» »

Fragen zu Windpocken-Impfung Erwachsene

n&ulli&p^riesexmut hat die Diskussion gestartet


Guten Abend! *:) Wer kann mir Auskunft geben zu folgenden Fragen? Vielen Dank! (Nähere Erläuterungen nach den Fragen)

- Gibt es noch einen Einzelimpfstoff für Windpocken, oder ist nur noch eine MMR+Windpocken-Impfung erhältlich?

- Ist (für einen zwar gesunden, aber über 40jährigen Erwachsenen) die Impfung sinnvoll, wenn das eigene Kind die Krankheit in den nächsten 14 Tagen bekommen könnte?

- Angeblich kann auch noch nach Kontakt mit einem Infizierten die aktive Impfung vorgenommen werden. Wie kann das sinnvoll sein, wenn sie doch normalerweise mehrere Tage zur Wirksamkeit benötigt?

- Oder anders gefragt: Ist es für einen Erwachsenen, der nachweislich keine Antikörper hat, sinnvoller, sofort zu impfen (wenn die Gefahr besteht, dass sich das Kind anstecken könnte) ODER sollte dieser Erwachsene warten, bis diese Ansteckung tatsächlich erfolgt ist, weil die Impfung in dem Fall dann schneller wirkt?

So, und nun die Erklärung für alle, die noch Bock haben das zu lesen... ;-) Ein Kind in der Schulklasse meines Kindes hat Windpocken. Es ist schon wieder in der Schule, die ersten Symptome (noch vor Ausschlag) traten vor genau 14 Tagen auf. Kurz nachdem die Erkrankung bekannt wurde, habe ich beim Arzt einen Test machen lassen, ob ich Antikörper habe, denn ich bin über 40 und meine Eltern wissen einfach nicht mehr, ob ich die Krankheit hatte oder nicht. Ich hätte sie ja abgesehen davon auch "still" haben können. Das Ergebnis des Tests werde ich evtl. morgen erfahren können (dauert auch so eine Woche etwa). Wenn das Kind noch andere Kinder angesteckt hat, werden die das ja dann wohl in dieser Woche merken - sprich falls mein Kind es kriegt, dann dauert es wohl nicht mehr allzu lang. Daher die Fragen wegen der Impfung. Wäre ich 20 Jahre jünger, würde mich das nicht so sehr beschäftigen. Ich bin zwar recht gesund und mein Immunsystem scheint in Ordnung, aber falls es funktionieren würde, ziehe ich diese Impfung dann doch in Betracht.

Um der unvermeidlichen Frage zuvorzukommen: Ja, ich habe auch mit meinem Arzt darüber gesprochen. Aber diese Fragen sind doch recht kompliziert. Mein Arzt ist gut und vertrauenswürdig, aber in dem Bereich sicher kein Experte. So war zum Beispiel eine Auskunft, dass unklar sei, ob die Impfung den Verlauf bei einem Ausbruch erleichtere oder verschlechtere; ich hatte nur von der Erleichterung gelesen. Darum also mal die Frage hier, vielleicht kennt sich jemand aus? Arbeitet vielleicht in einem Labor oder so... wer weiß ;-) Habe hier schon oft still mitgelesen und interessante Infos gefunden (zwar nicht gerade bei Infektionen, aber einmal ist immer... usw.) ;-)

Antworten
NVailouxga


Nur zur Sicherheit: Dein Kind ist nicht gegen Windpocken geimpft? Dann könntest du dich einfach zurücklehnen.

Es gibt Einzelimpfungen

Ansteckend sind Windpocken 2 Tage vor und solange der Ausschlag besteht. Weiß du, wann genau der Ausschlag bei dem anderen Kind aufgetreten ist? Ev war es ja schon zuvor zu krank für die Schule.

Eine postexpositionelle Impfung ist bis 3 Tage nach Ausbruch des Ausschlags (in diesem Fall bei deinem Kind) möglich und es wäre unsinnig, so eine Impfung zu empfehlen, wenn sie den Ausbruch verschlimmern würde. Du gibst deinem Immunsystem damit einen kleinen Vorsprung (deine eigene Inkubationszeit würde ja nochmal ~14 Tage dauern).

Du kannst also beruhigt deinen Test abwarten, gucken was dein Kind macht und bei Krankheitszeichen (deines Kindes) eine Impfung in betracht ziehen.

nDulli&p&riiesYe'mut


Hey, danke für deine Antwort. Nein, mein Kind ist nicht geimpft, wobei das ja auch nicht hundertprozentig sicher ist, aber klar, dann würde ich mir weniger Gedanken machen ;-) Die Impfung steht in den nächsten Jahren im Raum, also definitiv im Jugendalter. Da in den vergangenen Jahren nie Windpockenfälle in der Umgebung waren, habe ich nie darüber nachgedacht, dass ICH sie ja evtl. auch nicht gehabt haben könnte... wie das halt manchmal so geht. Andere Kinderkrankheiten hatte ich, man denkt einfach nicht an so was, wenn man gar nicht in Kontakt damit kommt.

Aber in der Tat habe ich ja meine eigene Inkubationszeit vergessen, du hast Recht. Na, wir wollen mal schauen ob ich morgen ein Ergebnis habe. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH