» »

Erkältung fast vorüber, dennoch starker Nachtschweiß jeden Tag?

SZiem#enxs07 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe mich letzte Woche Dienstag erkältet, mit Halzschmerzen, verschleimte Nase und schwäche Gefühl ect. ich habe Roxithromycin bekommen für 7 Tage. Ab Mittwoch fing ich dann noch an zu husten mit grünem Auswurf.

Meine Symptome verbesserten sich ab Freitag, ich hatte keine verstopfte Nase mehr und keine Halzschmerzen aber der lästige Husten blieb und wurde immer stärker, vorallem Nachts war er unerträglich und all in dieser Zeit als der husten anfing hab ich Nachts auch jeden Tag geschwitzt. Ich ging gestern erneut zum Hausarzt und er verschrieb mir ein Breitspektrumantibiotikum, wegen dem grünen Auswurf. Eine Lungenentzündung hab ich aber nicht. Naja mir gehts irgendwie soweit gut, das husten ist nicht mehr so stark, hat sich übers Wochenende etwas gelegt nur Nachts sehr intensiv.

Aber ich schwitze immer noch sehr stark, woran liegt das?

Antworten
luucidnane


Hey, mir geht's tupfengleich :-)

Auch letzte Woche, auch die gleichen Symptome. Hab allerdings keine Antibiotika genommen. Ich erklär mir den Nachtschweiß damit, dass ich einfach noch nicht 100%ig auf dem Dampfer bin. Wird schon wieder weggehen!

kZlei[ner_drtachensht2ern


Du hattest doch schon ein Antibiotikum wegen einer Erkältung (ich werde es NIE verstehen :-X ), warum denn noch eines ??? ?

Viel Trinken, Schleimlöser, daheim auskurieren.

Wenn es nicht besser wird, darauf bestehen, dass das Sputum untersucht wird und erst dann, wenn überhaupt, ein Antibiotikum, falls es überhaupt eine bakterielle Infektion ist.

O|chostoni#a


Du hast eine Erkältung, warum hast du gleich 2 mal ein AB bekommen? Du bist gerade mal eine Woche krank, da ist es normal dass du noch schwitzt. Ich denke das kan sich 2 Wochen hinziehen, bis das vorrüber ist.

StiemDensx07


Naja das erste Antibiotikum bekam ich weil ich ja nur Halsschmerzen hatte und meine Seitenstränge( Mandeln hab ich nicht mehr) entzündet waren. Als ich beim Arzt war letzte Woche Dienstag, hatte ich ja noch keinen husten. Gleich ein Tag dannach bekam ich aber husten mit grünem Auswurf und das deutet ja meißt auf eine bakterielle Infektion hin. Und hab es aber erst gestern meinem Arzt gesagt das ich auch husten bekommen habe, dachte vllt. geht es mal von alleine weg. Naja und er verschrieb mir deswegen gleich ein zweites ein Breitspektrumantibiotikum. Aus dem Grund 2. Also das erste ist ja schon fertig, seit gestern.

IbsabOexll


Bin ja kein Fachmann also korrigiert mich bitte:

Gibt es Antibiotika, die gezielt wirken? Also das Eine gegen eine bakterielle Halsinfektion und das Andere gegen eine bakterielle Lungen/Bronchieninfektion?

Sie sind doch eigentlich selber (vereinfacht gesagt ;-)) lediglich Pilze, die andere im Körper befindeliche Bakterien mindern oder abtöten sollen, oder? Da geht doch nicht das eine Antibiotikum hin und greift gezielt im Hals ein, das Andere in der Lunge/Bronchien? Das wirkt doch ganzheitlich, oder?

Wie gesagt, bin ja Laie, das würde mich jetzt auch mal so interessieren.

Dass man zweimal so kurz hintereinander eins bekommt habe ich zwar noch nicht erlebt, könnte ich mir aber – rein von der Logik her- vorstellen, wenn das Erste eben zu schwach dosiert war oder so...?

klleinEer_dr)achenste;rn


Es gibt natürlich Antibiotika, die gezielt gegen irgendwelche Bakterien wirken, der Einsatz so genannter Breitbandantibiotika ist eigentlich eher hinderlich, weil sich so ganz schnell Resistenzen entwickeln können. Dazu kommt noch, dass sie oft völlig willkürlich und viel zu schnell (Halsweh und geschwollene Seitenstränge, da kann man schon erst mal noch abwarten....) eingesetzt werden und sozusagen mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Leider verlieren dadurch die Kanonen immer mehr die Wirksamkeit, wenn der Koloss kommt, das ist brandgefährlich!

Von daher ist ein immer(!!!) sinnvoll, erst das Bakterium zu bestimmen und dann das Antibiotikum auszuwählen.

Aber leider wollen das oft die Patienten nicht ("machen sie doch was, Herr Doktor", "Unverschämtheit, da hat der mich einfach nach Hause geschickt und hat gesagt ich soll viel trinken und notfalls Aspirin nehmen, was für eine schlechter Arzt!"), sondern wollen gleich die Keule und das Bestimmen ist natürlich teuer unf geht aufs Budget, weswegen der Arzt es nicht gerne macht......

IxsabJell


kleiner Drachenstern

Erst mal Danke für die Antwort @:)

Es gibt natürlich Antibiotika, die gezielt gegen irgendwelche Bakterien wirken, der Einsatz so genannter Breitbandantibiotika ist eigentlich eher hinderlich, weil sich so ganz schnell Resistenzen entwickeln können.

So dachte ich das ungefähr – das heißt aber doch, dass diese Bakterien erst mal zugeordnet werden müssen durch diverse, bzw. spezielle Laboruntersuchungen (Kulturen?), hier aber hat der Arzt doch einfach so verschrieben?

Dazu kommt noch, dass sie oft völlig willkürlich und viel zu schnell (Halsweh und geschwollene Seitenstränge, da kann man schon erst mal noch abwarten....) eingesetzt werden

Ja, das denke ich auch, bzw. nach meiner Erfahrung ist es so. Wenn ich mal erkältet bin warte ich sowieso erst mal ab und greife zu "Hausmitteln". Es sei denn, ich brauche ein Krankmeldung, dann sage ich aber auch zum Arzt direkt "Erst mal nur was zur Symptomlinderung und kein Antibiotikum"...

kdleinerD_drachenbsterxn


Genau so ist es: eigentlich müsste eine Kultur angelegt werden und, falls nötig, ein gezieltes Antibiotikum verabreicht werden. Aber leider werden aus den bereits genannten Gründe die meisten Antibiotika "einfach auf Verdacht" verschrieben, mit fatalen Langzeitfolgen!

I[sa!betlxl


kleiner Drachenstern

Also ich habe auch einen Riesenrespekt vor diesem "Zeug", weil es schon vor 25 Jahren keinen besonderen Ruf hatte. Ich bekam aufgrund rheumatischem Fiebers (allerdings ohne Herzbeteiligung) Antibiotika (weiß heute nicht mehr welche) und der Arzt empfahl mir, es noch 1 Jahr (!) lang zu nehmen, täglich mehrere Einheiten. Ich war 18 und habe mich geweigert.

Ansonsten habe ich bisher auch nur sehr selten welches genommen, manchmal wurde es mir auch nur "auf Verdacht" verschrieben (bei Erkältungen) und ich nahm es trotzdem nicht. Erst wenn es schlimmer geworden wäre hätte ich dann doch darauf zurückgegriffen.

Nur wenn ein Arzt (war mal bei einer Zahnsache so) mich gründlich untersucht, dann vertraue ich darauf, dass er weiß was er tut.

Aber naja, ich bin sowieso empfindlich was Medikamente angeht ;-).

Sorry an Siemens für's Abschweifen, wie geht's Dir denn mittlerweile? @:) :)*

SniemEens097


Also mein Nachtschweiß ist immer noch geblieben. Ich hab kein Fieber oder sowas, huste noch etwas, ganz leicht... aber immer noch Nachtschweiß. :(

Oochotoxnia


Mach dir keine Gedanken, das ist normal. Immerhin hustest du auch noch, das heißt die Erkältung ist noch nicht ganz ausgeheilt. Was meinst du übrigens mit Nachtschweiß? ich schwitze sehr viel nachts, muss mich oft einmal umziehen weil alles komplett nass ist, auch die Decke. Trotzdem fehlt mir anscheinend nix, ich hab das schon seit Jahren immer mal wieder.

Siiemme@nsx07


Hallo Ochotonia,

Danke für die Aufmunterung. Ich hab halt irgendwie Angst, das es vllt. was ernstes ist.

Also mein husten kann ich so beschreiben, das ich tagsüber jede Stunde nur noch einmal huste, manchmal trocken, manchmal mit sehr wenig klarem Schleim. Nachts ist das husten leicht vermehrt aber ist erträglich geworden, ist dann eher so ein Reizhusten.

Kommen wir zum Nachtschweiß, diesen hab ich erst nur dann wenn ich einschlafe, dann ist mein Rücken total verschwitzt, andere Körperteile nur sehr leicht.

Ich messe seit gestern morgens, mittags und abends meine Körpertemperatur um zu schauen ob ich Fieber habe aber meine Körpertemeperatur ist völlig normal, aus dem Grund kann ich mir mein Nachtschweiß nicht erklären.

IAsabeell


Siemens

Warst Du bisher nie erkältet? ":/ ;-)

Also ich bin es auch sehr selten, aber die Symptomatik wie Du sie beschreibst ist für mich völlig normal. Sehr unangenehm – gerade der Reizhusten, wenn der eigentliche Husten am abklingen ist, kann sehr langwierig und hartnäckig sein. Ich habe schon mal völlig übermüdet heulend im Bett gesessen weil es, sobald ich mich hinlegte losging damit.... :-/. Aber auch der Nachtschweiß – den habe ich eigentlich erst wirklich wenn die Erkältung am abklingen ist, auch ohne Fieber. Der Körper muß sich ja auch erst mal wieder erholen von seinem Kampf ;-).

Dass Du ständig Fieber misst ist völlig unnötig. Wenn Du wirklich "relevantes" Fieber hast, dann merkst Du das schon :)z

IVsab&elxl


Noch was zum Theme Medikamente:

Ich habe erst ein Mal bei einer Erklältung welche genommen (Antibiotikum) und das war, als ich eine beginnende Lugenentzündung hatte. Und da fiel es mir schon schwer zur Toilette zu gehen oder was zu essen – also das merkst Du eindeutig ;-).

(Also abgesehen von rezeptfreien Hustenlösern oder Nasensprays, diese aber auch nur sehr, sehr vorsichtig. Hier z.B. vertrage ich auch nicht Alles)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH