» »

Eventuell Infektion mit Fäkalkeimen - stinke vermutlich nach Kot

TRurtleqs[-Fan3x2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wollte mich kurz vorstellen. Ich bin männlich, 32 Jahre alt und habe seit ca. Mitte/Ende Oktober 2014 mehrere Probleme. Es fällt mir sehr schwer darüber zu schreiben, aber so geht es nicht weiter. Ich habe das Gefühl, dass ich stark nach Kot, riecht wie Hundekot, rieche. Z.B. gibt es Kommentare, wenn ich im Bus fahre, also anderen Menschen nahe komme. Mehrmals wurde gesagt: Hier riechts aber nach Scheiße, laßt uns mal aussteigen. Eine alte Frau mit Gehwagen, die direkt neben mir stand, wollte erst in 10 Minuten aussteigen, aber nachdem sie 5 Minuten neben mir stand, wollte sie sofort aussteigen. Auch wird in meiner Gegenwart oft geschnüffelt und komisch geguckt, also auf mich. Auch sind Leute, die neben einer Tür saßen, aber in meiner Nähe, durch den ganzen Bus nach vorne zum Aussteigen gegangen. Als wenn sie es in meiner Nähe keine 10 Sekunden bis zum Stopp mehr aushalten konnten, aber draußen dann doch eh in die andere Richtung gehen mußten. Und das erst, seitdem ich das mit dem Geruch bemerkt habe. Auch bemerke ich veränderte Reaktionen auf mich von Menschen, die mich schön länger vom Sehen kennen. Sie reagieren sehr ablehnend,

gucken nicht mehr froh, wenn sie mich sehen, im Sinne von: Oh nee, nicht der schon wieder. Und nicken mir nur noch kurz zu, wenn überhaupt. Man merkt eine sehr ablehnende Haltung. Es fing an damit, dass ich im Oktober von meinem Bett einen sehr starken Kotgeruch wahrnahm, wie Hundekot. Also nachgeguckt: Nichts drin, außerdem habe ich keinen Hund. Ok, Bettwäsche, Laken etc. gewechselt, immer noch so. Geduscht: Immer noch so. Auch riecht es in meiner Wohnung mittlerweile sehr komisch, fast wie sehr ranzige Butter, oder Fett. Aber Nahrungsmittel liegen dort nicht herum, gekocht habe ich auch lange nicht mehr. Trotz Lüften bleibt es so. Es ist sogar so krass, dass frisch gewaschene Wäsche, die ich in der Wohnung trockne, am nächsten Tag nur noch minimal nach Waschmittel riecht, aber dafür eher muffig. Das aber auch erst, seit dem Geruchsstart. Eine Zeitlang habe ich den Kotgeruch öfter wahrgenommen, jetzt aber nur noch selten, und nur ganz kurz, aber wenn, dann richtig, als hätte ich mich im Hundehaufen gewälzt. Einmal war es sogar so krass, dass, obwohl ich 3 Stunden vorher geduscht hatte und frisch gewaschene Sachen anhatte, ich zweimal kurz gerochen habe, dass ich sehr stark nach Kot rieche. Auch habe ich einmal im Treppenhaus den Kotgeruch sehr stark gerochen, dann aber nicht mehr. Als wenn der Geruch von meiner Wohnung ins Treppenhaus zieht. Dann müßte ich aber richtig stinken, würde ja zu den Reaktionen passen, wenn man es im ganzen Bus riecht. Meine Hygiene ist normal, morges duschen, Zähne putzen etc. Und natürlich auch Po abwischen, mit trockenem und feuchten Papier. Auch rieche ich manchmal nach langem Sitzen am Stuhl (dem Polstermöbel ) und an meiner Hose, da riecht nichts. Müßte man da ja auch riechen, wenn es da herkommen würde. Und das komische: Es scheinen nicht alle Menschen zu riechen, denn ich habe ein paar gute Freunde eingeweiht und gebeten, Probe zu riechen: Die haben nichts gerochen. Gut, zwei davon sind Raucher, aber mein Vater war bei mir zu Hause und hat sogar direkt an mir gerochen und meinte: nichts zu riechen. Weder im Treppenhaus, an der Bettwäsche noch in der Wohnung. Ein Kumpel war auch da, Raucher, und meinte auch nichts zu riechen, aber sehr muffig, immerhin das. Trotz lüften. Auch muß man wissen, dass es in unserem Treppenhaus sehr hellhörig ist, ich kann in meiner Wohnung bei geschlossener Tür die Gespräche der Nachbarn im Treppenhaus mithören, als wenn ich da neben stehe. Da wurde gesagt: Boah, stinkts hier nach Scheiße. Ich hab bei der Vermietung schon angerufen, aber wenn die nichts machen, dann bleibts so. Der andere: Ich hab auch schon angerufen. Oder: Ober der da rein macht? Vermute mal, ob ich in die Wohnung kacke, war gemeint. Aber das kann mehreres bedeuten. Auch mein Nachbar, der über mir wohnt, hat mittlerweile seine Wohnungstür immer zu, er hatte sie vor dem Stinken immer offen, hat man an den Geräuschen und dem Radio gehört, ist wie gesagt sehr hellhörig. Auch der Nachbar nebenan: Boah, stinkt das. Na ja, bald ist er raus. Und beim Vorbeigehen an meiner Tür: Boah, das stinkt. Paßt ja alles zusammen.

Und jetzt zu meiner Vermutung:

Ich habe den Verdacht, dass ich eine oral-fäkale Infektion habe. Grund: Ich leide seit ich 13 war an Zwangsstörungen. Vor einiger Zeit kam ein Händewasch-Zwang dazu, er aüßert sich folgendermaßen: Nach dem Kacken bzw. Po abwischen muß ich eine halbe bis ganze Stunde Hände waschen. Mache ich das nicht, habe ich das Gefühl, dass sie nicht sauber sind. Das Problem: Ich muß mehrmals hintereinander kacken. Also habe ich mehrmals gekackt und erst danach die Hände gewaschen, man muß allerdings wissen, dass zwischen den Stuhlgängen manchmal eine halbe oder eine ganze Stunde liegt, und ich ca. 4 bis 5 mal Stuhlgang habe. Und erst wenn ich sicher bin, dass da nichts mehr kommt, die Hände wasche, weil ich durch die Zwänge 5 mal nach dem Kacken die Hände waschen psychisch nicht mehr hinkriege. Und in der Wartezeit auf Stuhlgang 2 - 5 habe ich mehrere Sachen angefaßt und danach nicht desinfiziert, z.B. Telefon, Fernbedienung, Lichtschalter etc. Und wenn ich diese Sachen dann nach dem Händewaschen anfasse, habe ich die Keime ja wieder an den Hände und wenn ich dann etwas mit den Händen esse, habe ich die Keime ruckzuck im Magen, oder?

Und meine Symptome sind:

1)Magengrummeln nach dem Essen, aber auch so, mittlerweile nur noch nach dem Essen

2)Durchfall, abwechselnd mit zu weichem Stuhl, mittlerweile nur noch zu weicher Stuhl, aber lange nicht so, wie vorher

3)Schlaflosigkeit (gehört vielleicht auch dazu) 4-5 Tage vor den Symptomen wurden die Schlafphasen immer leichter, dann konnte ich gar nicht mehr schlafen, mittlerweile kann ich nur durch ein schlafanstoßendes Psychopharmaka ein paar Stunden die Nacht schlafen, aber lange nicht so wie normal, sonst konnte ich auch am Tag schlafen

4)starkes Krankheitsgefühl, ich war sehr schwach, mittlerweile besser, aber nicht wie normal

5)Impotenz, da ging gar nichts mehr, mittlerweile etwas besser, aber nicht so wie sonst

6)kein Hungergefühl, auch nach Tagen nicht, dadurch 10 - 15 Kilogramm Gewichstverlust, bin ziemlich dick, aber ist trotzdem nicht gut, als wenn das Hungergefühl komplett weg ist, jetzt etwas besser, aber lange nicht wie normal

7) Übelkeit, während dem Essen, aber auch so, jetzt etwas besser

8) beim Essen, zu dem ich mich zwingen mußte, Würgereflex, brauche ewig zum Essen, für mich alles völlig untypisch

9) erhöhte Temperatur von 36,9 Grad, dauerhaft, sonst nur 36,0 Grad

10) sehr leichtes Schwitzen, sonst ist das gar nicht so, mittlerweile besser

11) Schwindelgefühl nach dem Aufstehen, ist sonst gar nicht so

12) starke Mundtrockenheit, ist sonst gar nicht so

13) Arzt sagte, Zunge leicht belegt

14)kann nur noch auf der Seite schlafen, weil sonst der Hals zufällt, kriege dabei keine Luft mehr

Ich bin seit August vermutlich laktoseintolerant, weiß nicht, ob das von Belang ist. Mit laktosefreier Ernährung, seit September, keine Beschwerden, dann ab Oktober, wie gesagt, krank geworden.

War schon bei mehreren Ärzten, Magenspiegelung, Blutabnahme und Stuhlprobe wurden gemacht, keine Ergebnisse. Wenn man fragt, sagt der Arzt: Sie können von Fäkalkeimen im Magen nicht krank werden, die können da nicht überleben. Das wage ich aber zu bezweifeln, denn sonst wäre Händewaschen nach dem WC nicht so wichtig wie es ist. Auch war eine Freundin von mir deshalb auch mal krank, sie war Betreuerin in einer WG für Behinderte, und da hat sich wohl einer auch nicht die Hände gewaschen, und zack war sie richtig krank, kranker als ich. Und der Arzt in Ihrem Fall: Infektion durch Fäkalkeime. Also geht das doch. Auch wurde mir von einer Ärztin gesagt, dass man eine Fäkalkeiminfektion im Magen nur durch Magenspiegelung und der speziellen Suche bei der Spiegelung nach den Keimen entdecken kann, nicht aber bei einem Bluttest oder Stuhltest. Und als ich bei der Magenspiegelung war, fragte ich die Schwester, ob sie bei der Spiegelung auch eventuelle Fäkalkeime finden würde, sie sagte, nein, danach suchen wir nicht. Also nicht weiter gekommen.

Ich möchte auch nicht verschweigen, dass ich 2 Psychopharmaka ( mit dem Schlafmittel 3 ) nehme, Amisulprid 100mg morgens und abends, und Citalopram 40 mg morgens, gegen die Zwänge. Mein Vater meint, ich bilde mir das alles nur ein, das liege an meiner Krankheit, aber ich hatte bisher nie Wahnvorstellungen oder ähnliches. Also entweder es ist so oder nicht.

Zu den Nachbarn in meinem Haus: Habe 2 davon direkt auf den Geruch angesprochen, im Sinne von: Riechen Sie das auch hier? Also dumm gestellt. Antwort: Nee, nee, alles ok hier. Man muß dazu aber wissen, dass dieselben Personen bei einer früheren Sache, vor ein paar Monaten, schon einmal gelogen haben, ich aber von einer 3. Person wußte, was Sache war. Also vermutlich zu feige für Klartext. Lieber beim Vermieter anrufen statt mal nachzufragen.

Habe auch hier in einem anderen geschlossenen Faden gelesen, dass jemand nach Einnahme von einem e.Coli-Medikament auch nach Kot gerochen hat. Deswegen vermute ich, dass ich vielleicht den Kotgeruch ausdünste.

Muß irgendwas mit Bakterien sein.

Was meint ihr? Könnt ihr helfen? Leide sehr darunter. Gruß, Turtles-Fan32

Was meint ihr

Antworten
aYgnexs


Was hält Dein Psychiater von Deinem Problem?

T@urtles!-Fanx32


Hallo Agnes,

ehrlich gesagt habe ich es der Psychiaterin noch nicht erzählt, gehe morgen früh dahin. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein. Was hälst du von der Fäkalkeim-Sache? Ist mir echt peinlich.

L{ol<a20x10


Das kann nicht sein, dass du dadurch, dass du dir nicht sofort nach dem Stuhlgang die Hände wäschst jetzt das Problem mit dem Hundekotgeruch eingefangen hast. Also, dann müsste es ja Millionen Menschen geben, die "so eine" Erkrankung bekommen-wenn es sie denn überhaupt gibt-, denn genau soviele waschen sich nach dem Stuhlgang niemals die Hände. Also ich glaube auch, das Problem hat mit deinem Waschzwang zu tun und ist psychischer Natur. Und ja, es gibt auch Menschen mit einem überaus sehr unangenehmen Eigengerucht, der sich in unterschiedlichen Geruchsrichtungen wiederspiegeln kann-allerdings hat das meistens nichts mit einer Erkrankung zu tun.

TGurtles'-FaQn32


Hallo Lola,

stimmt schon, dass es viele Menschen gibt, die das nie machen. Aber ich weiß nicht, ohne Grund wäscht man sich nach dem WC ja nicht die Hände. Allerdings gab es hier im Forum mehrere Fäden zu dem Thema, wo mehrere User auch das Kotgeruch-Problem haben oder hatten. Habe ich über Google gefunden.

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/467174/11/]]

EMva iRvelxla


Die Automysophobie ist eine spezifische Phobie und beschreibt die Angst vor Dreck und üblen Gerüchen, was die Betroffenen auf sich selbst beziehen. Sie haben also Angst, dreckig zu sein oder schlecht zu riechen. Oft entwickelt sich aus dieser Phobie ein Waschzwang.

TpurZtleQsA-xFan32


Sonst rieche ich nicht schlecht und hatte auch keine Angst davor, und Angst habe ich nur vor Kot, vor Schmutz oder ähnlichem nicht.

Cpi1nde4rella6x8


Hast du irgendwas Neues in deiner Wohnung, das so ausdünsten könnte..? ":/

Von den Medikamenten kann es nicht kommen? Da gibts manchmal die wildesten Sachen .... Wie ernährst du dich, evtl. irgendwie zu einseitig?

Trinkst du genug?

A3iyanxa89


Hast du enge Freunde / Familienmitglieder direkt gefragt ob sie was wahrnehmen? Wenn nein, dann ist wohl auch das eingebildet und dann solltest du die Therapie auch in diese Richtung verstärken.

T#uzrtle^s-XFan32


Hallo Cinderella,

ehrlich gesagt ernähre ich mich eher schlecht, Fast Food etc, und trinke auch zu wenig. Kann das davon kommen? Etwas neues was ausdünsten kann habe ich nicht, nicht das ich wüßte. Die Medikamente, Amisulprid und Citalopram, nehme ich schon seit 2005, da war bisher nichts. Das schlafanstoßende Medikament ist neu, aber davon ?

TGurtl~es-GFan3x2


Hallo Ayiana,

ja, ich habe meinen Vater, der nicht raucht, meine Betreuer, beides Raucher, den Betreuer-Kollegen, der nicht raucht und meinen besten Kumpel, der nicht raucht, gefragt, nichts zu riechen. Aber die Reaktionen der Leute sehen anders aus.

C4indecrellax68


Zu wenig zu trinken ist schon mal ganz schlecht für den ganzen Stoffwechsel, daran solltest du unbedingt arbeiten.

Wie heißt das Schlafmittel?

Ich finde, so aus der Ferne hier kann niemand beurteilen, ob du dir das Ganze "einbildest". Deshalb versuche ich gerade mal naheliegendes auszuschließen, Medis, Nahrung usw. .... ":/

CMindgerellxa68


also 8), 11), 12) und 13) wären schon mal durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme (mit-)bedingt ....

T-urt[les-F<an3x2


Ok Leute,

schonmal danke für eure Anmerkungen. Gehe jetzt offline, da ich bei einem Freund bin und zu Hause kein Internet habe. Wenn ihr weitere Anmerkungen habt, ich bin für alles dankbar. Kann erst morgen nachmittag wieder online gehen, kann dann ja mal von der Meinung der Psychiaterin erzählen. Ok, schlaft gut.

T&urtle\s-Fa/n32


ich glaube das heißt melperon neuraxpharm

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH