» »

Schüttelfrost, Schreien, nicht zu beruhigen, aus dem Schlaf

mtumsxun hat die Diskussion gestartet


Hallo Mammis, Papis und Interessierte....

Ich weiß mir keinen Rat mehr. Ich bin Mutter von zwei Söhnen im Alter von 8 und 6 Jahren.

Der Kleinere macht mir seit knapp zwei Wochen große Sorgen!

Er schreit plötzlich aus dem Schlaf heraus auf. Gebärdet sich unbändig, ist nicht zu beruhigen . Ich darf ihn nicht berühren, streicheln, auch reden oder Hilfeversuche jeglicher Art wehrt er ab. Er weint, schreit und schüttelt sich (wie bei Schüttelfrost), klapper mit den Zähnen . Und dann nach einer gewissen Zeit (knapp 5 Minuten) ist alles vorbei und er wir dwieder ruhig.

Die ganze Phase über scheint er wach zu sein, seine Augen sind geöffnet. Er stellt sich auch hin, dann setzt er sich und legt sich wieder ins Bett. Er ist dieser Situation auch ausgeliefert! Wenn ich ihn halten möchte weint er, "Mama nein, bitte lass mich los"! Wie kann ich ihm nur helfen?

Einmal sagte er, seine Beine tun ihm weh, das andere Mal hat er Bauchweh, eben gerade hat er dabei einen Würgereiz gehabt.

Auch mein Mann weiß sich keinen Rat. Er hat nun schon 3 von 6 dieser Phasen (Anfälle) mitbekommen und wir wissen einfach nicht, woher sie kommen.

Auch unser Sohn kann uns nicht sagen, was er hat. Er sagt nur, es soll aufhören. Aber was? Normalerweise schäft er problemlos ein und durch!

Hat vielleicht schon mal Jemand von einem solchen Fall gehört oder ähnliches erlebt? Es beunruhigt uns doch sehr. Die nächste Phase wollen wir per Video dokumentieren und einem Kinderarzt zeigen, denn irgendetwas stimmt hier nicht!?

Ich bin dankbar für jeden Hinweis!

Liebe Grüße

Mumsun

Antworten
F\abu?la


Untersuchen lassen

also wenn ich Dich wäre würde ich heute noch dem Kinderarzt anrufen und die ganze Sache schildern.

Denke schon das dies etwas ist das man nicht einfach so in einem Forum diskutieren soll sondern einfach handeln.

Lieber einmal zu viel beim Kinderarzt als einmal zu wenig.

Und wie ich aus deinem Posting lesen kann leidet dein Kind auch darunter.

Liebe Grüsse Fab

M>idli6feCxrisis


Nachtschreck

Hallo,

da ich auch erst beim dritten Kind davon hörte, denke ich viele werden es auch nicht kennen.

Das beschriebene Verhalten scheint darauf hin zu deuten.

Dennoch sollte man es nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Hier ein paar Links zum Thema Nachtschreck:

[[http://www.didymos.de/cgi-bin/didyhops.pl?pavor.htm]]

[[http://www.schlafkampagne.de/schlaf.php?mod=2&a=2262]]

siehe auch:

[[http://www.google.be/search?sourceid=navclient&hl=de&ie=UTF-8&rls=GGLD,GGLD:2004-47,GGLD:de&;q=nachtschreck]]

Lieben Gruß

Frank

mUumsxun


Vielen Dank...

Besonders Dir, Frank!

Ich habe mich sofort ans lesen der "Nachtschreck-Seiten" gemacht. Passt ja wirklich alles. Ich bin mir absolut sicher, das hier genau Victors Verhalten beschrieben wird.

Es ist wieder mal unglaublich, wie hilfreich dieses Forum ist!

Damit kann ich nun besser leben, besonders, da ich nun weiss, dass der Kleine nicht wirklich leidet und ich einfach nur aufpassen muß, dass er sich nicht verletzt!!!

Nochmals danke!

mumsun

stilv$iha.w


Nachtschreck

hallo mamsun und frank

also ich bin ja so froh das ich auf diese seite gekommen bin .mich betrifft es auch mein sohn ist fast 6 jahre und er schläft auch nicht immer gut.er schreit und zittert genau so wie dein sohn.ich machte mir auch schon sorgen. da er auch total desorientiert ist nicht weiß wo er ist. zittert und schreit nach mir.aber ich weiß ja jetzt was es ist dank frank .

vielen dank an euch

ich wünsche euch noch eine schöne woche

lieber gruss der knuddler

dmana`6f8


Nachtschreck

Hallo,

mein Sohn hatte auch Nachtschreck. Sieht wirklich beunruhigend aus.

Vorsichtshalber sollte man aber doch bei Gelegenheit ein EEG

schreiben lassen um evtl. Anfälle (Epilepsie, Absencen) auszuschliessen.

LG Dana

k_aron-ixk


Schlafstörungen und Zittern

Hallo, Mumsun!

Guckt doch bitte auch einmal auf [[http://www.kiss-kid.de]]. Bei Fehlfunktionen oder Blockaden der HWS wurden u.a. Schlafstörungen beobachtet, auch dieses Schütteln (anfallähnlich) könnte evt. damit u. evt. infolge dessen perisistierenden frühkindlichen Reflexen (Moro) zu tun haben (s. Buch "Greifen und BeGreifen" von Sally Goddard, Aufsatz im Anhang). Natürlich klar,auf jeden Fall die med. Beobachtung des Schlafverhaltens (EEG usw.) weiterverfolgen, aber mal reingucken empfehle ich euch auf jeden Fall. LG Karonik

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH