» »

Keuchhusten?

E/verlas$tx71 hat die Diskussion gestartet


Schönen Abend allerseits. Ich habe eine Frage die mich beschäftigt da ich mittlerweile zu Ärzten kein Vertauen habe. Ich habe mir letztes Jahr im September eine Erkältung zugezogen die mich über 3 Monate im Griff hatte. Sie hatte sich aufgeteilt in 3 Phasen die verschiedenartig verlaufen sind.

Am 13. September Beginn mit mit Erkältungssymtomen.

Ab 26.September Beginn von Heiserkeit die sich bis zu völligem Abklingen bis 16. Dezember hingezogen hatte.

Ab 28. September Beginn mit Husten teilweise Stakkattoartig und kein Schleim liess sich abhusten.

Am 16. Oktober Thorax geröngt worden, kein Hinweiss auf Lungenentzündung, nur ein kleiner Pleuraerguss links unten

Ab 22. Oktober Einlieferung ins Krankenhaus wegen Erstickungsanfälle, zusätzlich beim Hustenanfall eine Rippe gebrochen. War eine Woche drin.

Ab. 7. November Beginn des Abklingens der Hustenattacken.

Kein Husten mehr ab dem 29. November.

Verlust der Heiserkeit am 16.Dezember.

Nun zu meiner Frage:

Kann es sein das ich einen klassischen Keuchhusten hatte? Hatte die Ärzte befragt auch meine Hausärztin, die meinten ich wäre dagegen geimpft, deshalb könnte ich nicht erkranken.

Bin mit der Diagnose COPD konfrontiert worden und bin Cortisonpulver zur Inhalation vollgebunkert worden. Habe mich aber irgendwann geweigert diese Mittel zu nehmen.

Habe insgesamt bis Ende Januar gebraucht um mich vollständig zu Erholen. Bin seitdem wieder Fit, auch Luftknappheit ist nicht mehr vorhanden.

War während der Symtome immer wieder krankgeschrieben, seit dem Krankenhausaufenthalt dann 5 Wochen am Stück. Kann mir jemand mal erklären was das war. Alle meinten es war nur eine Erkältung, was ich aber nicht glaube.

Vielen Dank im Voraus

Everlast71

Antworten
Bmördiee


Natürlich kann das Keuchhusten gewesen sein. Die Impfung bietet keinen vollkommenen Schutz und ist bei vielen Erwachsenen auffrischbedürftig. Keuchhusten isz keine seltene Erkrankung, aber eine häufig übersehene.

Eumax


Hall Everlast71

Natürlich kann das trotz Impfung ein Keuchhusten gewesen sein.

Impfungen bleiben manchmal unwirksam, wenn der Impfstoff nicht in gut durchblutete Muskulatur injiziert wurde.

So hatte ich vor 6 Jahren 3 Monate nach einer Grippe-Impfung eine sehr schwere Grippe mit anschließender Lungenentzündung. Meinen Verdacht, dass die Impfung in die schlechte Muskulatur meines linken Oerarms schief gegangen war, hatte ich, nachdem ich an der Impfstelle mindestens 1 Woche lang Schmerzen und erhöhte Temperatur hatte.

Als Überbleibsel der Lungenentzündung bekam ich eine chronische Bronchitis, die bei dir auch vorhanden sein könnte.

COPD ist eine Krankheit, die vornehmlich eine Folge des Rauchens ist. Wenn du Nichtraucher bist, ist COPD eher unwahrscheinlich.

Alles Gute

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH