» »

Seit 6 Wochen Infekt oder Vitamin D Mangel?

Fare3ddxe96 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich schlage mich schon jetzt seit knapp 6 Wochen mit irrgendwas rum. Angefangen hat alles mit nem starkem Krankheitsgefühl mit Schwäche usw. nur hatte ich kein Fieber. Nach ein paar Tagen setzte dann ein Husten ein der dann auch Wochen anhielt aber die Schwäche wurde teilweise besser. Immer noch kein Fieber maximal ne erhöhte Temperatur. Blutwerte hatten in der dritten Krankheitswoche einen erhöhten Ferretin Wert gezeigt ich glaube Norm ist 30-400, bei mir waren es knapp 460. Habe auch nen starken Leistungsrückgang gespürt wenn ich mich jetzt anstrenge bin ich ne Stunde dannach etwa in der Ruhephase richtig kaputt, als hätte ich den ganzen Tag stark geackert. Da aber die Sache schon so lange anhält wurde jetzt nochmal das Blutbild erweitert und ein Vitamin D Mangel festgestellt zudem war der Ferritin Wert immer noch leicht erhöht bei 418. Habe immernoch diese Leistungsschwäche. Der Mangel wird jetzt mit 20000 i.e Vitamin D3 Tabletten behandelt, allerdings soll ich die nur alle 2 Wochen nehmen, was mich stutzig macht ob das genug ist bzw. ob ich damit das schnell genug auffüllen kann. Weitere Symtome im momment sind: Gefühl des frierens, Konzentrationsschwierigkeiten, schnelle schwäche, teilweise immernoch eine art krankheitsgefühl ist schwer zu beschreiben.

Nun meine Fragen, wie hängen Ferritin und eventuell Vitamin D zusammen. Warum ist der Ferritin Wert immernoch erhöht? Können meine Symtome durch ein Vitamin D Mangel ausgelöst werden? Ist die Dosierung des Vitamin D ausreichend um aufzufüllen?

Zudem meinte meine Ärztin das ein Infekt maximal bis zu 6 Wochen gehen kann, die sind aber schon rum. Deswegen will sie jetzt den entdeckten Vitamin D Mangel behandeln.

Ich hab sicher Details vergessen, also wenn euch noch was einfällt einfach Fragen.

MFG Fredde96

Antworten
E*lafRqemicxh0815


Ganz ehrlich. 20.000 I.E. Vitamin D3 kannst du auch täglich nehmen.

Wobei ich dann aber zusätzlich Vitamin K2 und Calcium nehmen würde!

F|r[eddex96


Also mein Wert lag glaube ich bei 15. Normal wäre ab 30 so habe ich das etwa verstanden. Ich will auch ungern überdosieren wenn sie meint alle 2 wochen reicht dann glaub ich ihr das natürlich erstmal :D

E5lafR8emiVch0815


Du fragtest ob 20.000 I.E. D3 alle 2 Wochen ausreicht um den Speicher aufzufüllen. Antwort: Nein. Selbst wenn di täglich diese Tablette nimmst käme es immer noch nicht zu einer Überdosierung. Dann müsstest du schon weit größere Mengen zu dir nehmen.

Aber Vitamin D3 sollte man immer zusammen mit Vitamin K2 nehmen (und evtl. Calcium) nehmen.

S,no*efxfi


So hoch ist dein Mangel denke ich mal nicht, sonst hätte die Ärztin dir eine häufigere Einnahme verschrieben. Ich denke, ein klein wenig vertrauen darf man einem studierten Arzt dann doch schon. Wenn es nicht reicht, kann man ja noch nachjustieren. 20.000 Einheiten sind schon ne ganze Menge. Der eine verträgt es gut, ich z. B. wäre damit vor Nervosität und innerer Unruhe unter die Decke gegangen. Ich habe zusätzlich Magnesium und Calcium genommen, damit habe ich meine 5000 Einheiten am Tag über 5 Wochen sehr gut vertragen die ich damals nehmen sollte. Heute nehme ich zum Erhalt 2000 i.E. pro Tag ein und fahre gut damit.

Ob die Symptome vom Mangel kommen können.. hm.. die Antriebsschwäche kann davon kommen. Für mich klingt das aber nach Läusen UND Flöhen. Sprich, der Mangel lässt einen schlapp und müde werden, das kann daher kommen. Aber es klingt zusätzlich nach einem verschleppten Infekt. Wurde mal ein EKG gemacht?

FLrebddex96


EKG wurde mit der ersten Blutuntersuchung gemacht. Da war alles in Ordnung. Ich hatte allerdings 1-2 Monate vor der aktuellen Sache schonmal so ein ähnliches Problem bzw. Beschwerden die aber nach ner Woche wieder weg waren. Zudem fällt mir ein das ich als ich damit auf der Arbeit war nach ein paar Stunden schon ziemlich kaputt war obwohl es keine schwere Arbeit war. Art Schwäche, Krankheitsgefühl mit bissl Übelkeit. Habe jetzt 2 Wochen Urlaub schon gehabt und habe mir ruhe gegönnt und trzd kaum veränderung.

mYusi/cusx_65


wie hängen Ferritin und eventuell Vitamin D zusammen.

Meines Wissens gibt es da keinen Zusammenhang.

Warum ist der Ferritinwert immer noch erhöht?

Wahrscheinlich weil der Infekt noch nicht richtig weg ist. Und bei manchen Blutwerten kann es auch ganz schön dauern, bis sie sich normalisieren - das geht nicht immer von heute auf morgen!
Vgl. auch [[http://flexikon.doccheck.com/de/Serum-Ferritin HIER.]]
Dem Ferritinwert würde ich jetzt nicht allzu viel Beachtung schenken.

FrreddIe|96


Also hab grad nochmal beim Arzt angerufen und bin inne Apotheke die Dosierung ist so eigentlich gängig um einen Mangel auszugleichen. Wenn der schlimmer wäre würde man die Tabletten wöchentlich nehmen können. Also sollte da alles richtig laufen. Habe auch gelesen das wenig Vitamin D einen anfälliger für Infekte macht. Weil so lange hatte ich sowas noch nie. Laut Arzt maximal 6 Wochen die jetzt quasi rum sind, natürlich haben sich Symtome gebessert aber komme ich in etwas anstrengende Situationen merkt man es wieder deutlicher.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH