» »

Mundfäule oder ähnliches?

EGlla3|0w hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich habe eine längere Leidensgeschichte ohne Lösungen. In der Hoffnung auf Tipps von euch, schildere ich mal meine Probleme:

Als ich vor 11 Monaten im Urlaub (USA) war, hatte ich plötzlich krasse Gliederschmerzen in den Beinen. Sofort habe ich Magnesium genommen. Stunden später musste ich mich übergeben. Ich weiß nicht mehr ob kurz vorher oder nachher - ist plötzlich eine Stelle meines Zahnfleisches dick und rot geworden. Es hat gejuckt und geschmerzt. Gliederschmerzen und Übelkeit waren aber noch am selben Tag vorbei. Leider hat sich die Zahnfleischschwellung innerhalb von drei Tagen auf das gesamte Zahnfleisch ausgebreitet. Dazu kam eine Unverträglichkeit der Sonne, Lymphknotenschwellung und allgemeine Schwäche. Auf dem Heimflug war mir außergewöhnlich kalt und ich habe gezittert und konnte kaum schlucken oder essen. Zuhause hatte ich 40°C Fieber gemessen, welches einige Tage anhielt. Mittlerweile war mein Zahnfleisch zusätzlich mit Rissen und weißen Punkten überstreut. Eine Ärztin sagte "Ulceröschen" oder so. Ein Zinkmangel wurde festgestellt, stark erhöhte Entzündungswerte (CRP 50.1mg/l, Monozyten 14,8% und Zink 665mcg/l). Meine B12-Werte waren gut und Herpes simplex-1 negativ. In meinem Rachen wurde "Haemophilus parainfluenza" gefunden. Dazu kam eine eitrige Nagelbettentzündung und ich konnte nur noch schlückchenweise Flüssignahrung zu mir nehmen. Beim Einsatz von Zahnseide blutete das Zahnfleisch und schmerzte so verrückt, dass mir dabei jedes mal die Tränen in die Augen schossen. Insgesamt hielt diese Krankheit ca. 10 Tage lang an, bis es bergauf ging. Obwohl meine Zähne vor der Krankheit richtig glatt waren, waren die unteren Schneidezähne danach von einer dicken rauen Zahnsteinschicht umgeben, die bei einer Zahnreinigung entfernt wurde. Innerhalb von Wochen hat sich der Zahnstein neu gebildet.

Es dauerte nur einen Monat, bis mein Zahnfleisch erneut geschwollen war. Wieder fing es mit einer partiellen Schwellung an und es entwickelten sich offene Stellen. Mit antibioischen Spülungen habe ich es wieder in den Griff bekommen. Leider wiederholt sich diese Tortur ständig, mal länger mal kürzer, mal schlimmer mal leichter. Die weißen Stellen sind allerdings nicht mehr dazugekommen.

Meine Lymphknoten sind nie abgeschwollen innerhalb dieser 11 Monate. Trotz häufiger Zahnsteinentfernung sind meine Zähne oft rau und dunkel verfärbt, obwohl ich nicht rauche und nicht mehr Kaffee trinke als früher. Ich habe extreme Nackenschmerzen und muss häufig den Druck auf den Ohren ausgleichen.

Bei einem Röntgenbild vor einigen Monaten ist nun aufgefallen, dass mein Kieferknochen zurückgegangen ist. Zudem wurden aggressive Keime in den Zahntaschen entdeckt. Ich soll nun Antibiotika nehmen. (Was ich auch tun werde)

Eine andere Ärztin vermutet hinter den ganzen Symptomen eine andere Ursache (Idee: Insektenstich/biss - habe aber nichts dergleichen bemerkt), ist aber bei der Ursachenfindung überfragt. Also sie meinte eben dass ohn Vorerkrankung nicht einfach so aggressive Keime und Parodontitis entstehen. %:|

Bin sehr dankbar für Hinweise oder Tipps von euch, weil ich einfach überfragt

Antworten
Cear/amxala 2


Und wie sieht der Selen und Vitamin D-Wert aus? Beides ist wichtig für das Immunsystem.

Selen kann man leicht auffüllen, indem man jeden Tag einen Esslöffel Kokosflocken isst.

Vielleicht helfen Mundspülungen mit Salzwasser und/oder Birkenzucker.

o0nod`isep


Hallo! Die Fernsehwerbung ist voll mit Mundspülungen, die da helfen sollen, Dazu kommen No-Name-Produkte beim Discounter. Nicht die Tropfen (Mundwasser) für ins Zahnglas, sondern die Flaschen mit fertiger Lösung, wo man den gefüllten Verschlussdeckel in den Mund kippt und damit spült.

Könnte es vielleicht sein, dass Du die Mundhygiene etwas übertreibst? Ich meine, dass (evtl. unvorsichtiger Gebrauch von) Zahnseide und "häufige Zahnsteinentfernung" in 11 Monaten vielleicht Dein Zahnfleisch, bzw. die schützende Flora darauf geschädigt haben könnte.

Der Arzt, der einen "Rückgang des Kieferknochens" feststellte, sollte auch eine Idee haben, was Du dann tun musst.

KEater6_3-x8


vor kurzem gelesen " Zahnseide ist nicht so gut wie sie angeboten wird, starke blutungen am Zahnfleisch danach.

kann Dir aber Kokosnussöel empfehlen, bitte Googeln.

rR as l xf


Was meint denn der Zahnarzt dazu ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH