» »

Seltsame langwierige Erkältung

Jsan[7/4


vor allem dieses leichte krankheitsgefühl, aber ohne jegliche erhöhte Temperatur.. was ist das??

H aylepy Mx.


Du könntest ja auch "auf Verdacht" einfach mal für 5 Tage ein Antibiotikum einnehmen, also dir das verschreiben lassen. Damit kannst du ggf. ausschließen, ob es nicht doch eine langwierige Infektion ist.

Ich hatte auch kein Fieber, ständiges Krankheitsgefühl und so … und nach 3 Tagen geht es mir jetzt endlich wieder gut. Ich bin froh, dass ich beim Arzt war.

JUan^74


Naja, dazu müsste ich ja erstmal zum Arzt, aber das ist ja auch durchaus eine angedachte Option wenn das nicht bald weg ist. Allerdings sinds eher Viren, denke ich. Heute ist auch viel besser schon als gestern.

Jean7t4


Ist Folgendes denkbar?

Letztes Jahr im Sommer hatte ich sehr heftige Hautexzeme, stark wie nie zuvor, durch Fehlbehandlung, und zwar bakteriell bedingt (Fehlbesiedelung der Haut), offen und nässend, teilweise sogar geschwollen, sehr unangenehm. Hab ich dann aber wieder in den Griff bekommen.

Kann es sein, dass durch diese Belastung sich irgendwas in meinem Immunsystem verändert hat und dadurch z.B. die Heuschnupfensymptome dieses Jahr ungewöhnlich heftig sind (so lange so stark rote und tränende Augen z.B. hatte ich noch nie, und genau zeitgleich hatte ich ja auch erhebliche Erkältungssymptome, Krankheitsgefühl etc.). Ich bin seit diesem Sommer auch irgendwie andauend "lange und hartnäckig erkältet", aber immer nur ganz leicht, und fast nie mit gelbem Schleim, es schwelt nur so wochenlang im Hintergrund vor sich hin.

Kann all das nicht in Wirklichkeit die Auswirkung einer eventuell vorhandenen Histaminintoleranz sein, die eben seit letztem Sommer erst so richtig zum Tragen kommt, weil das Immunsystem angeknackst ist und viel sensibler auf Allergene und Histamin reagiert?

Mir fällt z.B. auch auf dass ich Alkohol, speziell Rotwein, in solchen Phasen ganz arg schlecht vertrage, fühle mich richtig krank und hundeelend am Tag drauf, viel mehr und viel kränker als "normaler Kater". Gerade im guten Bordeaux ist ja nun jede Menge Histamin drin. Fühlt sich subjektiv wie ein heftiger Rückschlag der Erkältung an.

Also eine komplizierte Verkettung diverser Dinge, wo mein angeknackstes Immunsystem und der Heuschnupfen im Zentrum steht und ein eventuell tatsächlich vorhandener Infekt viel weniger relevant ist als ich dachte, sondern eher nur sowas wie der "zündende Funke" für eine sehr empfindliche Immun- und Histamin-Reaktion ist?

Rätselhaft alles.

JMan:74


Und was mir auch auffällt.. seit einiger Zeit mach ich häufiger mal Sushi selber. Ich habe im Scherz zu einer Freundin, die neulich bei uns selbstgemachtes Sushi gegessen hat, gesagt, "Achtung, seit ich Sushi selber mache bin ich dauernd erkältet". Vielleicht ist das viel wahrer als ich dachte?

K*lTeiEne+Hexex21


Es gibt einfach Jahre, da fliegen gewisse Pollen stärker als andere. Das merken Heuschnupfengeplagte dann, indem sie das eine Jahr extreme, das andere vielleicht kaum Probleme haben. Ich kenne das sehr gut.

Wichtig ist, dass man in so extremen Jahren sehr auf seine Ernährung achtet. Also sehr leicht essen (dann gehts einem wirklich besser, also wenig Fett und Kohlenhydrate), aber niemals Obst und Gemüse lange lagern (bildet sich viel Histamin), keinen Rotwein, kein Weizenbier, kein Bier, ...etc. Einfach mal googeln, was Histamin hat.

Außerdem sollte man leichten Sport in abgeschlossenen Räumen machen. Also Fitnesstudio z.B. Dann verarbeitet der Körper das alles besser.

Dann stellt sich mir noch die Frage, welche Medikamente du denn gegen deinen Heuschnupfen nimmst?

J/an7x4


Cetirizin/Araane

K,lZei7n eHexxe21


Wann nimmst du dein Cetrizin denn am Tag immer?

J4an74


Grad gar nicht mehr, sonst meistens irgendwann mittendrin. Eher "nach dem aufstehen" als "vor dem schafengehen" aber das ist bei mir nicht morgens sondern nachmittags.

H>ayle_y M.


Manchmal ist die Medizin selbst das Problem. Cetirizin z. B. wird nicht immer vertragen.

HCayl8ey Mx.


Bzw. kann man ja auch "Läuse UND Flöhe" haben.

Kfleine*Hexex21


So wie du es nimmst, bringt es dir gar nichts. Ich würde erstmal anfangen, etwas konsequenter gegen meine Symptome zu arbeiten, bevor ich mir hier Gedanken über angebliche Erkältungen machen würde.

Jedes Antihistaminikum muss bei solch schwerer Symptomatik zwingend täglich über mehrere Wochen genommen werden, bevor man überhaupt sagen kann, ob es gut wirkt. Außerdem täglich ungefähr zur gleichen Zeit. Nur so baust du einen konstanten Spiegel auf, der dir helfen kann.

Dieses "immer wieder mal nehmen" hilft Leuten, die ein bisschen Heuschnupfen haben. Oder eine Tierhaarallergie.

Welche Symptome hast du denn überhaupt bei deinem Heuschnupfen? Vielleicht ist Cetrizin für dich auch das falsche Medikament.

Cetirizin z. B. wird nicht immer vertragen.

Das stimmt. Cetrizin haut manche Leute ganz schön um. Manche werden extrem müde davon, andere fühlen sich total matt.

Jfan7h4


Na, in der "richtigen Heuschnupfenphase" nehme ich das schon täglich und auch mehr oder weniger zur selben Zeit. Aber die flaut ja nun ab.

Ich hab die typischen Heuschnupfensymptome - bisher zumindest. Nase dicht, Niesanfälle, Augen rot+juckend, leichtes allergisches Asthma.

Dieses Jahr waren die Augen aber rot und haben getränt wie noch nie zuvor, eigentlich 2 Wochen ohne Pause, und zeitgleich hatte ich gefühlt sowas wie Bronchitis und ein starkes Elends- und Krankheitsgefühl. Dieses Krankheitsgefühl will auch nicht so recht weichen, wird aber schwächer (der Pollenflug ja ebenso), und bei den "Erkältungssymptomen" findet keine Entwicklung statt. Es ist jeden Tag aufs neue das Gefühl "oh, es fühlt sich an wie eine beginnende Erkältung". Und man hat doch nicht 1,5 Monate lang einen sich nicht entwickelnden, leichten, nicht ganz aufblühenden grippalen Infekt mit kontinuierlichem leichten Krankheitsgefühl, aber ohne jegliche erhöhte Temperatur! (oder?)

KJle-ine"Hexex21


Also ich sehe da schon den Heuschnupfen dahinter. Wenn dir das Cetrizin nicht mehr mit den Augen geholfen hat, oder das Krankheitsgefühlt vielleicht davon kommt, kannst du dir mal Ebastel verschreiben lassen. Das ist zum Beispiel das Einzige, was mir hilft. Ich hab nämlich auch so extreme Augenprobleme.

Alternativ wäre Aerius vielleicht was für dich. Also Desloratadin. Das hilft Leuten besonders gut, die allergisches Asthma und Atemprobleme haben. Allerdings geht Desloratadin bei manchen nicht so auf die Augen, da müsstest du dann vielleicht noch z.B. Vividrin Akut dazu nehmen.

Ich höre das im Übrigen dieses Jahr von vielen Leuten, dass der Heuschnupfen besonders stark ausgeprägt sei. Also fliegt wieder irgendwas mehr, was letztes Jahr nicht so stark geflogen ist. Wenn du genau auf das reagierst, hast du es dieses Jahr schwer.

Dass das nicht sofort abflaut, ist doch logisch. Nachdem die Pollen weniger werden, muss der Körper ja erstmal richtig arbeiten. Da ist man schon mal schlapp.

J!an7X4


dieses richtige Krankheitsgefühl hatte ich bisher halt nie bei Heuschnupfen. Aber soll bei anderen Leuten wohl auch vorkommen.

Die Fäden überschneiden sich ausserdem, hab die Moderation schon um Zusammenlegen gebeten.

ABer an sich ist das schon alles plausibel. Stark Heuschnufen + Sushi + Rotwein = ziemlich elend fühlen. Ohne Sushi und Rotwein bleibt "immer noch ein bisschen Elend fühlen". Ich denke aber, die richtige Therapie ist dann erstmal Sushi+Rotwein weglassen und aufs Ende der Pollenflugphase warten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH