» »

Mundsoor - der Verzweiflung nahe

sSkoDrpi=onengfelx41 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben im Forum,

ich nahm vor ein paar Wochen Antibiotikum - Clindamycin für 10 Tage wegen einer vereiterten Zahnwurzel. Kurz darauf merkte ich einen Pilz, zuerst in der Scheide, der aber nach 5 Tagen Behandlung mit Vaginaltabletten wegging. Paar Tage dann Pilz im Mund.. Der Zahnarzt meinte: Kuafen sie sich Morunal, da geht das in paar Tagen weg:

Denkste... ich nahm es ca 6 Tage, es wurde besser, eine Woche später schlug der Pilz aber wieder voll zu. Ich nehme seit letzten Sonntag, knapp einer Woche wieder Morunal, 4 x täglich, es ist etwas besser, ja aber nicht arg. Erwarte ich zuviel? Muss ich es wirkloich sehr lange nehmen, mindestens 2 Wochen meinte eine Kollegin? und noch darüber hinaus, wenn es auch schon viel besser ist? Meine Hausärztin, der ich grosses Vertrauen schenke, ist die kommende Woche noch in Urlaub.Ich habe viel gelesen dass gerade ein Mundsoor eytrem hartnäckig sei bei Erwachsenen. Wer hat da ähnliche Erfahrungen?

Ich habe mir heute dann Nystatin Gel gekauft, angeblich soll das besser und schneller wirken. Vielleicht hab ich auch einfach keine Geduld :-( ((

Antworten
Beeni0taB.


Ein Pilz braucht ein bestimmtes Milieu, um gedeihen zu können.

Ich würde mir aus dem Reformhaus Rechtsregulat holen und den Mund damit spülen. Das entzieht dem Pilz jegliche Grundlage.

m!iUnixmia


und noch darüber hinaus, wenn es auch schon viel besser ist?

Na ja, "schon viel besser" heißt ja nicht, dass es weg ist. Brichst du die Behandlung zu früh ab, flammt es wieder auf. Und selbst wenn es weg ist, immer noch ein paar Tage drüber einnehmen.

Ich habe viel gelesen dass gerade ein Mundsoor eytrem hartnäckig sei bei Erwachsenen.

Klar, kann sowas auch mal länger dauern, aber "extrem hartnäckig" kann ich nicht bestätigen. Zumindest mit Nystatin war das bei mir nach der vorgeschriebenen Anwendungszeit weg.

Wird schon! :-)

ognod&isexp


Hallo! Ich würde statt dem Gel das Nystadin als Tropfflüssigkeit mit Pipette nehmen und reichlich davon in den Mund träufeln. es dort solange wie möglich rumlutschen und dann runterschlucken, so kommt es auch in Speiseröhre, Magen usw. In der Apotheke gibt es auch noch einen chlorhaltigen Mundspray. Bei gleicher Anwendung wie vor macht er mit dem Pilz kurzen Prozess, es sollte aber ausdrücklich "zur oralen Anwendung im Mund" draufstehen, weil Chlor sonst schwere Gesundheitsschäden verursacht.

CRarNama-la 2


Pilze können hartnäckig sein. Zwei Wochen dauert das meist schon. Andererseits würde ich mir mal Gedanken über die Immunabwehr machen. Antibiotika begünstigt Pilzwuchs, auf der anderen Seite kann man mehr oder weniger empfänglich dafür sein. Hat man z.B. Zink, Selen, Ferretin, B12, Vit. D Mangel, Manganmangel, dann ist auch die Immunabwehr schwach.

Selenmangel lässt sich leicht beheben, indem man zwei gehäufte Esslöffel Kokosflocken am Tag isst.

Alles andere ist nicht so leicht aufzufüllen. Vielleicht einmal die Woche ein Stück Leber essen. Einiges kann man auch testen lassen. Muss aber oftmals selbst bezahlen. Am besten mal mit dem Arzt darüber sprechen.

Hilfreich ist auch eine Salzsole, von der man zwei Teelöffel in einem halben Liter Wasser aufgelöst trinkt. Mit einer etwas stärkeren Sole kann man auch Mundspülungen machen. Auch das hilft gegen Pilz.

sDkorpinoneCngelx41


Seit gestern abend nehmne ich Infecto Soor. Kennt das jemand von euch? Ich hab den Eindruck dass es besser anschlägt. Gut möglich, dass das Morunal nicht mehr anschlägt, dass ich resistent bin weil ich ja beim ersten mal zu früh abbrach, das meinte die Apothekerin gestern.

Auf Mineralstoffmangel lasse ich mich definitiv mal untersuchen, habe auch viel Stress momentan, krankheit fAMILIENANgehöriger zb...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH