» »

Stomatitis Aphtosa, seit Monaten keine Besserung, Hilfe

H}oek=karo hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Ich stehe kurz davor, zu verzweifeln!

Ich habe eine sogenannte Stomatitis Aphtosa. Kleine weiße Stellen auf der Mundschleimhaut und der Zunge, die schmerzen.

Ich weiß, dass sie normalerweise nach ein paar Tagen von selbst abheilen, doch bei mir ist das irgendwie anders! :-(

Ich hab früher wohl immer mal wieder eine kleine Stelle auf der Zungenspitze gehabt, was unangenehm, aber nach kurzer Zeit wieder weg war.

Das, was ich jetzt aber habe, ist langsam unerträglich!

Ich hab die Stellen auf der Zungenseite, rechts und links. Außerdem im Mundraum. Essen und auch das Sprechen fallen mir sehr schwer. Nach etwa einer Woche heilen die Stellen ab. Aber es dauert dann nur wenige Tage, und sie sind alle wieder da! Bis auf wenige Ausnahmen sogar an den selben Stellen wie zuvor!

Zudem ist unter meinem Kinn seit wenigen Tagen ein schmerzhafter Knoten aufgetaucht. Bei Druck darauf zieht der Schmerz hoch bis in die Ohren und nach Hinten in den Hals. Auch, wenn ich den Kopf hebe und die Haut unter dem Kinn so in Spannung versetze, merke ich den Schmerz.

Eine Blutuntersuchung ergab hohe Entzündungswerte (40), eine hohe Blutsenkung (Wert vergessen) und schwache Abwehrkräfte (0,7 oder so). Im Stuhl wurden keine Pilze gefunden.

Zwei Allgemeinmediziner und eine Hautärztin konnten mir nicht helfen.

Könnt Ihr es?

Danke schon mal im Voraus

LG Hokkaro

Antworten
A@nto9n xJ.


Aciclovir könnte helfen.

h eraqklixt


Dieses Problem

hat mein Bruder seit Jahren. Das hängt mit einem schwachen Immunsystem zusammen, zum Einpinseln hilft das Pyralvex Berna, nimmt mal den ärgsten Schmerz, Zahnfleisch kräftig bürsten ist auch sehr wichtig und in der Homöopathie gibt es ein sehr gutes Mittel, das heißt Borax, das muß man allerdings langfristig einnehmen, daß es zu dauerhaftem Erfolg führt.

HBokkbarxo


Medikamente,

die ich bereits nehme:

CeTeBe - Vitamin C Tabletten

Mulgatol Gel Junior - Multivitamingel zum einmassieren in die Mundschleimhaut

Salviamythol (oder so ähnlich) - Tropfen zum Spülen

Zinktabletten - zur Stärkung der Abwehr

Das mache ich seit bestimmt 2 Wochen - aber sie kommen und gehen wie gehabt.

Es muss doch da eine Möglichkeit geben - ist da vielleicht noch ne andere Infektion im Körper, die so einfach nicht erkannt werden kann?

Könnte ein Heilpraktiker oder Kinesiologie oder sonst was Alternatives helfen?

Danke, für alle Antworten!

Hokkaro

H&o[kkaxro


@ heraklit und @ Anton J.

Danke schonmal für Eure Antworten.

Das Aciclovir hab ich in Tablettenform bereits genommen - hat nicht geholfen.

Die Dinge, die Du, heraklit mir empfielst, habe ich noch nicht versucht.

Im Moment stehen auch noch ein paar Blutergebnisse aus ...

Mal sehen, ob sich dort etwas ergibt, dann seh ich mal weiter..

Danke an alle!

h0eraklxit


Hallo Hokkaro

Mein Bruder achtet auch sehr auf die Ernährung, weil es gewisse Lebensmittel gibt, auf die er reagiert, das müßtest du für dich selbst austesten und vielleicht niederschreiben, damit du eine Übersicht kriegst.

Ich würde dir den Gang zu einem Homöopathen empfehlen, ob Kinesiologie in dem Fall helfen kann, bezweifle ich.

Wenn du ein bißchen Erfahrung mit Homöopathie hast, kannst du es, wie gesagt, mit Borax D6, morgens, mittags und abends probieren, jeweils fünf Kügelchen, mit zehn Minuten abstand zum essen und trinken. Und das aber sicher mehrere Wochen lang. Meinem Bruder hats geholfen, auch wenn er dann, sobald er irgendeinen Infekt aufschnappt, oder mit der Ernährung sündigt, wieder welche bekommt.

Viel Glück

H5o.kkaxro


@Heraklit

Danke,

ich werde mal meinen Hausarzt fragen, der macht, glaub ich auch Homöopathie.

Hoffentlich hilft mir bald mal was!

LG Hokkaro

Nfeue;rMaxtt


Ist es wirklich eine Infetktion mit Herpes-Viren ?

Dann hast Du mit gerade diesen Blutwerten eventuell noch ein anderes Problem im Körper. Dieses muss dann gefunden werden, allgemeine Symptomraterei hilft dann nicht weiter.

Gegen das systemische (!) Herpesproblem hilft vielleicht einmal ein antivirales systemisches Mittel wie Aciclovir als Therapieversuch. Danach nochmal Blutwerte abnehmen, wenn die in Ordnung sind ist alles bingo, ansonsten eben das Grundproblem weiter suchen.

s8krimHmi


Hilft Nichts, Alles davor Geschriebene ausprobiert und noch mehr!

Leide unter dieser Krankheit 30 Jahren. Schmerzen Tag und Nacht bis zu Tränen und Verzweiflung. Etwas erleichtert die Schmerzen das Violeten Zeug, zum einschmieren den Wunden im Mund und Volon A Haftsalbe, aber auf Dauer ist diese nicht gut zu verwenden, da mit Kortison! Nehme auch letzte Zeit ständich Magentabletten. Im Blut sehr hoche Entzündungs- und Rheuma-Werte. Schlechte Leber-Werte, denke von dauerhaften Medikamenten Einnahme. In der Universitätsklinikum konnte man mir auch nicht weiter helfen. Vom Essen vermeide ich Schwarzpfeffer als Gewürz. Wenn unbewußt das schmackhafte Essen mit diesem Gewürz bei Besuch genossen gehabt, gleich nach ca. 4-6 Std. Verschlimmerung! Kennt Jemand villeicht doch was Neues, was zu tun ist in diesem schlimme Falle?... ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH