht das Richtige zu tun und dann vielleicht dauerhafte Schmerzen zu haben oder dass sich die Gürtelrose plus Ausschlag einfach nicht zurück zieht. Des weiteren fand ich die Info, dass sie immer wieder kommt, wenn sie nicht richtig behandelt wurde. Richtig behandeln kann ich sie ja aber gar nicht mehr, da die 72 Stunden schon lange um sind :-( . Also gibt es ja kein richtig. Normalerweise sollte man ja immer auf den Arzt hören, aber in diesem Fall zweifle ich...ich bin ja auch nicht dumm und wenn ich logisch denke macht es keinen Sinn mehr.

Du würdest das Medikament nach einer Woche nach Ausschlagbildung also nicht mehr nehmen an meiner Stelle?

Darf ich dich fragen wieso du dich so gut auskennst? Hattest du auch mal Gürtelrose?

Ach, bevor ich es vergesse, noch zu deinen Fragen: Ich bin 28 Jahre alt...also noch nicht so alt ;-) . Er meinte es käme höchstwahrscheinlich davon, dass ich seit 8 Wochen eine Wurzelspitzenentzündung am Zahn habe und mein Immunsystem damit beschäftig ist, die Bakterien dort zu bekämpfen und der Weg frei für die Viren war. Darüber hinaus hab ich mit dem Zahn auch Stress gehabt: er wurde erst mit Toxavit abgetötet und ich war in den 8 Wochen 13 mal beim Zahnarzt, was auch sehr schmerzhaft war. Für mich ein handfester Grund, leider...

Würde mich über eine weitere Antwort sehr freuen.

MSarhula;baxum


Ich würde das besprechen lassen. Man schaue mal in Wochenblätter unter Rose besprechen. Oder man fragt mal in der Apotheke nach, ob die jemanden kennen.

Die Schmerzen lassen dann sehr schnell nach und das heilt zusehends ab.

L-olaN201x0


Hi,

auch dir vielen Dank für deine Antwort. Ich werde gleich mal danach googlen um was es bei dem Besprechen lassen geht. Hab ich noch nie davon gehört...leider wohn ich in einem kleinen Ort, keine größeren Städte in der Nähne. Hast du auch schon damit Erfahrung und das ausprobiert?

Liebe Grüße

M6arulacbaxum


Gerade in kleinen Orten würde ich mal ältere Menschen befragen. Die wissen da in der Regel jemanden. Scheint mir eher erfolgreich zu sein als in einer Großstadt.....

Man redet eben immer von "Rose besprechen". Diejenigen, die auch Warzen besprechen, können auch Rose besprechen. Ein und die gleiche Kategorie.

k4einle_diTagnxose


hi lola, ich hatte letztes jahr mal guertelrose, bin relativ schnell zum arzt und habe aciclovir genommen, der ausschlag hat sich daraufhin zurueckgebildet und die anderen beschwerden auch. seitdem mach ich mir auch regelmaessig ins hemd, wenn ich irgendwelche roten punkte an mir entdecke;)! wenn du die letzten wochen so nen stress mit dem zahn hattest, kann sich da natuerlich durchaus eine stress guertelrose entwickeln:(...

LDoila20x10


Hallo ihr Beiden :-) ,

danke für eure Antworten.

@ keine Diagnose:

Ich hab also das Zostex nicht mehr genommen. Hab mich wirklich ewig durchs Internet geklickt und dort stand überall, dass eine medikamentöse Behandlung nur die ersten Tage Sinn macht. Ich war ja schon weit drüber, bei mir war ja schon ne Woche vergangen seit ich den Ausschlag entdeckt habe. Komisch fand ichs halt, dass mein Arzt mir das trotzdem noch geben wollte. Vielleicht kannte er den Hinweis gar nicht. Von meiner Bekannten, die in einer Apotheke arbeitet weiß ich, dass bei den anderen Medikamenten-u. a. bei dem Medikament, welches du bekommen hast-dieser Warnhinweis nicht drin steht. Lediglich, dass man es halt so bald wie möglich nehmen sollte. Komisch find ich halt, dass meine Schmerzen erst einige Tage nach auftreten des Ausschlags begonnen haben und auch immer schlimmer geworden sind bis heute eben...seltsam. Wie lange hat es denn bei dir gedauert bis die Haut wieder in Ordnung war?? Bei mir stagniert es gerade die letzten Tage.

In Zukunft werd ich auch genauer auf andere Dinge an meinem Körper achten, bin leider hauptsächlich mit meinem Rücken beschäftigung und der bekommt alle Aufmerksamkeit und alles andere wird erstmal nicht richtig beachtet. Werde auch mal wieder meine Muttermale untersuchen lassen...hatte mal vor Jahren ein Melanom und bin seitdem nicht mehr zu Kontrolluntersuchungen gegangen. Genauso die regelmäßigen Termine beim Gynäkologen wahrnehmen.

Der Arzt meinte, dass sich die Gürtelrose gern zu anderen Krankheiten/Immunschwächen dazu gesellt und das ist wohl mein Eiterzahn gewesen. Das Immunssystem ist dann mit weiteren Problemen oft überfordert.

Hattest du damals auch arge Schmerzen mit deiner Gürtelrose? Wo hattest du sie genau? Sind die Schmerzen dann bald wieder verschwunden? Wann genau?

Sorry, für die vielen Fragen %-| .

@ Marulabaum:

Da kannst du Recht haben...ich hab jetzt halt gegooglet, bin aber leider nicht schlauer bzw. hab nichts gefunden. Um ehrlich zu sein nicht mal im Umkreis von 100 km. Vielleicht lassen sich diese Menschen auch nicht immer ins Internet eintragen, gerade ältere Menschen haben es ja mit dem Internet nicht so. Ich werde mal nächste Woche, wenn es mir besser geht bei den Heilpraktikern rumfragen...vielleicht wissen die ja was und haben ne Idee wer sowas machen könnte. Mir ist alles Recht, hauptsache es könnte mir irgendwie helfen. Bin sehr sehr müde-schlaf eigentlich die meiste Zeit, wenn ich meine Schmerzen dann mit den Medis mildern konnte. Auch hab ich immer noch Fieber und fühl mich einfach wie bei einer Grippe.

kDeiDne_d:iagnoxse


hallo lola, kein problem. bei mir ist die guertelrose in einer phase immensen stresses aufgetreten. mein arzt damals hat mich auch auf die zusammenhaenge mit einer moeglichen immunschwaeche hingewiesen und alles moegliche getestet. der ausschlag war mit aciclovir innerhalb von gut zwei wochen weg, schmerzen hatte ich keine, nur sehr nervigen juckreiz:(...

kheine!_dWiagnoxse


ah so, bei mir war es seitlicher torso, rippenbogen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH