» »

BE: Ich will keine Urologen und Antibiotika mehr sehen,

tVwee[t5yoxle hat die Diskussion gestartet


Hallo BE-Geplagte,

ich bin durch Zufall auf dieses neue Forum gestoßen und sehr dankbar dafür.

Ich bin 37 und habe seit über 9 Jahren ständig Blasenentzündungen und zwischendurch auch immer wieder neue Symptome ohne eindeutige medizinische Indikationen.

Ich bin mittlerweile beim 5. Urologen und bin auch dort am Freitag wieder verzweifelt und frustriert aus der Praxis gelaufen, mit dem festen Entschluß, meine Blasenentzündungen nun selbst in die Hand zu nehmen. Ich habe endgültig keine Lust mehr auf Antibiotika, Blasenspiegelungen, Röntgen, etc. und keiner wirklich guten Beratung. Ich komme mir von den Ärzten nicht ernst genommen vor. Ich habe nicht das Gefühl, dass mir einer mal wirklich zugehört und meine Symptome mit einer wirklich sinnvollen Diagnose und Behandlung zusammengeführt hätte: immer nur das selbe Schema F.

Bei meiner vorletzten Blasenentzündung im April war laut Ultraschalluntersuchung mein rechtes Nierenbecken etwas erweitert. Leider konnte mir der Arzt jedoch nicht erklären, was das zu bedeuten hat oder ob das überhaupt etwas zu bedeuten hat, sondern wollte mal wieder röntgen, was ich mit Hinweis auf 2 vorhandene Röntgenaufnahmen verweigert habe.

Angeblich Verdacht auf Nierensteine. Ich habe mich daraufhin im Internet mal schlau gemacht und gelesen, dass Nierensteine ganz andere Symptome auslösen, z.B. schwere Koliken, die ich noch nie gahabt habe. Außerdem kann man Nierensteine wohl auch auf dem Ultraschallbild sehen.

Bei der neuen Untersuchung am Freitag war die Niere anscheind wieder in Ordnung (genaues habe ich auch bei Nachfrage nicht rausgekriegt), ich sollte mich aber dennoch röntgen lassen und anschließend ggf. auch noch 10 weitere Untersuchungen inkl. klinischem Eingriff über mich ergehen lassen, um das abzuklären. Der Urin war in Ordnung, meine Symptome interessierten ihn überhaupt nicht. Antibiotika habe ich trotzdem verschrieben bekommen und auch noch was gegen Krämpfe . . . Ich habe keine Krämpfe, aber auch das interessierte den Arzt nicht und schon war ich wieder draußen und auf mich alleine gestellt. Zu Hause habe ich dann erstmal geheult und mich ziemlich alleine gelassen und elend gefühlt.

Wenn es der erste Arzt gewesen wäre, bei dem ich so etwas erlebt hätte, aber es ist mittlerweile der 5. Urologe. Du machst 10, teilweise ziemlich schmwerzhafte Untersuchungen durch und wenn auch dann nichts gefunden wird, heißt es: Na ja, Frauen haben so etwas eben häufig - da kann man nichts machen . . .

Ich bin absolut verzweifelt: Kennt jemand einen wirklich guten Arzt, der einen mal ausführlich berät und die Blasenentzündung, Diagnosen und sinnvolle Behandlungsschritte erläutert und nicht immer nur akut mit Antibiotika behandelt? Ich wäre dankbar für jeden Tipp.

Die Ratschläge meiner Ärzte waren bisher für mich auch nicht nachvollziehbar, denn Antibiotika bekam ich immer verschrieben auch wenn laut Untersuchung der Urin frei war und auch die Symptome anders waren als bei einer typischen BE. Ich habe nämlich schon seit einiger Zeit nicht mehr das typische Brennen beim Wasserlassen, sondern stattdessen einen permanentes Stechen im unteren Bereich der Harnröhre, welches bis in die Zehenspitzen ausstrahlt und ansonsten nur den ständigen Harndrang und allgemeines Unwohlgefühl in der Bauch und Rückengegend. Der Urin ist mal ok, mal nicht, unabhängig von den Symptomen.

Ich teste inzwischen selbst mit Teststreifen, um mich etwas unabhängiger von den Ärzten zu machen und nicht ständig in der Praxis zu sitzen (Combur-Test 5, damit könnt ihr Leukozyten, Erytrozyten und Nitrit im Urin selbst testen und auch die Schwere der Infektion abschätzen - auch wenn die Tests nicht 100ig sind - es ist zumindest eine Abschätzung).

Ich mache alles, was man an vorbeugenden Maßnahmen machen kann (Trinken, Hygiene, Vitamine, Tees, Preiselbeeren, etc.), bin inzwischen auch bei einer Heilpraktikerin in Behandlung, dennoch erwischt es mich immer wieder.

Mein Freund hat sich auch schon untersuchen lassen. Mein Sexualleben ist inzwischen schon ziemlich beeinträchtigt, da ich immer wieder Angst vor einer neuen Infektion und den wochenlangen Beschwerden habe. Vor allem vor oder im Urlaub erwischt es mich regelmäßig.

Ich habe mir inzwischen mal einige Mittel selbst zusammengesucht: Wa mir geholfen hat ist Angocin, ein biologisches Antibiotikum ohne Nebenwirkungen. Es hilft zwar nicht so schnell wie ein herkömmliches Antibiotikum und ist auch ziemlich teuer, aber ich nehme inzwischen schon alles in Kauf, um nicht wieder Chemie schlucken zu müssen.

Wußtet ihr, dass die Todesursache Nr. 3 in Deutschland (Nach Herzinfakt und Krebs) auf Nebenwirkungen von Medikamenten zurückgeführt wird. Hat euch das schon mal ein Arzt gesagt, bevor er euch Antibiotika verschrieben hat?

Was mir ebenfalls geholfen hat, sind Rowatinex-Tropfen, ebenfalls ein Naturheilmittel.

Kennt von euch noch jemand was in dieser Richtung?

Bärentrauben sind auch ganz gut, sollen aber bei langfristiger Anwendung Tumore begünstigen. Das habe ich zumindest in verschiedenen Quellen gelesen - weiß jemand von euch hierzu näheres?

Mich würden außerdem noch nähere Informationen zu der Impfung interessieren. Ich habe schon vor einiger Zeit davon gehört, es hat mich jedoch stutzig gemacht, dass diese Impfung für einige Jahre vom Markt verschwunden ist. Da ich als Kind schon mal einen schweren Impfschaden erlitten habe, bin ich Impfungen nicht besonders aufgeschlossen gegenüber, aber die Verzweiflung treibt einen zu allem, was irgendwie nach einem Licht am Ende des Tunnels aussieht.

Ich habe außerdem hier auch den Link zum Forum [[http://www.blasenentzuendung-selbsthilfegruppe.de]] gefunden. leider bisher ohne weitere Aktivitäten. Wer weiß mehr dazu oder zu ähnlichen Foren?

Ich freue mich über jegliche Post und Tipps.

Antworten
STportfr'eundixn22


Hallo tweetyole!

Ich leide "erst" seit 2 Jahren an ständig wiederkehrenden BEs. Weil mein damaliger Urologe nicht mehr weiter wusste, schickte er mich nach einer Blasenspiegelung ins Krankenhaus, wo die Harnröhre geschlitzt wurde. Mittlerweile glaube ich, dass das gar nichts gebracht hatte.

Wegen der Impfung: Bis jetzt habe ich nur positives gehört. Einige schrieben ins Forum, dass sie schon (bevor der Impfstoff wieder vom Markt genommen wurde) geimpft wurden und dann beschwerdefrei waren. Angeblich wurde der Impfstoff vom Markt genommen, weil es Streit um die Rechte gab. Es gibt leider selten Ärzte, die einen auf die Impfung ansprechen. Gäbe es das Internet nicht, wüßte ich nichts davon und ich müsste lange warten, ehe ein Arzt mich darauf aufmerksam macht. Weil die Ärzte an Frauen mit Blasenentzündungen sehr viel verdienen. Es ist eine sichere Einnahmequelle, weil die Ärzte wissen, dass die Frauen immer wieder kommen. Ich habe meinen Glauben an Ärzte, die einen wirklich gesund machen wollen, verloren. Mein Urologe weigert sich sogar mich zu impfen. Sauerei! Ich suche so lange nach einem Arzt, bis ich einen finde, der mich impft. Denn ich glaube kaum, dass die Nebenwirkungen schlimmer sind, als ständig mich Blasenschmerzen rumlaufen. Natürlich ist es bei Dir etwas anderes, wenn Du sowieso empfindlich auf Impfungen reagierst.

Übrigens gibt es auch eine Krankheit, namens Interstitielle Zystitis. Da sind die Symptome einer BE vorhanden, es können aber keine Bakterien nachgewiesen werden. Gehe mal auf folgende Seite: [[http://www.ic-forum.de]] Da findest Du viele Informationen. Auch eine Ärzteliste. In welchem Bundesland wohnst Du denn?

LG und alles Gute!

t+weretyoxle


IC-Forum

Hallo Sportsfreundin22,

danke für die Tipps. Im IC-Forum war ich auch schon, aber es entsetzt mich eigentlich, wie leichtfertig dort mit verschiedenen Antibiotika und klinischen Behandlungsmethoden umgeworfen wird.

Ich denke, dass bei mir die ständigen Blaseninfekte auch psychosomatisch bedingt sind, daher scheue ich mich davor, weitere klinische Diagnose-Verfahren über mich ergehen zu lassen, ohne zu wissen, inwieweit diese bei mir überhaupt Sinn machen. Ich bin schon so häufig unnütz durch die Apparate-Medizin geschleust und anschließend mit großem Schulterzucken entlassen worden. Das hilft mir nicht wirklich.

Ich brauche wirklich dringend eine ganzheitliche Beratung und Behandlung. Ich wohne im Raum Düsseldorf, würde aber auch eine längere Fahrt auf mich nehmen, wenn es wirklich ein guter Arzt ist.

Liebe Grüsse

tweetyole

o<lla


hallo tweetyole

ich kenne das mit den ärzten ich habe so lange und oft antibiotika bekommen bis ich beim letzten mal (nach schon da vor vielen nebenwirkungen immer ) magenbluten hatte und meine magen-und darmschleimhaut so kaputt von dem zeug ist das ich bei vielen lebensmitteln starke bauch krämpfe +durchfall bekomme....das zeug kommt in meinen körper so schnell nicht wieder rein. einen guten arzt kann ich dir leider auch nicht empfehlen.....

als ich voller hoffnung vor 1 jahr bei einem anderen urologen war meinte der ob ich oft kalte füsse habe-ja das habe ich immer... dann so sagte er hat man automatisch immer eine immunschwäche in der blase die muss man mit speziellen mitteln ständig stabilisieren.(auch in apotheke darüber informieren) du schreibst du nimmst vitamine welche? der doc empfahl mir Vitamin C Pur (pullverform nicht teuer ca 2 euro man kommt total lang damit aus) JEDEN TAG eine messer-spitze in mein trinken zu mischen.das zeug sorgt dafür das diese bakterien sich nicht mehr in der blase absetzen können weil um so säuerlicher der harn um so weniger dieser bakterien können exitieren....

er verschrieb mir auch Berberis-Homaccord-Heel (natur Basis) gegen entzündungen im harnbereich....und Cystinol akut auch natur basis... man muss wirklich versuchen bis zu 3 liter am tag zu trinken und kalte füsse echt vermeiden ...durchblutungs -übungen für die füsse machen ist auch nicht schlecht und wechselbäder sind auch gut. ein grosser fehler ist auch (machen ja besoners viele june girlis das der rücken frei ist....das sie selbst im winter der rücken bzw. die nieren zu kalt werden große gefahr die leider immer unterschätzt wird....also mir gehts mit diesen kleinen tipps von dem arzt echt seid 1 jahr gut davor hatte ich 3 jahre fasst dauer BE. BE kann übrigens auch durch manche Pillen begünstigt werden.... und auch durch manche scheiden-pilze.wenn man eine BE hat sollte man wenig zucker am besten erst mal gar keinen essen denn die bakterien lieben zucker ist sozu sagen ihre nahrung um zu leben. was komischer weise heut zu tage immer noch viele frauen falsch machen ist sich (von hinten nach vorne abputzen)...... ganz falsch aber wirst du als BE Patientin sicher wissen....nur von Vorne nach hinten!!!!!! urin abputzen.

wenn man anfällig für BE ist muss man bei der hygiene im unteren bereich auch gut aufpassen den viele waschlotionen greifen an....aber es gibt ja extra dafür was zum waschen..generell ist nur wasser immer das beste ...aber nur wasser mag ich auch nicht immer....falsche unterwäsche kann BE auch fördern.....und unterwäsche min.auf 60 grad waschen auch strings alle...nach dem sex gehst du wahscheinlich auch gleich immer auf wc!? ich wasche mich danach auch leicht dann unten rum nur mit lauwarmen wasser.

generell hilft mir mein apotheker meistens oft besser als ein arzt man kann sie vieles fragen und um tipps bitten mache ich jedenfalls immer und ein guter apotheker kennt sich auch aus.wichtig ist auch das man urin nicht lange aufhält sondern wenn man muss echt aufs wc geht.bei mir ist mein immunsystem gennerell etwas geschwächt dagegen nehme ich auch etwas (naturbasis) zur stärkung für mein allgemeinbefinden.(auch mal ruhig in der apotheke beraten lassen).versuch stress und vor allem ärger zu vermeiden sowas wirkt sich auch auf unseren körper aus und macht uns anfälliger.....leg mal wenn dus noch nicht machst 1oder 2 mal in der woche nen relax abend ein Baden ,-ruhige musig hören augen schliessen alles um dich herum vergessen....naja vielleicht konnt ich dir ja etwas helfen ich hoffe du bekommst das in den griff..

lieben gruss

knn ubbeBllimne


Vielleicht doch was anderes?

Hallo tweetoyle,

vielleicht solltes Du bei "psychosomatisch" weitermachen. Du scheinst ja alles zu machen, was nötig ist - aber hilft doch nichts. Das kenne ich. Mir geht es nicht anders!!!! Ich habe aber mittlerweile (nach einem Jahr) aufgehört, mich besonders vorsichtig zu verhalten, Preiselbeeren zu verschlingen, Tröpfchen zu nehmen, Wärmeflaaschen, Baumwollunterwäsche und so weiter. Es hat sich zumindest auch nicht verschlechtert! Ich versuche den Kopf einfach von der Blase wegzubekommen! Ist ziemlich schwierig, aber ich habe keinen Bock mehr, dass BE das zentrale Thema in meinen Leben ist.

Noch ein ganz anderer Tipp: Deine Symptome wie Ziehen und Stechen könnten auch von der Lendenwirbelsäule ausgelöst werden. Lass das doch mal abchecken. Vielleicht drückt ja eine Bandscheibe auf die Blase und verhindert so die komplette Entleerung. Vielleicht drückt da auch nur was auf die Nerven und strahlt in diese Region aus - wenn da ja keine Bakterien sind, Du aber Symptome hast! Vielleicht wäre das mal eine Alternative zum Urologen!

Machs gut!

Arn?dreya Boexs


wichtige info zur selbsthilfegruppe blasenentzündung!!!!

hallo alle zusammen!

leide auch schon seit langen jahren unter ständig wiederkehrenden blasenentzündungen.

nachdem ich schließlich gegen das ein oder andere antibiotika immun wurde habe ich beschlossen dass ich selbst etwas tun muss-mit erfolg, habe nur noch alle sechs bis sieben monate eine BE und das letzte antibiotika ist schon über ein jahr her!

so habe ich auch schließlich die

selbsthilfegruppe blasenentzündung mit sitz in düsseldorf gegründet. die homepage findet ihr unter

:-o [[http://www.blasenentzuendung-selbsthilfegruppe.de]] :-o

ein erstes treffen ist in der woche vom 05 bis zum 09. juli geplant und wenn ihr interesse daran habt schaut doch einafch mal unter dem button "kontakt" nach und schreibt mir, freue mich über jede zuschrift und über jede betroffene die den ausweg aus dem ewigen kreislauf aus be's und antibiotika und völlig hilflosen ärzten sucht!!!!

Dmonnasleixn


Es ist ein Elend...

mit den ständigen BEs.

Ich (36) bin selbst erst seit einem Jahr betroffen. Habe auch das "Komplettprogramm" hinter mir mit Nierenbeckenentzündung, Harnspiegelung und allem was dazu gehört. Leide seit dem immer wieder an BEs und habe bisher mit Antibiotika behandelt.

Jetzt hat mir eine betroffenen Freundin Angocin empfohlen. Und das hat mir jetzt schon mehr geholfen als ich je zu hoffen gewagt habe. Ich nehme das inzwischen vorbeugend und bin bis jetzt seit 2 Monaten (für mich durchaus ein Erfolg) frei von Beschwerden. Natürlich berücksichtige ich alle bekannten Vorsichtsmaßnahmen, die hier schon oft genug aufgezählt wurden.

Ich kann dieses Präparat auf Naturbasis nur empfehlen. Vielleicht sind es auch glückliche Umstände, die da zusammenwirken. Aber mir hats wirklich geholfen.

Toi toi toi

Lili67

SNup>ermxami11


Angocin

ich bin auch seit fast 2 Jahren geplagt von ständigen BE 16 mal AB und jetzt reicht es mir ich nehme kein AB mehr. Habe das erste mal Angocin genommen und siehe da kein brennen mehr.Die wirkung dauert allerdings etwas das kann ich nur bestätigen und billig ist es auch nicht grade, aber das ist mir egal. Ich werde es auch weiter nehmen. Ich habe mir heute das Buch Blasenentzündung geholt. Es stehen da wirklich gute Tips drin, auch zur sofortmaßnahme, wenns denn grad mal wieder anfängt.

Kann ich nur jedem empfehlen.

Sxmauxg2


Ureaplasmen

Die Ärtzte haben heutzutage doch keine Ahnung!

Ich bin ein Kerl, 23, und habe chronische Prostatitis seit 9 Jahren!

Zig Euro ausgegeben, Depressionen, Selbstmordgedanken....

Die ganze Palette!! Es ist einfach nicht zu fassen wie locekr die Urologen damit umgehen, wenn man ihnen sagt, dass man sein Leben nicht mehr normal führen kann.

Bei mir wurden (nach dem ich 2 Jahre selber recherchiert habe und selber die Tests ausgewählt habe) UREAPLASMEN gefunden.

Sie haben keine Zellwand und sind kleiner als Bakterien. Sie sind schwer nachzuweisen.

Die standard Tests sind dazu nicht ausreichend!

Ich denke das die VIELEN VIELEN Internetseiten zeigen, dass NICHT WIR sondern DIE ÄRTZTESCHAFT endlich anfangen muss umzudenken!

Wenn traditionelle Behandlungsmuster fehlschlagen, so müssen diese dann durch experimentelle Vorgehensweisen, nach Rücksprache mit dem Patienten, ersetzt werden!!!

Eine Behandlung die 3 mal nicht funktioniert, wird auch beim 4ten mal sehr wahrscheinlich nicht funktionieren!!!

Also Mädels, findet heraus ob ihr es evtl. auch mit Ureaplasmen zu tun habt.

fTrankr 5x67


Hi All,

Welche Antibiotika habt Ihr genommen (Wirkstoffe) ?

Viele Gruesse, Frank

W"ass@erxonkel


Hallo, ich war zehn Jahrelang vom Nierenleiden betroffen, hatte Auch Nierensteine die vom Arzt als Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde, habe deshalb ein gestörrtes Verhältnis zu den Weißkuttenträger. Seit 3 Jahren bin ich davon geheilt. Trinkt Wasser mindesten 2-3 Liter vergesst die anderen Flüssigkeiten, Wasser und Salz, Magnesium und Zink den Rest am besten übers Obst und der Körper wird es Euch danken.

TQhuxla


kurze Frage

Ich habe gerade gelesen, dass einige von euch Angocin auch vorbeugend nehmen und damit offensichtlich gute Erfahrungen machen. Hier meine Frage: In welcher Dosierung nehmt ihr es denn? Mein Magen reagiert nämlich auf 3x tgl. 4-5 Tabletten etwas empfindlich...

Würde mich über Antwort freuen!

Thula

N-ictki12


@thula

mein Magen verträgt diese Dosierung auch nicht, deswegen nehme ich es nicht mehr täglich, sondern nur noch bei Bedarf, sprich gleich nach dem GV 2 Tabletten. Bis jetzt gab's noch keine Probleme.

afmualie


Hi

mein heilpraktiker hat mir für meine BE Angocin verodnet, im Akutfall 3 x tägl. 2 tabl. Zusätzlich homöop. Tropfen Acidum benzoicum Oligoplex, von Madaus, 2 x tägl. 15 Tr.

wenn man sie in verbindung mit milch oder yoghourt einnimmt, soll der magen nicht so leiden. Ich habe allerdings keine Magenbeschwerden.

Ich hoffe, dass es bei mir bald besser wird.....

bisher hatte ich mit angocin (auch bei Stirnhöhlenvereiterung) immer sehr gute erfolge.....

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH