» »

Könnte das Gürtelrose sein?

A]llsxe)einNg_sdogxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Also angefangen hat es so, dass ich am Rücken, unter dem Schulterblatt, eine juckende stelle hatte, die aber keine Veränderung aufwies... Irgendwann hat es nicht mehr nur gejuckt, sondern eher ein bisschen gebrannt und nach 2-3 tagen kamen dann so kleine Pickelchen dazu (weiß nicht ob es Bläschen waren, weil die Stelle für mich schwer zu erkennen ist)... es hat aber auch immer gejuckt und leicht gebrannt...wie aufgekratzte Haut in etwa. Wiederum nach 1-2 Tagen kamen dann größere rote dicke Flecken dazu, die etwas an Mückenstiche erinnern... sie sind S-förmig angeordnet und insgesamt ist der Ausschlag jetzt etwa 2,5-3 cm groß. Wenn man darauf liegt oder drückt fühlt es sich an wie ein blauer Fleck... im laufe der Zeit hat auch meine Brust angefangen zu jucken und heute habe ich auch dort bemerkt dass sich diese "Mückenstiche" bilden... ich habe nichts an meiner Ernährung, Wäsche, Waschmittel oder Hygiene (ich duschen regelmäßig ;-D ) geändert...Darum wüsste ich auch nicht auf was ich allergisch reagieren könnte. Allerdings hat meine Mutter den Verdacht geäußert dass es stressbedingte Gürtelrose sein kann.

Hat vielleicht jemand ähnliche Symptome oder Erfahrungen gemacht?

Ich würde mich über Antworten freuen :-)

Antworten
l>uomarxen


Zum Arzt gehen und untersuchen lassen. Wenn es Gürtelrose ist, kann nur der die entsprechenden Medikamente verschreiben. Außerdem gibt es weniger Komplikationen, wenn die Behandlung früh anfängt.

Sgchruxnd


Eine Gürtelrose ist nicht primär ein Hautausschlag, sondern eine von Viren ausgelöste Entzündung von Nervensträngen, die meist am Rückgrat ihren Ursprung haben. Diese Entzündungen befallen dann die umliegenden Hautpartien und werden als Herpesbläschen sichtbar. Die Entzündung ist mit heftigen Schmerzen verbunden, die von manchen Betroffenen als vernichtend beschrieben werden.

Was das bei dir ist, weiß ich nicht. Wenn es nur ein Befall an einer Stelle ist und ansonsten keine Schmerzen auftreten, spricht das eigentlich gegen einen Herpes Zoster. Das solltest du aber auf jeden Fall mit einem Arzt abklären, da damit nicht zu spaßen ist. Sollte es eine Gürtelrose sein, musst du dich auf weitergehende Untersuchungen einstellen, da die Ärzte in der Regel nach Ursachen für die Immunschwäche suchen, die den Zoster ausgelöst hat.

o1nofdixsep


Hallo! "Schrund" hat das sehr gut beschrieben. Probier bitte mal reichlich Babypuder an den befallenen Stellen. Gute Besserung!

L}ovHuxs


Ich habe gerade eine Gürtelrose hinter mir.

Behandlung war:

- Ein Virustatikum (ähnlich Anitbiotika, nur nicht gegen Bakterien sondern Viren. Mit dem großen Unterschied: Es verhindert die Vermehrung der Viren, kann aber nicht töten, was schon da ist. Also zeitkritisch: Je früher desto besser, je später, desto mehr wirst du ausbaden müssen.)

- Eine Zinkoxidhaltige Salbe auch gegen Juckreiz (Solange, bis die Bläschen ausgetrocknet sind. Ich habe sie zulange genommen, das hat die Haut völlig ausgetrocknet und dann hatte ich noch ein paar Tage damit zu kämpfen.)

- Schmerzmittel: Ibuprofen auch gegen die Entzündung (hat dann aber schnell gegen die Schmerzen nicht mehr geholfen) und etwas mit Opioiden, was gegen die Schmerzen geholfen hat, aber mich auch ziemlich "tranig" gemacht hat. Ich neige eher dazu, wenig oder keine Schmerzmittel zu nehmen (bin schließlich ein "Indianer" :=o ), aber der Arzt sagte, es sei wichtig, die Schmerzen auszuschalten, da sie sich sonst ins Schmerzgedächtnis eingraben und chronisch werden können.

Das Ganze hat fünf bis sechs Wochen gedauert. Der Arzt war überrascht, dass es doch so schnell ging, weil ich recht spät zur Behandlung gekommen bin.

Fazit: So schnell wie möglich zum Arzt. Stunden können hier Tage des Verlaufs ausmachen!

L{ovHxus


nach Ursachen für die Immunschwäche zu suchen

Damit hat sich mein Arzt nicht aufgehalten :-/ . Er meinte nur, dass Gürtelrose von Stress ausgelöst wird und sie deshalb eine typische Managerkrankheit sei. Seither frage ich mich zwar (eher erfolglos), inwiefern ich unter Stress stehe, aber weitere Untersuchungen hat es dazu nicht gegeben. Sollte ich da noch etwas einfordern? Oder kann ich durch den relativ glimpflichen Verlauf sagen: Glück gehabt. Und es auf sich beruhen lassen?

Suchxrund


Sollte ich da noch etwas einfordern?

Das kann ich dir nicht sagen. Ich hatte 2014 damit zu schaffen. Bei mir wurden ein HIV-Test gemacht sowie eine urologische Untersuchung und eine Darmspiegelung veranlasst. Das blieb alles ohne Befund und die Geschichte war damit erledigt. Auch von den berüchtigten Phantomschmerzen nach dem Verschwinden des Herpes Zoster bin ich nicht geplagt worden.

E_voHluzzmer


Es KANN ein Hinweis auf eine HIV-Infektion sein. Ruhe bewahren, HIV-Test machen lassen.

Eine Gürtelrose bildet sich auch unabhängig davon aus, ob man sich gestresst fühlt. Manchmal kommen mehrere Faktoren zusammen und bringen das Fass zum Überlaufen. Auf alle Fälle frühzeitig zum Arzt, damit kann man einem notwendig werdenden Krankenhausaufenthalt vorbeugen.

o<nodgisep


Oh Mann, Opioide und HIV-Test, was da alles geraten wird...

Durch eine Fersehserie bin ich heute an "Schuppenflechte" erinnert worden - die könnte es auch sein, ganz ohne Stress. 8-)

A6llsyeeinMg_doxge


Leider doch Gürtelrose, aber zum Glück kein HIV :-D hätte mich auch mehr als gewundert.

LzovHuxs


Leider doch Gürtelrose

Na, dann gute Besserung :)* . Welche Medikamente bekommst du? Irgendwelche Maßnahmen von wegen Stress?

SAch|runxd


Grundsätzlich kann der Herpes Zoster überall auftreten, wo Nervenbahnen verlaufen. Es ist also möglich, dass bei dir auch die Kniekehlen und die Hand befallen sind. Die Symptomatik verläuft mitunter etwas anders als bei einer Gürtelrose am Rumpf. Es kann also sein, dass zum Beispiel am Knie nicht die typischen Herpesbläschen auftreten. Wenn ich dich richtig verstanden habe, bist du ja bereits in Behandlung. Der Arzt sollte das abklären.

Vielleicht spielt auch folgendes mit hinein. Relativ oft kommt es vor, dass Betroffene auch nach dem Abklingen und Verschwinden der sichtbaren Zeichen der Erkrankung die für einen Herpes Zoster typischen Schmerzen empfinden. Obwohl sich diese Schmerzen abschwächen, können sie sehr unangenehm sein und im schlechtesten Fall sogar chronisch werden. Ob es Fälle einer Schmerzverlagerung gibt, also dass sich der Schmerz von der ursprünglich befallenen Stelle an andere Körperregionen verlagert, weiß ich nicht.

Afll:see.ing_d"ogxe


Dankeschön :-)

Einmal bekomme ich Zostex, so eine anti Jucksalbe und Paracetamol-Hormosan. So wirklich die Gründe wurden gar nicht gesucht oder gefragt %-| aber weil ich sehr sehr sehr viel Stress in der Uni hatte, glaub ich ganz genau zu wissen was der Auslöser war... Aber das muss ich wohl leider einfach irgendwie hinter mich bringen ;-D

m?on8d+strernxe


Na dann, viel Erfolg für die Bewältigung der Herausforderungen, die Uni und Alltag an Dich stellen.

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH