» »

Nebenhodenentzündung: Warten oder "Notfall" ?

hQlgzhxv hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen ich (m, 19) bin gerade etwas verzweifelt. Ich war vor ca. 2 Wochen wegen Schmerzen im Hoden beim Urologen, und habe wenige Tage drauf wegen angeblicher Nebenhodenentzündung Antibiotika (750mg Amoxicillin) verschrieben bekommen, die ich etwas mehr als 1 Woche genommen habe. Die Symptome waren während der Behandlung gefühlt schwächer bis gar weg. 100%ig sicher kann ich das leider nicht sagen, weil die Schmerzen ohnehin relativ schwach waren und zB. bei Ablenkung kaum auffielen.

Kurz nachdem die Antibiotika dann aufgebraucht waren und ich zunächst dachte alles wäre gut, setzten die Schmerzen wieder ein. Zu Allem Überfluss hab ich mehr oder weniger zufällig noch 2 Verhärtungen bzw. Schwellungen über dem rechten Hoden entdeckt.

Ich wollte mir sofort einen neuen Termin holen, aber in der restlichen Woche war keiner mehr zu bekommen. Weil ich der netten Dame am Telefon mein problem relativ klar geschildert habe, und sie mir nicht ausdrücklich dazu riet sofort herzukommen, habe ich mich dagegen entschieden, spontan am gleichen Tag hinzugehen, und dabei ggf. sehr lange wartezeiten in kauf zu nehmen. Ich dachte mir wenn es wirklich ernst ist, hätte Sie mich darauf hingewiesen.

Die Woche drauf ist mein Urologe nicht da, deshalb wurde mir die Nummer eines anderen gegeben, der in dieser Woche für mich zuständig sein soll. Das war Donnerstag. Ich habe Freitag (heute) versucht dort anzurufen für einen Termin, aber niemanden erreicht. (Falsche Öffnungszeiten im Online Portal angegeben).

Blöderweise habe mich mal ein bisschen gegooglet zum Thema Nebenhodenenzündung, und was ich da gelesen habe hat mich doch daran zweifeln lassen, dass die Entscheidung, nicht spontan trotz. evtl. langer wartezeit noch am gleichen Tag zum doc zu gehen, richtig war. (Hoden-Entfernung, Zeugungsunfähigkeit, Sepsis, ...)

Die Schmerzen werden auch langsam stärker, und ich bekomme echt ein wenig Panik, dass es sehr schlecht sein könnte, bis Montag oder sogar länger auf ärztliche Behandlung zu warten.

Ich bin absolut ratlos. Das ist das erste mal, dass ich mich mit einer deratigen Situation konfrontiert sehe.

Ist ins Krankenhaus gehen eine Option? Bringt das am Wochenende überhaupt was? Schätze ich das falsch ein und bis Montag warten ist doch kein so großes Problem, oder sollte ich mich sogar an die Notfallnummer meines Urologen wenden?

Ich hoffe wirklich sehr, dass mir irgendwer helfen kann, die Situation richtig zu bewerten. Danke im Vorraus!

Antworten
Sdheil]agxh


Ich würde mich an Deiner Stelle definitiv umgehend an die Notfallnummer wenden, denn:

..mit den Hoden würde ich nichts riskieren wollen

... zu früh zum Arzt stellt kein potentielles Risiko dar, zu spät allerdings schon!

Gute Besserung!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH