» »

Angst vor dem Arztbesuch!

M'ami0x81x5 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

auch wenn mir vollkommen bewusst ist, dass hier niemand eine Diagnose stellen wird/kann möchte ich mir einfach meine Angst mal von der Seele schreiben.

Im Prinzip weiß ich nicht einmal was ich habe bzw. hinter meinen Beschwerden steckt, aber allein die Aussage meiner Hausärztin "es gehört gründlich abgeklärt um Ernsteres auszuschließen!" ließ meine Alarmglocken schrillen.

Es begann Anfang des Jahres, als ich einen geschwollenen Halslymphknoten rechts bemerkte. Da es mir ansonsten völlig gut ging, bin ich auch gar nicht zum Arzt und dachte mein Körper bekämpft irgend einen Virus und das es sicher wieder verschwinden wird. Es geriet dann auch etwas in Vergessenheit. Es vergingen ein paar Monate und ich bekam ein Fremdkörpergefühl im Hals. So vom Gefühl her irgendwo unter dem Kehlkopf fühlt es sich an als drücke da was. Es schmerzt nicht und ich kann damit leben, aber es ist permanent da.

Gestern war ich dann wegen Schmerzen & Übelkeit in der Nierengegend bei meiner Hausärztin. Verdacht auf Nierensteine (die hatte ich schon mal und ich kannte diese Symptome). Ich erwähnte so nebenbei das ich seit Monaten dieses Fremdkörpergefühl im Hals habe und auch da mittlerweile 1 größerer und viele kleinere Lymphknoten fühlbar sind. Die Ärztin ließ ein Blutbild machen um die Schilddrüsenwerte zu checken und um zu sehen ob ich eine Entzündung habe. Das Blutbild war völlig in Ordnung und ich daraufhin glücklich. Die Hausärztin fragte mich ob ich Gewicht verloren habe und Nachts stark schwitze. Ja tatsächlich, mein Gewicht hat sich um 7kg verringert in den letzten Monaten und ich bin Nachts mehrfach aufgewacht weil mir der Schweiß förmlich den Körper entlang floss. Ich schob das alles auf Stress und dachte mir da nichts bei.

Nun erklärte mir die Ärztin das dringend ein Ultraschall bei HNO gemacht werden müsse um eine ernsthafte Sache auszuschließen. Die Symptome seien schleierhaft und gehören abgeklärt. Natürlich habe ich blöderweise im Internet nach möglichen Ursachen recherchiert. Ich habe sooo Angst vor dem HNO-Termin. Ich will da einfach nicht hin, mir geht es doch sonst wirklich gut. :°(

Mein ganzes Leben lang gehe ich nur zum Arzt, wenn ich wirklich leide. So bin ich eben. Aber jetzt soll da was sein, was ich eigentlich nicht spüre? ??? Sorry fürs gejammer aber ich brauch etwas moralischen Zuspruch um mich überhaupt zum HNO zu getrauen.

Danke.

LG Mamamia

Antworten
_lSuZrpferxin


Die Ärztin scheint eine bestimmte Diagnose zu vermuten, wenn sie schon nach Gewichtsabnahme und Schwitzattacken fragte.

Ich kann Dich supergut verstehen. Mich würden da auch keine 10 Pferde zum HNO bekommen.

Aber andererseits: erst hattest Du einen Knoten gefühlt, den vergessen...nun sind da mehrere und das Fremdkörpergefühl. Ok, Schilddrüsenwerte sind ok, aber das Gewebe kann trotzdem einen Schaden haben.

Jetzt kannst Du nur entweder zum HNO gehen oder die Zeit für Dich arbeiten lassen....so nach dem Motto, wenn es in drei Jahren noch nicht schimmer ist, kann es nichts Gefährliches sein. Aber so vorzugehen, würde Dir niemand raten.

Ich selbst allerdings mache es oft so....habe auch eine seltsame Halsgeschichte seit 2007. 0815 Untersuchung HNO ergab nichts. Symptome blieben...habe nichts weiter abchecken lassen, auch keinen Ultraschall SD.

MGanmi0X815


Sooo ich habe mich jetzt durchgerungen und einen Termin beim HNO vereinbart. Nach Schilderung meiner Symptomatik habe ich einen Termin in 2 Wochen bekommen. Ich denke da muss ich jetzt einfach durch um Klarheit zu bekommen. Es macht ja auch keinen Sinn die ganze Zeit zu grübeln was dahinter stecken könnte.

iqcxks


Deine Symptome können leicht von einer Schilddrüsenerkrankung stammen. Manche Schilddrüsenwerte sind nur auf speziellen Blutuntersuchungen sichtbar, die auch abnormal sein können wenn der standard Blutbefund normal ist.

Warum man Angst vor einem Ultraschall hat, ist mir jedoch schleierhaft. Ich wäre doch froh, wenn mein Leiden geklärt werden kann.

haeute_hxier


Gut, dass du schnell zu einer vernünftigen Entscheidung gekommen bist. Da hat sich dein Gedanken-/Angstkarussell vergaloppiert. Ernsthafte Dinge sollen ausgeschlossen werden, das heisst noch lange nicht, das etwas ernsthaftes vorliegt. Vielmehr könnte das Resultat sein, dass die Knoten etwas sehr harmloses sind.

Etwas Offtopic:

Wenn die Mutter sich schon so bei einem harmlosen Arztbesuch anstellt, was soll/en denn dein/e Kind/er davon lernen? Für Kinder ist der Arzt manchmal etwas Schreckliches, da unbekanntes Terrain. Aber ein Erwachsener hat da mehr Lebenserfahrung.

Diesen Satz finde ich wirklich frech. Er unterstellt, dass andere Menschen wegen Zipperlein oder zur Unterhaltung den Arzt aufsuchen. Da sollte man vorsichtig mit den Formulierungen sein. Mir ist er negativ aufgestoßen:

Mein ganzes Leben lang gehe ich nur zum Arzt, wenn ich wirklich leide.

jMer;i


Heute_hier, das kann man so nicht sagen, man kann auch vorsorglich zum Arzt gehen. Gesundheitscheck, Prophylaxe, chronische Erkrankungen, kontrollbedürftige Geschichten ...

Icks, Angst vor dem Ultraschall hat Mami 0815 vermutlich nicht, eher wohl vor einer eventuell schlechten Diagnose.

Gut jedenfalls, dass das bald abgeklärt wird. :)^

Aufschieben macht nichts besser.

M;ami0x815


@ heute_hier:

Diesen Satz finde ich wirklich frech. Er unterstellt, dass andere Menschen wegen Zipperlein oder zur Unterhaltung den Arzt aufsuchen. Da sollte man vorsichtig mit den Formulierungen sein. Mir ist er negativ aufgestoßen:

Mein ganzes Leben lang gehe ich nur zum Arzt, wenn ich wirklich leide.

Naja wenn man das so auffassen möchte, bitte. Es sollte meine persönliche Einstellung wiederspiegeln und kein Angriff auf irgendwen darstellen. Es darf jeder gern so oft und wegen allem zu Arzt gehen wie er möchte. Ich bin eben der Typ abwarten und beobachten und wenns heftig wird dann ab zum Arzt. Ich bin keineswegs ängstlich Ärzten gegenüber und ein Ultraschall *lach* was ist das schon, nur habe ich in diesem Fall sch... Angst vor der Diagnose. Meine liebe Hausärztin, ich kenne sie schon seit Kindheit an und sie mich, klang sehr besorgt.

Und keine Sorge meine Kinder wissen davon gar nichts, niemand weiß davon.

Mit denen gehen ich ganz selbstverständlich zum Arzt wenn es notwendig ist. Und mein Jüngster hat schon schwere OP's und alles mögliche an Untersuchungen durch. Wir haben also schon genug erlebt und sind froh das wir im Hier und Jetzt leben wo die Medizin so weit entwickelt ist.

@ jeri:

Ich danke dir! Wenigsten einer der meinen Text verstanden hat! *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH