» »

Zu kleine Blase, was hilft?

-(Hsa4se- hat die Diskussion gestartet


Mein Sohn (5) hat schon immer Probleme, seinen Urin zu halten. Er ist Nachts noch nicht trocken, näßt auch tagsüber mal ein, wenn er es nicht rechtzeitig auf Toi schafft.

Jetzt waren wir damit bei der Kinderärztin, da er ja auch bald zur Schule kommt, das Problem dann aber verständlicherweise nicht mehr bestehen sollte.

Sie hat bei einem "Blasenbelastungstest" per Ultraschall festgestellt, dass seine Blase nur etwa 800ml fasst, was um die Hälfte zu wenig ist. Nun soll die Blase trainiert werden, indem er erstmal für je 3 Tage alle 30 min zu Toilette gehen soll, dann 45 min, dann 1 Std..

Ich bin mir nicht sicher, ob es ausreicht, eine Woche lang zu trainieren, und die Blase damit größer wird :-/

Hat jemand damit Erfahrung? Wisst Ihr anderen Rat?

Ich, und natürlich mein Sohn, wären froh, wenn das Problem gelösst wäre! Immerhin ist jetzt schon mal die Ursache erkannt...

Antworten
-SHasxe-


:°(

hat niemand eine Ahnung ???

tVi&tat$ü


Leider nicht,Hase.Tut mir leid!

Meine waren auch Bettnässer aber ohne organische Ursache....

P{icaqrdexr


Re: Zu kleine Blase

Hallo Hase,

mein Sohn Jonas (10 Jahre) hatte das gleiche Problem. :°(

Mit 5 Jahren trug er nachts immer noch Pampers. Mit 6 Jahren versuchten wir es ohne, aber nur mit mäßigem Erfolg. Auch tagsüber war die Unterhose oft ein wenig naß.

Seine damalige Kinderärztin meinte, es würde sich im Alter legen, denn die Blase wächst schließlich mit.

Beim Urologen bekam ich schließlich Tabletten, die den Drang zur Toilette unterdrückte. Die Blase wurde somit trainiert sich zu dehnen. Mit Tabletten ging das prima. Aber wenn wir die Tabletten wegließen, machte er Nachts wieder häufiger ins Bett. :-/

Unser jetziger Kinderarzt (!) stellte bei Jonas mit 8 Jahren fest, daß er nicht nur eine zu kleine Blase hat, sondern daß auch zu viele Muskeln um sie herum sind. Durch die vielen Muskeln war es für die Blase noch schwieriger genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Er mußte die gleichen Tabletten über einen ziemlich langen Zeitraum einnehmen, Vorher nahm er sie immer nur für 4 Wochen ein.

Mittlerweile braucht er keine Tabletten mehr. Er muß zwar häufiger wie seine Klassenkameraden zur Toilette gehen, aber er macht nicht mehr in die Hose und traut sich auch mal bei seinem Freund zu schlafen. ;-D

Es war eine sehr stressige Zeit. Jonas war oft traurig, wenn die Hose/bzw. das Bett mal wieder naß war. Ich wünsche euch viel Geduld + hoffe ihr bekommt das Problem schnell in den Griff. :-D

*:)

-xH!asxe-


Danke, für Deinen Bericht!

Man ist ja immer froh zu hören, dass auch andere Eltern sowas erleben.

Meine KIÄ hat gesagt, dass die Blase wie ein Muskel ist, im Prizip schon groß, aber wohl nicht dehnungsfähig genug. Es gäbe auch Medikamente, die dieses "Zusammenkneifen" verhindern und die Blase entspannen.

In den Weihnachtsferien wollte ich die o.g Methode mal ausprobieren, mal sehen was es bringt.

PBicar(dexr


Viel Erfolg !!!!!!!

Den Versuch hatten wir auch gestartet, aber bei unserem Sohn brachte es leider nichts, er hatte richtige Poppeymuskeln um die Blase herum. Da halfen leider nur Tabletten. :-/

Ich drücke euch fest die Daumen!!! :)^ und schreib mir mal wie es war.

*:)

-QHcasex-


Wir waren heute wieder beim KIA,

nachdem die Versuche mit dem Training natürlich nichts gebracht haben :-/

Jetzt hat die KIÄ Tabletten (Oxybutynin) verschrieben, die sollen die Blase entkrampfen. Erstmal für drei Wochen, wenn sich dann Erfolge einstellen, bekommt er noch Ergotherapie damit die Wahrnehmung geschult wird. Hoffendlich bringt es das!

fiischlSeinx05


huhu

hi hase, so ließt man sich wieder . ich hatte zwar als kind keinen oragnischen fehler, aber meine mutter hat mir so eine art piepser für nachts gekauft, mit dem ich dann lernte, nachts wach zu werden, wenn ich pippi musste. das lief dann auf so ein tüchlein und das hat ein signal gesendet. damit bin ich dann relativ schnell sauber geworden.

mit blase trainieren hab ich schon oft gehört. meine mum hatte früher damit auch zu kämpfen, als sie dann in einer bäckerei arbeitete wo sie vor lauter stress nicht mehr ständig gehen konnte hat sie ihre blase gut trainiert, soll es also geben, aber bei deinem sohn isses ja mehr das volumen. naja, hoffe ich konnte einn bisschen helfen, wie du mir ja auch schon oft.

sCiggxim


oxybutynin!

salut hase!

dieser wirkstoff ist überall bekannt und und wird auch von allen urologen verschrieben...hat natürlich auch nebenwirkungen wie mundtrockenheit, etc.!

wenn du nun das medikament bei der kinderärztin bekommen hast, würde ich einfach mal euch zeit geben, wie alles anschlägt ... das mit dem trainieren natürlich weiter machen!

dem harndrang nicht nachzugeben ist für einen erwachsenen schon schwierig, dazu benötigt man bestimmt viel fingerspitzengefühl...vielleicht viel ablenkung wenn der harndrang los geht! (und 'ne kleine belohnung wenn es geklappt hat x:))

trotzdem würde ich einen gang zum urologen direkt nicht ausschließen. die haben doch die meiste erfahrung und auch andere möglichkeiten ...

viel erfolg :-)

sTigg~im


nachtrag noch zur ergotherapie

bevor ihr mit ergotherapie anfangt würde ich wie gesagt erst einen urologen aufsuchen. ich habe lange beim uro gearbeitet und einige erfolgserlebnisse ohne ergo miterlebt! sind oftmals "zu viele gänge" die man macht...es ist ja für den kleinen auch eine psychische sache damit umzugehen...zu viel "aufhebens" kann auch oftmals "in die hose gehen" (im wahrsten sinne des wortes!)

herzlich *:)

-yHasRe-


Wir habe schon einen 2jährigen "Leidensweg" hinter uns. Wir waren, als er drei wurde beim Urologen, der hat einfach so, weil es gerade "in" war Demopressin verschrieben. Was im Falle meines Sohnes natürlich nicht helfen konnte, da er nicht den Hormonmangel hat.

So habe wir es weitere 2 Jahre abgewartet ohne dass es besser wurde. Uns wurde diese KIÄ empfohlen. Sie hat sich wenigstens Mühe gegeben und eine Diagnose gestellt. Es wurde halt herausgefunden, dass sein Blase viel zu klein ist und nach 50 ml schon überläuft. Dieses "Krampfen" der Blase soll nun durch das Medikament gelößt werden. Die Ergo soll gemacht werden, damit er lernt, auf die Bedürfnisse seines Körpers zu reagieren (Pipi machen ;-))

Das mit den "Belohnungen" zieht nicht mehr :-( Bei ihm ist der Leidensdruck schon so hoch, dass er sich schämt (er ist ja schon 5).

Meine Erfahrung geht halt gegen die Urologen, die mir zuwenig von Kindern verstehen :-(

s.igTgim


urologen und kindererfahrung

das ist natürlich total ungünstig, dass ihr so schlechte erfahrungen gemacht habt und demnach 2 jahre "verschenkt" habt! wir hatten 3 urologen in einer praxis und einer davon hat sehr viel mit kids gearbeitet, schade, dass ihr keinen facharzt in der nähe hat, der viel kindererfahrung hat! allerdings glaube ich, bist du dann bei der KIÄ bei der richtigen adresse!! und so, nach dem hintergrundwissen, wird eine ergo wahrscheinlich wirklich was bringen (ich revidiere demnach meine obige meinung!)!

viel glück :-)

-jHasxe-


Ich denke auch, das die echt gut ist.

Dort hatte ich das Gefühl, dass endlich mal einer zuhört und auch das Krankheitsbild erklärt. Es klingt für mich einleuchtend, was sie sagte.

Der Urologe, der hier ein ziemlich großes Gebiet abdeckt, ist eher für "Männerleiden" zuständig und wollte sich mit dem Minirin schnell helfen. Er hat unseren Sohn zwar prima beschnitten, ist aber für Enuresis nicht geeignet :-(.

Hoffendlich helfen die Tabletten, mal sehen...

Danke für Deinen Rat :-)

-4Hasex-


Wir haben jetzt eine Packung "Oxybutynin" hinter uns und es ist nicht besser geworden-gar nicht besser!! Ja, nun muß ich erstmal wieder einen Termin bei der KIÄ machen, damit die sich was anders einfallen läßt :°( .

Schlimmer ist noch, das ich das Gefühl hatte, mein Sohn spürt nur die Nebenwirkungen des Mittels (rote Wangen, trockner Mund...) merkwürdig...

s+igg6im


SCHADE!!

hase! das tut mir echt leid!!!

allerdings weiß ich nicht, ob es mit der ersten packung "weg sein kann"! hattest du am anfang der medikamentengabe nicht erwähnt, es würde sich verbessern? die nebenwirkungen sind ätzend!!

ist eigentlich die niere mal geröntgt worden? es kann auch ein reflux zur niere o.a. sein...vielleicht denkst du doch mal darüber nach einen urologen auszusuchen, vielleicht einen, der nicht gerade um die ecke ist, aber bekannt dafür kinder zu behandeln!

ich drück euch die daumen!!

herzlich

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH