» »

Mandelentzündung, erstes Antibiotikum wirkte nicht

tgricUkLyx007 hat die Diskussion gestartet


Also erstmal, allen einen frohe Weihnachten.

Leider hat es mich dieses Jahr mit einer eitrigen Mandelentzündung erwischt, war auch beim Artz der mir Cefuroxim500 verschrieben hatte für 7 Tage. Die ersten 2-3 Tage ging es wesentlich besser und war fast komplett verschwunden, ab dem 4 Tag wurde es aber wieder schlimmer und habe ein anderen Antibiotikum verschrieben bekommen(am 7 Tag), da das erste wohl nicht mehr wirkte. Mich wunder das ganze ein wenig, da ich noch nie in meinem Leben (bin jetzt 28) Antibiotika genommen habe.

Jetzt hab ich mich gefragt, wie wichtig ist eine regelmäßige Einnahme ? Ich meine damit nicht, das man es vergisst zu nehmen, sondern vielmehr wie wichtig die Stundenzahl zwischen den Einnahmen ist, mein Arzt sagte mir nur Morgens und Abends, also quasi alle 12 Stunden, nun kann es aber sein das es bei mir statt 12 auch mal 14 oder 10 Stunden gewesen sein kann. Liegt es vielleicht daran? Ich frage nur, weil ich heute mit dem neuen Antibiotika begonnen habe und ob es wirklich sehr wichtig ist, das es immer genau 12 stunden sind, oder ist es nicht schlimm, wenn es mal 13 oder 11 Stunden sind ?

Vielen Dank.

Antworten
H5ybzridXx99


Naja, drauf achten sollte man schon, dass es die gleichen tageszeiten sind, aber bei der geringen differenz macht das nichts aus. Schlimm ist es, das antibiotika frühzeitig abzusetzen, wenns einem wieder gut geht. Dadurch werden keime resistent. Das Antibiotika immer bis zum ende nehmen und gut ist, aber das was du gemacht hast, erschafft keine resistenten keime ;-). Therapie hat halt einfach nicht hingehauen, hatte ich mal mit ner angina, da hat auch erst das zweite hingehauen.

EVmax


Es gibt Antibiotika, die durch Milch/Käse ausgehebelt (unwirksam) werden. Ob Cefuroxim dazu gehört, weiß ich nicht. Das müsste auf dem Beipackungszettel stehen. Hast du innerhalb 2 Stunden vor/nach Einnahme der Tabletten Milch oder Milchprodukte gegessen oder getrunken?

+- 2 Stunden Abweichung vom 12-Stundenrhytmus halte ich nicht für gravierend.

H#ybrnidX99


Cefuruxim darf soweit ich weiß nicht mit Milch genommen werden. Du Solltest also 2 Stunden vor und nach der Einnahme keine Milch(produkte) essen / trinken. Also auch keine Milch im Kaffee, kein Joghurt, kein Müsli mit Milch, etc.

M-arsulaxbaum


Der Arzt hat doch überhaupt nicht ausgetestet, welcher Keim es wirklich war. Er hat einfach so drauf los verschrieben , gelle? Es kann sein, dass es ein Medikament war, was eben gar nicht wirklich helfen konnte.

Schwache Wirkung eben, gibt es, kann man auf einem Antibiogramm verfolgen. Hat hier aber doch nicht stattgefunden. Da es nicht richtig wirkte, haben sich eben die Keime wieder berappelt und es kam zur erneuten Entzündung.

Oder es war ein Virus, dem sich ein Eiterkeim aufgepropft hat und das Virus lacht sich tot über ein Antibiotikum.

Ich würde Tonsiotren besorgen und über 3 Stunden alle 15 Minuten eine Tablette lutschen, dazu Spenglersan Kolloid OM 3 x täglich in die Ellenbeuge sprühen.

t|ricky-00x7


Vielen Dank für die Antworten.

Also, ich nehme jetzt seit 2 1/2 Tagen das neue Antibiotika, Amoxicillin 875/125 Comp. Bisher keine Besserung, wobei ich das nur sehr schwer beurteilen kann, denn ich hab kaum Symptome, weder Fieber, noch Müdigkeit oder Schlappheit, alles ganz normal, von anfang an. Nur sehe ich halt diese Ekligen Eiterstränge auf den Mandeln, die nicht weniger werden.

Ich hatte vor Jahren schonmal eine Mandelentzündung, ich kann mich erinnern, damals war ich echt "fertig" lag nur im Bett und fühlte mich total dreckig, diesmal ist es nicht mal Ansatzweise so, selbst bei einer leichten Erkältung geht es mir schlechter als jetzt.

Finde ich ein wenig merkwürdig.

Wie ist das eigentlich, bleibt der Eiter länger als die Krankheit ? Was ich meine, kann es sein, das die Bakterien, sofern es welche sind, schon längst abgetötet sind und trotzdem noch diese Eiterstrippen zusehen sind ?

Danke.

EImxax


Nur sehe ich halt diese Ekligen Eiterstränge auf den Mandeln, die nicht weniger werden

Sofern diese sichtbar sind, kann man sie durch häufiges Gurgeln (im Stundenabstand) mit Gurgelflüssigkeit aus der Apotheke bekämpfen. Ich hatte damit schon oft und auch immer Erfolg.

t+ric]ky007


So, jetzt hab ich aber doch mal eine Frage, ich bin jetzt mit dem 2. Antibiotika durch, Amoxicillin 875/125 Comp., habe es wie der Artz mir verschrieben hat, 6 Tage genommen.Bin auch beschwerdenfrei, dennoch sehe ich kleine Eiter Spuren auf den Mandeln, habe ich das Antibiotika zu kurz eingenommen ? Solle das nicht eingentlich verschwunden sein ? Ich hab heute die letzte Tabeltte genommen. Ich Frag das nur, weil ich ungern möchte das, dass wieder von vorne anfängt.

Also bedeutet es, wenn man noch kleine Eiterspuren auf den Mandeln hat, das man eigentlich noch krank ist ? Oder Eitert das einfach noch ein wenig nach ??

Vielen Dank.

t_rickKy0n07


Ich werd noch bekloppt... und schon wieder ist es da, jetzt das zweite Antibiotika was nicht gewirkt hat, bzw. schon gewirkt hat, aber nicht schnell genug oder so.

Naja gut, war heute beim HNO, der hat nun ein Rachenabstrich gemacht und Blut abgenommen um nochmals nach Pfeifferischem Drüsenfieber zu gucken. Obwohl ich das eigentlich schonmal hatte.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht ? Ich meine das mehrere Antibiotika nicht gewirkt haben?

Scheint ja wirklich ein hartnäckiger Keim zu sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH