» »

(Evtl. noch) mit Krankenhaus-Keim infizierte Person besuchen?

1M00 [swatxch hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kann mir jemand aus dem medizinischen/Pflegebereich oder Angehöriger Betroffener sagen, wie ich mich beim Besuch (zu Hause) einer mit einem Krankenhaus-Keim infizierten Person verhalten sollte?

Problem ist, dass ich nicht weiß ob der Keim während des Klinik-Aufenthalts beseitigt wurde. Innerhalb der Familie scheint man anzunehmen, dass keine Gefahr mehr davon ausgeht weil sie ja mittlerweile entlassen wurde.

Die Betroffene (Ü 80) selbst war von der Diagnose wenig irritiert, also vermute ich das sie schlecht informiert ist und dementsprechend ihr die Tragweite der Sache vielleicht nicht richtig bewusst ist.

Was muss ich denn unter diesen Umständen beachten, wenn ich zu Besuch dort hin fahre?

Danke im Voraus für Antworten :)D

Antworten
1200 nswantxch


Um welchen Keim es sich handelt(e) ist mir genauso wenig bekannt, wie ob er überhaupt noch "aktiv" ist.

L>iverpxool


Sowas steht im Entlassungsbrief, den jeder Patient bei Verlassen des Krankenhauses erhält. Bitte die Verwandten, in dem Brief nachzulesen welcher Keil es war und ob die Person nicht inktiös ist oder der Keim während des Krankenhausaufenthalts erfolgreich bekämpft wurde.

Fbizzhlypuzzxly


Gefährdet sind Immungeschwächte Personen und alle, die schon im KH zur Behandlung liegen.

Deshalb werden solche Pat. isoliert, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, das solche Pat entlassen werden solange der Keim noch ansteckend ist. Hoffe ich zumindest.

Du kannst dich aber selbst schützen, wenn Du die Dame besuchen möchtest. Dann Hände waschen, desinfizieren und Handschuhe benutzen. Außerdem einen Mundschutz tragen. Damit würdest Du auch die wohl geschwächte Person vor weiterer Ansteckung schützen (wenn Du hustest, Schnupfen hast oder einen Infekt, von dem Du selbst noch nichts weisst). Wenn Du wieder zu Hause bist, alle Sachen sofort in die Waschmaschine.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, verschiebe deinen Besuch. Wenn nicht bekannt ist um welchen Keim es sich gehandelt hat, kann auch niemand sagen, wie lange die Zeit einer evtl. Ansteckung beträgt.

Mehr kann ich leider nicht zur Klärung beitragen.

1Q00- 9sTwatcxh


@ Liverpool

Die Entlassungspapiere einzusehen dürfte etwas schwierig werden, denn die Betroffene selbst geht davon aus, dass alles ok ist. Kinder hat sie nicht, sieclebt alleine und ist sonst noch recht fit. somit wurde leider auch kein direkter Angehöriger über die Sache aufgeklärt.

@ Fizzlypuzzly

Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, das solche Pat entlassen werden solange der Keim noch ansteckend ist.

Leider doch :-| . In manchen fällen scheint der Keim tatsächlich nicht zu bekämpfen sein. Und angeblich überleben diese resisten Biester auf Gegenständen ein dreiviertel Jahr :-o

Also ich bin eigentlich nicht zimperlich aber in dem Fall bin ich dann doch lieber vorsichtig.

1Y00 siw*atxch


Die eigentliche Gefahr sehe ich nicht direkt für mich sondern eher darin, diesen Keim weiter zu übertragen. Man kann ja durchaus Jahrzehnte als Träger so eines Keims leben, ohne davon zu wissen und ohne jemals dadurch beeinträchtigt zu werden.

Meine Sorge geht dahin, das ich falls ich damit in Kontakt gerate, den Erreger unbemerkt z.B. auf das Baby meiner Schwester übertrage oder sowas.

S|unflrowe\r_7x3


Ist Dir eigentlich klar, wie viele Leute im Alltag rumlaufen und bspw. MRSA-Träger sind? Nicht wenige, da bspw. Landwirte v.a. mit Viehzucht Risikopersonen sind. Der Umgang mit der Person zu Hause (so lange man nicht selber frisch operiert oder immunsupprimiert ist): Genauso wie vorher auch. Ggf. war der Keim nämlich schon lange vor dem KH da.

1f00 .sWwatxch


Ist Dir eigentlich klar, wie viele Leute im Alltag rumlaufen und bspw. MRSA-Träger sind?

Doch, das ist mir klar.

Dazu schrieb ich

Man kann ja durchaus Jahrzehnte als Träger so eines Keims leben, ohne davon zu wissen und ohne jemals dadurch beeinträchtigt zu werden.

Wie gesagt bin ich gegen solche Gedanken bezüglich Ansteckungsgefahr generell unempfindlich, aber

Meine Sorge geht dahin, das ich falls ich damit in Kontakt gerate, den Erreger unbemerkt z.B. auf das Baby meiner Schwester übertrage oder sowas.

Ich weiß nur einfach nicht, wie ich mich in der Sache zu verhalten habe, da ich bisher noch nicht mit dem Thema konfrontiert war.

Hvin>ata


Bei meinem Vater wurde beim letzen KH-Aufenthalt auch ein MRSA festegestellt. Keiner weiss wann er sich den geholt hat.

Im KH war er dann im Isolierzimmer, im Pflegeheim nach Entlassung dann im Einzelzimmer. Personal die Pflege an ihm gemacht haben, waren in voller Schutzmontur (Kittel, Handschuhe, Mundschutz), Mitbewohner sollten Handschuhe und Mundschutz tragen.

Besucher sollten sich vor und nach betreten des ZImmers die Hände desinfizieren.

Das Personal muss sich und die anderen Mitbewohner vor weiterer Ansteckung schützen, die MItbewohner sich selbst. Und Besucher sind (in der Regel!) gesunde personen, die keine Körperpflege durchführen und daher Ansteckungsgefahren geringer sind.

Im Häuslichen Umfeld sollte natürlich auf angemessene Hygiene geachtet werden (Hand - und Flächendesinfektion)

1[00 s5w_atch


@ Hinata

Das tut mir leid für deinen Vater. Für den Betroffenen selbst ist so etwas sicherlich am schlimmsten :-(

Konnte denn der Keim irgendwie eliminiert werden oder muss dein Vater nun dauerhaft mit der Infektion leben?

HDinatxa


Nach der Entlassung wurde eine Sanierung (so nennt man das, hab ich mir sagen lassen), angefangen, die aber nun beendet ist, da er gestorben ist (unabhängig vom MRSA).

Aus Berufserfahrung (APotheke, Pflegedienstversorgung), gibt es schnellere und weniger schnelle Sanierungen.

Pi mal Daumen: Je weniger Stellen, desto besser (oft ist ja Nase / Rachen, das geht gut), in Wunden is der MRSA ganz fies, das dauert länger.

Je strenger die Hygiene ist, desto besser funktionierts.

Wir haben einen Patienten, der seit 7 Jahren damit rumläuft, was aber nicht besser wird, da er Desinfektionsmittel für Deko hält. Und die gängige Hygiene ignoriert. (Beispiel: Nase popeln, und dann an ner Wunde kratzen).

Gegenbeispiel: Häusliche Pflege - MRSA seit letztem KH Aufenthalt (ca 2-3 Monate her) und wartet nun auf das Ergebnis vom 3ten Abstrich (gab schon 2 negative, aber "clean" ist man erst nach 3 negativen Abstrich-Proben), da ging das also richtig fix.

1p00 &sw}atcxh


da er gestorben ist

Mein herzliches Beileid :°_ :)-


Wir haben einen Patienten, der seit 7 Jahren damit rumläuft, was aber nicht besser wird, da er Desinfektionsmittel für Deko hält.

Vielleicht ist da das Problem, dass er die Tragweite des Problems falsch einschätzt. Genau diese Gefahr sehe ich nämlich bei der Person, um die es in meiner Frage geht.

Man merkt ja nicht unbedingt Symptome so einer Infektion. Eventuell denkt mancher dann "ist ja nichts weiter".

aber "clean" ist man erst nach 3 negativen Abstrich-Proben), da ging das also richtig fix.

Falls diese Tests suf freiwilliger Basis erfolgen, wäre ja auch keine wirkliche Sicherheit gegeben, dass ein (ehemals) infizierter clean ist.

a2gnes


Wann hast Du das letzte Mal negative Tests gehabt? Wenn es nicht gestern war (oder auch dann), könntest Du sowieso schon so ein Tierchen herumtragen.

1t00 swxatch


Ich habe bisher noch nie so einen Test gemacht. Dazu besteht ja auch kein Anlass.

Gedanken mache ich mir nur, weil ich halt von der Infektion dieser Person weiß und ich sicher gehen will, durch einen Besuch nicht was aufzuschnappen was eventuell das Baby meiner Schwester gefährden könnte.

Dass überall irgendwelche Erreger herum schwirren ist mir klar und ich halte das auch nicht für problematisch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH