» »

Mrsa Krankenhauskeim

b lsashR10 hat die Diskussion gestartet


meine oma wurde operiert - paar tage später bekam sie an etlichen Stellen ( bauchfalte, Vagina etc) Rote Stellen-es hieß Pilz. Sie dürfte eigentlich bald entlassen werden, am besagten tag trat aber hohes fieber auf schlussendlich kam durch Untersuchungen raus: MRSA krankenhaus keim. meine Frage ist, kann man da rechtlich vorgehen? Passiert sowas nicht nur wenn es unhygienisch ist? Ihr venenzugang am Hals sah zb schon etwas rot aus (Vermutung es kam dadurch ) - mein onkel meinte zur Schwester ob man das denn nicht rausgeben könnte, taten sie nicht, Katheter war auch ziemlich lange drinnen.

Antworten
gDalax2yxs


Rechtliche Schritte einleiten wegen einem Keim, den sie vielleicht auch schon vorher hatte, das wird nicht funktionieren. Und da es keine grobe Fahrlässigkeit des Krankenhauspersonals ist, sondern durch jeden Besucher der sie berührt passiert sein könnte, wirst du mit einer Klage nichts erreichen. Es ist leider so, dass es in einem Spital vor Kranken und somit Keimen nur so wimmelt. Und leider halt auch resistente Keime. Man weiß aber, dass einige Menschen einen MRSA Keim in sich tragen, meist in der Nase. Ich glaube mich zu erinnern, dass es so um die 5% waren. Bei meinem Opa ist es damals auch im Spital ausgebrochen. Aber vielleicht hatte er es vorher und hat es halt im Spital, als er geschwächt war mit seinem ständigen Nasenreiben am ganzen Körper verteilt. Patienten werden ja nicht am ganzen Körper vorsorglich desinfiziert. Aber lass dich beruhigen, solange es nur oberflächlich ist, wird das mit täglicher Desinfektion und Salben behandelt und es sollte nichts schlimmeres passieren. Es ist nicht lustig, bei Immunschwäche sollte man natürlich besonders aufpassen, in Wunden sollte es sowieso nicht kommen. Aber sei froh, dass man es erkannt hat und sie jetzt darauf behandeln kann, bevor sie es noch überall verteilt. Das ist ja auch im Interesse des Krankenhauses einen Patienten möglichst schnell davon zu befreien.

SiunflAower_x73


Nein, dagegen kann man rechtlich nicht vorgehen. Außer, es liegt eine ganz offensichtliche Schlamperei vor. Hilfreich sind halt die aufgeklärten Kliniken, die ALLE Patienten testen und dann ggf. isolieren oder gar nicht aufnehmen bei geplanten Dingen.

Letztlich haben viele Menschen haben den Keim auf der Haut – und Gesunden tut er nix. Er kann bspw. auch von der Familie eingeschleppt werden, kann vorher schon dagewesen sein. Auch eine Rötung am Venenzugang hat i.d.R. nichts mit MRSA zu tun. Außer, das ist die Eintrittswunde. Kann sein, kann nicht sein. Eben weil Rötungen und Reizungen da häufiger vorkommen.Und gerade ältere Menschen sind anfällig und in Altenheimen kommt der Keim häufig vor.

Und eigentlich ist der Keim v.a. dann gefährlich, wenn er in offene Wunden/OP-Narben gerät. Dass er an diversen Stellen rote Flecken verursacht, wäre mir auch neu. Fieber und direkte Entzündungen IM OP-Gebiet sind eigentlich typischer.

Im Übrigen unterschreibt man bei JEDER OP-Aufklärung, dass man sich bzgl. des Risikos einer Keiminfektion bewusst ist. Es KANN passieren. Sollte nicht, aber kommt halt immer mal wieder vor. Und ungünstig ist einfach, wenn Patienten vorher nicht getestet werden. Ist aber nur in einigen wenigen Regionen Deutschlands wirklich üblich, also auch kein Fehlverhalten der Klinik.

b]lahx10


Noch ne frage, wird man da nicht isoliert? Sind nämlich andre noch im zimmer!

S-unflojwer_7x3


Wenn andere FRISCH OPERIERTE im Zimmer sind, MUSS Deine Oma eigentlich isoliert werden! Inkl. spezieller Maßnahmen beim Betreten und Verlassen ihres Zimmers. KEINE Isolation ist allerdings wirklich problematisch!

Meine MA hat vor einigen Wochen eine neue Hüfte bekommen. In einer Klinik, wo vor der Aufnahme getestet wird. Bei ihrer neuen Bettnachbarin wurde MRSA gefunden, sie musste direkt nach Ankunft wieder gehen, als der Laborbefund kam. Und meine Ma wurde auf ein neues Zimmer verlegt und isoliert bis klar war, dass sie von der einen Stunde mit MRSA-Patienten keinen eigenen Befall davongetragen hat. Inkl. mehrfacher Desinfektion der OP-Wunde und und und an dem Tag.

bOlahx10


Es ist allerdings ne frisch operierte im zimmer ! Darum meinte mein onkel heut auch das ist ne Frechheit !

g"aladxxys


Dann würde ich aber mal das Personal ansprechen, bevor du da versuchst die Klinik zu verklagen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH