» »

Absetzen von cortisontabletten

Feerke3lwämxser hat die Diskussion gestartet


also ich nehm aufgrund einer entzündung seit ca. 2 jahren cortisontabletten, anfangs 5 mg jeden zweiten tag, mittlerweile 1 mg täglich. nu hab ich grad gelesen, was cortison für nebenwirkungen hat und würd das zeug gern absetzen. dann hab ich zum thema absetzen gelesen, dass es langsam geschehen soll da ansonsten irgendein syndrom auftreten kann, das wie folgt beschrieben wird:

"Menschen wie auch Tiere, die daran erkranken, müssen ein Leben lang Steroide einnehmen, um den entstandenen Mangel auszugleichen, denn ohne sie ist niemand lebensfähig."

was sagt ihr dazu ? ist die menge von 1 mg täglich von heute auf morgen absetzbar ?

Antworten
RTebexcca


Nach 2 Jahren liest Du Dir den Beipackzettel durch?

Denk mal da drüber nach!

Ob 1mg einfach so absetzbar sind, darüber möchte ich hier nicht diskutieren, denn: Das solltest Du mit genau dem Arzt absprechen, der Dir das Medikament gegeben hat.

Um Dir Deine Verunsicherung etwas zu nehmen:

- Ärzte wägen die Wirkungen und Nebenwirkungen der Medikamente vorher ab. Heißt: Er verschreibt es nur, wenn er die Wirkung des Kortisons für so wichtig erachtet, daß die Nebenwirkungen in Kauf genommen werden müssen.

- Spätestens immer dann, wenn Deine Packung leer ist, gehst Du zu Arzt, richtig? Jedesmal, wenn Du beim Arzt bist hat er die Möglichkeit Dich zu untersuchen und die Therapie zu verändern oder abzusetzen. Er wird wenn nötig regelmäßig Dein Blut untersuchen. Sobald da irgendein unerwünschter Nebeneffekt auftritt wird der Arzt handeln.

- Hast Du die Nebenwirkungen alle? Sehr häufig heißt zB. 1 von 10.Häufig sind 1 von 100, etc. Bist Du aufgequollen, hat Wasser eingelagert, Dein Immunsystem ist schwach und Deine Haut ist total dünn?

- Es handelt sich bei Dir um eine sehr niedrige Dosierung. Wirklich. Ich weiß zwar nicht welches Kortison Du bekommst und somit auch nicht wie stark es ist, aber ich weiß daß viele Omis täglich 20mg zu sich nehmen. Viele schon über länger als 3 Jahre (in der ich sie kenne).

- Kortisone sind Stoffe, die auch vom Körper selbst gebildet werden. Die allerhöchsten Kortisonwerte im Blut misst man meist an vom Körper selbst gebildeten Kortison.

- Die Nebenwirkungen lassen sich durch eine gute Einnahme verringern. Das heißt: Regelmäßig (damit der Spiegel möglicht gleich hoch bleibt), am besten immer zur gleichen Zeit, und: in diesem Fall (soweit es der Arzt nicht anders verordnet hat) Kortison immer früh orgens nehmen, weil der Körper in den frühen Morgenstunden (am stärksten gegen 5 Uhr morgens) die meisten Korticoide selbst bildet. Man könnte sagen, dann fällt dem Klörper die Tablette am wenigsten auf und er nimmt sie annähernd an wie seine eigenen Stoffe.

Ich kann verstehen, enn Dich der Beipackzettel verunsichert, außerdem hingen Kortisone früher wie ein Gespenst in den Hirnen der Menschen unter den Dingen die man nicht haben möchte. Man hatte die ersten Therapieversuche noch im Kopf, wo diese Nebenwirkungen wirklich noch sehr oft auftraten. Kortison ist aber auch nicht gleich Kortison und die Forschung setzt auch alles daran möglichst bei jedem Arzneistoff die guten Seiten auszunutzen und die schlechten wegzulassen.

Wußtest Du schon, daß seit dem Contergan - Vorfall es verboten ist in Deutschland Mittel auf den Makt u bringen deren negative Wirkng stärker ist als die positive? Darauf werden die Arzneimittel vor Erscheinen lange geprüft. Manchmal jahrzehntelang.

Also, wenn Du sie unbedingt absetze willst, laß Dich erstmal über eventuelle alternative Therapiemethoden von Deinem Arzt beraten. Oder teile ihm Dein Vorhaben wenigstens mit...

SVaVmoxna


Cortison

HAllo

1mg ist wirlich sehr wenig. Das kannst du eigentlich bedenkenlos einnehmen. Wenn du es aber wirklich absetzen möchtest, solltest du es mit deinem Arzt besprechen. Es sollte eigentlich kein Problem sein. Normalerweis wird die Dosis so lange reduziert, biss du sie ganz weglassen kannst. MAn nennt das ausschleichen...

Fber0kelwSämsexr


also ich habs jetzt seit knapp 1 1/2 wochen nichtmehr genommen. die erste woche hatte ich durchfall, aber ich weiß nicht, ob das mit dem absetzen zusammenhing, mittlerweile ist das auch weg. die tabletten heißen übrigens decortin 1 mg, wirkstoff: prednison.

Rsebekcca


Naja, so lang der Arzt das weiß..

Wenn Du ohne auskommst um so besser.

Eine kleine Anekdote dazu: Letzte Woche kam eine Frau zu mir die unbedingt ihr Cortison absetzen wollte. Sie hatte auch jede Menge Nebenwirkungen des Mittels: Dünne Haut, sie fühlte sich aufgedunsen und ständig blaue Flecke hatte sie auch.

Leider wußte sie nicht welches ihrer vielen Tabletten das Cortison war.Das herauszufinden war dann meine Aufgabe. Nur: Weder unter den mitgebrachten Mitteln, noch in ihrer Kundendatei konnte ich etwas finden, wo Cortison drin ist. Sie war aber überzeugt davon, schon seit Jahren welches zu nehmen. Wogegen wußte sie nicht. Des Rätsels Lösung: VOR Jahren hatte sie anscheinend eine so schwere Bronchitis, daß sie ein glucocorticoidhaltiges Dosieraerosol verschrieben bekommen hatte. Selbst, wenn sie das Spray ein ganzes Jahr lang genommen hätte, hätte das ihren Körper in etwa so stark belastet wie eine einzige Kortisontablette.

Anscheinend war die Erinnerung "da ist was mit Cortison" und die Angst vor dem Mittel so stark, daß dies ausreichte um jetzt solche Nebenwirkungen zu erzeugen oder zumindestens ihre Symptome darauf zu schieben!

Unglaublich, aber wahr! Was lehrt uns das? Daß der Placeboeffekt manchmal tatsächlich 30% betragen kann..

g2änsebwlümsxchen


Hallo...

muss diesen Thread nochmal rausholen...

Bin grade etwas ratlos (und erreiche meine Ärztin nicht), hoffe hier ein paar Infos zu bekommen.

Wegen einer Entzündung der Nasennebenhöhlen/ Keilbeinhöhle -die vor einer Woche operiert wurde- musste ich zuerst 3 Wochen lang Cortison in Tablettenform (Prednisolon 20mg morgens), nach der Op jetzt eine Woche lang 50mg morgens einnehmen. Über eine weitere Einnahme wurde ich nicht informiert. ???

Jetzt sind die 50mg Tabletten alle...und habe gehört, dass man Cortison nicht einfach so absetzen soll, zumal die Dosis ja nicht gerade gering war. Kann mir jemand einen guten Rat geben?

Parallel versuche ich natürlich meine Ärztin zu erreichen...aber das Wochenende naht und ich möchte nichts falsch machen.

Danke im Vorraus @:)

L-ixla


Bei 50 mg solltest du wahrscheinlich schon ausschleichen (d. h. nach und nach weniger nehmen). --> Unbedingt mit der Ärtztin sprechen (notfalls mit einer Vertretung oder dem ärztlichen Notdienst)! @:)

g"ävnsLeb>lümscxhen


Dank dir...hab die Ärztin nicht persönlich erreichen können (hat scheinbar grade landunter in der Praxis)...sie ruft mich aber später zurück (hoffentlich)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Infektionen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

EBV und Pfeiffer'sches Drüsen­fieber · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH