» »

Blasenentzündung, resistente Erreger, E. coli, D-Mannose

C?ero}pe8gia hat die Diskussion gestartet


Liebe Foristen,

ich möchte gerne meine Erfahrung mit Euch teilen. Vielleicht hilft es jemandem.

Ich hatte vor über 2 Monaten eine entzündete Zahnwurzel und habe nach der Antibiotikagabe (fünf Tage) eine Blasenentzündung bekommen. Mein Hausarzt hatte mich gleich zum Urologen geschickt und der hat ein Antibiogramm anfertigen lassen. Aufgrund von Feiertagen (dauerte bis die Laborwerte kamen) habe ich die Antibiose erst 10 Tage später beginnen können. Ich sollte Nitrofurantoin morgens und abends über 15 Tage nehmen. Es stellte sich keinerlei Besserung ein. Ich war ständig todmüde und habe am 13. Tag eine Unverträglichkeit entwickelt (Fieber). Nach Absetzen war das Fieber wieder weg - die Blasenentzündung leider nicht. Dann 10 Tage lang Ciprofloxacin. Eine Besserung trat nach ca. 4 Tagen ein. Nach 9 Tagen war die Symptomatik (Abgeschlagenheit, Temperaturregulationsstörungen, Müdigkeit, verkrampfte Blase, gesamter Hüftbereich verkrampft - zog sogar in die Oberschenkel, vermehrter Harndrang, nur leichtes Ziepen an der Harnröhre) weg und ich glücklich. Am 11. Tag (nach Absetzen) ein heftiger Rückfall. War dann in der Notfallpraxis. Die Keimbelastung war nicht hoch, daher empfahl mir die Internistin dort Ibuprofen gegen die Schmerzen und Abwarten. Ihrer Meinung nach, waren die beteiligten Organe einfach gereizt und es würde abklingen. Vier Tage später war ich wieder einen Tag lang so abgeschlagen, dass ich nichts machen konnte (hab glücklicherweise Urlaub) und ständig schlafen musste. Hab mir am nächsten Tag Teststäbchen in der Apotheke gekauft: Blut und Leukos deutlich erhöht. Es war schon wieder Freitag und der Urologe im Urlaub. Wohin? Ich war echt am Verzweifeln. Ich hab wieder "wie blöd" im Netz herumgelesen und nach Möglichkeiten der Linderung gesucht. Und hab Berichte über D-Mannose gelesen und diverse Erfahrungsberichte (mal weniger gut, mal voll des Lobes). Ich hab in der Apotheke angerufen und die konnten mir das Pulver noch für den gleichen Tag bestellen. Das war gestern. Ein Teelöffelchen in Tee gelöst. Eine Stunden sollte ich warten, dann urinieren. Nach vierzig Minuten ging nix mehr. Nächstes Löffelchen. 3 Stunden später erneut. Nach der ersten Einnahme hatten die Krämpfe schon leicht nachgelassen. Nach vier Stunden bin ich in der Wohnung rumgehüpft, weil ich meine Hüften und Beine wieder ordentlich bewegen konnte und mein Allgemeinbefinden sich verbessert hatte. Ich dachte, bitte lieber Gott, hoffentlich hält das an. Jetzt den Morgenurin getestet: Noch etwas Leukos. Werde die Einnahme fortsetzen. Einnahmepläne bei akuter Cystitis und Anwendungsbereiche finden sich im Netz. Will keine Links einstellen. Wichtig: nur bei E. coli als Erreger wirksam! Hatte den Urologen Gott sei Dank gefragt, was es denn sei.

D-Mannose ist einfach eine Zuckerunterart. Wohl verwandt mit Glukose.

Ich hoffe, jemand kann von meinem Erfahrungsbericht profitieren.

Glück und Gesundheit,

Eure Cero

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH