» »

Hilfe- Träumer im ersten Schuljahr

m adnicW2


Bevor hier irgendeiner seine Meinung zu Ritalin etc. kund tut, dann möge er sich bitte gut informieren über ein Medikament, das für viele Kinder auch ein Segen ein kann...

z.B. hier:

[[http://www.adhs.ch/]]

Ansonsten habe ich mir vorgenommen, mich nicht mehr aufzuregen...

LG

manic (ADS, NICHT hyperaktiv!!, und dazu noch erwachsen)

So, und jetzt tauscht euch weiter über Nahrungsergänzung aus.

M?id`lifeICrisis


Hallo Illona,

das nachfragen, welche Kiste, welches Blatt, könnte möglicherweise mit einer Hochbegabung zusammenhängen.

Die geschilderte Ablenkbarkeit könnte mit ADS in Zusammenhang gebracht werden.

Auch Frühförderzentren und SPZten sind nicht immer eindeutig in der Lage beides richtig zu diagnostizieren. Die mögliche Hochbegabung ist leicht zu testen. Das ADS dahinter ist nicht immer eindeutig zu finden, so war es zumindest bei uns.

Ich empfehle Dir, suche Dir über eine ADS Elterngruppe einen erfahrenen Kinder- und Jugendpsychologen und lasse dein Kind dort testen. Das kann einem eine Lange Odysse und viel Ärger ersparen.

Gruß

Frank

B5eatCxh


Hallo Ilona

Ob ADS (sehr gut möglich) oder nicht ist sekundär. Die Ursache der Symptome ist wichtig und sollten behandeklt werden. Sio kann meist auch ein medikamentöser eingriff (Ritalin) vermieden werden

Gruss

beat

SYeyxke


Hallo Ilona

Hab grad dieses Thema gefunden, weil ich mit meinem Sohn ähnliche Probleme habe.

Er ist seit dem 3. Lebensjahr in psychaitrischer Behandlung mit Verdacht auf ADHS.

Allerdings scheint es normal zu sein, dass man mehr oder weniger jahrelang im Unklaren gelassen wird, was eine Diagnose oder wirkliche Hilfe angeht. Mal ist es ADHS, dann wieder nur ADS, dann wieder nur Hyperaktivität, dann ist er mal wieder total normal (???), dann ist es ein Erziehungsproblem und was weiß ich, was noch alles für Vermutungen von der Dame kamen %-|

Mototherapie, Ergo- und Logophädie..alles mitgemacht...kaum eine Besserung (Was bei meinem jetzt 8-jährigen Sohn doch Erfolge gebracht hat!)

Der Kleine ist jetzt in der 1. Klasse und es ist eine Katastrophe. Er macht nicht mit. Sitzt da..guckt nur oder legt den Kopf auf den Tisch. Macht immer sein Ding für sich, will am liebsten alleine sein (schon immer), rastet aus bei Berührungen von hinten oder der Seite...usw.

Zu Hause holen wir dann abends den Unterrichtsstoff nach...und er kann es. Ohne Probleme! Wenn er allein ist! Ohne 25 andere Kinder um ihn herum.

Jetzt wurde auch eine Untersuchung eingeleitet, ob nicht doch eine Art von Autismus vorliegt. Angeregt durch Psychologen bei einer Mutter-Kind-Kur und einem Familienhelfer vom Sozialen Dienst.

Es wurden bis jetzt einige Tests mit ihm gemacht, die ihm, liebe Ilona, sogar viel Spaß gemacht haben. Also keine quälenden Untersuchungen. Er wird größtenteils mit Spielsituationen getestet. Was sucht er sich aus einer großen Auswahl von Spielzeugen aus, was tut er damit, wie verwendet er es, wie reagiert er auf bestimmte Sachen. Ein Leistungstest wurde auch gemacht.

Auf alle Fälle sind dort kompetente und einfühlsame Menschen zugange, die auch mir ein wenig die Panik genommen haben, da ich ja manchmal selber nicht mehr weiß, was ich mit ihm machen soll. Selbst wenn sich der Verdacht nicht bestätigen würde, könnten die mir weiterhelfen, was man tun könnte um die Situation eventuell zu verbessern.

d8anxa68


Mein Sohn...

ist mittlerweile fast 11 Jahre alt und genauso.

Mittlerweile wissen wir, dass er ein Kiss-Kind ist. Nur aufgrund

seiner Hochbegabung kann er gut kompensieren und hat keine Entwicklungsstörung .Seitdem er manueltherapiert worden ist und zur Zeit INPP-Therapie macht, geht es aufwärts.

Der Psychiater hat in der zweiten Klasse leichtes ADS-Syndrom

festgestellt, die Diagnose ist auf jeden Fall falsch, aber mittlerweile

wissen wir, dass unbehandelte Kiss-Kinder in der Schule oft als

ADS-Kinder auffallen.

LG Dana

J{ DE A


Seyke

Er ist seit dem 3. Lebensjahr in psychaitrischer Behandlung mit Verdacht auf ADHS.

Allerdings scheint es normal zu sein, dass man mehr oder weniger jahrelang im Unklaren gelassen wird, was eine Diagnose oder wirkliche Hilfe angeht. Mal ist es ADHS, dann wieder nur ADS, dann wieder nur Hyperaktivität, dann ist er mal wieder total normal (), dann ist es ein Erziehungsproblem und was weiß ich, was noch alles für Vermutungen von der Dame kamen

Die Dame wusste verständlicherweise nicht, woran sie war. Sei doch froß, dass sie verantwortungsbewusst genug war, um nicht ganz einfach zu sagen: ADS und Punkt.

Freut mich für euch, dass ihr euren Sohn nun besser aufgehoben wisst.

Selbst wenn sich der Verdacht nicht bestätigen würde, könnten die mir weiterhelfen, was man tun könnte um die Situation eventuell zu verbessern

Viele Menschen wollen die Tatsache nicht wahrhaben, dass es Kinder gibt, denen Schule schadet, OBWOHL sie medizinisch gesehen gesund sind!

[[http://www.homeschooling.de]]

[[http://www.sudbury.de]]

J+ E A


sorry

wegen dem homeschooling-link, für alle, die einen größeren und objektiveren Überblick über die derzeitige homeschooling-Situation in Deutschland und Europa interessiert und zwar aus nicht-religiöser perspektive, folgender link

[[http://www.leben-ohne-schule.de]]

POe-AnVgelxi


Hallo Seyke, vielleicht kennst du die ja schon [[http://www.kiss-kid.de]] frag doch mal hier im Forum titatü danach.

Ich würde dir auch [[http://www.osteopathie.de]] zum lesen empfehlen, dann ein schief gestellter Wirbel kann auch verschiedenste Auswirkungen haben. ADS oder ADHS da kann ich nicht viel sagen.

Übrigens kann ich nur die Waldorfschulen empfehlen - der harte Kampf besonders ab der Kl. 5 ist für sensibele Kinder schlimm. Alles Gute !! Pe. :-)

S)ati|ne


Hallo!

Ich war als Kind immer sehr verträumt und schüchtern. In der Schule war ich immer die langsamste, obwohl ich vom Stoff her gut mitkam (ich wurde mit 5 eingeschult unter der Bedingung, dass ich bis Weihnachten lesen lernte. Kein Problem, das schaffte ich mit links!). Ich brauchte ewig um mein Zeug aus oder einzupacken. Anziehen zog sich oft solange hin, dass die Pause fast vorbei war, bis ich endlich mal in den Pausenhof kam. Meine Verträumtheit wurde im Zeugnis hervorgehoben, und die Lehrein hatte immer einen hochroten Kopf beim Elternsprechtag... Sie konnte meine Langsamkeit wohl überhaupt nicht ausstehen... ;-D Wenns nach ihr gegangen wär, wäre aus mir überhaupt nix geworden. Aber ich hab ein gutes Abi und studiere jetzt. Damas wurde übrigens überhaupt nix gemacht dewegen. Ich war halt so, und von den schulischen Leistungen her gab es nix zu beklagen. Erst später am Gymnasium ging ich etwas aus mir heraus, aber wenn ich es so recht bedenke, war ich da auch noch ziemlich ruhig und in mich gekehrt (träumen macht ja soooo Spass! x:) ). Erst jetzt auf der Uni lebe ich auf.

Sind die Kinder auch mal auf Schilddrüsenunterfunktion getestet worden?

JQ xE A


Waldorf: besser nicht.

Übrigens kann ich nur die Waldorfschulen empfehlen - der harte Kampf besonders ab der Kl. 5 ist für sensibele Kinder schlimm.

Ich kenne zufriedene und aufgeweckte Waldorfschüler. "Die Walrorfschulen" kann ich aber generell keineswegs empfehlen, da ich selbst auf einer war und der persönlichen Entwicklung dort noch weniger Spielraum gelassen wurde, als auf staatlichen Schulen. Wir mussten stillsitzen und irgendwelche altdeutschen Sprüchlein aufsagen, nein, da habe ich mich später auf der Staatsschule besser gefühlt. Dort ging es lockerer, unbefangener und respektvoller zu.

Rudolf Steiner, der Waldorf-Gründer, war Esotheriker und Rassist. Keine Spur von ernstzunehmender Pädagogik.

PSe-A2ngelxi


Waldorf

jedem seinen Blickwinkel :)D

k&aOronixk


Blockaden

Hallo, möchte auch noch mal wärmstens [[http://www.kiss-kid.de]] empfehlen, besonders die Links "KIDD" bzw. auch unter "Druckversionen", da ist ein hochinteressanter Beitrag mit ner Screening-Liste von "Dr. Koch zum Thema Schulschwierigkeiten". Auf Blockaden prüfen bei Verhaltensproblemen und/ oder Wahrnehmungsstörungen lonht in jedem Fall. LG

CMorneliax-etc


Hallo Seyke, Lenasmama und Ilona,

eure Beschreibungen könnten tatsächlich jeweils auch für Autismus sprechen.

Autimus wird oft erst sehr spät erkannt, es kennen sich damit noch erheblich weniger Leute gut aus als mit ADS und da ist es schon schwer genug.

Asperger Autismus wird auch oft zunächst für ADS gehalten, weil sich einige Symptome sehr ähneln.

Bei reinem Asperger Syndrom hilft Ritalin in der Regel nicht weiter. Die Kinder brauchen eine spezielle Förderung und eventuell auch einen Schulbegleiter, der ihnen hilft, im Schulalltag besser zurecht zu kommen.

Wenn ihr mögt, könnt ihr mir gerne schreiben:

cornelia@autismus-etcetera.de

Mein Sohn hat Asperger Autismus UND ADHS und ist hochbegabt und hat auch noch weitere Handicaps.

Ich kenne mich mit allen drei Diagnosen gut aus.

Ihr findet auf meiner Website

[[http://www.autismus-etcetera.de]]

viele Informationen zum Asperger Syndrom und auch zu ADS.

Auch viele hilfreiche Informationen zur Beschulung solcher Kinder.

Dort habe ich auch eine genauere Unterscheidung von ADS und Asperger, mit einem Link zu einem Fachvortrag, der weitere Aspekte aufzeigt und zusätzlich zu Hochbegabung differenziert:

[[http://www.autismus-etcetera.de/Inhalt/Diagnosen_-_Behinderungen_-_Er/Autismus_-_Asperger_Syndrom/Diagnosekriterien_Autismus/Unterschiede_Asperger_Syndrom_/unterschiede_asperger_syndrom_.html]]

Von einer Waldorfschule rate auch ich ab.

Hallo Manic2,

ich bewundere deine tapfere Ausdauer. :-)

Lass dich nicht unterkriegen!

Liebe Grüße

Cornelia

Jg E+ xA


Autismus,

Asperger-Syndrom etc. werden manchmal spät erkannt, mag sein.

Aber Ilona schreibt doch, dass der Junge schon einige Zeit lang auf alles mögliche hin untersucht worden ist. Es sind also schon viele mögliche Ursachen überprüft worden.

Und nur mal der Genauigkeit wegen: er hat Schwierigkeiten in der SCHULE, das ist nicht gleichzusetzen mit einer Krankheit.

BOeat3Ch


Hallo iilona, JEA und andere

Das das Kind auf alles mögliche Untersucht wurde, glaubve ich kaum.

ZB kann man aufgrund einer Haaranalyse zu 80% herausfinden, ob das Kind Schulprobleme hat und so Miturachen herazusfinden.

Ausserdem haben die Mehrheit der ADS'ler und der Asperger eine übermässige Schwermetallbelastung (nach neusten Erkenntnissen wahrscheinlich infolge eined gendefektes der die körpereigenen Selbstausleitung verunmöglicht) und zu tiefe Zinkniveaus im Serum und/oder Vollblut.

B6, B12, B1, Folsäure, Eisen und Magnesium sind weitere recht häufige Defizite und Behandlungsmöglichkeiten.

ADS oder Asperger (was manchmal auch schweirig abzugrenzen ist) ist so gesehen zweitrangig, die (Mit-)Ursachen sind wichtig, die kann man dann auch medizinisch behandlen.

Gruss

Beat

Vater mit entsprechenden Erfahrungen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH