» »

Chronische Chlamydieninfektion

OWlivia.010x814 hat die Diskussion gestartet


Hallo! @:)

ich bin hier neu im Forum und möchte mein Problem schildern. Vielleicht hat jemand sowas ähnliches gehabt und kann mir helfen.

Es fing alles mit zwei Blasenentzündungen an die mit Antibiotika bekämpft wurden. Danach die Diagnose Chlamydieninfektion - wieder Antibiotika. die Beschwerden von den Chlamydien wurden nach 2 Tagen Einnahme besser. Allerdings kamen die Beschwerden nach 10 Tagen Einnahme wieder (14 Tage Einnahme insgesamt). Test beim FA nach der Einnahme war negativ, also keine Chlamydien mehr. Doch die Beschwerden blieben. Ich muss am Tag 20 Mal auf die Toilette und habe am Harnröhrenausgang Schmerzen, die ich mit Nachtkerzenöl versuche zu lindern. Wenn ich meine Blase verkühle wirds schlimmer. Laut meinem Urologen habe ich keine Harnröhrenentzündung mehr und auch eine Blasenspiegelung ergab nichts. Außerdem lassen sich keine Bakterien finden, auch das Anlegen einer Kultur brachte nichts hervor. Ich hab 5 Tests auf Chlamydien hinter mir - jedes mal negativ. Ich habe alles versucht - Blasen Globuli, Antibiotika (5 Stück dieses Jahr), Cystinol, Natron (hilft für ein paar Stunden den Harndrang zu stoppen), Basenmittel, viel trinken, Blasentees. Doch nichts mit durchschlagendem Erfolg. Mein Urologe ist mittlerweile ratlos und tippt auf IC. Sein nächster Plan ist es mit Botox in die Blase zu spritzen um den Harndrang zu stoppen %-|. Kann die Blasenschleimhaut durch die vielen Bakterien so gereizt sein dass sie solche Beschwerden auslöst? Ich habe das Problem nun seit März. Da müsste sich die Blasenschleimhaut doch längst regeneriert haben oder? Und hat jemand Erfahrung mit Chlamydien? Können die sich verstecken, so dass ein Test sie nicht nachweisen kann? Mein letzter Hoffnungsschimmer wird wohl der Gang zum Heilpraktiker sein. Hat da jemand gute Erfahrungen gemacht?

Vielen dank fürs lesen :-)

Antworten
smweepny4x2


Mit deinem speziellen Problem kenne ich mich leider nicht aus. Ich hatte vor kurzem eine OP und dadurch eine Infektion. Dadurch war meine Harnröhre stark gereizt. Besserung kam erst als ich ALLE Medikamente weggelassen habe (auf Anraten von FA ). Begleitend habe ich ein Medikament vom Heilpraktiker genommen, das mir gut geholfen hat. Dadurch ging die Infektion sehr schnell zurück.

Durch deinen ganzen Medikamentencocktail könnte ich mir schon vorstellen das die Schleimhäute total gereizt sind. Ich würde dir ans Herz legen einen (guten ) Heilpraktiker aufzusuchen.

OZliRvia010$814


Versteh ich das richtig: Du hattest eine Infektion und hast sie mit homöopathischen Mitteln weg bekommen? Und welche Medikamente hast du davor genommen? Antibiotika?

sxwe#enyx42


Ich hatte eine vaginale Hysterektomie (Gebärmutterentfernung ). Als "Geschenk " hatte ich vom KH eine Infektion bekommen. Mein FA hat mir dann Jodzäpfchen verschrieben , parallel hab ich vom Heilpraktiker ein Medikament eingenommen welches extra für mich zusammengestellt bzw gemischt wurde. Der Verlauf wurde dadurch deutlich verkürzt, sehr zur Überraschung meines FA ;-)

Unter der Aufsicht meines HP nehme ich jetzt gerade Kapsel um mein Progesteron anzugleichen da ich eine extreme Östrogendominanz hab. Mein HP ist oft meine erste Wahl, zum HA gehe ich natürlich auch.

Mein HP hat z. B. die Diabetes bei meinem Mann festgestellt obwohl der 3 mal im Jahr deshalb immer beim HA war da seine Mutter das auch hat. Auch die Histaminintoleranz meines Sohnes hat er festgestellt, waren fast 2 Jahre bei verschiedenen Ärzten, da hieß es immer ich sei halt hysterisch ihm fehle doch nix. ]:D

Könnte dir noch mehr erzählen, mein HP ist wirklich klasse. :)^

CHind-erFellaa68


Hallo Olivia,

Können die sich verstecken, so dass ein Test sie nicht nachweisen kann?

Ja, meines Wissens nach ja. Das Problem ist, dass sie dadurch nicht nur schwer nachzuweisen, sondern auch schwierig durch gängige Antibiotika behandelbar sind.

Ich habe mir - muss glatt mal nachrechnen - vor rund 20 Jahren mal einen Chlamydieninfekt zugezogen, der mir eine chronische Harnröhrenreizung bescherte, und das über JAHRE hinweg.

Wie äußern sich bei dir die Schmerzen? Ich hatte ein fieses starkes Brennen, wie bei einer starken Blasenentzündung, ohne aber nachweisbar eine zu haben.

Unsere Schulmedizin war, was meinen Fall betraf, überfordert. Weitere Antibiotika u.ä. Zeugs haben alles nur schlimmer gemacht, also fing ich dann selbst an, herumzudoktern ... Heilpraktiker ist übrigens keine schlechte Idee, finde ich.

Orlivi6a010x814


@ Sweeny42 Vielen dank für den Tipp. Ich werde wohl einen Heilpraktiker aufsuchen müssen. So eine Behandlung ist aber teuer, so viel wie ich gehört hab. Zahlst du viel? Mit welcher Summe muss ich ungefähr rechnen? Deine Erfahrungen mit Ärzten sprechen für sich.. meine Ärzte bei denen ich Rat suche sind schon extrem genervt von mir hab ich das Gefühl. Die sagen es ist nix und das wars.

@Cinderella68 Diese fiesen Biester sind echt zum verzweifeln..denn sobald ich ein neues Antibiotika nehme gehts mir die ersten Tage wieder besser und dann fängts von vorne an. Ich habe außer Blasenschmerzen vor allem Harndrang - auch wenn ich gerade auf dem Klo war und am Harnröhrenausgang brennt es. Aber laut Urologe hab ich keine Harnröhrenentzündung mehr. Was meinst du: Ist es sinnvoll trotzdem einen Harnröhrenabstrich zu machen? Und waren bei dir die Chlamydien nachweisbar über die Jahre in denen du Beschwerden hattest oder nicht? Kannst du mir sagen wie du das selbst in den Griff bekommen hast? Bist du heute beschwerdefrei?

s>weLeny142


Ich zahl für eine Sitzung (30 min ) ca. 40 Euro. Die Medikamente kann ich schlecht sagen, meistens so 10 bis 20 Euro. Kann schon auch mal etwas mehr sein aber eher selten. Häufiger Harndrang kann auch von der Psyche kommen. Du bist schon so kange mit dem Thema beschäftigt, das zeigt sich manchmal dann auch so. Gegen das Brennen könntest du mal Bepanthen Wund und Heilsalbe ausprobieren, dünn auftragen.

Ich weis nicht wo du wohnst, vielleicht möchtest du mir das per PN schreiben. Wenn's nicht zu weit weg ist könntest du zu meinem HP. Da kommen viele auch von weit her.

C9inderdeElla68


Antibiotika bringen es da nicht, die kann und sollte man sich schenken...

Harnröhrenabstrich hört sich sehr fies an *aua* und ich weiß nicht, ob das so sinnvoll ist ":/

Meine Beschwerden bzw. das "Brennen" war exakt auf den Harnröhrenausgang beschränkt. Die Ärzte wussten nicht weiter. Ich wünschte jetzt, ich könnte dir etwas sagen, das geholfen hat, aber ich hab dieses probiert und jenes und manches hat eine Weile geholfen und dann nicht mehr, und manches hat gar nicht geholfen.

Irgendwann wurden die schmerzfreien Intervalle länger und dann war es quasi ganz weg ... ohne dass ich sagen könnte, seit wann und weshalb genau. Tja. Die Chlamydien waren nicht mehr nachweisbar die ganze Zeit, ich hab's dann aber auch nicht mehr testen lassen aus lauter Entmutigung.

Ich weiß nur, dass ich in den letzten Jahren in Foren, gerade auch hier, ganz ganz oft, und jetzt zunehmend oft, von unspezifischem Brennen in der Harnröhre gelesen habe, dem schulmedizinisch schier nicht beizukommen war, und dachte jedes Mal, hm, die Fälle häufen sich, komisch.

s,weeyny4"2


Ich bin da leider absoluter Laie was das Thema betrifft, hatte aber kürzlich gelesen das der Partner sich mitbehandeln muss. Da stand auch, das die Chlamydien sich "verstecken " können und dadurch auf "herkömmliche" Weise nicht nachweisbar sind aber dennoch vorhanden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH