» »

Hautveränderung auf der Eichel (rote Stellen)

M]arc x10 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

echt peinlich aber ich schreib einfach mal.

Vor ca 12 Jahren bemerkte ich rote Stellen auf der Eichel und diese traten immer mal wieder auf. Der Hautarzt untersuchte die Sache und konnte keine Infektion oder Pilzerkrankung feststellen.

So mit den Jahren kam es häufiger vor das sich diese roten Stellen zeigten und wenn sie dann nicht mit einer Kortisonhaltigen Salbe behandelt werden, werden die roten Stellen grösser und die ganze Haut der Eichel sieht entzündet aus. Alle anderen Stellen bleiben hiervon unberührt. Auch meine neue Hautärztin ist ratlos und verschreibt mir hierfür Betagalen Salbe. Aber ich kann mir doch nicht ewig Kortison Salbe drauf reiben, weil die Haut das auf Dauer bestimmt nicht gut findet. Achso nach mehrmaligen Anfragen wurde immer bestätigt das dies nicht ansteckend ist. Ich vermute es ist eine überempfindlichkeit der Haut, aber wie soll man dies in Griff kriegen. Salben ohne Kortison helfen nicht.

Hat hiermit jemand Erfahrung gemacht??

Gruss

Antworten
NbattTi198x2


Mh...ich würde dir raten, vielleicht doch mal eine Salbe gegen Pilz aufzutragen. Gibts ja rezeptfrei in jeder Apotheke.

Vielleicht wars vorher nur eine "empfindliche haut", aber durch die kleinen Wunden, die sich bestimmt durch das ewige Kortison gebildet haben, können Krankheitserreger ganz schnell eindringen.

Probier es doch einfach mal.

Wenn alles andere nicht hilft....?!

Bei meinem Exfreund sah es nämlich ungefähr genauso aus, wie du beschreibst, und der hatte "nur" eine Pilzinfektion.

Ansonsten weiss ich auch nicht was das sein könnte.

Liebe Grüsse und viel Glück,

Natti

T:and"emfahrexr


Hallo !

Es könnte ein sog. "Hefepilz" sein ! Das ist a. nicht schlimm, b. leicht behandelbar und c. da hat jeder 2. mensch mal in seinem Leben !

Geh mal zum Urologen, der kennt sowas und gibt Dir ne rezeptfreie Salbe dagegen !

MZarc1 10


Hallo,

also eine Pilzinfektion wird von der Hautärztin ausgeschlossen.

Denn ich glaube die würde auch mit Kortison nicht weggehen.

Nach dem Auftragen der Creme verschwinden alle Symtone nach ca 2 Tagen. Tauchen aber wieder ca 1Woche auf. Früher war die Zeit dazwischen viel länger.Ich glaube es geht mehr in die Richtung von Überempfindlichkeit oder Allergie.Ich hatte gehofft das es noch welche gibt die hier Erfahrung gemacht haben und vielleicht etwas wirksames kennen ohne Kortison.

PS: Danke für die Antworten

Frohe Ostern wünscht

fbaiJthlGess599


@ Marc10

Hi Marc!

Sowas kenn ich auch...keine Ahnung woher das kommt, aber ich tippe auch mal auf eine Überempfindlichkeitsreaktion bzw. Allergie.

Ich selbst hatte vor 15 Jahren mal ne Pilzinfektion, die wurde mit entsprechender Pilzsalbe gut behandelt, die Partnerin auch. Vielleicht hat der Pilz die Haut empfindlicher gemacht, keine Ahnung.

Seither habe ich sowas ähnliches wie Du immer wieder mal.

Kleine rote Flecken, die dann aber irgendwann wieder verschwinden. Habe das auch schon einem Urologen gezeigt, der sagte auch, es wäre kein Pilz (wusste aber sonst auch nicht weiter). Selbstmedikation mit Pilzsalbe beschleunigt die "Heilung" aber auch nicht, daher denke ich auch, das es kein Pilz ist. Zumal seither bei meinen Partnerinnen auch nie ein Pilz zu dem Zeitpunkt wenn ich Beschwerden hatte festgestellt wurde.

Ich habe mittlerweile festgestellt, das wenn ich nach dem Geschlechtsverkehr ganz unromantisch fix aufstehe und meinen kleinen Freund waschen gehe, ich selten Probleme bekomme. Wenn ich das allerdings nicht tue, dann kommen oft ein paar Tage später die roten Flecken und es fängt an zu jucken..gegen den Juckreiz hilft ganz gut ein Antihistaminikum, z.B. Fenistil.

m|is6kxa


Re...Hautveränderung auf der Eichel

Hi Marc,

das was Du schreibst, kommt mir doch sehr vertraut vor!

Du plagst Dich seit 12 Jahren mit diesen Hautveränderungen rum? Das ist lange! Folgende Symptome habe ich "erst" seit 4 Jahren:

Ich habe deutlich abgegrenzte rote Felder auf der Eichel. Die obere Hautschicht fehlt dort. Es scheint eine Vertiefung zu sein, die von einer weißen, leicht abzureibenden Hautschicht bedeckt ist. Die Stellen wachsen langsam, aber stetig. Manchmal sogar in schlangenförmigen "Kanälen". Ich bin bereits bei verschiedenen Hautärzten, Urologen und Allgemeinmedizinern gewesen, aber alle Laborbefunde fielen negativ aus. Nachdem ich selbst alles probiert habe (Deine Erfahrungen mit Kortison kann ich teilen) hilft bei mir Teebaumöl zuverlässig. Es zwickt ein Bisschen, aber nach einer Woche regelmäßiger Applikation schält sich die Eichel wie eine Kartoffel, und zurück bleibt eine wunderschöne Babyhaut. Nach dieser Behandlung hab ich erst mal für 2-3 Monate Ruhe, dann geht’s von vorne los ...

Interessanter weise möchte ich noch erwähnen, dass auch meine Frau Probleme mit solchen nicht entzündeten Hauterosionen hat - und das am After. - Sind das jetzt Ekzeme?

-=Miska=-

NPichoxlas


hallo zusammen

Bei mir ist vor ca. 1 1/2 Jahren genau das gleiche aufgetreten ( rote Stellen auf der Eichel die zeitweilig entzündet sind, runde Vertiefungen usw. ) auch ich bin sofort zum Arzt gegangen da ich es auch beim Sex nicht ganz so gut fand. Der konnt mir auch nicht helfen - hat mir was gegen Pilz verschrieben ( was NULL geholfen hat ) und beim nächsten mal wuster er dann auch nicht weiter. Er hat noch mehrere Kulturen angelegt und das Ergebnis war, dass es sich um keinen Pilz, keine Bakterielle Infektion oder dergleichen handelt.

Ich habe zwei Ansätze:

- zum einen kann es eine Art Allergie sein ( vielleicht gegen Waschmittelzusätze ??? oder gegen eine Korper eigene Substanz - vielleicht ein Bestandteil des Urins/Sperma;

oder

- die Struktur der Eichelhaut wurde geschädigt ( Seifen, Chemikalien, Sonneneinstrahlung) Bei mir ist es zum ersten mal nach einem Sommerurlaub aufgetreten in dem ich recht oft nackt am Strand war. Und diese Schädigung lässt die Haut auf der Eichel nun immer wieder bei mechanischer oder sonstiger Beanspruchung anfälliger für Reizungen und/oder Entzündungen werden.

Ich hab unzaehlige Cremes und Salben, Tropfen, Baeder uws. probiert. Mal gingen die Roetungen fuer zwei drei Wochen und traten dann wieder auf, mal tat sich garnichts, mal hatte ich das Gefuehl es wird da durch noch schlimmer.

Zur Zeit benutze ich die Rescue Creme von Bach ( Bach Blüten Creme ) die lindert die rötungen ganz gut aber nach ein paar Wochen sind die roten Flecken wieder da.

Werde den Tip mit dem Teebaumoel mal probieren - wenn ich damit fuer zwei / drei Monate wenigstens ruhe habe waere das schon ein Erfolg.

Aber hast du dann in der Woche in der du das teebaumoel benutzt Sex ? Denke das geht dann eher nicht , oder ?

nSeo_s2004


auch bei mir rötet sich's / frage ...

ich kenne das auch, bei mir sinds rote, nicht schmerzende stellen auf der eichel.

im moment hilft mir melkfett mit ringelblume; flecken kehren aber wieder (bin allerdings auch nicht so konsequent in der anwendung).

hat von euch jemand erfahrungen mit narben am penis? ich habs "geschafft" mir unterhalb der eichel einen hautriß zuzuziehen (1 cm) der zwar jetzt mit narbe verheilt ist, den ich mich aber noch nicht traue voll (sprich mit gv) zu belasten...

(gerne auch in anderem thread)

grüße,

tqhedXanixgo


habe die gleichen symptome

mir geht es auch seit einem halben jahr gleich! ich verwende auch teebaumöl für die behandlung.

Zuerst habe ich geglaubt dass es ein Pilz sei, doch der Arzt hat nichts feststellen können. Bei der partnerin auch nichts.

Mir ist aufgefallen, dass wenn ich mit Kondom Verkehr habe, keine roten flecken auftreten, jedoch ohne Kondom die flecken so ca 1-2 tage nach dem verkehr kommen - typisch einer Kontaktallergie. Die Partnerin nimmt die pille!

Kann es sein, dass es eine allergische Reaktion auf einen Wirkstoff der pille ist?

ich hatte vor 2 jahren mit einer frau ungeschützten verkehr, die keine pille nahm und keine probleme gehabt.

TFandemf+ahrer


ggf. wird die Salbe zu kurz angewendet !

Durch die Pilzsalbe werden die Pilze an der Hautoberfläche "vernichtet", sind also nicht mehr sichtbar !

Da sie aber auch unter der Hautoberfläche wachsen, erscheinen sie nach einiger Zeit wieder, da sie wieder an die Hautioberfläche wachsen !

Daher muß man die Salbe meist ein bis zwei Wochen nach Verschwinden der Symptome (also die kleinen roten Punkte) anwenden um den Pilz wirklich komplett auszumerzen !

hkanwxeb


hallo an alle.ich weiss nicht ob das hier noch jemand lesen wird,da die beiträge schon über 7 jahre alt sind.aber ich habe die gleichen symptome.und das problem besteh bei mir jetzt schon seit über 11 jahren!!!ich war mit der sache schon bei jedem dermatologen urologen und hausarzt bei uns in der stadt.die einen haben behauptet es sei herpes genitalis,andere widerum meinten es wäre eine pilz infektion.manche hautärzte sagten es sei allergiebedingt,und und und was sie nicht noch alles festgestellt haben.was taten sie also,salben fertig aus der tube verschrieben,extra angemischte cremes auftragen,unterwäsche auswechseln und was weiss ich nicht alles.das einzige was diese cortisonhaltigen cremes bewirkten war das es so lange ich die aufgetragen habe,ging es weg,aber sobald ich mit der behandlung aufhörte kamen die flecken wieder.und wer kennt das nicht,die partnerin möchte auf einmal ganz spontan sex.was ja an und für sich sehr reizvoll und kein problem ist wenn man nicht grade seit 11 jahren rote flecken die nicht ansteckend sind am pimmel hat,und diese grad mit einer creme/salbe behandelt.das ganze beeinträchtigt die lebensqualität und das sexual leben extrem weil man sich nicht richtig fallen lassen kann.letztes jahr dann,war ich bei einem urologen der sich dann endlich mal die mühe macht einen abstrich zu machen.das ergebnis war sehr ernüchternd.kein pilz,keine infektion,kein herpes.es war rein garnichts fest zu stellen.aber die roten flecken waren da.also,wieder zum haus arzt.dem habe ich dann berichtet das wenn ich die vorhaut über längere zeit immer zurück gezogen lasse bessert sich der zustand,geht aber auch nicht ganz weg.was also tun? zirkumzision war sein gedanke und eine überweisung zum urologen.mal wieder. naja,hab mir dann gedacht das das ja nicht die lösung sein kann,vor allem weil ich eigentlich meine vorhaut behalten will.also wer hilft?das internet.nach stundenlanger durchforstung der ansässigen websites und dadurch hervorgerufenen panik bin ich dann endlich auf diese seite hier gestossen ;-D.und auf dem beitrag von Miska.endlich,ich danke dir!!! sofort als ich diesen beitrag gelesen habe hab ich mir bei amazon eine flasche 100 ml reines teebaum öl bestell. und siehe da,es hilft wie nichts anderes je zuvor.ich behandel die flecken auf der eichel nun seit 4 tagen damit und es eine deutliche besserung festzustellen.die haut schält sich langsam ab,und übrig bleibt eine fleckenfrei haut die ganz normal ausssieht.wenn das wirklich die lösung für das problem ist,sollte man dem teebaum öl einen nobelpreis verleihen!!! danke für diesen rat,meine lebensqualität steigt auf über 100%.ich kann das nur weiterempfehlen! *:) :)=

wrhBiteyelephhanxt


Hallo,

ich habe mich extra hier im Forum angemeldet, um eine weitere positive Erfahrung mit Teebaumöl zu verkünden. Bei mir fing es vor 6 1/2 Jahren in einem Spanienurlaub an. Symptome, wie sie hier ja bereits ausführlich beschrieben wurden. Ich war bei vier verschiedenen Ärzten. Es wurden Abstriche gemacht, allerdings ohne Befund. Eine Ärztin wollte mir ohne Abstrich gleich systemisch ein Antimykotikum verpassen. Da so eine Chemiekeule aber heftig den Organismus, vor allem die Leber, stark belastet hab ich abgelehnt. Ich war jetzt aber schon soweit, das ich in diesem Jahr eine Zirkumzision vornehmen lassen wollte.

Zufällig bin ich dann auf diesen Thread gestossen, nachdem ich die letzten Jahre schon zig Diskussionen und Beiträge darüber gelesen habe. Und das war ein echtes Glück!

Ich habe vorher alles mögliche ausprobiert, hängen geblieben bin ich dann bei dem Kortisonpräparat Decoderm Tri. Es war das einzige was wirklich geholfen hat – bis jetzt. Ich hab mir auch gleich die 100ml Teebaumöl bei Amazon bestellt. Und nach fünf Tagen, Morgends und Abends 2-3 Tropfen einmassieren, ist es komplett weg. Ohne die Hautveränderungen vom Kortison. Bin echt überglücklich, das ich von diesem Zeug weg bin. Bin sehr gespannt wie lange ich jetzt Ruhe hab. Ich werde wohl meinen Ärzten mal ne Mail schicken, womit ich es letztendlich wegbekommen habe. Das sollte man echt verbreiten, da es glaub ich nicht wenige Betroffene gibt.

Danke an den Erstprobierer ;-)

hxierwbeiQmxir


Enmdlich mal ein "hoffentlich" seriöses Forum in dem dieses leidige Thema angesprochen wird!!!!

Wieso kommt ein Pilz ( nehm ich nach all dem was ich bislang darüber gelesen habe an) auf meiner Eichel, nach erfolgreicher Behandlung von Anfang November bis Ende Dezember mit Clotrigalen-Creme, nun wieder zurück

und das obwohl ich lange vorher und auch danach keinen Geschlechtsverkehr mehr hatte?

Es sind 2 rote Flecke auf der Eichel und einer unter der Vorhaut die sich alleine durch ihre Farbe und ein wenig Nässe bemerkbar machen, ansonsten ist nichts zu su sehen oder zu spüren!

Nach völligem Verschwinden nach vierwöchiger Behandlung hab ich die Behandlung zur Sicherheit morgens und abends noch 2 Wochen fortgesetzt und nun sind die Flecke seit 2 Tagen wieder zu sehen?

Würde mich über ein Rat von euch freuen!

Ach ja, einen Verdacht habe ich schon!!!

Da ich so etwas in meinen bisherigen 64 lebenslustigen Lebensjahren noch nie hatte kommt mir der Gedanke das es von einem Deospray herrühren könnte, da ich so was bislang so gut wie nie benutzt habe, tägliches Duschen haben bislang immer gereicht um mich sauber zu halten!

Jedenfalls fiel das erste Auftreten dieser lästigen Angelegenheit ziemlich genau mit der ersten Anwendung des Deos zusammen und auch jetzt wo ich fast 6 Wochen Ruhe hatte tritt es wieder auf, weil ich mir nach wochenlanger Deosprapause wieder ein Deospray besorgt und angewendet habe ??? ???

Zum lachen finde ich das alles gar nicht, hab aber nach allen Erfahrungsberichten keine Lust mehr zum Arzt zu gehen um dort stundenlang im Wartezimmer zu hocken um anschließend nicht klüger zu sein als zuvor!

Gruß

hierbeimir

A7nonyjmdimus


Sehr geehrte Leser und Verfasser,

vor ca. sieben Wochen bemerkte ich nach der Masturbation eine rötliche Läsion auf meiner Glanz mit einem Durchmesser von ca. 0,5 cm, die Ihren Beschreibungen sehr ähnelt. Nach ca. zwei Tagen hat die Farbintensität derart abgenommen, dass die Läsion nur noch kaum sichtbar war. Nach Geschlechtsverkehr (GV) mit meiner Ehefrau erschien die Läsion jedoch wieder in ursprünglicher Farbausprägung, um dann innerhalb von zwei–drei Tagen augenscheinlich fast wieder zu verschwinden.

Bis heute existiert die Läsion und zeigt sich nach sexueller Praktik immer wieder allerdings mittlerweile unter einer Größenzunahme auf ca. 1 cm im Durchmesser (s. Bild [[http://www.medizinberichte.de/attachments/index/1295d1326666254-morbus-bowen-balanoposthitis-plasmacellularis-zoon-erythroplasie-oder-foto.jpg]]). Ferner ist seit gut drei Wochen eine zweite kleinere Läsion auf der gegenüberliegenden Seite aufgetreten.

Weitere Informationen:

• Ich bin 33 Jahre alt, seit sieben Jahren beschnitten (keine med. Indikation), bin sehr hygienisch (jedoch nicht übertrieben) und lebe relativ gesund.

• Bei meiner Frau wurde vor ca. zwei Jahren HPV diagnostiziert. Vor ca. drei Monaten zeigten sich bei mir im Schamhaarbereich vereinzelt Kondylome (ca. 30 Stück), gegen die ich chirurgisch behandelt wurde. (Entstanden durch Rasur gegen den Strich) Ich weiß nicht, ob dies in Zusammenhang mit der Läsion steht, wollte es aber erwähnt haben.

Folgende die Läsion betreffende Symptome:

• Keinerlei Schmerzen, kein Juckreiz, kein Brennen oder sonstige subjektiv wahrnehmbare Störungen

• Kein Nässen, kein Ausfluss, keine Schuppung, kein Schälen der Haut, keine fühlbaren Irritationen auf der Hautoberfläche und keine ertastbaren Veränderungen darunter – lediglich eine farbliche Veränderung

• Unmittelbar nach dem GV (ob mit Kondomen oder ohne) oder der Masturbation ist die Läsion farblich intensiv ausgeprägt und noch bis zu drei Tagen danach weiterhin sehr gut sichtbar. Anschließend verblasst die Läsion, bis sie nur noch kaum zu sehen ist.

• Eine allergische Reaktion auf Kondome ist auszuschließen, da die initiale Erscheinung der Läsion ohne die Verwendung solcher auftrat. Auch ist eine Reaktion auf andere Stoffe nahezu auszuschließen, da die Läsion urplötzlich auftrat und sich an meinem Lebensstil oder den äußeren Einflüssen nichts geändert hat. Und das kann ich mit hoher Gewissheit sagen.

____________

Ein Abstrich wurde bereits genommen, das Ergebnis war, wie bei Ihnen allen, negativ – keinerlei Keime, kein Pilz, nichts. Zuvor wurde mir wegen des Verdachts auf eine Pilzinfektion Selergo 1% zwei Mal täglich verschrieben – kein Heilungserfolg. Daraufhin wurde mir Advantan Creme verschrieben. Das hat allerdings auch keine merkliche Verbesserung / Veränderung gezeigt.

Ich habe dann noch einen weiteren Dermatologen konsultiert. Aber auch dieser meinte, dass dies eine unbedenkliche Erscheinung wäre und erklärte es mit einem Hämatom, welches nur langsam vom Körper resorbiert wird. Beide Ärzte konnten auch keinerlei Entzündungssymptome feststellen, weshalb sie eine Geschlechtskrankheit ausschlossen und auch von einer histologischen Untersuchung absahen (Krebs käme damit nicht in Betracht). Eine Empfehlung war, feuchtigkeitsspendende Salben zu benutzen, da die Hautoberfläche doch einen trockenen Eindruck macht.

____________

Da ich mich noch sehr gut an deren erstes Erscheinen erinnern kann, lässt sich eines herausstellen: Beide Läsionen traten unmittelbar nach der Masturbation bzw. nach dem Sex auf und können deshalb keine infektionsbedingte Ursache haben, da, wie gesagt, zwischen "mechanischer" Aktion und dermatologischer Reaktion kein Zeitvergehen lag. Nun kann ich jedoch keine handfesten Argumente finden, wenn Sie mir entgegenhalten, dass eine, auch nicht labortechnisch identifizierbare Infektion schon bereits vor dem ersten Erscheinen der Läsion vorlag und diese sich erst zusammen mit den mechanischen Einflüssen auf diese Art und Weise bemerkbar gemacht hat. Aber ich halte es für unwahrscheinlich.

____________

Interessant ist jedenfalls, dass es für diese Erscheinung medizinisch scheinbar keine Erklärung gibt. Den Hinweis des Teebaumöls finde ich ebenso interessant und werde mich einer solchen Therapie unterziehen, um den Ansprüchen einer klinischen Studie allmählich gerecht zu werden...

Mit freundliche Grüßen

hKeinUz26O0se


Hallo, auch ich habe seit vielen Jahren das Problem mit den Flecken auf der Eichel, kein Hautarzt konnte mir bislang helfen. Es wurde auch auf Hautpilz untersucht, nichts wurde gefunden. Habe eine Nickel Allergie, damit hängt es meiner Meinung nach auch zusammen.

Werde es jetzt auch mal mit Teebaumöl versuchen, hoffe es hilft mir auch!

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH