» »

Hilfe- Träumer im ersten Schuljahr

I5lonae71 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe eine vielleicht nicht ganz so passende Frage für dieses Forum, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand Tipps geben?!

mein Sohn ist dieses Jahr mit sieben Jahren eingeschult worden. Er bewältigt den bisherigen Stoff gut, doch er hat über Jahre hinweg ein Problem , welches im Kindergarten bereits auffiel. Er ist sehr verträumt und kann sich nur schwer konzentrieren. Ich habe eine Odyssee von Arzt- bzw. Therapeutenbesuchen hinter mir. Es war teilweise von ADS die Rede, doch dies ist in einem Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung, wo er eingehend untersucht wurde, ausgeschlossen worden. Dort stellte man eine verminderte Körperwahrnehmungsfähigkeit statt, die seine Probleme verursachen sollen. In den ersten Kigajahren bekam er Ergotherapie und Logopädie. Wir haben ihn verschiedenen Hörtests ausgesetzt, doch diese vielen negativ aus. Nachdem ich dann "die Nase voll" von dieser Ungewissheit hatte, ging ich in dieses Frühförderznentum einmal wöchentlich zur Motopädie. Mein Sohn hatte viel Freude dabei, doch ändern tat sich eingentlich nichts. Das heißt jedoch nicht, dass er sich nicht weiterentwickelte, aber ich kann nicht sagen, ob das ein altersbedingter Fortschritt oder durch die Therapie bedingt war. Die Motopädie endete jedenfalls mit Eintritt in die Schule und man sagte mir, ich solle jetzt ersteinmal abwarten. Nun musste ich bereits nach 8 Wochen zum Gespräch in die Schule. Die Lehrerin sagte mir, das mein Sohn sehr verträumt ist, sehr langsam aber sorgfältig arbeitet und simple, kleine Anforderungen oft nicht ohne Hilfe erledigen kann. Er steht dann sozusagen auf der Leitung. Z. B. fragt er welche Wasserflasche er nehmen kann, welche Kiste gemeint ist, welches Blatt usw. usw. usw. Oft bekommt er ein Arbeitsblatt legt es in den Ranzen und fragt kurze Zeit später, wo sein Blatt ist. So hat die Lehrerin viele Beispiele geschildert. Schwierigere Aufgaben muss er dann jedoch unerwartet gut erledigen. Er kann sich nur auf eine Sache konzentrieren und darf nie aus irgendeiner Arbeit herausgerissen werden. Er braucht sehr viel direkte Ansprache! Im Sport ist er in der Umkleideikabine wohl immer der Letzte und bekommt kaum etwas mit von der Stunde. Vom Intellekt her würde er alles jedoch sehr gut schaffen und hätte einen recht guten Sprachgebrauch und Wortschatz.

Ich bin nun sehr verunsichert und weiß nicht recht was ich noch machen soll. Ich habe nun Lükhefte mit Konzentrationsübungen gekauft, die er zügig und richtig erledigt. Ich glaube, er kommt auch mit der Vielzahl der Mitschüler (26) nicht klar.

Wer hat mit seinem Kind ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir hilfreiche Tipps geben? Ich bin sehr besorgt, dass er die Schule früher oder später nicht mehr schaffen wird. Soll ich ihn nochmal auf den Kopf stellen lassen? Hilft evt. Ritalin, was ich eigentlich komplett umgehen wollte?

Ich bin für jede Antwort dankbar.

LG

Ilona

Antworten
L!enas*mama


Hallo,

ich schließe mich deiner Frage an, denn mein Sohn hat in etwa die gleichen Probleme. Auch bei ihm wurde ADS vermutet, was er aber anhand der Tests dann angeblich doch nicht hat. Er hat Probleme mit der Eigenwahrnehmung und Feinmototrik.

Er hat jetzt 1,5 Jahre Ergotherapie gemacht aber eigentlich hat sich nichts geändert. Ich hab gehofft es gibt sich. Bei den Test kam ein IQ von 111 heraus und man sagte mir, es ist vielleicht auch Langeweile. Jetzt geht er aufs Gymnasium und ist so unkonzentriert, dass es nur noch schlechte Noten hagelt, die Schrift ist unter aller Kanone und die Rechtschreibung sieht aus wie bei einer LRS.

Entschuldige bitte, dass ich dir nicht weiterhelfen kann und mich einfach so an das Thema dranhänge, aber ich weiß leider auch nicht, was ich noch machen soll.

Ich hoffe, jemand Tipps für uns.

Ich wünsch euch alles Gute.

I4lonma71


Hallo Lenasmama

Tja, alos das mit der Ergotherapie....ich weiß auch nicht mehr was ich davon halten soll. Aber irgnendwie hat das alles nicht so recht was gebracht. Bei meinem Sohn ist es so, das er schon sehr gut schreibt und schon sehr gut lesen kann. Die Lehrerin sagte mir auch, dass das was er macht sehr ordentlich und genau ist. Er ist halt nur furchtbar langsam und verträumt. Er kann auch nicht mehrere Sachen gleichzeitig machen. Wie alt war denn dein Sohn, als man bei ihm ADS ausgeschlossen hat? Weil ich auch mal gehört habe, das man ADS erst 100 %ig auschließen kann, wenn das Kind in die Schule geht. Ich überlege jetzt, ob es nicht nochmal getestet werden muss und dann evt mit Ritalin nachgeholfen worden muss. Allerdings kenne ich mich damit überhaupt nicht aus und bin auch absolut dagegen gleich mit der Chemiekeule draufloszuschlagen. Das wäre bei mir die allerletzte Instanz. Ich kenne ich mich auch nur sehr wenig mit naturheilkundlichen Sachen, wie Homoöpathika aus, aber auch das soll ja manchmal was bringen. Ich möchte mich jetzt mal genauer über Möglichkeiten informieren.

Übrigens finde ich es sehr gut, das du dich ans Thema drangehangen hast :-). Ich bin froh, wenn ich von anderen auch mal was lese.

LG Ilona

N,P-Wi'lhelxm


Ich hatte einen Schulkollegen ...

... der mir bei eurer Beschreibung sofort vor den Augen stand. Den haben wir anderen - ich könnte heute noch in den Boden versinken dafür - ziemlich 'zur Sau' gemacht. Ab der späten Pupertät allerdings hat er uns alle in die Tasche gsteckt, hat (Astronomie!) studiert und ist heute UniProfessor.

So von ferne kann man natürlich nicht sagen, ob Eure wirklich dieselben Typen sind. Mir ist nur (auch schmerzlich) in Erinnerung, dass ich schon als Erwachsener mich mit Besagtem traf und er irgendwann meinte 'Es war eben wie es war' oder so ähnlich, 'aber was sehr schmerzte damals war, immer das Gefühl vermittelt zu bekommen, man ist nicht ok'.

Bam! Das saß! Ich hatte damals schon Kinder und bemühte mich sehr, ihnen alles erforderliche zu erklären und war auch fallweise ungeduldig. Ab diesem Tag allerdings nicht mehr.

Vielleicht vermittelt ihr euren beiden auch lieber, dass sie eher einzigartig, als ungenügend sind. Denn ändern könnt ihr es ohnehin nicht. Das sehe ich ganz klar. Mehr als man mit liebevoller Zuwendung und 'normalem' Spielen oder Befassen erreicht, erreichen auch Therapeuten nicht.

Ich selber war auch immer anders als die 'große Masse', allerdings nicht so extrem und meine Eltern waren - das sagten sie aber erst viel später - auch oft unglücklich damit. Heute platzen sie fast vor Stolz wenn ich mal wieder in irgendeinem Medium bin. Aber auch wenn ich ganz durchschnittlich wäre, wäre es vorbei und gegessen. Man sollte nicht allzu streng mit seinen Lieben sein. "Es ist was es ist, sagt die Liebe" heißt es bei bei Erich Fried ...

Wilhelm

wKeib\lich28


epilepsie ???

hallo ilona,

was mir bei dem beitrag eingefallen ist : wurde dein sohn schon mal auf eine absencenepilepsie untersucht ???

weiß jetzt nicht genau , wie sich die verträumtheit genau auswirkt , aber wenns immer wieder n paar sekunden zwischendurch sind , wo er völlig abwesend ist , könnte es sich durchaus um kleine anfälle handeln.

oder ist die verträumtheit eher dauerzustand?

will jetzt um gottes willen keine panik bei dir auslösen , aber kannst ja eventuell mal deinen kinderarzt darauf ansprechen!

alles gute , caro

W2assedronkexl


Hallo, kann es nicht sein das er vielleicht zu wenig gefordert wird und deshalb zum Träumer wird. Viele Kinder werden heute in der Schule abgeschoben aus diesen Gründen in Wirklichkeit haben diese Kerle viel mehr auf dem Kasten als mancher Lehrer.

Achte auch einmal darauf das er genügend Wasser trinkt, nicht Cola,Limo, Tee und Säfte die dem Körper Wasser entziehen.

Finde wenn Du Ritalin gibst hast Du Deinen Sohn abgeschrieben, gehe vielleicht event. zu einem Heilpraktiker.

Gruß Wasseronkel

FFlnoW


Ilona71,

ein paar infos:

[[http://www.leben-ohne-schule.de]]

[[http://www.sudbury.de]]

DPifNf?ertxer


Hallo,

will ja keine Panik verbreiten,aber ist er schon auf Autismus untersucht worden.Warum will man ihm denn Ritalin verordnen ??? Ist doch normalerweise nur für hyperaktive Kinder.Es gibt ja auch ganz leichte Formen von Autismus,habe letztens ein Bericht darüber gelesen,dass es Erwachsene gibt,bei denen hat man erst mit 19-19Jahren festgestellt,dass sie Autisten sind.Würde ihn mal überprüfen lassen,ob er vielleicht hochbegabt ist,Infos gibt es beim Jugendamt.

Liebe Grüße *:)

CEordHulax39


*:)

Ich denke dass dein Sohn überdurchschnittlich intelligent sein

könnte, aber eben mit der Wahrenhmung seine Probleme hat.

Ich habe einen 18 Jahre alten Sohn der hyperaktiv war und massive Wahrnehmungsstörungen hatte. Er wurde mit Psychopharmaka ruhiggestellt, aber ich hab da nicht lange mitgemacht. Man wollte ihn in die Sonderschule schicken: ich ließ ihn testen und ein IQ von 130 kam heraus. Aber was nutzt ein hoher IQ wenn man den nicht umsetzt? Zu deinem Kind: lass dich nicht von der Lehrerin verrückt machen. Es gibt wilde, laute, ruhige, langsame, verträumte..... Kinder. Ein Traummännchen muß man eben öfters wecken. Wichtig ist es einen guten Kontakt mit der Lehrerin zu halten und ihr klar zu machen dass du hinter deinem Kind stehst: ER IST SO WIE ER IST UND DU KANNST IHN NICHT ÄNDERN!!!!

Halte dir die Daumen, denn ich kenne solche Sachen zur Genüge.

LG Cordula

SYamf!esixne


Träumer?

Könnte fast mein Kleiner sein. Er ist inzwischen 10 und ich bin ohne irgendwelche Therapien ausgekommen. Weil ich einfach denke, dass die kleinen Träumer ganz besondere Kinder sind. Kinder mit viel Intelligenz und Phantasie und Kreativität. Glaub mir, sie in Deinem Sohn etwas Positives und vermittle ihm nicht, dass er ein Problem hat. Deshalb hat mir der Beitrag von NP-Wilhelm besonders gefallen. Jeder Mensch ist anders und gerade aus den Träumern wird oft etwas Besonderes, weil sie sich die Zeit einfach nehmen, die sie brauchen. Er wird mit Sicherheit seinen Weg gehen.

samfesine

Suamgfes4ixne


Träumer?

Hallo Ilona,

schau doch bitte mal in Deine Mailbox.

Gruß samfesine

IWlon!a71


@ alle

Vielen lieben Dank für Eure allesamt interessanten Beiträge.

Habe leider erst jetzt wieder Zeit gefunden, mich damit auseinander zu setzen.

Ich werde vor allem versuchen, in meinem Kind die positiven Seiten zu bestärken und nicht zu sehr auf die Schwächen herumzureiten. Es fällt mir nur manchmal sehr schwer, weil ich verunsichert bin.

Das Ritalin habe ich nur angesprochen weil ich gehört habe, dass man ADS erst mit Eintritt in die Schule 100%ig feststellen kann. Mein Gedankengang war halt, dass er es doch haben könnte und dann evt. ADS zum Tragen käme. Dies wäre für mich allerdings die allerletzte Instanz.

Ich fand auch die Anmerkung Autismus und Epilepsie interessant, muss aber dazu sagen, dass ich das im Moment nicht untersuchen lasssen möchte, weil ich finde, dass mein Sohn genug Tests und Untersuchungen hinter sich hat. Er würde dann evt. wirklich das Gefühl bekommen, er sei nicht okay.

Eines möchte ich in diesem Zusammenhang allerdings noch schildern:

Mein Sohn hatte mit knapp zwei Jahren einmal fast einen Fieberkrampf bekommen. Da wir allerdings schon stationär im KH waren, wurde dieser mit Diazepam geblockt. Überhaupt fieberte er immer schon sehr schnell und vor allem (für mich) unerträglich hoch. Monate später ist er morgens aufgewacht, hat seinen Kopf auf meinen Schoß gelegt und war ganz kalt und apathisch und schneeweiß im Gesicht. Ich bin sofort mit zur Kiärztin, doch dort angekommen, war der Spuk vorbei. Es ist daraufhin zweimal ein EEG gemacht worden, aber alles war in Ordnung. Mich hat dieses Erlebnis allerdings nie richtig losgelassen und ich habe nie eine zufriedenstellende Erklärung dafür bekommen. Mein Sohn war bei seiner Geburt sehr groß und schwer und nach zwei Tagen Wehen wurde dann endlich ein Kaiserschnitt gemacht. Auch dies beschäftigt mich heute wahnsinnig, weil ich überlege, ob bei der Entbindung bzw. der Zeit davor etwas schief gelaufen ist.

Mit dem Frühförderzentrum habe ich auch nochmal telefoniert und die sind dort der Meinung, dieses Verträumte und das "späte Schalten" läge an seinem schwachen Muskeltonus, der halt weiter therapiert werden müsste.

Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Anregungen für mich.

Liebe Grüße

Ilona

tQitxatü


Dann les dich wirklich hier mal durch!Deutet einiges auf eine Blockade an der HWS hin!!!

[[http://www.kiss-kid.de]]

Eainki&ndmaxmi


verträumt! Konzentrationsschwäche?

hallo Ilona! Mit viel Interesse habe ich soeben deinen Beitrag gelesen! Wie geht es deinem Sohn inzwischen?

Wie so viele bin ich auf deinen Beitrag gestossen, weil ich mit meiner 5 jährigen Tochter ähnliche Probleme habe und ich im Moment einfach nicht weiter weiss.

An und für sich ist meine Tochter ein aufgewecktes, fröhliches, liebes und selbstbewusstes Kind. Ihr grosses Problem: der Kindergartenweg wird zum Spielparadies, so dass sie zu spät heimkommt (das doppelte an der Zeit wie andere Kinder) und teilweise auch zu spät im Kindergarten ist. Im Kiga ist sie fast immer die Letzte beim an und ausziehen, während dem Kiga kann sie sicher beim Malen z.B. nur schwer konzentrieren, da sie entweder die anderen beobachten "muss" oder mit anderen plaudert. Sie ist übrigens ein Einzelkind und sehr kontaktfreudig. Zu Hause (ohne Kinder) kann sie sich gut konzentrieren - was das Spielen angeht - beim an und ausziehen schleppt es auch hier oft. Nun frage ich mich auch, wie ich das am Besten angehen kann. Evt. malen oder spielen neben laufendem Fernseher, damit sie lernt, mit Nebengeräuschen etwas zu machen (sonst schaut sie übrigens selten fern!). Auch habe ich heute mit "Ämtli" angefangen, d.h. sie muss 2 x pro Tag den Tisch decken - nach einer Woche wechselt es , dann muss sie abräumen. Einfach damit sie auch lernt Dinge zu tun, die sie nicht so gerne tut.

Falls du also inzwischen weitere gute Erfahrungen gemacht hast mit deinem Sohn, schreib mir doch bitte. Das Problem scheint übrigens weitverbreitet!

Und: ich finde es auch schön, wenn ein Kind etwas träumt, aber mit Grenzen! Sorgen macht es halt doch etwas!

Ganz liebe Grüsse!

B!eatxCh


Hallo an alle

sehe darin gerade meinen Grössten, wie er früher war und immer noch ein klein wenig ist.

Ilona: Mit den vielen schülern kommt er deshalb nicht klar, weil er abgelenkt ist. Für Ihn sind es zuviele Informationen, die er nicht alle verarbeiten kann. Daheim beim Lük geht es dann, weil weniger infomenge 8kleine störungen) da sind.

Diese Sachen werden oft organisch ausgelöst und können wie bei meinem Grossen behandelt werden.

Habe einen Fragebogen, aufgrund ich sagen kann, was man medizinisch behandeln oder untersuchen sollte. Brauche bei interesse einfach eine mailadresse wo man einen Woordanhang mitsenden kann

Gruss

beat

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH