» »

Fußpilzbehandlung Alternative

-szeen&sier)t- hat die Diskussion gestartet


Aloha,

ich habe seit locker 2 oder 3 Monaten Fußpilz. Die anfängliche "Behandlung" mit Sternsalbe war Quatsch und der Pilz konnte sich gut ausbreiten.

Irgendwann hab ich das Jucken nicht mehr ertragen und hab mir Lamisil besorgt.

Die Situation ist sehr viel ebsser geworden. Rein optisch ist nichts mehr zu sehen. Aber der Juckreiz, den ich ab und an hab, ist mMn kein "normaler" Juckreiz, sondern eher innen drin. Ich glaub, ich hab immernoch Fußpilz in tieferen Hautschichten. Bin mir aber langsam nicht mehr sicher, ob das nicht auch Einbildung ist.

Lamisil ist für dieses Dauer echt teuer, ich hab schon fast 200 Euro raus geworfen.

Derzeit arbeite ich zusätzlich mit Teebaumöl. Es beruhigt sofort und auch der Juckreiz, den ich aus den tieferen Schichten spüre, ist fast instant verschwunden.

Hat jemand Erfahrung hinsichtlich Teebaumöl und Fußpilz? Es existieren keine Studien, welche eine Wirksamkeit belegen. Daher mag ich gern ein wenig von euren Erfahrungen hören.

Danke

Antworten
L?enzV1x1


warst du nicht beim Doc?

-/zensUierJt-


Hat jemand Erfahrung hinsichtlich Teebaumöl und Fußpilz?

Danke :=o

P+ortlgand


Ich kann Dir einen Arztbesuch auch nur dringendst anraten!

Hör auf selbst herumzudoktern und dabei noch Geld aus dem Fenster zu werfen,, sondern geh' zum Dermatologen.

Der Dermatologe kann Dir dann passend zu Deinem/Deiner speziellen Befall und Ausprägung das entsprechende Medikament, in der nötigen Dosierung verschreiben, und Dich darüber hinaus fachmännisch beraten, was Du sonst noch beachten musst, um deine Hauterkrankung (evtl. ist es auch kein normaler Fusspilz oder etwas ganz Anderes ;-) ) los zu werden.

Ich denke dabei an hygienische Maßnahmen, Umgang mit Wäsche, etc. pp.

Von Selbstversuchen mit Teebaumöl rate ich in deinem Fall ab - Du hast ja nicht mal eine gesicherte Diagnose und das Problem scheint massiv zu sein.

Es liegt auch - wie ich in finde - wegen möglicher Ansteckung Deiner Mitmenschen, in Deiner Verantwortung, die Erkrankung zeitnah (!) in den Griff zu bekommen.

Geh zum Hautarzt! *:)

d$evilijndisghuisxe


Doch, hier ist eine Studie:

[[http://www.tellmed.ch/tellmed/Fachliteratur/Studienbesprechungen/Teebaumoel_gegen_Fusspilz.php]]

Zusammenfassung:

In der vorliegenden kontrollierten Studie wurde bei Patienten mit Fusspilz in den Zehenzwischenräumen die Wirkung zweier Konzentrationen von Teebaumöl (25% bzw. 50%) mit Placebo verglichen. Mit der Behandlung mit Teebaumöl wurde eine Heilungsrate (klinisch und mykologisch) von rund 50% erreicht, unabhängig von der Teebaumölkonzentration. Im Vergleich dazu kam es bei 13% der Patienten in der Placebogruppe zu einer Heilung. Die Heilungsrate mit Teebaumöl ist, wie die Autoren bemerken, deutlich niedriger als mit konventionellen Fungiziden. Auch hat Teebaumöl besonders in hoher Konzentration möglicherweise ein beträchtliches allergisches Potential, das aber noch wenig untersucht ist.

Für die Beurteilung der Wirksamkeit wurden nur Patienten mit kulturell belegter Infektion bzw. Heilung einbezogen (114 der ursprünglich 158 behandelten Patienten). Eine konservativere Schätzung der Wirksamkeit (klinisch und mykologisch) aufgrund einer Analyse nach dem Intention-to-treat Prinzip ergibt bedeutend niedrigere effektive Heilungsraten von 37-40% für die aktiven Teebaumölgruppen und 12% für die Placebogruppe.

Trotzdem scheint ein Behandlungsversuch mit Teebaumöl bei Personen, die auf eine natürliche Methode wert legen, sinnvoll. Besonders auch die Betonung der begleitenden Fusshygiene (regelmässiges Waschen und gründliches Trocknen der Zehenzwischenräumen, Tragen von offenen Schuhen) könnte bei längerfristiger Durchführung eine präventive Wirkung zeigen und Rückfälle eindämmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH