» »

Spastische Bronchitis

c}lau%diab 67 hat die Diskussion gestartet


Mein Sohn 3 1/2 leidet seit seinem 10 Lebenstag an spastischer Bronchitis. Ich weiß bald nicht mehr weiter. Wir haben schon etliche Medikamente ausprobiert. Zur Zeit helfen Inhaltion mit Sultanol, Adrovent, Pulmicort, dazu kommen Rectodelt Zäpfchen Sedotussin Efeu Saft. Der Husten ist krampfartig und verschlimmert sich meistens stark in der Nacht was hin bis zum Erbrechen führt.Wir trauen uns schon gar nirgends mehr hin vor lauter Angst er könnte wieder krank werden. Seit Juli geht er in den Kindergarten sein absoluter Rekord waren 14 Tage am Stück ohne krank zu sein.Nun hat es uns wieder erwischt.Der arme Kerl muss so leiden das Husten strengt ihn so sehr an er atmet sehr schwer pfeifft und röschelt dabei. Nachts ist kaum an Schlaf zudenken. Ich habe Angst das es mal am Schleim ersticken könnte. Gibt es denn da keine Hilfe wie man meinem kleinen Wurm das Leben leichter machen könnte ???

Antworten
t4itZatü


Also,Sedotussin würde ich erstmal absetzten.Hat bei meinen beiden nur alles schlimmer gemacht!

Was ist die Trägerlösung bei Sultanol und Atrovent ??? Kochsalzlösung oder DNCG?

Das A und O ist das REGELMÄßIGE ! inhalieren 3 mal tägl.!!!

Du könntest einen Allergietest beim KIA anleiern,bei dem die wichtigsten Sachen getestet werden wie Milch,Eier,Hausstaub,Weizen.

Will dich jetzt nicht erschrecken-aber es ist vermutlich bereits ein Asthma!

Bei uns sind die Auslöser:Citronensäure,Bananen,Milch,Kernobst allgemein.

Gerade mein großer war auch mehr krank zu Hause als im Kindergarten.

Was auch gut helfen soll,sind Ölwickel(war mir immer zu schmierig-aber viele schwören darauf!)Normales Haushaltsöl auf ein Tuch geben und dem Kind über Nacht um die Brust wickeln.Zusätzlich feuchte Tücher auf die Heizung legen.

Hattet ihr mal Spasmo_Mucosolvan oder Bricanyl?Helfen auch super

SepieIlesocnnxe


Re........

Hallöchen,

also ich würde einen Gang zum Bronchiologe vorschlagen. Oft sind sie auch Allergologen.

Gerade wenn er es schon so lange hat. Oder fahr mit ihm zur Kur. Das Kind als Patient und du als Begleitperson, da bekommt man eine schulung, wei man mit dem Kind umgehen kann (asthmaschulung) außerdem tut ihm der Klimawechsel bestimmt gut z.B. Nordsee

Ich war mit meiner Tochter (allerg. Asthma) in solch einer Kur und es war Klasse, das Kind hat viel dabei gelernt und ich auch. Ja und ganz wichtig ist halt echt das Inhalieren. Ich kenne das von meiner Tochter zwar nicht mit dem vielen Schleim, weil bei ihr gehen einfach die Bronchien zu, wenn sie was einat,met was sie nicht verträgt, aber ich habe schon einige Kinder gesehen, da wir schon zweimal in Kur waren.

Auf jeden Fall finde ich wichtig einen Facharzt aufzusuchen, wegen vernünfitgen Lungenfunktionstest usw.

Seit meine Tochter SINGULAIR (zusätzlich zum Kortisonspray) bekommt, geht es ihr bedeutend besser.

gute besserung Spielesonne

D:ifKferxter


bricanyl Saft bitte nicht!!!

Bricanyl und Spasmo Mucosolvan saft sind verschreibungspflichtig.

Ausserdem kann ich von Bricanyl nur abraten,da dieser ziemlich auf die Pumpe geht.Mir sind drei Fälle bekannt,dass nach der Einnahme von Bricanyl Saft der Notarzt gerufen werden musste!!!

Warum ist der Kinderarzt noch nicht auf die Idee gekommen,ein Allergietest zu machen ???

Gruß *:)

c~laudUiax 67


Also der Sedotussin Saft hilft aber eigentlich recht gut im Gegensatz zu Spasmo-Mucosolvan,Singulair das hilft gar nicht.

Trägerlösung ist Kochsalz NaCl 0,9%. Ich gehe jetzt nächste Woche zum Lungenfacharzt mal sehen was der sagt. Zum Allergietest da sagte man mir der ginge erst ab 4 Jahren.

Ich werde mich jetzt auch stark dafür einsetzten das wir in Kur kommen. Wie sieht das eigentlich da aus wenn er ausgerechnet dann nix hat??

Inhaliert Ihr eigentlich generell 3x tägl. oder nur wenn akute beschwerden da sind?

tRitax


@differter:ALLE bronchienweitenden Medikamente gehen auf die Pumpe!Also auch Sultanol!!!Wer was verträgt ist individuell verschieden!

@claudia:Inwiefern hilft der Sedotussin-Saft ??? Hustet er dann weniger?Das ist genau verkehrt,denn er muß den Schleim loswerden!

Singulair ist kein!Notfallmedikament und muß regelmäßig über einen längeren Zeitraum gegeben werden.Es soll aber Kinder geben,bei denen die TBL. tatsächlich nicht helfen.

Inhalieren 3 mal tägl. beim ersten hüsteln!!!Und dann konsequent mind. 3 Wochen durch!!!

Wieviel Sultanol Tr. bekommt er ? Seine Maximaldosis wären 7 Tropfen pro inhalieren.

Wie sieht es aus mit Pseudo-Krupp?Hat er die?

Unter [[http://www.luftzumleben.de]] findest du einen Expertenrat-da annst du auch mal anfragen.

c.laud$ia 6x7


Ja stimmt er hustet dann weniger aber er wird dann auch ruhiger.

Von den Tabletten habe ich immer das Gefühl das er dann durch das zerkaute gerade noch mehr hustet.

Ich gebe 7 Tropfen Sultanol mit 2ml Kochsalz und bei akuten Fällen gibt es 7Tropfen Sultanol, 1/2 Ampulle Adrovent und 2ml Sultanol. Er bekommt dann zusätzlich noch ein Antibiotika, diesen CE Trockensaft oder wie jetzt gerade Klacid. Ich finde das ist halt alles zuviel irgentwann nützt auch kein Antibiotika mehr was.

Pseudo-Krupp hat er nicht!

WlasseBrovnxkel


Hallo, Du erinnerst mich an meinen Sohn. Mit 3Jahren bekam er Asthmaanfälle, von den WEißkittelträger bekam er sofort die schwersten Medikamente aufgefahren mit dem Hinweis beim nächsten Anfall sofort ins Krankenhaus. Habe an diesem Tag durch Zufall einen Heilpraktiker getroffen, der schlug die Hände über den Kopf beim sehen der Medikamente. Vierzehn Tage später war damit ein Ende gesetzt, er bekam jährlich ein paar Anfälle zum Frühling, hauptsächlich wenn wir nach Österreich fuhren und seit 3 Jahren seitdem er auch regelmäßig Wasser trinkt ist es entgültig vorbei.

Die traditionelle Schulmedizin ist da wohl anderer Meinung...

Die moderne Medizin behandelt viele Krankheiten wie Diabetes, Allergien oder Asthma mit Medikamenten. Dabei vergisst sie völlig, dass zunächst der Wassermangel im Körper beseitigt werden muss. Erst dann, oder bei Symptomen, die noch weiterhin bestehen, können Medikamente sinnvoll sein. Oft ist dann aber nichts weiter nötig. Es ist Zeit für eine Kehrtwende: Auch die Menschen müssen endlich verstehen, dass man seinen Durst nicht mit Kaffee oder Cola,Limo, Tee und Säfte löschen kann! Kaffeemangel macht schließlich nicht krank, Wassermangel aber schon.

Auch Asthma ist Wassermangel

Die Lunge und somit auch die Bronchien leiden an Wassermangel. An den Verästelungen der Bronchien sind noch die feinen Verästelungen, die Bronchiolen, die sich nach unten und oben ausbreiten. An den Bronchiolen sind die Alveolarsäckchen oder Alveolen, in denen der Gasaustausch in der Lunge stattfindet. Die Alveolarsäckchen ähneln Trauben, die mit ihren Stängelchen am Stengel festsitzen. In der Lunge sind diese Stengelchen und Stengel Luftröhren, durch die Luft in die Alveolen hinein- und wieder herausfließt. Bei Asthma ziehen sich die Bronchiolen zusammen und blockieren das Fließen der Luft nach oben und außen. Die Alveolarsäckchen bleiben übermäßig aufgeblasen. Man muß sich einen Lunge einmal voller Trauben vorstellen, wobei die einzelnen Trauben der Lunge voller Luft anstelle von Saft sind. Wäre die Haut eingetrocknet, würden sie einfallen und könnten ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Deshalb sind bei Wassermangel die Alveolen übermäßig mit Luft gefüllt und von der Außenluft abgeschottet: So können sie ihre Form und Feuchtigkeit bewahren. Nur durch Durchfeuchtung sind die Alveolarsäckchen für den Luftaustausch offen.

Die Getränkeindustrie, Pharmakologie, Nahrungsmittelindustrie, Ärzte, alle wollen an uns verdienen.

Wer sagt uns das wir falsch trinken und würzen? Die meisten, so auch ich, haben bestimmt viel getrunken, aber das Falsche.

So können alle Arten von Krankheiten entstehen. Werden nicht immer mehr Menschen krank? Werden nicht schon viel zu früh auch schon die Kinder krank (Neurodermitis, Asthma, Rheuma, Krebs, Allergien, Heuschnupfen, Lupus usw.). Gibt es nicht immer mehr Dialysepatienten? Ich selbst war wegen Versagens meiner Nieren, infolge des Lupus über 10 Jahre an der Dialyse.

Hier zitiere ich Sprüche aus dem Buch : Wasser hilft von F. Batmanghelidj

Chronischer Wassermangel im menschlichen Körper Kann sich auf so viele Arten manifestieren, wie die moderne Medizin Krankheiten unbekannten Ursprungs identifiziert. Wasser, überall Wasser. Und doch haben wir noch nicht genug getrunken. Wasser, überall Wasser, und immer noch schreit unsere Lunge und ist eingesunken.

tEit}atü


Anfangs hatten wir auch immer ein Antibiotikum dazu.Als es zuviel wurde,bestand die KIÄ auf regelmäßiges inhalieren.Ich war sehr verunsichert-aber sie hatte Recht!Inzwischen bekommen wir es mit inhalieren in den Griff-auch wenn ich den Pari-Boy so manches mal am liebsten in die Ecke werfen möchte...

3 MAL TÄGL !!!

s)op/hie6x8


Verengte Bronchen, Kortisonspray?

Hallo,

mein 4 jähriger Sohn leidet unter häufiger Bronchits (Ende des Sommers, spätestens im Herbst geht es los). Auffällig bei ihm ist, dass er bei jeder kleinsten Anstrengung anfängt zu schwitzen und gleich trockenen Husten bekommt (2x durchs Haus laufen und schon geht es los). Und auch fast jede (auch harmlose) Erkältung endet bei ihm schon das dritte Jahr in Folge mit Bronchitis. Dazu kommen immer heftige Hustenanfälle in der Nacht.

Bis jetzt wurde bei ihm 3x das Blut untersucht und nichts festgestellt, es wurden jedoch keine weitgehender Allergietests durchgeführt.

Auf die Frage nach dem Inhaliergerät und nach einer Kur an der Nord-/Ostsee bekomme ich beim KIA Antwort: bei manchen hilft es, bei manchen aber nicht. Habt ihr das Inhaliergerät (z.B. Pari Boy) verschrieben bekommen? Wir versuchen es nun mit einem Luftbefeuchter, den wir die ganze Nacht laufen lassen.

Vor 3 Wochen hat ein Radiologe verengte Bronchen diagnostizier. Der KIA sagte, die Bronchen wären verengt, weil er gerade krank war oder aber er erkrankt so häufig, weil seine Bronchen sich verengen (z.B. aufgrund der Anstrengung, was bei ihm auffälig ist, oder aber als allergische Reaktion).

Eigentlich haben wir das ganze zum dritten oder vierten Mal seit Frühjahr mit dem Inhalieren von Salbutamol in den Griff bekommen. Bereits der zweite konsultierte KIA meint aber dazu, dass man für meinen Sohn eine Kortisontherapie überlegen sollten, wenn er nach Absetzen von Salbutamol nach 2-3 Tagen wieder anfängt zu husten.

Bevor ich mich dazu entscheide, würde ich am liebsten einen Heilpraktiker konsultieren. Hat jemand da Erfahrungen gemacht? Könnte jemand idealweise einen Tipp für den Südosten/Osten von Hamburg bzw. Großraum Hamburg geben?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH